Yogananda

Aus Yogawiki
(Weitergeleitet von Paramahamsa Yogananda)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paramahansa Yogananda (Bengalisch যোগানন্দ, Yogānanda; * 5. Januar 1893 in Gorakhpur, Bengalen; † 7. März 1952 in Los Angeles, USA) war ein indischer Yogi, Philosoph und Schriftsteller. In eine Kshatriya-Familie hineingeboren, wurde ihm der bürgerliche Name Mukunda Lal Ghosh verliehen. Er wurde von seinem Guru Yukteshvar eingeweiht und von diesem mit dem Titel Paramahamsa geehrt. Sein Buch „Autobiographie eines Yogi“ ist eines der meistgelesenen spirituellen Bücher.

Paramahansa Yogananda

In Yogananda sehen seine Anhänger, die ihn als ihren Guru verehren, einen Premavatar, eine göttliche Inkarnation der Liebe. Als Gründer der Yogoda Satsanga Society of India (YSS), sowie der Self-Realization Fellowship (SRF), machte er den Kriya Yoga, der als Bestandteil des Raja Yoga verstanden wird, im Westen bekannt.

Sukadev über Yogananda

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Yogananda

Yogananda, wörtlich: die Freude des Yoga, oder auch derjenige, dessen Freude Yoga ist, oder auch derjenige, der durch Yoga tiefe Freude erfahren hat. Yogananda bezieht sich auch auf einen großen Meister, der auch als Swami Yogananda Giri bezeichnet wird, meistens als Paramahamsa Yogananda bezeichnet wird. Paramahamsa drückt zum einen aus, dass er die höchste Freiheit erreicht hat, Paramahamsa ist aber auch die Bezeichnung eines Swamis im Shankaracharya Orden. Also, Paramahamsa Yogananda. Er lebte von 1893 bis 1952 und war einer der ganz großen Yogameister, die Yoga in den Westen gebracht haben. Er lebte mindestens seit 1920 hauptsächlich im Westen, er gründete mehrere Zentren in Kalifornien – was wir heute als Ashrams bezeichnen würden – er ist insbesondere bekannt geworden für die "Autobiographie eines Yogis", mit der er die Gedanken des Yoga vielen Menschen zugänglich gemacht hat. Die Autobiographie eines Yogis von Paramahamsa Yogananda ist bis heute inspirierend und fasziniert Menschen immer wieder von neuem. Also, Yogananda – die Freude des Yoga, der Name eines großen Yogameisters, der die Freude des Yoga in den Westen gebracht hat.

Leben

Kindheit und spirituelle Suche

Yogananda als kleiner Junge

Am 5. Januar 1893 wurde Paramahansa Yogananda in Gorakhpur in Indien geboren. Mit weltlichem Namen hieß er damals Mukunda Lal Ghosh. Seine Eltern waren Anhänger von Sri Lahiri Mahasaya und praktizierten intensiv Yoga nach den Lehren ihres Meisters. Als seine Eltern den kleinen Mukunda mitnahmen zu Lahiri Mahasaya, segnete dieser das Kind mit den Worten: „Dein Sohn wird ein Yogi. Als spirituelle Kraft wird er viele Seelen zu Gott führen.“

Als Jugendlicher suchte er viele Weise und Heilige auf in der Hoffnung, einen erleuchteten Guru zu finden, der ihn auf seinem spirituellen Weg führen könnte. 1910, im Alter von 17 Jahren, traf er endlich Sri Yukteswar und wurde sein Schüler. Den größten Teil der nächsten zehn Jahre verbrachte er im Ashram dieses großen Meisters. Obwohl er am liebsten ausschließlich im Ashram unter der strengen, aber liebevollen Führung von Sri Yukteswar gelebt hätte, vollendete er auf Wunsch der Eltern und seines Gurus ein Studium an der Universität von Kalkutta im Jahre 1915. Danach legte er das Mönchsgelübde ab und erhielt den spirituellen Namen Yogananda (Glückseligkeit (ananda) durch die Praxis von Yoga, die zur Vereinigung mit Gott führt). 1917 gründete Yogananda eine Knabenschule in Dihika, in der westliche Erziehungstechniken mit der Ausübung von Yoga und spirituellen Idealen in Einklang gebracht wurden. Ein Jahr später wurde die Schule nach Ranchi verlegt. Diese Schule wurde später die Yogoda Satsanga Society of India, dem indischen Zweig von Yoganandas amerikanischer Organisation.

Umzug nach Amerika

Yogananda in Washington DC. - seine Anzeihungskraft war enorm - Dank seiner großen Liebe

1920 reiste Paramahansa Yogananda als indischer Delegierter zum internationalen Weltkongress der Religionen. Im Jahr gründete er die Self-Realisation Fellowship (SRF), um weltweit seine Lehren über Indiens uralte Philosophie und die Praktiken des Yoga zu verbreiten. Für die nächsten Jahre lehrte er an der Ostküste, 1924 brach er zu einer Vortragsreise durch ganz Amerika auf. Tausende kamen, um ihn zu hören, darunter viele Prominente. Im folgenden Jahr, 1925, gründete er ein internationales Zentrum der Self-Realization Fellowship in Los Angeles, welches das spirituelle und administrative Zentrum seines Wirkens wurde. Yogananda war der erste Hindu-Yogi, der die meiste Zeit seines Lebens, nämlich die Jahre 1920 – 1952, in den USA verbrachte, und diese Zeit wurde nur unterbrochen durch eine ausgedehnte Indienreise von 1935 – 1936, um seinen Guru und andere spirituelle Orte und Persönlichkeiten zu besuchen.

Besuch in Indien 1935 - 1936

1935 kehrte er nach Indien zurück, um seinen Guru Yukteswar zu besuchen und zu helfen, seine Yogoda Satsanga Arbeit in Indien zu etablieren. Während dieses Besuchs, so berichten die Biographen, traf er Mahatma Gandhi, die bengalische Heilige Anandamayi Ma, den Physiker Chandrasekhara Venkata Raman und einige Jünger von Yukteswars Guru Lahiri Mahasaya. Während er sich in Indien aufhielt, verlieh Yukteswar Yogananda den Mönchsnamen Paramahansa. Paramahansa bedeutet “höchster Schwan” und ist ein Titel, der die höchste spirituelle Stufe bezeichnet. 1936, während Yoganandas Besuch in Kalkutta, verstarb Yukteswar in der Stadt Puri.

Tod

Nachdem er nach Amerika zurückgegangen war, fuhr er fort, Vorträge zu halten, zu schreiben und in Kalifornien Kirchen zu gründen. Während der Tage, die seinem Tod vorausgingen, begann er zu ahnen, dass die Zeit für ihn gekommen war, diese Welt zu verlassen. Am 7. März 1952 besuchte er ein Dinner im Biltmore Hotel in Los Angeles für den indischen Botschafter Binay Ranjan Sen und seine Frau, die zu Besuch in den USA waren. Am Ende des Banketts sprach Yogananda über Indien und Amerika, ihre Beiträge zum Weltfrieden, die humanitären Fortschritte und über ihre zukünftige Zusammenarbeit. Dabei gab er seiner Hoffnung nach einer “Vereinten Welt” Ausdruck, die die besten Qualitäten des “effizienten” Amerika und des “spirituellen” Indien vereinen möge.

Wie eine Augenzeugin Daya Mata, eine Schülerin von Yogananda und Leiterin der Self Realization Fellowship von 1955 – 2010 – berichtet, beendete Yogananda die Lesung seines Gedichts „ My India“ mit den Worten „Wo der Ganges, die Wälder, die Höhlen des Himalayas und die Menschen Gott träumen – bin ich geheiligt, dass mein Körper dort verweilen durfte.“ Als er diese Worte sprach, bewegten sich seine Augen zum Kutasha Zentrum und sein Körper glitt zu Boden. Seine Anhänger sagten, dass er in Mahasamadhi einging, also bewusst starb. Seine Beisetzung, der Hunderte von Menschen beiwohnten, fand auf dem Berg Mt. Washington in Los Angeles, Kalifornien, statt. Rajarsi Janakananda, der neue Präsident der Self Realization Fellowship „ führte ein heiliges Ritual durch, das den Körper in Gott entliess“. Yoganandas sterbliche Überreste wurden im „Forest Lawn Memorial Park“, Glendale, Kalifornien, im Großen Mausoleum beigesetzt (das Mausoleum ist normalerweise für Besucher geschlossen, aber sein Grab kann besucht werden).

Lehre

"Autobiography of a Yogi" war der Originaltitel - Diese Buch gehört zu den wichtigsten spirituellen Werken der Neuzeit

Paramahansa Yogananda begann mit seinem Lebenswerk 1917 als er eine “Schule des Lebens” für Jungen eröffnete, wo moderne Erziehungsmethoden mit Yogaübungen und Unterweisung in spirituelle Ideale verbunden wurden.

1920 wurde er als Indischer Delegierter zum „Internationalen Kongress der Religiösen Freiheit“ nach Boston eingeladen. Seine dortige Ansprache über die „Wissenschaft der Religion“ löste große Begeisterung aus. Während der folgenden Jahre hielt er viele Reden und lehrte in ganz Amerika. Seine Reden handelten von der "Einheit der ursprünglichen Lehren von Jesus Christus und dem ursprünglichen Yoga", wie er von Bhagavan Krishna gelehrt wurde. 1920 gründete er die Self-Realisation Fellowship und 1925 errichtete er die Internationale Leitung der SFR in Los Angeles, Kalifornien.

Hier schrieb Yogananda seine Ziele und Ideale für die Self-Realization Fellowship / Yogoda Satsanga Society nieder:

  • Wissen über wissenschaftliche Techniken zur Erlangung der direkten persönlichen Gotteserfahrung bei allen Völkern verbeiten;
  • lehren, dass der Sinn des Lebens die Entwicklung begrenzten irdischen Bewusstseins zum Gottesbewusstsein durch eigene Anstrengung ist, und zu diesem Zweck die Self-Realization Fellowship als Tempel für Gottes Gemeinschaft auf der ganzen Welt etablieren und die Einrichtung einzelner Tempel Gottes in den Häusern und den Herzen der Menschen fördern;
  • die vollständige Harmonie und grundlegende Einheit des ursprünglichen Christentums von Jesus Christus mit dem ursprünglichen Yoga nach Bhagavan Krishna offenbaren, um zu zeigen, dass die Grundsätze dieser Wahrheiten die gemeinsame wissenschaftliche Grundlage aller wahren Religionen sind;
  • aufzeigen, dass alle Wege echter religiöser Überzeugungen schließlich zu einer Schnellstrasse der täglichen, wissenschaftlichen, hingebungsvollen Meditation über Gott führen;
  • den Menschen von seinem dreifachen Leiden befreien: körperliche Krankheit, psychische Disharmonie und spirituelle Unwissenheit;
  • die Botschaft "Einfach leben und erhaben denken" vermehren und einen Geist der Brüderlichkeit unter allen Völkern verbreiten, durch das Wissen um die ewige Grundlage ihrer Einheit, der Verwandtschaft mit Gott;
  • die Überlegenheit des Geistes über den Körper, der Seele über den Verstand aufzeigen;
  • das Böse durch das Gute, Trauer durch Freude, Grausamkeit durch Güte, Unwissenheit durch Weisheit überwinden;
  • Wissenschaft und Religion über die Realisierung der Einheit der ihnen zugrunde liegenden Prinzipien, vereinen;
  • kulturelle und spirituelle Verständigung zwischen Ost und West und den Austausch ihrer wichtigsten Besonderheiten betreiben;
  • der Menschheit als größeres Selbst dienen.

Yogananda schrieb die Bücher Second Coming of Christ: The Resurrection of the Christ Within You und God Talks With Arjuna — The Bhagavad Gita um, wie oben schon erwähnt, die vollständige Harmonie und tiefgehende Einheit des ursprünglichen Christentums und des ursprünglichen Yogas, wie Bhagavan Krishna ihn lehrte, aufzuzeigen, und um darzulegen, dass die Grundsätze dieser Wahrheit die gemeinsame wissenschaftliche Grundlage aller wahren Religionen sind.

In seiner veröffentlichten Arbeit, den Self-Realization Fellowship Lessons, gibt Yogananda "einen profunden Unterricht in der Praxis der höchsten Yoga-Wissenschaft der Gottverwirklichung. Diese alte Wissenschaft wird durch die besonderen Grundsätze und Meditationstechniken des Kriya Yoga verkörpert."

Yogananda lehrte seine Studenten die Notwendigkeit der direkten Erfahrung der Wahrheit, um blindem Glauben etwas entgegenzusetzen. Er sagte, "die wahre Grundlage der Religion ist nicht Glaube, sondern die intuitive Erfahrung. Intuition ist die Kraft der Seele, Gott zu erfahren. Um zu wissen, was Religion wirklich ist, muss man Gott erfahren". In Anlehnung an traditionelle hinduistische Lehren lehrte er, dass das gesamte Universum ein kosmischer Film Gottes ist, und dass Menschen nur Akteure im göttlichen Spiel sind, deren Rollen sich durch Reinkarnation ändern. Er lehrte, dass das Leid der Menschen darauf zurückzuführen ist, dass sie sich zu stark mit der eigenen Rolle identifizieren, anstatt mit dem Filmregisseur oder Gott. Er lehrte Kriya Yoga und andere Meditationsübungen, um Menschen zu diesem Verständnis, das er als Selbstverwirklichung bezeichnete, zu verhelfen:

Selbstverwirklichung ist das auf Körper, Geist und Seele bezogene Wissen, dass wir eins sind mit der Allgegenwart Gottes, dass wir nicht zu beten brauchen, um sie zu erlangen, dass wir nicht nur niemals von ihr getrennt sind, sondern dass Gottes Allgegenwart unsere Allgegenwart ist, dass wir schon jetzt ein Teil von ihm sind und es immer sein werden. Wir müssen nur unser Wissen erweitern.

Kriya Yoga

Paramahansa Yogananda - Paramhansa ist ein Titel der frei Übersetzt bedeutet: Der Schwan, der die Sahne aus der Milch ziehen kann

Die Wissenschaft des Kriya Yoga ist die Grundlage für die Lehren Yoganandas. Kriya Yoga ist "Vereinigung (Yoga) mit dem Unendlichen durch eine bestimmte Handlung oder ein bestimmtes Ritual (Kriya). Die Sanskrit-Wurzel von Kriya ist kri, „tun, handeln und reagieren."“ Kriya Yoga wurde durch Yoganandas Lehrer und deren Lehrer weitergegeben. Mahavatar Babaji lehrte Lahiri Mahasaya den Kriya Yoga, der ihn an seinen Schüler, Yukteswar Giri, Yoganandas Guru, weitergab.

Yogananda verfasste eine allgemeine Beschreibung des Kriya Yoga in seiner Autobiographie: "Der Kriya Yogi lässt seine Lebensenergie mental aufwärts und abwärts um die sechs Wirbelsäulenzentren kreisen, die den 12 astralen Tierkreiszeichen entsprechen, dem symbolischen kosmischen Menschen. Kreist die Energie eine halbe Minute lang um das empfindliche Rückenmark des Menschen, so bewirkt dies einen subtilen Fortschritt in seiner Entwicklung; diese halbe Minute Kriya Yoga entspricht einem Jahr einer natürlichen spirituellen Entfaltung."

Sri Mrinalini Mata, die derzeitige Vorsitzende der SRF / YSS, sagte: "Kriya Yoga ist so effektiv, so vollständig, weil er Gottes Liebe - die universelle Kraft, mit der Gott alle Seelen zurück zur Wiedervereinigung mit Ihm zieht im Leben des Aspiranten zum Wirken bringt.“ Yogananda schrieb in der Autobiographie eines Yogi, dass „die Technik von einem autorisierten Kriyaban (Kriya Yogi) der Self-Realization Fellowship (Yogoda Satsanga Society of India) gelehrt werden soll“.

Autobiographie eines Yogi

Im Jahr 1946 veröffentlichte Yogananda die Geschichte seines Lebens, Autobiographie eines Yogi. Sie wurde seitdem in 28 Sprachen übersetzt. Im Jahr 1999 zeichnete ein von den Velegern Philip Zaleski und Harper Collins eingeladenes Gremium spiritueller Autoren sie als eines der "100 wichtigsten spirituellen Bücher des 20. Jahrhunderts" aus. Autobiographie eines Yogi ist das beliebteste von Yoganandas Büchern. Nach Philip Goldberg, dem Autor von American Veda, gebraucht die Self-Realization Fellowship, die Yoganandas Vermächtnis ist, zu Recht den Slogan „das Buch, das Millionen von Leben veränderte“. Mehr als vier Millionen Exemplare wurden von ihm verkauft. 2006 widmete der Verleger, die Self-Realization Fellowship, dem 60. Jahrestag des Erscheinens der Autobiographie eines Yogi eine Reihe von Projekten, die der Verbreitung des Vermächtnisses des Mannes dienen sollten, den Tausende von Schülern heute noch als ihren ‚Meister’ ansehen.

Die Autobiographie eines Yogi beschreibt Yoganandas spirituelle Suche nach Erleuchtung, außerdem Begegnungen mit bemerkenswerten spirituellen Persönlichkeiten wie Therese Neumann, Anandamayi Ma, Mohandas Gandhi, Rabindranath Tagore, dem Nobelpreisträger für Literatur, dem bekannten Pflanzenkundler Luther Burbank (das Buch ist „Luther Burbank, einem Amerikanischen Heiligen“ gewidmet '), dem berühmten indischen Wissenschaftler Sir Jagadish Chandra Bose und Sir CV Raman, dem Nobelpreisträger für Physik. Ein bemerkenswertes Kapitel dieses Buches ist "Das Gesetz der Wunder", in dem Yogananda scheinbar wundersame Ereignisse wissenschaftlich erklärt. Er schreibt dazu: "Das Wort 'unmöglich' verliert im Wortschatz des Menschen allmählich an Bedeutung“.

Die Autobiographie war stets eine Inspiration für viele Menschen, darunter auch für Steve Jobs, Mitbegründer, Chairman und CEO von Apple Inc. In ihrem Buch Steve Jobs: A Biography schreiben die Autoren, dass „Mr. Jobs zur Vorbereitung einer Reise die Autobiographie eines Yogi auf seinen iPad2 geladen hat, „den Leitfaden für Meditation und Spiritualität. den er zum ersten Mal als Teenager gelesen hatte, den er dann später in Indien erneut las und seither jedes Jahr liest".

Unversehrtheit des Leichnams

Self-Realization Fellowship Hauptquartier USA in 3880 San Rafael Ave., Los Angeles, CA 90065, Copyright

Das Time Magazine berichtete am 4. August 1952, dass Harry T. Rowe, Los Angeles, Friedhofsdirektor des Forest Lawn Memorial Park Cemetery in Glendale, Kalifornien, wo Yoganandas Körper einbalsamiert wurde, in einem notariell beglaubigten Brief schrieb:

"Das Fehlen jeglicher sichtbaren Zeichen von Verfall an der Leiche Paramhansa Yoganandas ist der außergewöhnlichste Fall unserer Geschichte ... Auch 20 Tage nach dem Tod zeigte sich kein körperlicher Verfall an seinem Körper…; an seiner Haut waren keine Anzeichen von Schimmel zu finden, die Körpergewebe sahen nicht ausgetrocknet aus. Dieser Zustand der perfekten Konservierung eines Körpers hat sich, so weit wir aus den Annalen des Leichenhauses wissen, noch nie ereignet ... Zu keiner Zeit war Verwesungsgeruch an seinem Körper wahrzunehmen…"

Rowe hat auch auf das Erscheinen eines braunen Flecks auf Yoganandas Nase nach 20 Tagen hingewiesen. Einige meinten, dieser Grad der Erhaltung eines einbalsamierten Körpers sei verbreitet. Im gleichen Zusammenhang sagte Rowe auch, das selbst am 26. März kein Schimmel zu sehen war. Rowe fuhr fort: "am 27. März lag kein Grund für die Feststellung vor, dass sein Körper irgenwelche Anzeichen von Verfall zeigte. Aus diesen Gründen stellen wir erneut fest, dass der Fall Paramhansa Yogananda in der Geschichte unseres Friedhofs einzigartig ist."

Vermächtnis

Paramahansa Yoganandas Arbeit wird durch die beiden von ihm gegründeten Organisationen - Self-Realization Fellowship (SRF) und Yogoda Satsanga Society of India (YSS) - fortgeführt. Yogananda gründete die Self-Realization Fellowship im Jahr 1920 und gliederte sie 1935 ein. In der Zeitschrift Inner Culture for Self-Realization, die er zusammen mit seiner Organisation SRF herausbrachte, fügte Yogananda 1939 in der 12. Ausgabe den folgenden Absatz hinzu:

„Paramhansa Swami Yogananda hat auf alle Eigentumsrechte an der Self-Realization Fellowship mit deren Eingliederung als gemeinnützige religiöse Organisation nach kalifornischem Recht am 29. März 1935 verzichtet. Zu diesem Zeitpunkt überschrieb er auf die Fellowship all seine Rechte und Erträge aus dem Verkauf seiner Bücher, Schriften, Zeitschriften, Vorträge, Kurse, Immobilien, Fahrzeuge und aller anderen Besitztümer. Die Gesellschaft, deren Geschäfte von einem Board of Directors geführt werden, zahlt Yogananda kein Gehalt.“

Die SRF hat ihren Hauptsitz in Los Angeles und hat mittlerweile mehr als 500 Tempel und Zentren auf der ganzen Welt und Mitglieder in über 175 Ländern, einschließlich der Self-Realization Fellowship Lake Shrine. In Indien und den umliegenden Ländern ist Paramahansa Yoganandas Arbeit bekannt als Yogoda Satsanga Society of India, die mehr als 100 Zentren, Meditationsstätten und Ashrams umfasst. Daya Mata, eine wichtige religiöse Leitfigur und direkte Schülerin Yoganandas, von ihm selbst ausgewählt und geschult, war Leiterin der Self-Realization Fellowship / Yogoda Satsanga Society of India von 1955 - 2010. Mrinalini Mata, direkte Schülerin von Yogananda, ist die derzeitige Vorsitzende und das geistige Oberhaupt der Self-Realization Fellowship / Yogoda Satsanga Society of India. Auch sie wurde von Yogananda persönlich ausgewählt und geschult, die Arbeit nach seinem Tod fortzuführen. Sie wird von einem Board of Directors unterstützt, das aus weiteren direkten und von ihm geschulten Schülern Yoganandas besteht.

Bekannte Schüler

Die nachfolgend aufgelisteten Mitglieder sind, sofern nicht anders angegeben, Yoganandas Buch Journey to Self-Realization entnommen.

  • Paramahamsa Hariharananda
  • Dr. Lewis & Mrs. Lewis
  • Sister Yogamata
  • Tara Mata, 1924
  • Sister Gyanamata
  • Vladimir Rosing
  • Yogacharya Oliver Black
  • Swami Premananda
  • Durga Mata
  • Ananda Mata
  • Daya Mata
  • Rajarsi Janakananda
  • Sraddha Mata
  • Sailasuta Mata
  • Brother Bhaktananda
  • Mrinalini Mata, derzeitige Vorsitzender der SRF/YSS
  • Mukti Mata
  • Daniel Boone
  • Uma Mata
  • Norman Paulsen
  • Swami Kriyananda
  • Jordan Scherer
  • Brother Anandamoy
  • Roy Eugene Davis
  • Bob Raymer
  • Yogacharya Mildred Hamilton

Siehe auch

Bücher von Paramahansa Yogananda

  • Autobiographie eines Yogi
  • Der Yoga Jesu
  • Gott spricht mit Arjuna - Die Bhagavad Gita
  • Der Yoga der Bhagavad Gita
  • Die ewige Suche des Menschen
  • Im Zauber des Göttlichen
  • Der Wein des Mystikers
  • An der Quelle des Lichts
  • Flüstern aus der Ewigkeit
  • Religion als Wissenschaft
  • Aus der Quelle der Seele
  • Wege zum inneren Frieden
  • Erfolg im Leben
  • Warum Gott das Böse zulässt
  • Leben ohne Angst
  • Zwiesprache mit Gott
  • Meditationen zur Selbstverwirklichung
  • Wissenschaftliche Heilmeditationen
  • Das Gesetz des Erfolges: Gesundheit, Wohlstand und Glück durch die Kraft des Geistes von Paramahansa Yogananda. ISBN 0-87612-157-1

Weblinks

Multimedia

"God helps God" Paramhansa Yogananda

Paramhansa Yogananda "The Eyes of a Master"

Paramahansa Yogananda & Swami Sri Yukteswar

Seminare

Bhakti Yoga

29. Sep 2017 - 01. Okt 2017 - Bhakti: Die Welt der Herzensklänge
Entdecke verschiedene Wege, tief in deine innere Stimme einzutauchen, dich mit den spirituellen Klängen deines Selbst zu verbinden. Und es wird Momente tiefer Stille geben - immer im Fluss der Geg…
Kai Treude,
03. Okt 2017 - 03. Okt 2017 - Mantra-Konzert mit Janin
Mantra-Konzert zum Mitsingen mit Janin Devi & Friends. Die seelenvolle Stimme von Janin führt dich mit ihren Sanskrit Mantras und spirituellen Liedern in die Stille deines Seins. Durch Mantras öf…
Janin Devi,

Kundalini Yoga

13. Okt 2017 - 15. Okt 2017 - Kundalini Yoga Fortgeschrittene
Du übst intensiv fortgeschrittene Praktiken. Du praktizierst Asanas mit längerem Halten, Bija-Mantras und Chakra-Konzentration, lange Pranayama-Sitzungen, Mudras, Bandhas, Kundalini Yoga Meditati…
13. Okt 2017 - 15. Okt 2017 - Kundalini Yoga Fortgeschrittene
Du übst intensiv fortgeschrittene Praktiken. Du praktizierst Asanas mit längerem Halten, Bija-Mantras und Chakra-Konzentration, lange Pranayama-Sitzungen, Mudras, Bandhas, Kundalini Yoga Meditati…