Durchfall

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Durchfall ist dünnflüssiger Stuhl. Voraussetzung ist allerdings nicht nur dünnflüssiger Stuhl, sondern dass man mehrfach am Tag – mindestens dreimal – Stühle solcher Konsistenz entleert, meist mit erhöhtem Stuhlvolumen und -gewicht.

Sivananda über Durchfall

Durchfall, gemeinsam mit Erbrechen, kann eine Magen-Darm-Grippe sein. Dies ist meist nach 1-2 Tagen wieder kruriert. Jedoch entzieht Durchfall dem Körper viel Wasser, Salze, Nährstoffe und Verdauungssäfte; es besteht die Gefahr zu dehydrieren. Es gibt akuten Durchfall, meist eine Infektion mit Viren oder Bakterien, oder chronischen Durchfall (z.B. bei einer Glutenunverträglichkeit).[1]

Swami Sivananda über Durchfall

Auszug aus dem Buch "Practice of Nature Cure" (1951) von Swami Sivananda, S.207. Divine Life Society

Bei Durchfall ist der Stuhlgang sehr flüssig. Der Darminhalt wird schneller ausgeschieden als gewöhnlich. Die Darmschleimhaut ist entzündet. All dies sind Zeichen einer Krankheit. Es ist ein Fehler zu denken, dass, wenn der Durchfall beseitigt ist, automatisch die Krankheit überstanden ist.

Bei Dysenterie ist Blut oder Schleim im Stuhlgang. Koliken sind verbunden mit Krämpfen. Man muss oft auf die Toilette. Schlechtes, ungesundes, abgestandenes Essen, das unreine, reizende Substanzen enthält, oder übermäßiges Essen, sind die Hauptursachen von Durchfall und Dysenterie, vor allem wenn der Körper geschwächt und das Verdauungssystem gestört ist. Es sind Zeichen für schlechte Verdauung und Verwertung.

Korrigiere deine Ernährung. Vermeide zuviel unverdauliches Essen. Faste mit viel kaltem Wasser. Trinke einige Schlucke Buttermilch[2], Kokosnusswasser und Reiskleie, die man in Wasser kocht. Faste 24 bis 36 Stunden. Du kannst auch Orangensaft trinken.

Mache einen Einlauf. Falls nötig, nimm 15 g Rizinusöl. Iss frisches Obst, Joghurt und Reis. Bei starken Schmerzen und Blutungen lege feuchte Packungen oder Schlammpackungen auf den Bauch. Bis nach der Genesung sollte man feste Nahrung vermeiden. Isafgul- oder Methi-Samen, in Joghurt eingeweicht, sind gut bei Dysenterie. Bael Sherbet ist gut.

Ajwain-Wasser ist gut bei Durchfall. Ebenso ist Gerstenwasser gut bei Durchfall und Dysenterie. Auch Molke ist gut. Pulver aus der Schale des Granatapfels und Mangostan sind gut.

Frittiere einige süße Neemblätter, schwarzen Pfeffer, ein wenig Asafoetida und Ghee[2]. Mache es zu Pulver und füge ein bisschen Salz hinzu. Gib das zum Reis, füge heißes Ghee hinzu und esse das. Das ist sehr wirkungsvoll. Eine sanfte Bauchmassage ist ebenfalls wirkungsvoll.

Dysenterie bei Kindern

Auszug aus dem Buch "Practice of Nature Cure" (1951) von Swami Sivananda, S.249-251. Divine Life Society

Dysenterie ist eine Erkrankung, die hauptsächlich den Dickdarm betrifft. Charakteristisch sind häufige, kleine, schmerzhafte Bewegungen des Darms, mit Schleim oder Blut. Die Darmentleerung ist schmerzhaft. Man muss oft auf die Toilette. Bei Dysenterie ist die Schleimhaut des Dickdarms entzündet und eitert.

Wenn man nur unter großer Anstrengung auf die Toilette gehen kann, kann es passieren, dass man die ganze Nacht damit verbringt und nichts außer ein wenig Schleim und ein wenig Blut ausscheidet. Das zeigt, dass hauptsächlich der Enddarm betroffen ist. Falls Durchfall nicht sofort beseitigt wird, kann sich Dysenterie entwickeln.

Die Ursache liegt in der falschen Ernährung der Kinder, vor allem, wenn man ihnen viel Fleisch oder ähnlich eiweißhaltige Nahrung gibt. Kinder sollten kein unreifes Obst essen.

Das Wasser sollte bei Patienten, die sich in der Genesungsphase befinden, sauber sein, überprüft und desinfiziert. Man muss verhindern, dass Fliegen mit dem Essen in Kontakt kommen. Mache heiße feuchte Umschläge am Bauch, wenn dieser Bereich schmerzt. Mache einen kleinen Warmwasser-Einlauf. Absolute Bettruhe ist notwendig.

Die Kinder sollten Orangensaft trinken. Molke und Buttermilch[2] sind sehr gut, auch Gerstenwasser. Isafgul und Bael sind sehr wirkungsvoll. Sie machen die Schleimhäute geschmeidig. Gib den Kindern keine Milch.

Verabreiche eine kleine Menge Rizinusöl, drei oder vier Mal. Das wird schnell jegliches irritierende oder den Darm angreifende Material beseitigen. Es wird die anstrengende Bewegung verringern. Es wirkt als Gleitmittel für die verletzten Schleimhäute. Lege einen Flanellverband auf den Bauch.

Durchfall bei Kindern

Durchfall bezeichnet einen Zustand, in dem der Stuhlgang sehr flüssig ist. Man spricht auch von Durchfall, wenn der Darm mehr als gewöhnlich, ein oder zwei Mal am Tag, entleert wird. Meist erscheinen beide Symptome gleichzeitig. Wenn der Stuhlgang flüssig ist, erfolgt die Darmentleerung öfter als normal.

Unverdauliche, irritierende oder zu viel Nahrung kann Durchfall verursachen. Wenn die Abfallstoffe wegen einer trägen Darmtätigkeit zu lange im Darm bleiben, können sich Klumpen bilden. Dadurch, und auch durch die sich ansammelnden Gifte kann sich ein Katarrh im Darm bilden.

Infizierte Milch[2] oder infiziertes Wasser sind Ursachen von Durchfall. Die Hausfliege verbreitet die Krankheit.

Durchfall wird meistens begleitet von Koliken oder Schmerzen, die durch die Darmentleerung verschwinden. In einigen Fällen kommt es zu Blähungen oder Wind im Darm. In anderen Fällen kommt es zu Fieber.

Sommerdurchfall ist die am häufigsten auftretende Krankheit bei Kindern. Der Durchfall ist dünn und grünlich. Es kommt häufig zu Erbrechen. Durchfall bei Kindern ist üblicherweise das Resultat von Verdauungsstörungen, falscher Ernährung, zu viel Eiweiß usw. Auch zu viel Obst in den Sommermonaten kann eine Ursache für Durchfall sein.

Sauberkeit ist sehr wichtig. Spezielle Achtsamkeit bei der Körperpflege ist notwendig. Verschmutzte Windeln müssen sofort gewechselt werden. Sie müssen gekocht und desinfiziert werden, bevor man sie wieder benutzt. Alle Essutensilien, speziell die Flasche, müssen absolut rein gehalten werden.

Bettruhe ist notwendig. Mache einen Warmwasser-Einlauf. Bauchmassagen und Massagen des ganzen Körpers sind wohltuend. Der Bauch sollte genug Sonne bekommen.

Gib dem Kind Wasser oder Orangensaft. Ajwain-Wasser ist gut. Pfeilwurz und Gerstenwasser kann man zu einem späteren Zeitpunkt geben. Gib dem Kind weder Milch[2] noch Kondensmilch.

Fußnoten

  1. Apotheken Umschau: Durchfall
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 A.d.R.: Aufgrund der Massenproduktion von Milch und der Ergebnisse der China Study kann Milch heute nicht mehr wirklich empfohlen werden

Siehe auch

Literatur

Seminare

Ayurveda

23. Jun 2017 - 25. Jun 2017 - Ayurveda Einführung
Lerne in einer Gruppe von Interessierten die „Wissenschaft vom Leben“ – den Ayurveda kennen. Du bekommst einen Überblick über die Bioenergien und wie sie sich in Psyche und Körper zeigen.…
Kati Tripura Voß,
23. Jun 2017 - 30. Jun 2017 - Ayurvedische Marma Massage Ausbildung
Lerne in dieser Ayurveda Ausbildung die ayurvedische Marma Massage professionell anzuwenden. In den Marma Punkten, bestimmten Energiepunkten, treffen Bänder, Gefäße, Muskeln, Knochen und Gelenke…
Anantharavi Thillainathan,

Gesundheit

23. Jun 2017 - 25. Jun 2017 - Anti-Aging durch Yoga
Auch wenn die „Ewige Jugend“ sicher eine Utopie ist, kannst du doch deinen Körper und deinen Geist bis ins hohe Alter gesund und leistungsfähig halten. Du bekommst effektive, verjüngende Yog…
Parameshwara Kai Tegtmeier,
02. Jul 2017 - 07. Jul 2017 - Rückenyoga Woche
In unserem Kulturkreis sind Rückenschmerzen ein sehr häufiges Gesundheitsproblem. Sie kommen nicht von ungefähr: Der Rücken des Menschen spiegelt akut und chronisch unsere einseitige, meist sit…
Ramashakti Sikora,