Einfachheit

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Einfachheit ist das Gegenteil von Kompliziertheit. Einfachheit kann sich auf den Lebensstil und auf Strategien im Umgang mit Problemen beziehen. Der indischen Yogameister Swami Sivananda empfahl "Einfach leben, erhaben denken". Einfachheit im Lebensstil bedeutet, wenig Wohnraum, wenig Besitz, einfache Kleidung und einfache, natürliche Nahrung.

Gänseblümchen Blume Einfachheit Freude.jpg

Wer Einfachheit in seinem Lebensstil umsetzt, empfindet Freude und Zufriedenheit und macht sein Glück nicht von äußeren Dingen abhängig. Nicht umsonst war um die Jahrtausendwende das Buch "Simplify your Life" ein großer Bestseller. Auch im Umgang mit anderen Menschen ist manchmal Einfachheit etwas Hilfreiches:

Gehe einfach davon aus, dass jeder Mensch tief im Inneren es gut meint und gehe mit Offenheit und Ehrlichkeit auf andere Menschen zu. Und manchmal hilft es, den anderen so zu nehmen wie er sich präsentiert, ohne nach Hintergedanken zu forschen. Natürlich ist manchmal auch Denkfähigkeit, Besonnenheit Einfühlungsvermögen gefragt, kommt die Einfachheit an ihre Grenzen.

Einfachheit - eine Tugend. Was ist Einfachheit? Woher stammt das Wort? Wozu ist Einfachheit gut? Was sind ihre Grenzen? Wie kann man sie kultivieren? Was ist das Gegenteil von Einfachheit? Mit vielen praktischen Tipps, Videos und Anleitungen.

Einfachheit als hilfreiche Tugend

Aus einem Vortrag von Sukadev Bretz

Buddha Achtsamkeit Meditation.jpg

Einfachheit, eine Tugend, die verschiedene Gebiete betrifft. Einfachheit im Lebensstil, Einfachheit im Umgang mit anderen Menschen, Einfachheit auch in dem, was du vom Leben erwartest. Zunächst einmal, Einfachheit als Lebensstil. Einfachheit als Lebensstil heißt, du brauchst wenig, du musst es dir nicht so kompliziert machen. Menschen machen ihr Leben sehr kompliziert und sein Leben einfach gestalten, macht vieles einfacher.

Das klingt ganz einfach, dein Leben einfacher gestalten, macht vieles einfacher und das ist ganz einfach. Was heißt das konkret? Einfachheit heißt zum einen, aufräumen. Es heißt z.B., alles raufwerfen aus deinem Kleiderschrank, was du in den letzten ein oder zwei Jahren nicht verwendet hast. Raus damit, gib es zur Altkleidersammlung, sofort geht es dir besser. Einfachheit heißt auch, bei anderen Dingen zu schauen: "Brauche ich sie, brauche ich sie nicht?" Einfachheit heißt auch, dann anschließend die Wohnung nicht weiter vollzustopfen.

Einfachheit kann auch heißen, anstatt Dinge zu besitzen, sie einfach genießen zu können, indem du sie anschaust. Du musst nicht alles haben. Einfachheit kann heißen, kindliche Freude an Dingen zu haben. Einfachheit kann auch heißen, dein Essen nicht so kompliziert zu machen.

Einmal eine Mahlzeit zu essen, die nur aus Vollkornreis besteht, schmeckt schon so gut. Oder einfach nur einen Apfel essen zum Frühstück, einfach. Einfachheit beim Essen. Einfachheit bei deiner Yogapraxis. Heutzutage neigen ja Menschen zur Komplexität, also braucht man nicht irgendeine Matte, sondern die beste Matte, nicht irgendeine Kleidung, sondern die tollste Yogakleidung, nicht irgendein Kissen, das tollste Yogakissen. So macht man es sich manchmal etwas kompliziert.

Bergsteiger.jpg

Einfachheit,- überlege, wie weit du dein Leben etwas einfacher gestalten kannst. Das ist jetzt natürlich ein großes Thema und wenn es dich irgendwo in der Seele berührt, dann nimm dir etwas mehr Zeit damit, überlege und es gibt ja auch viele Bücher dazu, wie z.B. das Buch von Küstenmacher, "Simplify your life", also dein Leben einfacher machen, um mehr Glück zu haben. Und öfters, wenn du irgendwo so ein Gefühl von Unzufriedenheit hast, so ein dumpfes Gefühl, überlege, brauchst du mehr Einfachheit.

Einfachheit im Umgang mit anderen Menschen kann auch heißen, Herzlichkeit zu haben. Es kann auch heißen, dir nicht so viele Gedanken zu machen, was denken die Leute von dir und wie haben sie reagiert usw., sondern lasse dein Herz sprechen, gehe auf andere Menschen zu, sprich mit ihnen und gehe den ersten Schritt, das ist auch eine Form von Einfachheit. Einfachheit aber auch letztlich, wie du mit dir selbst umgehst.

Ich rate normalerweise durchaus, komplexer denken zu können, Einfühlungsvermögen in andere Menschen, die Welt durch die Augen von anderen zu sehen, Dinge von verschiedenen Standpunkten aus zu sehen, davon auszugehen, dass jeder es irgendwo gut meint und es gut ist, sie zu verstehen vom Herzen her und auch intellektuell herauszufinden, worum geht es dem Menschen. Das ist durchaus ein komplexes Denken und das ist oft gut und ich meine, das ist hilfreich.

Einfachheit kann aber auch heißen in der Hinsicht, einfach zu ignorieren, dass andere vielleicht auch negative Seiten haben. Einfachheit kann heißen, man interpretiert alles irgendwie positiv. Und indem du diese positive Einstellung hast, wirst du feststellen, dass andere automatisch dadurch auch diese positiven Eigenschaften in sich verstärken. Also, Einfachheit, selbst im komplexen Denken, heißt, davon auszugehen, Menschen sind grundsätzlich positiv.

Einfachheit kann aber auch heißen, einfach eine Überzeugung, hinter allem steckt Gott, hinter allem steckt eine göttliche Kraft, überall ist das höchste Selbst, wir müssen nicht alles verstehen und wir müssen auch nicht immer uns Hundertprozent richtig verhalten, wer kann das letztlich? Einfachheit kann aus diesem grenzenlosen Gottvertrauen kommen und dann beten wir zu Gott: "Oh Gott, dein Wille geschehe." Er geschieht sowieso, aber wenn wir beten, dann haben wir diese Überzeugung. Oder wir können sagen: "Oh Gott, sende mir dein Licht und deine Wahrheit, dass sie mich leiten."

Mönch.jpg

Einfachheit geht davon aus: "Das, was jetzt zu tun ist, das ist zu tun. Wenn das anliegt, dann mache ich es jetzt. Ich überlege nicht ständig, was würde passieren, wenn, und ist es genau das Richtige, und was denken die Menschen darüber, und wie müsste ich es machen?" Manchmal einfach tun, nicht zu lange nachdenken.

Es ist jetzt das Jahr 2015 und wir haben momentan an der Nordsee schon seit einigen Jahren einen Ashramleiter, der ist so einer, der sagt gerne: "Denke nicht so kompliziert, tue es einfach. Tue es jetzt, mache es! Nicht so viel nachdenken, tun." Und das ist auch eine Form von sehr machtvoller Einfachheit, mit der man gut wachsen kann.

Überlege selbst, was für dich Einfachheit heißt, ob du vielleicht dein Leben etwas einfacher leben willst, ob du manchmal einfach ins Tun kommen willst, statt zu lange nachzudenken und ob du vielleicht ruhig einfach mit anderen Menschen umgehst, indem du vom Guten ausgehst. Und schließlich, ob du es dir manchmal einfach machen kannst, indem du Gott vertraust und davon ausgehst, Gott wird sich schon um alles kümmern.

Einfachheit und andere Tugenden

In diesem Yoga Wiki werden über 1000 Tugenden und geistigen Eigenschaften beschrieben. Hier einige Erläuterungen, wie man die Eigenschaft der Einfachheit in Beziehung zu anderen Tugenden und geistigen Eigenschaften sowie in Bezug auf Laster sehen kann:

Ähnliche Eigenschaften wie Einfachheit

Ähnliche Eigenschaften wie Einfachheit, also Synonyme zu Einfachheit sind z.B. Bescheidenheit, Schlichtheit, Anspruchslosigkeit, Natürlichkeit.

Ausgleichende Eigenschaften

Jede Eigenschaft, jede Tugend, die übertrieben wird, wird zu einer Untugend, zu einem Laster, einer nicht hilfreichen Eigenschaft. Einfachheit übertrieben kann ausarten z.B. in Primitivität, Banalität, Dummheit, Gemeinheit, niedere Gesinnung, Unerfahrenheit. Daher braucht Einfachheit als Gegenpol die Kultivierung von Jovialität, Systematik, Ordnungsliebe, Großzügigkeit, Genuss.

Gegenteil von Einfachheit

Zu jeder Eigenschaft gibt es ein Gegenteil. Hier Möglichkeiten für Gegenteil von Einfachheit, Antonym zu Einfachheit:

Einfachheit im Kontext von Tugendengruppen, Persönlichkeitsfaktoren und Temperamenten

Entwicklung von Einfachheit

Einfachheit kann man sehen als Tugend, als eine positive Eigenschaft. Vielleicht willst du ja Einfachheit in dir stärker werden lassen. Hierzu einige Tipps:

  • Nimm dir vor, eine Woche lang diese Eigenschaft der Einfachheit zu kultivieren. Du kannst nicht mehrere Tugenden auf einmal entwickeln. Aber es ist möglich, jede Woche eine Tugend, eine Eigenschaft, wachsen zu lassen.
  • Triff den Entschluss: "Während der nächsten Woche will ich die Tugend, die Eigenschaft, Einfachheit kultivieren, wachsen lassen, stärker werden lassen. Ich freue mich darauf, in einer Woche ein einfacherer Mensch zu sein."
  • Nimm dir vor, jeden Tag mindestens eine Handlung auszuführen, die Einfachheit ausdrückt. Mache jeden Tag etwas, was du sonst nicht tun würdest, was aber diese Tugend zum Ausdruck bringt
  • Wenn du morgens aufwachst, dann sage eine Affirmation, z.B.: "Ich entwickle Einfachheit". Mehr Möglichkeiten zu Affirmationen findest du weiter unten
  • Am Tag wiederhole immer wieder eine solche Affirmation: "Ich bin einfach".

Klassische Autosuggestion für Einfachheit

Hier die klassische Autosuggestion:

  • Ich bin einfach

Im Yoga verbindet man das gerne mit einem Mantra. Denn ein Mantra lässt die Affirmation stärker werden:

Entwicklungsbezogene Affirmation für Einfachheit

Manche Menschen fühlen sich als Scheinheiliger oder als Heuchler, wenn sie sagen "Ich bin einfach" - und sie sind es gar nicht. Dann hilft eine entwicklungsbezogene Affirmation:

  • Ich entwickle Einfachheit
  • Ich werde einfach
  • Jeden Tag werde ich einfacher
  • Durch die Gnade Gottes entwickle ich jeden Tag mehr Einfachheit
  • Ich danke dafür, dass ich jeden Tag einfacher werde.

Wunderaffirmationen Einfachheit

Du kannst es auch mit folgenden Affirmationen probieren, die Sukadev Volker Bretz als Wunderaffirmationen bezeichnet:

  • Bis jetzt bin ich noch nicht sehr einfach. Und das ist auch ganz verständlich, ich habe gute Gründe dafür. Aber schon bald werde ich Einfachheit entwickeln. Jeden Tag wird diese Tugend in mir stärker werden.
  • Ich freue mich darauf, bald sehr einfach zu sein.
  • Ich bin jemand, der einfach ist.

Gebet für Einfachheit

Auch ein Gebet ist ein machtvolles Mittel, um eine Tugend zu kultivieren. Hier ein paar Möglichkeiten für Gebete für mehr Einfachheit:

  • Lieber Gott, bitte gib mir mehr Einfachheit
  • Oh Gott, ich verehre dich. Ich bitte dich darum, dass ich ein einfacher Mensch werde
  • Liebe Göttliche Mutter, ich danke dir. Ich danke dir dafür, dass ich jeden Tag die Tugend Einfachheit mehr und mehr zum Ausdruck bringe

Was müsste ich tun, um Einfachheit zu entwickeln?

Du kannst dich auch fragen:

  • Angenommen, ich will einfach sein, wie würde ich das tun?
  • Angenommen, ich wäre einfach, wie würde sich das bemerkbar machen?
  • Angenommen, ein Wunder würde geschehen, und ich hätte morgen Einfachheit kultiviert, was hätte sich geändert? Wie würde ich fühlen? Wie würde ich denken? Wie würde ich handeln? Als einfacher Mensch, wie würde ich reagieren, mit anderen kommunizieren?

Vortragsmitschnitt zu Einfachheit - Audio zum Anhören

Hier kannst du einen Vortrag von Sukadev Bretz, Gründer von Yoga Vidya, anhören. Dieser Vortrag ist die Audio Version eines Videos zu Einfachheit, Teil des Yoga Vidya Multimedia Lexikons der Tugenden.

Weitere Infos

Eigenschaften im Alphabet vor Einfachheit

Eigenschaften im Alphabet nach Einfachheit

Literatur

Weblinks

Seminare

Yogalehrer Ausbildung

16. Jun 2017 - 25. Jun 2017 - Yogalehrer Ausbildung Intensivkurs Woche 4
Du möchtest auch Fortgeschrittene in Yoga unterrichten? In Woche 4 der Yogalehrer Ausbildung kannst du als angehender Yogalehrer auch lernen, wie man Meditationen anleitet und Hatha Yoga variiert.…
Ananda Schaak,
02. Jul 2017 - 07. Jul 2017 - Yogalehrer Ausbildung Intensivkurs Woche 1
Hier lernst du die Grundlagen, wie man als Yogalehrer Menschen in Yoga und Meditation unterrichtet. Woche 1 der 4-wöchigen Yogalehrer Ausbildung. Hier kannst du dann buchen, wenn du die Yogalehrer…
Rama Schwab,Sivanandadas Elgeti,

Meditation

16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - SUFI-Bewegungsmeditation
Du lernst die Grundlagen der SUFI-Bewegungsmeditation der Himmelsrichtungen in Theorie und Praxis kennen, in Verbindung mit Yoga, Mantrasingen und Satsang. Mit rhythmischen Körperbewegungen und At…
Gerrit Kirstein,
16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut
Diese zu üben empfiehlt Patanjali im Yoga Sutra als Weg, einen klaren Geist zu entwickeln. Die Kräfte von Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut, die auch im Buddhismus eine wichtige Rolle spiel…
Radhika Nosbers,