Ansehen

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ansehen ist die Geltung, der Stand in den Augen eines anderen. Man kann ein hohes Ansehen haben oder ein niedriges Ansehen. Wer ein hohes Ansehen genießt, dessen Worte haben ein großes Gewicht.

Auge Feld.jpg

Jemand von hohem Ansehen kann schneller Gutes bewirken. Auch Vereine, Firmen und Parteien können ein hohes und weniger hohes Ansehen haben. Wir hoffen alle, dass das Ansehen des Yoga in der Gesellschaft weiter so steigt. Ein gutes Ansehen kann man sich bis zu einem gewissen Grad erwerben:

Wer ethisch handelt, Altruismus übt, Zuverlässigkeit hat, seinen Worten Taten folgen lässt und nicht locker lässt bis eine beschlossene Sache erreicht ist, der erwirbt sich hohes Ansehen. Darüber hinaus hat jeder, der in einem bestimmten Gebiet Herausragendes geleistet hat, auf diesem Gebiet hohes Ansehen.

Ansehen ist im engeren Sinne keine Tugend, keine geistige Eigenschaft. Ansehen ist etwas, das andere einem schenken. Wenn man sich engagiert, anderen hilft, auf einem Gebiet ein Experte ist, wenn man Prinzipien der Ethik beachtet, dann kann man gutes Ansehen erwerben bzw. dazu beitragen, gutes Ansehen zu erhalten.

Einen guten Ruf zu haben, respektiert zu werden, ein gutes Ansehen zu haben, fördert die Fähigkeit, viel bewirken zu können. In diesem Sinne ist Ansehen auch eine bestimmte Fähigkeit: Durch Ethik, Engagement und Kompetenz kann man Ansehen erwerben, mit dem man wiederum Gutes bewirken kann.

Ansehen als hilfreiche Tugend

Aus einem Vortrag von Sukadev Bretz

Sei freundlich zu allen, unabhängig von ihrem Ansehen. Es gibt in der Jurisprudence, in der Rechtswissenschaft, eine Aussage, dass das Gericht andere beurteilen soll, unabhängig vom Ansehen ihrer Person. Und das ist sehr wichtig, deshalb wird ja auch die Justitia, die römische Göttin der Gerechtigkeit, mit verbundenen Augen dargestellt.

Sie soll zwar nicht blind urteilen, aber sie soll eben urteilen, ohne Ansehen der Person. Wenn jemand gegen etwas verstoßen hat oder eine Straftat getan hat oder wenn zwei Menschen irgendwo vor Gericht gehen, dann sollte nicht die Person, die höheres Ansehen hat, gewinnen, sondern es soll um die Sache gehen.

Nicht immer funktioniert das und natürlich sind die Motive irgendwo wichtig, aber das ist ein wichtiges juristisches Prinzip. Genauso natürlich auch, wenn du mit anderen umgehst, du solltest nicht nur nicht dein Verhalten zu anderen von ihrem Ansehen abhängig machen, sondern es geht darum, dass du überlegst: "Wie kann ich einem anderen helfen, wie kann ich ihm dienen, was kann ich ihm Gutes tun?"

Dein Umgang mit anderen Menschen sollte nicht vom Ansehen der anderen abhängen, sondern sollte einfach vom Wunsch geprägt sein, das Richtige zu tun, das Gute zu tun und die Dinge mit Liebe zu tun. Und wenn du mit anderen umgehst, dann sollte es auch nicht hauptsächlich darum gehen, dass du dir ein gutes Ansehen erwerben willst.

Es gibt viele Menschen, für die ist ihre eigene Reputation, ihr eigenes Ansehen ein wichtiger Motivator. Aber auch darum geht es nicht. Handle nicht so, damit du ein gutes Ansehen bekommst, sondern handle aus dem Wunsch, deine Pflicht zu tun, deine Aufgabe zu tun, Gutes zu bewirken.

Und manchmal werden dich Menschen gut ansehen, manchmal auch nicht, das ist nicht so relevant. So sagt Krishna in der Bhagavad Gita: "Tue das, was zu tun ist und bleibe gleichmütig in Erfolg und Misserfolg, in Hitze und Kälte, Vergnügen und Schmerz, und in Lob und Tadel."

Daher mache dich nicht davon abhängig, wie dein Verhalten von anderen angesehen wird. Natürlich, akzeptiere auch das Feedback von anderen und lerne davon, aber die Aussagen der anderen sollten nicht dir die Stimmung verderben. Jetzt überlege selbst, wie sehr machst du dein Verhalten gegenüber anderen von ihrem Ansehen abhängig?

Und wie viel ist dein Handeln geprägt vom Wunsch, ein gutes Ansehen zu bekommen? Wie häufig tust du gute Handlungen, nicht, um Gutes zu bewirken, sondern um ein gutes Ansehen zu bekommen? Und könntest du vielleicht uneigennütziger, gelassener und hingebungsvoller sein?

Ansehen in Beziehung zu anderen Eigenschaften

Ähnliche Eigenschaften wie Ansehen

Ähnliche Eigenschaften wie Ansehen, also Synonyme zu Ansehen sind z.B. Anerkennung, Geltung, Position, Einfluss, Rang, Ehre, Autorität .

Ausgleichende Eigenschaften

Jede Eigenschaft, jede Tugend, die übertrieben wird, wird zu einer Untugend, zu einem Laster, einer nicht hilfreichen Eigenschaft. Ansehen übertrieben kann ausarten z.B. in Geltungsstreben, Verlangen, Wetteifer, Geltungsdrang. Daher braucht Ansehen als Gegenpol die Kultivierung von Unabhängigkeit, Freiheit, Freude.

Gegenteil von Ansehen

Zu jeder Eigenschaft gibt es ein Gegenteil. Hier Möglichkeiten für Gegenteil von Ansehen, Antonyme zu Ansehen :

Ansehen im Kontext von Tugendengruppen, Persönlichkeitsfaktoren und Temperamenten

Siehe auch

Eigenschaften im Alphabet vor Ansehen

Eigenschaften im Alphabet nach Ansehen

Literatur

Weblinks

Seminare

Raja Yoga

16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut
Diese zu üben empfiehlt Patanjali im Yoga Sutra als Weg, einen klaren Geist zu entwickeln. Die Kräfte von Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut, die auch im Buddhismus eine wichtige Rolle spiel…
Radhika Nosbers,
18. Jun 2017 - 23. Jun 2017 - Hellseh Ausbildung
Hellsehen, Hellhören, Hellriechen – geht das wirklich und kann man es in einer Ausbildung lernen? – Du erfährst in dieser Hellseh Ausbildung, dass jeder die Fähigkeit hat, parapsychologische…
Chitra Sukhu,

Yogalehrer Ausbildung

16. Jun 2017 - 25. Jun 2017 - Yogalehrer Ausbildung Intensivkurs Woche 4
Du möchtest auch Fortgeschrittene in Yoga unterrichten? In Woche 4 der Yogalehrer Ausbildung kannst du als angehender Yogalehrer auch lernen, wie man Meditationen anleitet und Hatha Yoga variiert.…
Ananda Schaak,
02. Jul 2017 - 07. Jul 2017 - Yogalehrer Ausbildung Intensivkurs Woche 1
Hier lernst du die Grundlagen, wie man als Yogalehrer Menschen in Yoga und Meditation unterrichtet. Woche 1 der 4-wöchigen Yogalehrer Ausbildung. Hier kannst du dann buchen, wenn du die Yogalehrer…
Rama Schwab,Sivanandadas Elgeti,