Verwirrt

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Verwirrt - was ist das? Wie geht man damit um? Verwirrt zu sein bedeutet, etwas ist in Unordnung geraten. Etwas, auf das man mit Gewissheit bauen konnte, ist durcheinander gebracht worden. Dann ist man verwirrt. Man kann ganz in diese Verwirrung hineingehen und sich endlos verstricken, oder man sieht sie als eine Chance zu Wachstum und Entfaltung. Nicht umsonst sagte Sokrates, dass die Verwirrung ein Teil des Lernens ist. In diesem Moment ist Einsicht möglich, notwendig und unerlässlich! Jetzt kommt es darauf an, weiter spirituell zu praktizieren, um aus der Verwirrung heraus zu kommen.

Der Fuchs ist ein Symbol der Schlauheit, manchmal hilfreich beim Umgang auch mit jemandem, der verwirrt ist oder so erscheint.

Verwirrt ist ein Eigenschaftswort zu Verwirrtheit. Mehr zu dieser Eigenschaft, auch mit Tipps im Umgang mit Verwirrtheit in dir selbst oder anderen, auch mit Video-Vortrag, findest du unter dem Hauptstichwort Verwirrtheit.

Zeichen eines verwirrten Geisteszustandes

Hier ein Vortrag zum Thema Zeichen eines verwirrten Geisteszustandes - Yogasutra I 31 von und mit Sukadev Bretz aus der Reihe Yoga Vidya Schulung, Vorträge zum ganzheitlichen Yoga.


Verwirrt in Beziehung zu anderen Eigenschaften

Verwirrt ist ein Adjektiv, das ein Persönlichkeitsmerkmal, eine Eigenschaft beschreibt, die oft zu den Schattenseiten oder gar zu den Lastern gezählt wird. Am besten versteht man eine Eigenschaft, wenn man sie in Beziehung setzt zu anderen Eigenschaften, zu ähnlichen Eigenschaften (Synonymen) und Gegenteilen (Antonymen).

Synonyme verwirrt - ähnliche Eigenschaften

Synonyme zum Adjektiv verwirrt sind zum Beispiel dumpf, verstört, benommen, betäubt, desorganisiert, durcheinander, getrübt, bestürzt, überwältigt, aufgewühlt, entsetzt irrsinnig, ergriffen, lernbereit, verplant. Und es gibt Synonyme dieser Eigenschaft, die als positiv gelten, also z.B. lernbereit, verplant.

Gegenteile von verwirrt - Antonyme

Gegenteile, also Antonyme, von verwirrt sind zum Beispiel klar, friedlich, selbstbeherrscht, heiter, ruhig, ungestört, sorglos, ausgewogen, unerschüttlich, unaufgeregt, gelassen, überdeutlich, übergenau.

Auch die Antonyme kann man unterteilen in solche mit positiver Bedeutung, die für Tugenden stehen, und solche mit negativer Bedeutung. Gegenteile zu verwirrt mit positiver Bedeutung sind z.B. klar, friedlich, selbstbeherrscht, heiter, ruhig, ungestört, sorglos, ausgewogen, unerschüttlich, unaufgeregt, gelassen. Man kann auch sagen: Ein wichtiger Gegenpol beziehungsweise wichtige Gegenpole zu Verwirrtheit sind Klarheit, Friedlichkeit, Selbstbeherschung, Heiterkeit, Ruhe, Ungestörtheit, Sorglosigkeit, Ausgewogenheit, Unerschüttbarkeit, Unaufgeregtheit, Gelassenheit.

Gegenteile, Antonyme, die selbst auch wieder negative Konnotation haben oder haben können, sind unter anderem überdeutlich, übergenau.

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach verwirrt kommen:

Siehe auch

Wörter, die in Beziehung stehen zu Verwirrtheit und verwirrt

Hier findest du einige Wörter, die in Beziehung stehen zu verwirrt und Verwirrtheit.

  • Positive Synonyme zu Verwirrtheit sind zum Beispiel Vielfältigkeit.
  • Positive Antonyme sind Klarheit,Friedlichkeit, Selbstbeherschung, Heiterkeit, Ruhe, Ungestörtheit, Sorglosigkeit, Ausgewogenheit, Unerschüttbarkeit, Unaufgeregtheit, Gelassenheit.
  • Negative Antonyme sind Sorglosigkeit

Angst umwandeln in Mut und Vertrauen Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Angst überwinden:

03.07.2020 - 05.07.2020 - Die Kunst Entscheidungen zu treffen und die "Psychologie der Wahl"
Wie treffe ich (richtige) Entscheidungen inmitten einer sich ständig verändernden Welt, mit ihrer Vielzahl von Wahlmöglichkeiten? Normalerweise schwankt unser Geist – in einem Zustand der Verw…
Damodari Dasi Wloka,
03.07.2020 - 05.07.2020 - Transformation und Heilung negativer Gedanken
Unser Gehirn kann nicht zwischen Gedanken, inneren Bildern und der „realen“ Situation unterscheiden. Dies hat zur Folge, dass negative Gedanken und negative innere Bilder, die ihren Ursprung in…
Mangala Narayani,
10.07.2020 - 12.07.2020 - Die Biologie der Angst - nach Gerald Hüther
Was haben unsere ureigenen Ängste mit unserer Furcht und unserem Seelenleben im Gehirn zu tun?Schatten, die Berge versetzen - geistig, emotional, körperlich.Wieder und wieder schauen wir in unser…
Kati Tripura Voß,