Emotionshülle

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Vedanta System spricht man von verschiedenen Koshas, von verschiedenen Hüllen. Und da gibt es auch die Emotionshülle. Die Emotionshülle wird genannt Manomaya Kosha.

Emotionshülle - Video, Audio, Erläuterung

Kosha heißt Hülle. Manas heißt denken und fühlen. Manomaya heißt „gemacht aus“. Die Manomaya Kosha ist die Emotionshülle, die Hülle die gemacht ist aus einfachem Denken und Fühlen.

Emotionshülle - Anandamaya Kosha

Deine wahre Natur und die Hüllen drumherum

Im Vedanta sprechen wir davon Ich bin Atman, das unsterbliche Selbst. Atman, die Seele. Atman das was nicht gesehen, gehört werden kann aber das was ich bin. Atman hat dann Hüllen, durch die ich mich ausdrücke. So ähnlich wie ein Schauspieler, der seine Kostüme hat. Oder im alten Griechenland hatten die Schauspieler ihre Persona, ihre Masken, durch die sie hindurch getönt haben.

Oder auch eine Lampe hat einen Lampenschirm, eine Lampenhülle. Und das Licht entspricht der Seele und der Schirm entspricht der Hülle. Wie das Licht nachher strahlt hängt von zwei Sachen ab. Eben zum einen der Lampe selbst und dann dem Lampenschirm. Wenn es ein blauer Lampenschirm ist strahlt es z. Bsp. blau.

So ähnlich auch unsere wahre Natur Atman ist Satchitananda, Sein, Wissen und Glückseligkeit. Und dieses reine Bewusstsein drückt sich aus durch verschiedene Hüllen.

Im Yoga unterscheiden wir dort fünf Hüllen.

  • Es gibt die Annamaya Kosha, auch Nahrungshülle bezeichnet. Sie besteht aus Nahrung. Das ist der physische Körper.
  • Es gib die Pranamaya Kosha, das ist die Energiehülle, gemacht aus Prana.
  • Es gibt die Manomaya Kosha, die Emotionshülle.
  • Es gibt die Vijnanamaya Kosha, das ist die intellektuelle Hülle, oder die Hülle der Erkenntnis auch die Hülle von Unterscheidungskraft und Ich-Bewusstsein.
  • Es gibt die Anandamaya Kosha, meistens genannt als Wonnehülle. Denn in der Anandamaya Kosha wird echte Wonne erfahren. Kommt der Geist zur Ruhe, dann kommt die Wonne des Selbst zum Vorschein. Und dieses Wonne, wenn sie erfahren wird, ist das Aufleuchten der Anandamaya Kosha.

Anandamaya Kosha

Aufbau des Menschen

Aus der kommt auch Intuition und Inspiration. Gut, hier ist ja das Thema Emotionshülle. Die Emotionshülle Manomaya Kosha besteht zum einen aus Manas und aus den Samskaras des Chitta.

Chitta ist das Unterbewusstsein. Und im Unterbewusstsein sind die verschiedenen Samskaras, die Eindrücke und Fähigkeiten wie auch die Vasanas, die Wünsche und Verhaftungen. Insbesondere sind auf der Manomaya Kosha auch die Sinne. Insbesondere die Wahrnehmungsorgane wie auch die Handlungsorgane. Also die fünf Sinne sind Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und Fühlen. Die sind in der Emotionshülle. Natürlich die physischen Organe sind im physischen Körper. Die Augen sind natürlich im physischen Körper.

Dennoch sind die Sinnesorgane in der Emotionshülle. Warum? Weil du auch geistige Bilder haben kannst. Du kannst auch in deinem Traum z. Bsp. schmecken, riechen, hören usw.. Du kannst in deinen Vorstellungen dir ein wunderschönes Gericht vorstellen. Und das ist dann auch mit Emotionen verbunden. Wahrnehmung ist ja nicht einfach nur etwas. Angenommen, du stellst dir jetzt einen wunderschönen Sonnenuntergang vor. Da ist eine Emotion dabei. Angenommen du stellst dir jetzt vor wie dein Gegenüber ausgesehen hatte als er wütend war, dann spürst du auch eine Emotion.

Also die Wahrnehmungsorgane sind verbunden mit Emotionen, deshalb in der Emotionshülle. Genau so auch die fünf Handlungsorgane sind in der Emotionshülle.

Die 5 Handlungsorgane

Im Vedanta spricht man von fünf Handlungsorganen. Dazu gehören die Füße als etwas mit dem man geht, also die Fortbewegung ist ein Handlungsorgan. Der Mund im Sinne von Sprechen. Du tust etwas. Du kommunizierst. Das ist ein Handlungsorgan.

Es gibt die Ausscheidungsorgane. Es gibt das Geschlechtsorgan. Und es gibt die Hände mit denen du Dinge veränderst.

In diesem Sinne fünf Handlungsorgane. Und die sind auch wieder in der Emotionshülle. Denn auch diese sind mit Emotionen verknüpft.

Z.Bsp. willst irgendwo hin gehen. Und du willst irgend etwas erleben in dem du dort hingehst. Das ist mit Emotionen verknüpft. Daher der Bewegungsdrang ist einer der fünf Handlungsorgane auf der Emotionshülle.

Du willst Dinge verändern. Du hast den Drang etwas zu tun. Und so sind die Hände und damit der Drang etwas zu tun etwas auf der Emotionshülle.

Du willst kommunizieren. Kommunikation ist auch mit Emotionen verbunden. So ist auch die Kommunikation Teil der Emotionshülle. Und das Sexualität, was das Geschlechtsorgan tut, mit Emotionen verbunden ist, das dürfte jedem sehr klar sein.

Das auch die Ausscheidung etwas mit Emotionen zu tun hat, hat Sigmund Freud schon erkannt. Aber noch mehr, man scheidet ja nicht nur Fäkalien aus und uriniert sondern der Mensch darüber hinaus schafft jede Menge Müll und will ja auch immer wieder Dinge entsorgen und los werden. Und das wenn man mal Müll entsorgt und wenn man mal in seinem Leben aufräumt, dass das einen Einfluss auf die Emotionen hat ist auch jedem klar.

So besteht also die Emotionshülle aus dem Karmaindriyas auch Karmendriyas, Handlungsorganen genannt, bestehend aus den Jnanendriyas, den Sinnesorganen, Erkenntnis-Organen, bestehend aus Manas und Chitta.

Manas und Chitta

Deine wahre Natur ist pure Liebe und Glückseligkeit

Manas sind die manifesten Gedanken und Emotionen und Chitta ist das Unterbewusstsein aus dem heraus alles kommt.

Aber all diese Emotionen sind letztlich Hülle. Man kann wieder sagen es gibt verschiedene Emotionen und auch im Vedanta gibt es Aufzählungen der wichtigsten Emotionen. Es gibt in der Psychologie Aufzählungen der wichtigsten Emotionen.

Vom Ayurveda her spricht man von drei Hauptemotionen, Angst, Ärger und Depression. Angst ist eine Übersteigerung vom Vata Prinzip. Ärger ist eine Übersteigerung des Pitta Prinzips. Und Depression ist eine Übersteuerung des Kapha Prinzips.

Gut, dann gibt es noch Neid. Und es gibt Gier. Es gibt Eifersucht. Es gibt Gekränktheit. Und es gibt so vieles. Es gibt auch die positiven Emotionen wie Enthusiasmus und Hingabe und Mitgefühl usw.

Man könnte auch wieder sagen auf der Emotionshülle gibt es die sattwigen Emotionen. Die rajasigen Emotionen und die tamasigen Emotionen.

Und es gibt den Wunsch sattwige Handlungen zu tun,rajasige Handlungen und tamasige.

Und es gibt sattwige, rajasige und tamasige Sinneswahrnehmungen. Man kann sich bemühen, das man seine Umwelt so gestaltet, das sie mehr sattwige Informationen gibt als tamasige. Man kann sich auch daran schulen, das man mehr das sattwige sieht als das rajassige und das tamasige.

Yoga und der Umgang mit der Emotionshülle

Im Yoga gilt es im Umgang mit der Emotionshülle drei Dinge zu beachten. Erstens die Nichtidentifikation, du bist nicht die Emotionshülle mit all ihren Teilen. Die Emotionshülle ist eben eine Hülle, oder auch Fahrzeug. Die Emotionshülle ist etwas mit dem du erfährst, ist etwas auch mit dem du handelst. Aber du bist nicht die Emotionshülle. Ab und zu mal kannst du einfach die Emotionshülle beobachten, dich darüber amüsieren, dich davon lösen und machmal so weit lösen, das du dich einfach als Bewusstsein empfindest und die Emotionen eine Weile weg lässt.

Das zweite auf dem Gebiet der Emotionen ist Sattwa. Sattwa heißt du versuchst positive Emotionen zu entwickeln und dich nicht zu identifizieren mit den anderen Emotionen. Also, sattwige Emotionssteuerung heißt du kultivierst mehr Mitgefühl und mehr Einfühlungsvermögen und du lernst weniger andere zu kränken oder weniger Ärger zu empfinden.

Du kultivierst mehr Mut und Zuversicht und du reduzierst die Menge an Ängsten und Sorgen. Und das nächste, das auch gilt, du kannst lernen öfters mal zu entsagen. Nicht dem folgen was die Emotionen wollen. Bewusst auch mal sagen, ich mache das jetzt nicht was meine Emotionen wollen.

Also Nichtidentifikation, Sattwa und Entsagung. So geht man als spiritueller Aspirant mit seinen Emotionen um. Das waren natürlich nur Kurzinformationen. Es gibt ja viele weitere Hörsendungen und Videos von mir und von vielen anderen Yogis und Yoginis über Emotionen. Aber das waren jetzt so ein paar Anregungen zur Emotionshülle und dem Umgang mit der Emotionshülle.

Emotionshülle - Video und Audio

Hier findest du ein Vortragsvideo mit dem Thema Emotionshülle:

Erfahre einiges über Emotionshülle in diesem Videovortrag. Der Yogalehrer und spirituelle Lehrer Sukadev Bretz behandelt hier das Wort, den Ausdruck, Emotionshülle vom Yogastandpunkt aus. So kommt er zu einigen interessanten, auch diskussionswürdigen Gedanken.

Emotionshülle Audio Vortrag

Hier findest du die Tonspur des oberen Videos, also einen Audio Vortrag über Emotionshülle:

Siehe auch

Weitere Begriffe im Kontext mit Emotionshülle

Einige Begriffe, die vielleicht nicht direkt zu tun haben mit Emotionshülle, aber für dich von Interesse sein könnten, sind unter anterem Ekadanta‏‎, Einklang‏‎, Dhamma‏‎, Erleuchten‏‎, Existenz, Formlos‏‎.

Psychologischer Yoga Therapeut Baustein Seminare

08.03.2019 - 10.03.2019 - Raja Yoga 2
Die Yoga Sutras von Patanjali sind die Grundlage des Raja Yoga. In diesem Raja Yoga Seminar behandeln wir das 2. Kapitel der Yoga Sutras von Pantanjali. Darin geht es um Sadhana, die spirituelle Pr…
Rama Schwab,Mohini Christine Wiume,
15.03.2019 - 17.03.2019 - Umgang mit Ärger und Angst
Ärger und Angst gehören zu den zerstörerischsten und lähmendsten Emotionen. Du lernst ihren Ursprung kennen und praktizierst Techniken, um mit ihnen umzugehen bzw. sie zu überwinden. Übungen…
Patrick Dülks,
17.03.2019 - 22.03.2019 - Entspannungskursleiter Ausbildung
Schluss mit Stress! ?! Jaaa, bitte! Aber wie? Mit einer Entspannungskursleiter Ausbildung. Die Ausbildung, Yoga und Kurse in Entspannung helfen Stress abzubauen und durch Stress bedingten Krankheit…
Krishnashakti Stiboy,

Emotionshülle - weitere Informationen

Hast du mehr Informationen oder Verbesserungsvorschläge zum diesem Artikel über Emotionshülle? Wir freuen uns über deine Vorschläge per Email an wiki(at)yoga-vidya.de.

Zusammenfassung

Das Adjektiv Emotionshülle kann gesehen werden im Kontext von Vedanta, Spiritualität, Esoterik, Kosha, Körper.