Mandala

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mandala (Sanskrit: मण्डल maṇḍala m. u. n.) Scheibe, die Sonnenscheibe; Gemeinschaft; Rund, Kreis, Umkreis, Ring; Zauberkreis, Bannkreis; Bahn der Himmelskörper, Umlaufbahn; ein Hof um die Sonne oder den Mond; Spielball; ein kreisförmiger Verband; eine kreisförmige Truppenaufstellung; ein rundes Mal, Fleck; ein bestimmter Hautausschlag mit runden Flecken; eine runde von Fingernägeln herrührende Wunde oder Verletzung; eine bestimmte Stellung beim Schießen; Kreis, Distrikt, Bezirk, Gebiet, Reich, Land; Gesellschaft, Gruppe, Schar, Schwarm, Menge, Gesamtheit;
Mandala-Malerei aus dem Sahasrara-Raum im Yoga Vidya Ashram in Bad Meinberg
der Kreis der näheren und entfernteren Nachbarn eines Fürsten, dessen politische Beziehungen zueinander und zu ihm er auf eine für ihn vorteilhafte Weise zu regeln und zu unterhalten bestrebt sein muss; Liederkreis, Abteilung des Rig Veda, von denen es zehn gibt; Hund; eine Schlangenart; eine im Meer lebende Schneckenart (Unguis odorata); eine Zeitspanne von 40 Tagen (Hatha Yoga Pradipika, 3. Kap. Vers 121, Brahmanandas Kommentar).

Sukadev über Mandala

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Mandala

Mandala heißt rund, kreisförmig als Adjektiv. Mandala heißt „der Kreis“, „das Runde“ auch als Substantiv. Mandala – am bekanntesten sind diese kreisförmigen Gemälde. Es gibt verschiedene meditative Gemälde-Arten, z.B. gibt es ein Yantra, welches sehr geometrisch ist und wo auch viele Ecken und Kanten sind. Und dann gibt es ein Mandala, das rund ist. Mandala ist aber jetzt nicht nur das runde Gemälde, sondern Mandala hat viele verschiedene Bedeutungen. Ich werde jetzt hier wieder das Buch von Prof. Mittwede zur Hilfe nehmen, spirituelles Wörterbuch, und da gibt es so einiges, was hier steht.

Mandala heißt Kreis, Bogen, Kugel, Umfang. Mandala ist eine geometrische Figur oder geometrische Form, die meist symmetrisch auf einen Mittelpunkt orientiert ist und der Meditation dient. Die Hymnensammlung des Rigveda ist in zehn Mandalas, zehn Liederkreise, eingeteilt. Mandala ist auch die Bahn eines Planeten, auch der Umkreis oder Einflussbereich eines Königs oder einer anderen machtvollen Persönlichkeit wird auch als Mandala bezeichnet. Du siehst, Mandala hat eine vielfältige Bedeutung.

Und natürlich, es ist etwas sehr Schönes, Mandalas zu malen. Bei Yoga Vidya Bad Meinberg haben wir auch in der Woche mindestens einmal einen Mandala Malworkshop. Indem du Mandalas malst, kreisförmig, kannst du lernen, von der Peripherie nach innen zu gehen. Das Innere des Mandalas ist das Selbst, Gott, das Höchste. Das Äußere des Mandalas ist das Äußere, nach außen Gehende, Körper, Psyche usw. Und Mandala symbolisiert letztlich das Menschsein als Ganzes. Über ein Mandala kommst du zur Essenz deines Wesens. Und wenn du in der Essenz deines Wesens bist, dann kommst du wieder nach außen und bewirkst Gutes in dieser Welt.

So ist Mandala-Arbeit auch eine Arbeit, das ganze Leben rund zu machen, alles zu integrieren. Mandala-Arbeit heißt also, von außen nach innen zu gehen, zum Zentrum deines Wesens. Mandala-Arbeit heißt auch, von innen wieder nach außen zu gehen, von innen Kraft zu bekommen, Inspiration, und diese als Liebe und Mitgefühl weiterzugeben. Komme tief nach innen, erfahre deine wahre Seele, erfahre dort Liebe, Freude, Energie, Kraft, Wissen, Verwirklichung, Erleuchtung im Kleinen und im Großen, teile es mit anderen und gehe in Mitgefühl, Freude und Weite. Dann gehe nach innen und nach außen, dafür steht ein Mandala, und dann wird es ganz rund.

Mandala des Vajradhatu

Mystische Bedeutung

Mandala (tib.: dkyil 'khor) besteht aus dem Wortstamm „manda“, welcher „Essenz“ bedeutet, und dem Suffix „la“, „Behältnis“. Somit ist Mandala „ein Gefäß, das die Essenz enthält“. Der Begriff Mandala stammt aus der Hymnensammlung des Rigveda und bezeichnet dort die zehn Abschnitte (Liederkreise) des Werkes. Man glaubte, dass der Ursprung des Universums in diesen Hymnen liegt, deren heilige Klänge die genetische Struktur der Wesen und Dinge beinhalten. Hier sieht man schon die Bedeutung von „Mandala“ als kosmisches Modell.

Neben diesem bekannteren Sinngehalt des Wortes bezeichnet Mandala auch die Bahn der Planeten oder den Umkreis und Einflussbereich eines Königs oder eines anderen Machthabers.

Als geometrische, traditionell meist runde, aber auch quadratische Form ist das Mandala symmetrisch auf den Mittelpunkt hin ausgerichtet und dient der Meditation, Verinnerlichung und Konzentration. Es ist ein Symbol von Heilung, Ganzheit, Einheit und des Absoluten. Außerdem repräsentiert das Mandala die göttliche Ordnung des Universums, und erinnert uns so an unsere Beziehung zum Unendlichen, jene Welt, die sich innerhalb und über unseren Körper und unseren Geist hinaus ausdehnt. Mandalas dienen als Sammelpunkte universeller Kräfte. Indem der Praktizierende geistig in das Mandala eintritt und sich auf das Zentrum hin bewegt, wird er durch die kosmischen Prozesse von Auflösung und Wiedergeburt geleitet und zur Essenz der Realität geführt.

Chinesische, Japanische und tibetische Mandalas stellen im Wesentlichen zwei Aspekte des Universums dar: das Garbha-Dhatu (Sanskrit: “Mutterschoß-Welt” (Garbha: Keim, Embryo; Dhatu: essentieller Teil); japanisch: taizō-kai), in dem eine Bewegung vom Einen zum Vielen stattfindet, und das Vajra-Dhatu (Sanskrit: “Diamant-Welt” (Vajra: Diamant); japanisch: kongō-kai), mit der Bewegung vom Vielen zum Einen.

Symbolik

Jedes einzelne Element des Mandala besitzt einen Sinn. So haben zum Beispiel folgende Formen die nachstehende Bedeutung:

Beispiele für die Bedeutung der Farben im Mandala sind:

Mandalas werden vor allem im Buddhismus verwendet, im Hinduismus werden Yantras benutzt.

Das Mandala im Buddhismus

Vajrayana Buddhismus in Tibet

Tibetisches Mandala der "Fünf Gottheiten" aus dem 17. Jahrhundert

Das tibetische Mandala ist ein Mittel, um Weisheit und Mitgefühl zu erlangen, und dient dazu, Menschen auf dem Weg der Erleuchtung zu leiten. Die Mönche meditieren über das Mandala, indem sie es sich als dreidimensionales Gebilde vorstellen. Mandalas sind somit meist zweidimensionale Darstellungen dreidimensionaler geistiger Objekte. Die Visualisierung fördert die geistige Konzentrationsfähigkeit des Praktizierenden. Auch wird dabei die Ich-Anhaftung, die im Buddhismus als Ursache allen Leids gesehen wird, mehr und mehr aufgelöst.

Das Mandala spiegelt die Essenz der Vajrayana Lehren. Jedes einzelne Detail ist durch die Tradition festgelegt und trägt eine bestimmte symbolische Bedeutung, oft auf mehr als einer Ebene. Das Mandala stellt sowohl die Natur der Erfahrung als auch die Komplexität des erleuchteten und des verwirrten Geistes dar. Es wird als ein Ort betrachtet, der getrennt und geschützt vom immerwährenden Wandel und der Unreinheit der äußeren Welt des Samsara ist, und wird deshalb auch als „Buddhafeld“ oder Ort des Nirvana und Friedens angesehen.

Im Vajrayana Buddhismus wurde das Sandmandala entwickelt: Nachdem ein besonderes Mandala ausgewählt wurde, beginnen die Mönche damit, mit heiligen Gesängen und Rezitationen jenen Ort zu weihen, an dem das Mandala gestaltet werden soll. Als nächstes skizzieren sie das Mandala aus der Erinnerung heraus auf einer speziell dafür angefertigten Ebene und füllen es dann sorgfältig mit buntem Sand aus. Traditionell arbeiten vier Mönche an einem Mandala, das entsprechend in vier Viertelkreise aufgeteilt wird. Das Mandala wird vom Zentrum beginnend nach außen aufgebaut. Während der Arbeit an dem Mandala singen und meditieren die Mönche, um die himmlischen Energien und den Segen der Gottheiten anzurufen. Nach Vollendung wird das Mandala geweiht.

Sandmandalas werden nur für eine begrenzte Zeit erschaffen. Nach oft tage- oder wochenlanger Arbeit wird der Sand während einer Zeremonie, in der die Mönche tiefe Klänge ertönen lassen, auf einen Haufen zusammengekehrt und in fließendes Wasser (einen Bach oder einen Fluss) ausgeschüttet, um die Segnungen des Mandalas mit allem zu teilen. Dies symbolisiert die Vergänglichkeit des Lebens und das Ideal der Entsagung von der materiellen Welt.

Buddhistische Schriften erklären, dass Sandmandalas positive Energien aussenden. Beruhend auf der zentralen Bedeutung der Vier Edlen Wahrheiten gründen fast alle tibetischen Mandalas auf der Zahl vier (oder dem Quadrat) und ihren Vielfachen (8, 16 usw.). Von jedem Mönch eines tibetisch-buddhistischen Klosters wird erwartet, dass er während seiner Ausbildung die Konstruktion der Mandalas erlernt.

Das Mandala stellt Weisheit und Unbeständigkeit dar. Der äußere Ring symbolisiert normalerweise Weisheit bzw. die Ermahnung, sich immer an den Tod zu erinnern und die Unbeständigkeit des Samsara, die Vergänglichkeit des Lebens, zu erkennen. Innerhalb dieses Ringes befinden sich die Mauern des Mandala Palastes (das Quadrat), der von Gottheiten und Buddhas bewohnt und vom sogenannten "Reinen Land" umgeben wird. Der Mittelpunkt repräsentiert den Samen oder das Zentrum des Universums.

Eine bekannte Mandala Form ist das Mandala der „Fünf Buddhas“, in dem archetypische Buddha-Gestalten verschiedene Aspekte der Erleuchtung verkörpern. Ihre bildliche Darstellung ist von der jeweiligen buddhistischen Schule und sogar von dem bestimmten Zweck des Mandala abhängig. Ein verbreitetes Mandala dieser Art ist das der „Fünf Weisheitsbuddhas“. Wenn es gemeinsam mit dem Mandala der „Fünf Weisheitskönige“ abgebildet wird, bilden sie das „Mandala der zwei Reiche“.

Chinesisch-japanischer Kulturraum: Mandalas aus Schriftzeichen

Shingon Buddhismus

Dieser japanische Zweig des Mahayana Buddhismus benutzt Mandalas regelmäßig in seinen Ritualen. Als Shingon Gründer Kukai von seiner Ausbildung in China zurückkam, brachte er zwei Mandalas mit, die ins Zentrum der Shingon Rituale rückten: das „Mandala des Mutterschoß-Reiches“ und das „Mandala des Diamantreiches“. Diese beiden Mandalas werden für die Initiierungsriten der Shingon-Studenten verwendet. So muss zum Beispiel jeder Student mit verbundenen Augen jeweils eine Blume auf jedes Mandala werfen. Der Bereich, auf dem die Blume landet, gibt Hinweise darauf, welcher Schutzgottheit der Neuling folgen sollte. Sandmandalas, die im tibetischen Buddhismus zu finden sind, werden im Shingon Buddhismus nicht verwendet.

Nichiren Buddhísmus

Der von Nichiren gegründete Zweig des japanischen Buddhismus nennt das Mandala "moji-mandala" (japanisch „moji“: Buchstabe). Es ist eine hängende Papierrolle oder Holztafel, die eine Inschrift aus chinesischen und mittelalterlichen Sanskrit Zeichen trägt, die Aspekte der Erleuchtung des Buddhas, buddhistische Schutzgottheiten und bestimmte buddhistische Konzepte darstellen. Das Mandala, das ursprünglich von Nichiren im späteren 13. Jahrhundert beschriftet wurde, wird auch Gohonzon genannt. Es gilt in einigen Schulen des Nichiren Buddhismus als Verkörperung des höchsten Dharma und der inneren Erleuchtung Nichirens und ist deshalb das primäre Objekt der Verehrung, in anderen Schulen sogar das höchste und einzige.

Kalachakra Mandala aus Tibet

Reines-Land-Buddhismus / Amitabha-Buddhismus

Im Reines-Land-Buddhismus wurde das Mandala für eine geografische Darstellung des Reinen Landes verwendet. Diese Darstellung beruht auf Beschreibungen, die sich zum Beispiel im Sutra über Kontemplation von Amitabha finden lassen. Auf diesem Sutra basiert auch das Taima Mandala – das berühmteste Mandala Japans. Es wird auf das Jahr 763 datiert. Im Gegensatz zum Vajrayana Buddhismus dient das Mandala im Reines-Land-Buddhismus nicht der Meditation. Stattdessen stellt es eine visuelle Ausführung der Reine-Land-Texte zur Verfügung und wird als Lehrhilfe benutzt.

Ein besonderes Mandala: Der Berg Kailash (auch als Berg Meru anerkannt)

„In dieser Weise ist Kailas (Kailash) für Hindus der Sitz Sivas (Shivas), während er für die Buddhisten ein riesiges Mandala von Dhyani-Buddhas und –Bodhisattvas darstellt, wie dies in dem berühmten Demtschog Tantra, dem „Mandala der höchsten Glückseligkeit“ (Tib.: dPal hKhor-lo bDe-mChog) beschrieben wird. (…) Der Kailas bildet den höchsten Punkt des „Daches der Welt“, wie das tibetische Plateau genannt wird, und von diesem geographischen Zentrum fließen eine Anzahl großer Flüsse nach allen Himmelsrichtungen, vergleichbar den Speichen eines Rades, die von der Nabe ausgehen.“ (Lama Anagarika Govinda: Der Weg der weißen Wolken – Erlebnisse eines buddhistischen Pilgers in Tibet, S. 306)

Das Mandala in der westlichen Kultur

Im Westen finden sich Mandalas in verschiedenen Kulturen, so bei den Kelten, den australischen Aborigines oder den Eingeborenen Nord- und Südamerikas (insbesondere bei den Inkas). Mandalas tauchen zum Beispiel in indianischen Malereien oder dem charakteristischen Schmuck eines Stammes auf, der mit Stickereien und Federn verziert ist. Außerdem in Form von Medizinrädern oder den Sandmalereien der Navajo Indianer, die in geistigen Ritualen verwendet werden. Diese Sandmalereien, obwohl gleichfalls unbeständig, dienten als zeitweiliger Altar und zur Anrufung der heiligen Wesenheiten.

Auch der kreisrunde Kalender der Azteken, der nicht nur die Zeit maß, sondern auch religiöser Ausdruck der Azteken war, gleicht einem Mandala. Gleichsam gibt es in den afrikanischen Kulturen runde Formen mit verschiedenen Mustern. In der ägyptischen Kultur wurde das Mandala wegen der Kraft, die es verströmte, als Meditationshilfe benutzt, sowie dazu, negative in positive Energien umzuwandeln und die Energien in seinem Haus zu harmonisieren und auszugleichen.

Bei den Dogon, einer Volksgruppe aus Mali, gibt es eine metaphorische Beziehung zwischen Sprache und Symbolen. Ihre aufwendigen Mandalas sprechen von dem Ei „Amma“ (ein kosmisches Ei, das den Schöpfergott Nommo gebärt) als der Schoß, der die Eigenschaften der verschiedenen Welten enthält. Daher ist das repräsentativste Mandala dieser Kultur eiförmig, und innerhalb dieser Form befindet sich ein Kreuz, das das Mandala in vier klare Teile teilt, die die vier Elemente vertreten. Um ihren Platz in der Welt zu verstehen und um sich mit dem Universum und dem Unendlichen zu verbinden ist es für die Dogon ein wesentlicher Bestandteil ihrer Kultur, zu meditieren und sich mit der Evolution auf der Grundlage ihrer Mandalas auseinanderzusetzen.

Die Kabbalah benutzt zwei tragende Prinzipien, die hebräischen Buchstaben und die zehn Sephiroth des kabbalistischen Lebensbaumes. Die Sephiroth bilden zehn Bereiche, in denen das göttliche Licht empfangen wird und es sich manifestiert, und mit deren Hilfe sich der Kabbalist stufenweise dem Göttlichen nähert. Indem sie die 10 Sephiroth durchwandern, bilden die 22 hebräischen Buchstaben ein Mandala. Jedes Sephiroth steht für eine bestimmte Bewusstseinsebene, durch die man gehen muss, um sich zu entwickeln und so die Essenz des Seins, die Einheit mit dem Absoluten, zu erkennen.

In der christlichen Tradition erscheint das Mandala seit dem Mittelalter. Ein Beispiel stellen die Fensterrosen (auch Rosetten genannt) mittelalterlicher Kirchen dar. Weit verbreitete Mandala Formen erscheinen auch im keltischen Kreuz, als Rosenkranz, Heiligenschein und Dornenkrone. Ebenso gestaltete Hildegard von Bingen viele Mandalas, um ihre Visionen und ihren Glauben auszudrücken.

Das Mandala in der westlichen Psychologie

Während er das Unbewusste in seiner eigenen künstlerischen Arbeit erforschte, beobachtete Carl Gustav Jung, der Schweizer Psychoanalytiker, dass das Kreismotiv mehrmals spontan erschien. Die Kreis-Zeichnungen spiegelten seinen momentanen inneren Zustand. Aufgrund seiner Vertrautheit mit den philosophischen Schriften Indiens, bezeichnete Jung die Kreis-Zeichnungen seiner Patienten als Mandalas.

In seiner Autobiografie „Erinnerungen, Träume, Gedanken“ schrieb Jung: „Jeden Morgen entwarf ich eine kleine Kreiszeichnung in meinem Notizbuch (...), die meiner momentanen inneren Situation zu entsprechen schien. (…) Nur allmählich entdeckte ich, was das Mandala wirklich ist: (…) das Selbst, die Ganzheit der Persönlichkeit, die, wenn alles gut geht, harmonisch ist.“

Jung erkannte, dass der Drang, Mandalas zu gestalten, in Momenten intensiven persönlichen Wachstums aufkommt. Ihr Erscheinen weist auf einen tiefgreifenden, in der Seele stattfindenden Ausgleichsprozess hin. Das Ergebnis dieses Prozesses ist eine komplexere und ganzheitlichere Persönlichkeit.

„Ihr Grundmotiv ist die Ahnung eines Persönlichkeitszentrums, sozusagen einer zentralen Stelle im Inneren der Seele, auf die alles bezogen, durch die alles geordnet ist, und die zugleich eine Energiequelle darstellt. (…) Obschon das Zentrum einerseits einen innersten Punkt darstellt, so gehört zu ihm doch andrerseits auch eine Peripherie oder ein Umkreis, der alles in sich enthält, was zum Selbst gehört, nämlich die Gegensatzpaare, welche das Ganze der Persönlichkeit ausmachen.“ (C.G. Jung: „Mandala – Bilder aus dem Unbewussten“, S. 81)

Das Mandala repräsentiert die Gesamtheit unseres Seins. Ein Mandala zu erschaffen hilft, das innere Leben ins Gleichgewicht zu bringen, zu integrieren und neu zu ordnen. Nach dem Psychologen David Fontana kann ihre symbolische Natur dazu beitragen, Zugang zu zunehmend tieferen Ebenen des Unbewussten zu finden und letztendlich dem Meditierenden ein mystisches Gefühl des Eins-Seins zu ermöglichen, der endgültigen Einheit, aus der das Universum und all seine mannigfaltigen Formen entstehen.

Ein Mandala malen

Schon die alten Inder und Tibeter nutzen das Gestalten von Mandalas, um selbst zu innerer Klarheit zu finden. Die Praxis des Malens eines Mandala dient dazu, zur inneren Mitte zu finden, dem eigenen Impuls, dem inneren Schöpfergeist zu folgen und die eigene Intuition zu schulen.

Nach Thorwald Dethlefsen (deutscher Psychologe, Astrologe und Esoteriker) wird das Leben als „ein ständiges Kreisen um die Mitte" verstanden und das Mandala Malen als „mikrokosmischer Nachvollzug eines ewig gültigen Urmusters". So kann das Mandala Malen zum persönlichen Ritual werden. [1]

Auch Kindern macht das Mandala Malen sehr viel Spaß. Es vermittelt ihnen ein Gefühl für Formen und Farben und führt sie so auf den Weg des kreativen Schaffens. Außerdem regt es die Logik an, bewirkt Entspannung, stärkt die Konzentrationsfähigkeit und bietet so die Möglichkeit, das Mandala Malen bei der Betreuung hyperaktiver Kinder einzusetzen.

Runde Ausmalbilder der Mandala finden sich in zahlreichen, überaus vielseitigen Malbüchern. So gibt es zum Beispiel indianische, keltische, tibetische, christliche oder orientalische Mandala zum Ausmalen, ein Mandala Malbuch mit der Kraft der Kornkreise, Heilungsmandala oder Mandala zur Entspannung und zum Wohlbefinden von Körper, Geist und Seele. Aber auch Elfen-Mandala, Prinzessin Lillifee-Mandala oder Mandala-Malblocks für den Kindergarten begegnet man in dieser unerschöpflichen Vielfalt.

Zitat

„Die Schaffung eines schöpferischen Bildes (imago), in dem die Keime unserer höchsten Ideale beschlossen liegen, ist im wahrsten Sinne des Wortes Magie, nämlich die wirkende Kraft, die sowohl formt wie verwandelt. Deshalb kann ein Ideal nur dann wirken, wenn es durch ein Symbol dargestellt wird, d. h. nicht bloß durch ein konventionelles Zeichen oder eine dichterische Allegorie, sondern durch ein wertbeständiges, archetypisch-lebendiges Symbol, das innerlich geschaut, erlebt, gefühlt und mit unserem ganzen Wesen erfasst und verwirklicht werden kann.

Dies ist der Grund, warum der tibetische Buddhismus so großen Wert legt auf die Schauung und Visualisierung der Symbole der Buddhaschaft – die so zahlreich sind wie die Qualitäten eines Erleuchteten – und auf die Kontemplation von Kultbildern, Mandalas, Mantras und dergleichen. All diese Dinge sind nicht so sehr Objekte der Verehrung, sondern hauptsächlich Hilfsmittel der Kontemplation, durch die der Sadhaka eins wird mit seinem Ideal und so, indem er sich in es verwandelt, zu seiner Verkörperung wird.“

(Lama Anagarika Govinda: Der Weg der weißen Wolken – Erlebnisse eines buddhistischen Pilgers in Tibet, S. 183)

Siehe auch

Kapitel 1: Einleitung - Indisches Kultbild und klassische Kunst (Indische Kunst)
Kapitel 2: Yoga und figurales Kultbild
2.1 Die Andacht zum fuguralen Kultbild - Pratima
2.2 Äußeres Sehen und inneres Schauen (Visualisierung)
Kapitel 3: Yoga und lineares Kultbild - Yantra und Mandala
3.1 Das lineare Gebilde in Magie und Kult (Symbol)
3.2 Entfaltung und Einschmelzung innerer Gesichte (Andacht)
3.3 Lineare Yantras mit figuraler Füllung - Lamaistische Mandalas (Mahasukha)
3.4 Der Boro Budur - ein Mandala (Borobudur)
3.5 Das rein lineare Yantra
3.5.1 Figurales Kultbild und lineares Yantra (Bild)
3.5.2 Die Formensprache des rein linearen Yantra (Form)
3.5.3 Das Shri Yantra
Kapitel 4: Zeichensprache und Proportion im Kanon indischer Kunst (Zeichensprache)
Kapitel 5: Der Ort des Kultbildes in der Welt des Gläubigen (Offenbarung)
Schlussbetrachtung von Kunstform und Yoga im indischen Kultbild

Literatur

Weblinks

Seminare

Meditation

16. Jul 2017 - 19. Jul 2017 - Dharana Yoga - Konzentriere dich aufs Wesentliche
Dharana - Konzentrationsübungen – dienen der Meditation, werden aber auch praktiziert, um die Nadis (Energiebahnen) und Chakras (Energiezentren) des Astralkörpers durch Achtsamkeitsfokussierung…
Dr. Nalini Sahay,
16. Jul 2017 - 21. Jul 2017 - Meditations Retreat leicht gemacht
Eine ausgewogene tägliche Praxis von Yoga, Pranayama und Meditation ist wichtig, um emotionale Heilung, geistige Klarheit, Erfolg, Konzentration auf Karriere, gute zwischenmenschliche Beziehungen…
Swami Bodhichitananda,

Kreativität und Künste

28. Jul 2017 - 30. Jul 2017 - Glück aus deiner Mitte - Naturmandalas im Freien gestalten
Wie der Wassertropfen dem Licht die Farben entlockt, so verwandelst du z.B. Steine, Blätter und Stöcke in eine Lotusblüte. Schöpfe aus der Natur und gestalte in meditativer Freude Mandalas an d…
Evelyn Marras,
06. Aug 2017 - 13. Aug 2017 - Move Camp - Yoga Jugendfreizeit
Deine beste Ferienwoche, das Yoga Vidya Move Camp für Jugendliche von 14 – 20 Jahre organisiert vom Spirit Tribe. Du hast die Nase voll, die ganze Zeit langweilst du dich, dein Smartphone erzäh…
Sureshwara Meyer,

Mantras und Musik

16. Jul 2017 - 21. Jul 2017 - Mit allen Sinnen sein - Achtsames Er(den)leben
Erforsche dich und die Welt deiner Sinne und Wahrnehmungen mit Achtsamkeit, Yoga und Meditation. Lerne in den Yoga Stunden, in der Meditation und mit Achtsamkeit dein Gedanken-Karussell zu verlangs…
Sven Apenburg,
21. Jul 2017 - 23. Jul 2017 - Schwing dich hoch mit deiner Stimme
Wenn du Freude am Singen hast und deine Stimme mit dem Göttlichen verbinden möchtest, dann ist dieser Kurs genau richtig für dich. Dein Körper wird durch tiefes Bewusstsein und meditative Übun…
Hagit Noam,

Themenwoche

17. Jul 2017 - 23. Jul 2017 - Motto der Woche: Bhakti Yoga mit Swami Guru-sharanananda
Eine Bhakti Yoga Woche mit sehr dynamischem Kirtan: schwungvolles Mantra-Singen mit Harmonium und Tablas. In dieser speziellen Bhakti Yoga Woche kannst du dich von Swami Guru-sharanananda auf eine…
Sitaram Kube,Swami Gurusharanananda,
24. Jul 2017 - 28. Jul 2017 - Themenwoche: Theorie und Praxis von Mantras - Erklärungen und Hintergründe
Indische Rezitationen mit Harilalji. Theorie und Praxis von Mantras - Erklärungen und Hintergründe. So kannst du deinen Ferien-/Individualgastaufenthalt zusätzlich bereichern, auch ohne ein spez…
Harilalji,