Ayurveda Ernährung

Aus Yogawiki
(Weitergeleitet von Ayurvedische Ernährung)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ayurveda Ernährung ist eine ganzheitliche und vollwertige Art der Ernährung, die sich an den verschiedenen Konstitutionstypen des Menschen, den sogenannten Doshas orientiert. Sie spielt im Ayurveda bei der Harmonisierung der individuellen Konstitution (Prakriti) ein große Rolle.

Ganzheitliche Ernährung spielt im Ayurveda eine wichtige Rolle

Ayurvedische Ernährungslehre

Im Ayurveda gilt Nahrung als Medizin. Gesundheit bedeutet, dass alle Körperfunktionen (Stoffwechsel, Verdauung etc.) im Gleichgewicht befinden. Krankheit dagegen ist Ausdruck eines Ungleichgewichts. Die Anhänger der ayurvedischen Lehre vertreten die Ansicht, dass sich durch die richtigen Speisen viele Beschwerden bessern oder sogar ganz beheben lassen. Laut der ayurvedischen Lehre besteht der Mensch aus den fünf Elementen Erde, Wasser, Feuer, Luft und Raum/Äther. Auch die Nahrung setzt sich aus den fünf Elementen, den sogenannten Bhutas zusammen; sie garantieren den Bestand dieser Elemente im Körper und füllen sie immer wieder auf.

Die drei Doshas

Der Lotus als Symbol der Reinheit und Harmonie

Grundlage für das Verständnis des Ayurveda sind die drei Doshas. Dosha bedeutet wörtlich übersetzt "(den Körper) beeinflussende Faktoren", vereinfacht werden sie auch "Konstitutionstypen" genannt. Bei den drei Doshas handelt es sich um energetische Grundprinzipien, die die Wechselbeziehung des Menschen mit seiner Ernährung und der gesamten Umwelt erklären und die miteinander im Austausch stehen. Jeder Mensch hat von Geburt an alle drei Doshas zur Verfügung, die jedoch unterschiedlich stark ausgeprägt sind. Meist überwiegen ein oder zwei Doshas.

Vata-Typ

Vata (Wind, Luft und Äther, Pneuma)

Die Persönlichkeit des Vata-Typs ist durch Luft und Äther geprägt. Es steht für Bewegung, Aktivität und Kommunikation. Sein Körperbau ist leicht und sehnig, er handelt und denkt schnell, ist spontan und phantasievoll.

Pitta-Typ

Pitta (Feuer und Wasser, Chole)

Das feurige Pitta ist für Emotion, [[[Intelligenz]] und Energie verantwortlich. Die Persönlichkeit des Pitta-Typs ist durch Feuer und Wasser bestimmt. Er hat einen ausgewogenen, muskulösen Körperbau, liebt Wettkampfsportarten und Herausforderungen.

Kapha-Typ

Kapha (Erde und Wasser, Phlegma)

Der Kapha-Typ wird durch Erde und Wasser dominiert. Kapha bringt Ausdauer, Kraft und Stabilität mit sich.Er ist von kräftiger und gedrungener Statur und neigt zu Übergewicht, ist eher bedächtig und schläft gern und viel.

Umsetzung

Unabhängig von den individuellen Konstitutionstypen gilt nach dem Ayurveda, dass die Nahrung ausgewogen und vollwertig sein und alle Bausteine des Lebens enthalten sollte. Um nun die "richtige" Ernährung nach dem Ayurveda bestimmen zu können, ist das Wissen um den Konstitutionstyp entscheidend. Anhand von Charaktereigenschaften, dem äußeren Erscheinungsbild und Krankheitsdispositionen eines Menschen lässt sich erkennen, welches Dosha überwiegt. Durch die individuell auf den jeweiligen Konstitutionstyp abgestimmte Ernährung können die Doshas ausbalanciert bzw. das optimale individuelle Gleichgewicht der Doshas wiederhergestellt und aufrechterhalten werden.

Eigenschaften der Nahrung

Gewürze in der ayurvedischen Küche

Durch die in der Nahrung enthaltenen verschiedenen Eigenschaften, die sogenannten Gunas

  • schwer und leicht
  • trocken und ölig
  • heiß und kalt

findet eine Kommunikation zwischen der Nahrung und den Doshas des Menschen statt.

Die Hauptinformation der Lebensmittel liegt jedoch in den sechs grundsätzlichen Geschmacksrichtungen, die sogenannten Rasas:

Jedes Nahrungsmittel hat sein eigenes Geschmacksprofil. Aus Sicht der ayurvedischen Ernährungslehre sollte eine ausgewogene Ernährung bei jeder Mahlzeit alle sechs Rasas beinhalten. Der Geschmack kann beim Ausbalancieren eines gestörten Doshas sehr hilfreich sein, d.h. jedes Dosha wird durch einen bestimmten Geschmack zurück ins Gleichgewicht gebracht. Sämtliche Nahrungsmittel und Gewürze sind im Ayurveda über ihre Geschmacksqualitäten in ihrer energetischen Wirkung auf das Tri-Dosha-System des Menschen abgestimmt.

Darüber hinaus schreibt der Ayurveda dem Verdauungsfeuer (Agni) sehr große Bedeutung zu. Von ihm hängen Lebensdauer, Ausstrahlung, Gesundheit und Energie des Menschen ab. Je hochwertiger die Nahrung ist, und je genauer sie auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt ist, desto besser brennt das Verdauungsfeuer und desto gesünder lebt der Mensch.

Der Ayurveda empfiehlt in der Regel vegetarische Kost, jedoch ist dies nicht zwingend. Bei den tierischen Nahrungsmitteln sind Fisch und Geflügel zu bevorzugen, da diese leichter verdaulich sind. Vorwiegend sollten frische Produkte aus heimischen Regionen verwendet werden.

Ayurveda und Ernährung

Ein Interview mit Julia Lang, aus dem Yoga Vidya Journal Nr.34 - Sommer 2017

In diesem Interview mit Julia Lang, Leiterin der Ayurveda Oase in Bad Meinberg, gibt sie uns einen Einblick in die Ernährung aus dem Blickpunkt des Ayurveda.

Im Ayurveda werden je nach Konstitutionstyp bestimmte Nahrungsmittel empfohlen. Kannst du uns das etwas näher erklären?

Im Ayurveda gehen wir davon aus, dass jeder Mensch mit einer individuellen Zusammensetzung der drei Bioenergien Vata, Pitta, Kapha, auch Doshas genannt, geboren wird. Diese Zusammensetzung bestimmt seine Grundkonstitution, die Prakriti. Leben wir gemäß unserer Prakriti, hilft uns das, im Gleichgewicht zu bleiben. Die auf unseren Typ abgestimmte [Ernährung] spielt hierbei eine entscheidende Rolle.

Was ist das Besondere an der ayurvedischen Ernährung?

Dass sie eben ganz individuell auf den jeweiligen Menschen abgestimmt wird - es gibt keine Pauschalen. Jemand mit gutem Agni (Verdauungsfeuer), verträgt zum Beispiel wesentlich mehr Rohkost, als jemand mit schwachem. Es macht also keinen Sinn, pauschal Rohkost für alle, als die Heilnahrung schlechthin, zu empfehlen. Unser Ziel ist aber in jedem Fall, Agni so zu stärken, dass auch immer mehr vitale Kost vertragen wird.

Wie viele Mahlzeiten täglich sollte man nach dem Ayurveda zu sich nehmen?

Auch das ist sehr unterschiedlich. Es ist grundsätzlich gut, lange Fastenperioden einzurichten, wie z.B. bei Yoga Vidya zwischen 18:00 Uhr und 11:00 Uhr. In dieser Zeit können sich die Organe regenerieren und das ganze System kann sich verjüngen. Ama (Stoffwechselzwischenprodukte) werden abgebaut. Für einen Menschen mit starker Pittadominanz und gut funktionierendem Agni kann das jedoch zu einer großen Herausforderung werden. Diese Menschen brauchen in der Regel alle 3-4 Stunden etwas zu essen, sonst fühlen sie sich nicht wohl und werden selbst zu einer Herausforderung für ihre Umgebung. Die meisten Menschen essen allerdings tendenziell eher zu viel und zu oft.

Welche Getränke werden im Ayurveda empfohlen?

Ist Trinken während der Mahlzeiten ratsam?

Wenigstens zimmerwarme Getränke sind empfehlenswert. Nichts aus dem Kühlschrank. Für Vata und Kapha gerne gut warm, für Pitta auf keinen Fall heiß. Etwa eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten, empfiehlt es sich, ein Glas warmes Wasser zu trinken, während der Mahlzeiten nicht oder nur ganz wenig, wenn sehr trockene Nahrung verzehrt wird. Idealerweise wird auch 1,5h - 2h nach der Mahlzeit nicht getrunken. Über den Tag schluckweise getrunkenes, warmes Ayurvedawasser (15-20 min abgekocht) hilft zu entgiften und Vata zu harmonisieren.

Warum sollte man das Wasser heiß trinken?

Wie schon erwähnt, ist heißes Wasser für Menschen mit viel Feuer (Pitta Dosha) nicht förderlich. Auch Ingwerwasser darf von ihnen nur sehr vorsichtig und verdünnt genossen werden. Warmes Wasser ist für sie gut, zimmerwarmes eventuell noch besser. Da warmes Wasser Vata harmonisiert, hilft es zu entspannen und trägt morgens getrunken auch zu einer guten Verdauung bei.


Es gibt viele, auch ayurvedische, Nahrungsergänzungsmittel. Warum benötigen wir Nahrungsergänzungsmittel?

Eine ausgewogene Ernährung sollte uns doch mit allem versorgen, was wir benötigen, um gesund zu bleiben

Es kommt immer darauf an, wie ich den Begriff Nahrungsergänzungsmittel verwende. Chlorella, z.B., ist eine getrocknete Mikroalge, die ich als Lebensmittel und nicht als Nahrungsergänzungsmittel bezeichnen würde. Bei Amlaki handelt es sich um eine getrocknete Frucht, also auch ein Lebensmittel. Im Sinne von Nahrung als Heilmittel können wir den Verzehr dieser extrem vitalstoff- und enzymreichen, sogenannten Superfoods, in unseren Speiseplan einbauen. Ursprünglich bestand die Nahrung des Menschen aus über 500 verschiedenen Wildpflanzen, die die ganze Energie der Erde und des Universums in sich trugen. Heutzutage beschränkt sich die Nahrung oft auf einige wenige, hochgezüchtete Arten, die auf ausgelaugten Böden mithilfe künstlichen Düngers gezogen werden.

Auch im Bioanbau finden wir einen verminderten Gehalt an Mineralstoffen und Spurenelementen, zumal auch hier viel gezüchtet wird und fast nur noch so genannte Hybride angebaut werden. Das ist leichter als samenfeste Sorten anzupflanzen, aber diese Pflanzen tragen nicht mehr die Kraft in sich, gesunde Nachfahren zu produzieren. Ayurvedische Heilmittel dürfen darüber hinaus in Deutschland nur als Nahrungsergänzungsmittel angeboten werden, da sie keine Zulassung als Medikamente haben.

Besonders in unserem Haus Yoga Vidya wird veganes Ayurveda angeboten

Milch, Butter, Honig und Joghurt hingegen werden im Ayurveda als wertvolle Nahrungsmittel eingeschätzt und in vielerlei Form zubereitet

Kann man diese Nahrungsmittel einfach ersetzen und die gleichen Wirkungen erzielen?

Selbstverständlich gibt es genug Alternativen zu den genannten tierischen Substanzen. Außerdem werden diese nirgendwo pauschal als empfehlenswert bezeichnet. Joghurt und Butter werden für Pitta und Kapha auch in der nicht veganen Ayurveda Literatur als nicht förderlich beschrieben. Überhaupt dürfen wir hier nicht vergessen, dass es sich bei Kuhmilch um eine Substanz handelt, die auf Kuhbabys abgestimmt ist und nicht auf (erwachsene) Menschen. Sie entspricht durch das damit verknüpfte Leid auch in keiner Weise mehr der sattwigen (reinen) Substanz, von der in den alten Schriften die Rede ist.

Also was nutzt es, erfolgreich ein Dosha, z.B. Vata, zu besänftigen, wenn ich auf der anderen Seite schädige? Unseren Mitwesen wird dafür unermessliches Leid zugefügt, eine enorme Verschwendung von Ressourcen ist damit verknüpft und es ist in den letzten Jahren sehr deutlich geworden, wie sehr alle so genannten zivilisationskrankheiten in Zusammenhang mit dem Verzehr tierischer Produkte stehen. Also schädige ich mit der Empfehlung, diese Substanzen zu verzehren auch die Person, der eigentlich geholfen werden soll.

Wie hältst du dich fit?

Ich esse viel Rohkost, was sich in den letzten Jahren ganz selbstverständlich so entwickelt hat. Diese mache ich mir mithilfe wärmender und Agni stärkender Gewürze und auch durch Anwärmen besser verträglich. Meinen Rohkostteller mittags versehe ich z.B. immer mit frischem Ingwer, Kurkuma, schwarzem Pfeffer und Paprika und in den Smoothie kommt warmes Wasser. Außerdem praktiziere ich möglichst täglich Asanas und Pranayama und tanze und laufe gerne. Das Laufen und auch das Tanzen halte ich eher meditativ, so entspannt es und erhöht mein Vata nicht.

Was sind deine Empfehlungen für eine gesunde Ernährung und ein gesundes Leben speziell für den Sommer?

Da im Sommer Pitta durch die Jahreszeit bereits erhöht ist, dürfen Pitta - Menschen besonders darauf achten, diese Bioenergie nicht weiter zu übersteuern. Speziell scharfe, saure und fettig-salzige Nahrung, kann dazu führen. Im Sommer können wir durch direkte Sonneneinstrahlung unseren Vitamin D–Speicher auffüllen, immer jedoch so, dass wir weit unter der Dosis bleiben, die einen Sonnenbrand auslösen würde. Natürlich ist alles Eiskalte nicht empfehlenswert, aber bei einem veganen Bioeis kann man sicher auch mal eine unayurvedische Ausnahme machen

Über die Autorin

Julia Lang, seit 13 Jahren als Heilpraktikerin tätig, leitet den seit 2012 rein veganen Ayurveda Wellness- und Therapiebereich bei Yoga Vidya, Bad Meinberg. Neben ihrer Tätigkeit als Yoga-und Ayurvedatherapeutin hat sie eine Ausbildung zum/zur veganen Ernährungsberater/in kreiert und vereint das Wissen aus diesen Bereichen mit dem der europäischen Naturheilkunde und der energetischen Medizin. Seit vielen Jahren gibt sie Vorträge, Seminare und Ausbildungen.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Kochseminare und Ausbildungen

24. Nov 2017 - 26. Nov 2017 - Ayurveda vegan
Diese empfohlene Grundlage zur Ausbildung zum/zur veganen Ernährungsberater/in vermittelt dir zum einen ein fundiertes Basiswissen und lässt dich zum anderen genüsslich in die neue, kreative, ro…
Radharani Priya Wloka,
01. Dez 2017 - 03. Dez 2017 - Ayurvedisch Kochen
Lerne die Geheimnisse der ayurvedischen Küche kennen. Wie kannst du dich und deine Lieben gesund, lecker, typgerecht ernähren? Mit Infos zur ayurvedischen Ernährungslehre und Grundrezepte, mit d…
Manikaran Goel,Annedore Kurzweil-Goel,

Ernährung

26. Nov 2017 - 01. Dez 2017 - Themenwoche: Vegane Ernährung
Gesunde vegane Ernährung und ihre Hintergründe. So kannst du deinen Ferien-/Individualgastaufenthalt zusätzlich bereichern, auch ohne ein spezielles Seminar zu buchen. Natürlich stehen dir auch…
01. Dez 2017 - 03. Dez 2017 - Ayurvedisch Kochen
Lerne die Geheimnisse der ayurvedischen Küche kennen. Wie kannst du dich und deine Lieben gesund, lecker, typgerecht ernähren? Mit Infos zur ayurvedischen Ernährungslehre und Grundrezepte, mit d…
Manikaran Goel,Annedore Kurzweil-Goel,