Unordnung

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unordnung - Überlegungen und Anregungen zu einer schwierigen Persönlichkeitseigenschaft. Unordnung Ist das Gegenteil von Ordnung. Es heißt: "Ordnung ist das halbe Leben." Das heißt aber auch: "Unordnung ist die andere Hälfte des Lebens." Ordnung ist wichtig, Unordnung aber auch. Manchmal gibt es das sogenannte kreative Chaos.

Uneigennützige Liebe, ein Gegenpol zu Unordnung

Aber manchmal ist es auch wichtig Ordnung zu halten. Manche Menschen sagen voller Empörung: so eine Unordnung. Aber wenn es zu ordentlich wird, dann schimpfen sie auch. Denn wenn es zu ordentlich ist dann nennt man das Spießbürgertum. Hyperkorrektheit ist auch ein Schimpfwort. Irgendwie kann man es niemandem Recht machen. Das gehört aber auch zum Leben. So gilt es nachzudenken und zu überlegen: "Wo ist Ordnung wichtig?" Wo ist Unordnung wichtig. Wo kommt man weiter wenn man ordentlicher ist, und wo kommt man weiter wenn man unordentlicher ist?

Umgang mit Unordnung anderer

Manche Menschen sind sehr ordentlich, manche sind eher unordentlich. Wie gehst du damit um, wenn jemand anderes viele Unordnung hat und du eher die Ordnung schätzt. Jetzt hängt es davon ab. Grundsätzlich gibt es ja das Konzept der Schattenseiten, dass der Psychologe Carl Gustav Jung beschrieben hat. Dies besagt dass Menschen im anderen das bekämpfen, was sie in sich nicht zulassen wollen.

Wenn dich die Unordnung eines anderen sehr ärgert, dann ist vielleicht eine Seite an dir die Chaos vielleicht liebt und die du nicht zulassen kannst. Wenn du dich also sehr aufregst über Unordnung anderer, solltest du vielleicht lernen auch die chaotische Seite in dir etwas zu leben. Und du solltest lernen mindestens die Unordnung der anderen auch als ein Lebensstil anzuerkennen oder auch als eine Vorgehensweise, die auch ihren Sinn hat.

Wenn ein anderer unter der Unordnung leidet und deshalb nicht zum Ziel kommt, dann könntest du auch überlegen ob du dem anderen helfen kannst eine Ordnung zu finden, die ihm gerecht ist. Vielleicht ist nicht deine Ordnung, diejenige die dem anderen liegt. Vvielleicht ist es nicht die Ordnung die ihm die Eltern versucht haben beizubringen die richtige. Aber jeder Mensch findet ein Maß an Ordnung, das für ihn oder sie angemessen ist. Vielleicht kannst du ja dem anderen helfen eine solche Ordnung zu finden.

Gedankenchaos und Angst

Ein Eintrag im Yoga Vidya Lexikon der Tugenden ein Eintrag im Yoga Lexikon der Persönlichkeit und im Umgang mit Angst Podcast von www.yoga-vidya.de

Gedankenchaos, was hat Gedankenchaos und Angst miteinander zu tun? Es gibt verschiedene Formen von Angst und es gibt verschiedene Formen von Gedankenchaos. Grundsätzlich, Gedanken-chaos muss ja auch nichts schlechtes sein. Es ist durchaus gut, sich mal im Gedankenchaos zu befinden. Es ist gut, mal in der Unruhe zu sein, es ist gut, mal verschiedene Dinge durcheinander zu bringen. Manchmal kann es sein, dass irgendwas schief gegangen ist, manchmal kann es sein, das du 26 neue Möglichkeiten findest. Und es ist gut eine Weile das Gedankenchaos zuzulassen. Gedankenchaos kann etwas für Kreativität sein. Gedankenchaos kann dir helfen neue Orientierung zu finden. Es ist dann sogar hilfreich aufzuschreiben. Du schreibst einfach auf, was dir alles durch den Kopf geht. In dein Handy oder du kannst es diktieren oder dein Handy kann transkribieren, was du so hinein sprichst. Du kannst dein Gedankenchaos überwinden, indem du es erst ausdrücken lässt und du es als Chance begreifst und indem du es niederschreibst.

Gedankenchaos kann aber auch eine Manifestation oder eine der Stufen einer Vatastörung sein. Es gibt im Ayurveda System, dem indischen Medizinsystem, die drei Grundtemperamente, Vatta, Pitta und Kapha. Und dann gibt es noch weitere Zwischentemperamente Vatta-Pitta, Vatta-Kapha, Pitta-Kapha, Pitta-Vatta, Kapha-Vatta, Kapha-Pitta also noch viele Unterabteilungen und es gibt Menschen die in der einen Situation mehr Vatta und in der anderen mehr Pitta sind. Angenommen du hast jetzt mit Ayurveda nichts zu tun, dann bist du spätestens jetzt verwirrt. Macht aber nichts, ich möchte nur kurz sagen, es gibt das Kaphatemperament, welches ehr gemütlich ist. Es gibt das Pittatemperament, welches feurig, enthusiastisch, temperamentvoll, leistungs- und zielorientiert und es gibt das Vattatemperament, welches vielseitig Interesse hat, kreativ ist, tausend Ideen hat und das Vattatemperatment hat eine gewisse Neigung zur Freude, Enthusiasmus und Kreativität aber auch eine Neigung zum Gedankenchaos.

Wenn ein inneres oder äußeres Chaos zu lange andauert hat das einen Einfluß auf das Energiesystem und das hat einen negativen Einfluss auf Körper, Energie und Geist. Aus der Unausgeglichenheit kann dann das Gefühl von Angst entstehen. Das ist so eine Schrittfolge, die in Verbindung ist mit einer Störung des Vataelementes. Zuerst Freude und voller Enthusiasmus, viele Ideen und Lebendigkeit.

Der nächste Schritt wäre dann, dass aus Angst dann Panik entsteht. Das Vata-Element ist dann extrem gestört. Wie kannst du Vatta reduzieren? Dazu findest du auf unseren Internetseiten viele Tipps. Geregelte Malzeiten, Meditation, Tiefenentspannung, Yogapraxis, Massagen, das sind ein paar Aspekte dazu. Ich würde dir einfach raten, beobachte. Gehörst du zu den Vata-Typen, bei denen die Schritte sind: Gedankenchaos, Unausgeglichenheit, Angststörung, Panik – dann erkenne rechtzeitig, wenn Vatta erhöht ist und lerne Methoden Vatta zu reduzieren. Alle Tipps zu Vattaelement und was Vatta mit Angst zu tun hat und wie du Vatta zügig reduzieren kannst, findest du auf unseren (Vata-Störung)


Unordnung in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Unordnung gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Unordnung - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Unordnung sind zum Beispiel Chaos, Unordentlichkeit, Durcheinander, Schlampigkeit, Schludrigkeit, Unsorgfalt, Ungepflegtheit, Nachlässigkeit, Achtlosigkeit, Disziplinlosigkeit, Kunterbuntheit, Vielfalt .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Unordnung - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Unordnung sind zum Beispiel Sauberkeit, Ordnung, Ordentlichkeit, Sorgsamkeit, Gepflegtheit, Manierlichkeit, Gesittetheit, Sorgfalt, Vorschriftsmäßigkeit, Penibilität, Kleinlichkeit, Biederkeit, Bravheit . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Unordnung, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Unordnung, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Unordnung stehen:

Eigenschaftsgruppe

Unordnung kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Unordnung sind zum Beispiel das Adjektiv unordentlich , sowie das Substantiv Unordentlicher.

Wer Unordnung hat, der ist unordentlich beziehungsweise ein Unordentlicher.

Siehe auch

Angst umwandeln in Mut und Vertrauen Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Angst überwinden:

14. Jun 2017 - 16. Jun 2017 - Kraftvolle Stille - Zeit für seelisches Aufräumen
Nicht immer ist es an der Zeit, loszulegen und Neues anzupacken. Bisweilen ist Stille und Innehalten angesagt, Bilanz ziehen, vielleicht sogar Bestehendes genießen und würdigen, sich Zeit nehmen…
Susanne Sirringhaus,
15. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - Vertiefte Selbsterfahrung mit Yoga und spiritueller Gestaltarbeit
Eine Entdeckungsreise zu deinem Selbst. Du hast die Möglichkeit, mit Yoga-Körperübungen, Yoga-Atemübungen, Meditation und spiritueller Gestaltarbeit dich und dein Potential neu zu entdecken und…
Shivakami Bretz,


Weitere Informationen zu Yoga und Meditation