Entsagen

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Entsagen‏‎ heißt, freiwillig auf etwas verzichten. Entsagen heißt, etwas künftig nicht mehr zu tun, was man früher getan hat. Entsagen kann heißen, dass man der Welt entsagen will, dem Leben entsagen will, dem Reichtum entsagen will oder auch dem Genuss entsagen will. Entsagen ist ein wichtiger Aspekt spirituellen Lebens.

Entsagen‏‎ - Video, Audio, Erläuterung

Es gibt viele Sanskrit-Ausdrücke für das Wort „entsagen“. Es gibt Vairagya, es gibt Tyaga und einiges andere.

Entsagen bedeutet, freiwillig auf etwas zu verzichten, was einen letztlich in die Unfreiheit führen würde oder was einen bindet. Geld macht nicht glücklich und so kann es hilfreich sein, Geld bewusst zu entsagen, dann leidet man nicht, wenn es einem weggenommen wird. Man kann Ruhm und Ehre entsagen, wenn man etwas Höheres erfahren will.

Entsagen heißt aber nicht notwendigerweise, dass man in Leinen oder in Sackkleidung lebt, nichts zu essen hat und nur noch von Bettelgaben lebt. Krishna sagt in der Bhagavad Gita, man soll den [[Wunsch|Wünschen] entsagen, dem Wunsch nach Belohnung und der Verhaftung entsagen. Man kann das genießen, was das Karma einem bringt und es gilt auch, sich die Dinge zu nehmen, die man braucht, um sein Dharma, seine Verantwortung, seine Aufgaben, zu erfüllen. Es ist die innere Entsagung, die besonders wichtig ist.

Solange man die Vorstellung hat, dass man etwas Bestimmtes braucht, um glücklich zu sein, solange ist man in der Illusion gefangen. Wenn man aber innerlich weiß, „ich brauche äußerlich nichts“, dann kann man sein Glück freimachen von äußeren Beschränktheiten. Und so bedeutet entsagen insbesondere die innere Entsagung, das innere Loslassen.

Entsagen‏‎ - Video und Audio

Hier ein Vortragsvideo zum Thema Entsagen‏‎:

Einige Infos zum Thema Entsagen‏‎ in diesem kurzen Vortrag. Sukadev behandelt hier das Wort, den Ausdruck, Entsagen‏‎ vom Standpunkt der Yoga Philosophie aus.

Sattwa, Rajas und Tamas bei Verzicht und Entsagung

Sadguru Swami Sivananda

- Ein Vortrag von Sukadev Bretz 2019 -

Kommentar zu den Versen der Bhagavad Gita, Kapitel 18 Vers 7 bis 12

  • Wie soll man gut verzichten?
  • Wie soll man gut entsagen?
  • Wie kann man spirituell vorankommen?
  • Und welche Gefahren gibt es auch bei Verzicht und Entsagung?

Das sind die Themen, auf die Krishna in Kapitel 18 ab Vers 7 eingeht.

Handlungen aus Täuschung aufzugeben ist tamasig

Vers 7:

niyatasya tu sannyasah karmano nopapadyate mohat tasya parityagas tamasah parikirtitah

"Wahrlich, der Verzicht auf verbindliche Handlungen ist nicht recht; sie aus Täuschung aufzugeben, wird als tamasig angesehen."

In diesem Vers geht es um den tamasigen Verzicht. Tyaga bedeutet Verzicht. In einer der Upanishaden heißt es, nur durch Tyaga erreicht man die Unsterblichkeit, durch Verzicht. Aber es gibt drei Arten von Verzicht:

Hier sagt Krishna, die Handlungen nicht zu tun, die eigentlich deine Aufgabe und Verantwortung sind, ist tamasiges Tyaga. Das wird dich nicht zur Erleuchtung führen. Das führt dich im Gegenteil in die Täuschung und in die Dunkelheit. Einfach etwas nicht zu tun, weil man keine Lust hat, weil es zu anstrengend ist, weil du es vergessen hast oder verwirrt bist, all das ist tamasig. Du hast deine Aufgaben und deine Pflichten. Die gilt es zu tun. Sie nicht zu tun ist tamasig.

Ein Beispiel für tamasigen Verzicht findet man gar nicht selten in gemeinnützigen Vereinen. Jemand hat eine Verantwortung übernommen und sagt dann, ich gebe das ab. Er hat aber niemanden, an den er es abgeben kann, und wirft es letztlich anderen vor die Füße. Das ist tamasig. Eine Aufgabe, die man übernommen hat, sollte man auch ausführen.

Man kann dies auch noch ergänzen/weiter unterscheiden. Krishna sagt hier, wenn man etwas aus Täuschung heraus aufgibt, zum Beispiel weil man denkt es ist nicht mehr meine Aufgabe, oder man denkt ich sollte es nicht mehr tun, aber man hat es einfach nur mit sich selbst ausgemacht, ohne mit jemand anderem zu sprechen, dann ist das tamasiger Verzicht. Oder man hat das Gefühl, jemand anderes möchte nicht mehr, das man etwas tut, man hakt aber nicht nach, gibt es also aus Täuschung auf, dann ist das auch tamasiger Verzicht.

Schwierige Handlungen aufzugeben ist rajasig

Vers 8:

duhkham ity eva yat karma kaya-klesa-bhayat tyajet sa kritva rajasam tyagam naiva tyaga-phalam labhet

"Wer auf Handlungen aus Furcht vor körperlichen Schwierigkeiten verzichtet, weil es schmerzhaft oder anstrengend ist, erhält durch einen so rajasigen Verzicht nicht den Gewinn, den die Entsagung bringt."

In diesem Vers geht es um den rajasigen Verzicht. Wenn du etwas deshalb nicht tust, weil es dir zu anstrengend ist, dann bringt dir das keinen Gewinn. Überlege dir, was dein Motiv ist, wenn du auf etwas verzichtest. Manchmal geben Menschen vor, sehr spirituell zu sein und sagen, ich verzichte darauf, ich lasse es los, ich gebe es ab. Und tun so, als ob das spirituell ist. Wer verzichtet, weil es anstrengend oder schwierig ist, man über die Komfortzone hinaus gehen muss, weil man vielleicht über sich hinaus wachsen muss, um der Aufgabe gerecht zu werden, ist es kein positiver Verzicht. Man erhält keinen Gewinn dadurch, sondern verlagert seine Aufgaben auf die Zukunft. Indem man seine Aufgaben nicht erfüllt, schafft man sich sogar zusätzlich negatives Karma. Es gilt also zu tun, was zu tun ist.

Ausführen der Pflicht ohne Verhaftung ist sattwig

Karma Yoga: Selbstloses Dienen

Vers 9:

karyam ity eva yat karma niyatam kriyate ’rjuna sangam tyaktva phalam caiva sa tyagah sattviko matah

"Jede Pflicht wird ausgeführt, oh Arjuna, einzig und allein nur deshalb, weil sie getan werden muss, und Verhaftung und der Wunsch nach Lohn werden aufgegeben; dieser Verzicht wird als sattwig angesehen."

In diesem Vers geht es um den sattwigen Verzicht. Etwas zu tun, was zu tun ist, ohne etwas dafür zu wollen, ohne dabei verhaftet zu sein, ist sattwig. Wenn also zum Beispiel jemand anderes etwas besser machen kann als man selbst, gibt man es ab. Oder wenn es jemand anderen gibt, der etwas genauso gern macht, gibt man es ab. Man kann etwas Neues machen, kann auf andere Weise kreativ sein. Man ist nicht verhaftet. Das bedeutet auch, dass man nicht verhaftet ist an die Art und Weise, wie man etwas am liebsten macht. Oft sagen Menschen `Wenn ich es nicht so machen kann wie ich will, dann mache ich es nicht´. Auch damit hat man gerade in gemeinnützigen Vereinen viel zu tun. Sie sagen `Ich engagiere mich, aber nur so wie ich es gern hätte. Und wehe irgendjemand sagt mir wie es anders zu machen ist´. Dann haben sie keine Lust mehr. Damit muss man umgehen können. Aber du selbst solltest nicht so sein, nicht verhaftet an deine Art und Weise, wie du es gern machen würdest. Überlege dir stattdessen, wie es für alle ok ist. Und dann auch auf den Wunsch nach Lohn verzichten, darüber hat Krishna ja schon oft gesprochen. Und das, sagt er letztlich, ist Entsagung:

  • Das zu tun, was die Aufgabe ist,
  • seiner Verantwortung gerecht zu werden,
  • keine Belohnung dafür zu wollen
  • und nicht verhaftet zu sein an die Art und Weise, wie etwas getan wird.

Der Reine steht allen Aufgaben neutral gegenüber

Vers 10:

na dvesty akusalam karma kusale nanusajjate tyagi sattva-samavisto medhavi chinna-samsayah

"Der Entsagende, den Reinheit durchströmt, und der klug ist und keine Zweifel hat, hasst keine unangenehme Tätigkeit und ist auch an eine angenehme nicht verhaftet."

Wenn du also sattwiges Tyaga geübt hast, sattwige Entsagung, dann gehst du über Raga und Dvesha - Mögen und Nichtmögen - hinaus. Du willst nicht deshalb etwas nicht tun, weil du es nicht magst. Und du willst auch nicht etwas tun, weil du es magst. Sondern du tust etwas, das zu tun ist. Wenn du dich in sattwiger Entsagung geübt hast, dann bist du letztlich glücklich. Warum? Du hast nicht mehr die Vorstellung, dass du nur glücklich bist, wenn du tust, was du gerne hättest und du hast auch keine Angst mehr davor etwas tun zu müssen, was du nicht gern hättest. Es ist ein Training des Geistes über viele Jahre, in der Lage zu sein, das zu tun, was zu tun ist. Unabhängig davon, ob du es magst oder nicht magst.

In einem seiner ersten Gespräche mit Swami Vishnu sagte dieser zu Sukadev einmal: „Wenn du etwas nicht magst, mach es so lange, bis du es magst.“ Er fügte noch hinzu: „Sofern es ethisch ist.“ Das war ein sehr guter Ratschlag und Sukadev hat sich sehr darum bemüht, ihn umzusetzen. Er hat dadurch gelernt, sehr vieles zu mögen von dem er dachte, es nicht mögen.

Die meisten Menschen machen es anders herum. Sie überlegen, was sie mögen und tun dies dann, wenn es irgendwie geht. Und überlegen, was sie nicht mögen und versuchen dies zu vermeiden. Das bedeutet Unfreiheit, Bindung und ist die Quelle von Unglück. Denn man kann nicht alles tun, was man gerne mag und ist dann auch abhängig davon. Und man kann auch nicht alles vermeiden, was man nicht mag. Man kann aber lernen, das zu mögen was zu tun ist. Und man kann lernen, über das Nichtmögen von dem, was zu tun ist, hinaus zu wachsen. Das ist dann Freiheit. Und im Yoga spielt Freiheit eine große Rolle.

Wenn du also reine Entsagung übst und dabei klug bist, schreibt Krishna hier, dann wirst du keine unangenehme Tätigkeit ablehnen und du wirst auch nicht verhaftet sein an eine angenehme. Du wirst mehr überlegen, was zu tun ist, und dann tust du es eben.

Verzichte auf den Ertrag von Handlungen

Vers 11:

na hi deha-bhrta sakyam tyaktum karmany asesatah yas tu karma-phala-tyagi sa tyagity abhidhiyate

"Wahrlich, für ein verkörpertes Wesen ist es nicht möglich, vollständig auf Handlungen zu verzichten; wer jedoch auf den Ertrag der Handlungen verzichtet, wird tatsächlich ein Mensch der Entsagung genannt."

Auf körperlicher Ebene musst du natürlich immer irgendetwas tun. Du musst essen, trinken, durch die Gegend gehen, dich schlafen legen, du brauchst ein Dach über dem Kopf usw. Dies ist eine Begründung, warum Entsagung nicht heißen kann, nichts mehr zu tun. Du musst den Körper ernähren. Aber Entsagung ist, auf die Früchte der Handlungen zu verzichten. Dies betont Krishna immer wieder.

Die dreifache Frucht von Karma

Vers 12:

anistam istam misram ca tri-vidham karmanah phalam bhavaty atyaginam pretya na tu sannyasinam kvacit

"Die dreifache Frucht von Karma (wünschenswerte, unerwünschte und vermischte), erwächst nach dem Tod denjenigen, die nicht entsagt haben, aber niemals denen, die entsagt haben."

Wenn du nicht entsagt hast, wirst du Dinge erfahren, die angenehm sind, Dinge die nicht angenehm sind und vermischte. Für einen Yogi gibt es kein positives und negatives Karma, es gibt nur Aufgaben.

  • Wenn also zum Beispiel dein Chef unfreundlich ist, ist das kein schlechtes Karma sondern deine Aufgabe, damit umgehen zu lernen.
  • Wenn morgen dein Auto einen Platten hat, ist das kein schlechtes Karma, sondern deine Aufgabe, an der du wachsen kannst. * Auch wenn du übermorgen in der Lotterie gewinnst, ist das kein angenehmes Karma, sondern ebenso einfach eine Aufgabe, an der du wachsen kannst.

Wenn du also jemand mit der yogischen Einstellung bist, dann sprichst du nicht über gutes und schlechtes Karma, sondern nur über Aufgaben.

Eine zweite Interpretation dieses Verses besagt, dass du dir kein neues Karma schaffst, wenn du tust, was zu tun ist ohne Verhaftung und ohne Wünsche. Wunschbehaftetes Tun führt zu neuem Karma. Wenn du also zum Beispiel jemandem hilfst, um dafür etwas zu bekommen, dann schafft das Karma. Wenn du dich engagierst und dafür Belohnung erhoffst, schafft das Karma. Wenn du etwas nicht tust, weil du Angst hast, dass es dir unangenehm sein wird, schaffst du dir neues Karma. Wenn du deine Pflicht nicht erfüllst, die deine Aufgabe ist, schaffst du neues Karma. Du schaffst also Karma, wenn du aus Raga und Dvesha handelst, aus Mögen und Nichtmögen. Wenn du nicht aus diesen Motiven handelst, schaffst du kein neues Karma. Und so ist Verzicht auf die Früchte der Handlungen, Verzicht auf Belohnung, Verzicht auf Verhaftung und auch ein von Raga und Dvesha gelöster Gemütszustand, notwendig, um die Befreiung zu erlangen und letztlich glücklich im Alltag zu sein.

Dieser Vortrag ist Teil der Reihe zur Bhagavad Gita. Du findest diese Verse, auch mit der Wort-für-Wort-Übersetzung im Buch „Bhagavad Gita für Menschen von heute“ im Buchhandel oder im Yoga Vidya Shop.

Auf den Yoga Vidya Internetseiten sind auch alle Verse der Bhagavad Gita auf Devanagari, Sanskrit, Deutsch, Wort-für-Wort-Übersetzung, mehrere Kommentare und viele Anregungen für die Praxis zu finden.

Video - 3 Gunas und Entsagen - Bhagavad Gita

Hier ein Vortrag zum Thema 3 Gunas und Entsagen, Kommentar zu den Versen 7-12 des 18. Kapitels der Bhagavadgita, von und mit Sukadev Bretz aus der Reihe Yoga Vidya Schulung, Vorträge zum ganzheitlichen Yoga.

Siehe auch

Weitere Begriffe im Kontext mit Entsagen‏‎

Einige Begriffe, die vielleicht nicht direkt zu tun haben mit Entsagen‏‎, aber vielleicht doch interessant sein können, sind unter anderem Emotionshülle, Einsiedelei‏‎, Dhimahi‏‎, Erleuchtend‏‎, Existenzialismus, Freiheitlich‏‎.

Raja Yoga, positives Denken, Gedankenkraft Seminare

20.09.2019 - 22.09.2019 - Präsent sein und energetisch Führen mit Yoga - Yogalehrer Weiterbildung
Oft wird Führung mit „Macht“ bzw. „Ego“ gleichgesetzt und dies scheint dem Yogaweg zu widersprechen, da mit Yoga das Ego transzendiert werden soll. Du lernst mit praktischen Übungen und a…
Gudakesha Prof. Dr. Becker,
27.09.2019 - 29.09.2019 - Wissenschaftliches Arbeiten aus der Perspektive des Yoga
Du bist YogalehrerIn oder TeilnehmerIn einer Yogalehrerausbildung, möchtest dein Wissen und deinen Zugang zum Yoga und zur Yoga-Philosophie insbesondere im Bereich des Raja Yoga und des Jnana Yoga…
Gudakesha Prof. Dr. Becker,
02.10.2019 - 04.10.2019 - Bewusstseinstechniken aus dem Vijnana Bhairava Tantra
Tantra benutzt alle Sinne, um durch Achtsamkeits- und Meditationstechniken den Schleier der materiellen Welt zu lüften und hinter allen Erscheinungen reines Bewusstsein - unser wahres Selbst - zu…
Dr. phil. Oliver Hahn,

Entsagen‏‎ Artikel ausbauen

Willst du mithelfen beim Ausbau dieses Artikels zu Entsagen‏‎? Danke für deine Email an wiki(at)yoga-vidya.de.

Zusammenfassung

Das Verb Entsagen‏‎ kann genauer betrachten aus dem Blickwinkel von Vedanta, Spiritualität, Hinduismus, Religion und Gelassenheit.