Nadi

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

1. Nadi (Sanskrit: नाडी nāḍī und नाडि nāḍi f.) bedeutet wörtlich Röhre, hohler Stengel, röhrenartiges Gefäß, Ader; auch Pfeife, Flöte. Im Ayurveda sind Nadis feinstoffliche Energiekanäle.

Das menschliche Energiesystem: Nadis, Chakren, Marmapunkte

2. Nadi (Sanskrit: नदी nadī f.) bedeutet schallend, tönend, rauschend; auch "die Tosende, die Rauschende", Fluss und flutendes Wasser.

3. Nadi (Sanskrit: नदि nadi m.) Rufer. Nadi ist ein Sanskrit Substantiv männlichen Geschlechts und kann übersetzt werden ins Deutsche übersetzt mit Rufer.

Sukadev über Nadi

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Nadi

Nadi heißt zunächst mal Kanal, es heißt Schlauch, es heißt auch Ader. Also z.B. die Arterien und die Venen werden auch als Nadis bezeichnet. Sogar die physischen Nerven, die ja auch so etwas wie Schläuche sind oder die ringförmig sind, sind auch Nadis. Also, Nadi ist zunächst einmal Ader und Kanal. Nadis sind aber auch Kanäle im Feinstoffkörper. Und wenn wir heute im Yoga über Nadis sprechen, dann sind natürlich nur die feinstofflichen Nadis gemeint.

Wenn du im Ayurveda von Nadis sprichst, musst du aufpassen, wird gerade über den physischen Körper gesprochen und wird dort Anatomie und Physiologie beschrieben, oder wird im Ayurveda gerade über die feinstofflichen Nadis gesprochen. Nadis sind also die feinstofflichen Energiekanäle. Unterschiedliche Hatha Yoga Schriften und auch Kundalini Yoga Schriften geben die Anzahl der Nadis etwas unterschiedlich an. Die meisten sprechen heute von 72.000 Nadis, aber ich habe auch schon mal die Zahl 350.000 Nadis gefunden. Letztlich ist es auch eine Frage, was man als eigenständigen Nadi bezeichnet.

Von diesen Nadis gibt es zehn, die besonders wichtig sind. In meinem Buch „Die Kundalini-Energie erwecken“ habe ich diese zehn wichtigsten Nadis beschrieben. Davon sind wieder drei besonders wichtig: Ida Nadi auf der linken Körperhälfte, Träger der Mondenergie. Pingala Nadi auf der rechten Körperhälfte, Träger der Sonnenenergie. Und Sushumna, Träger der Energie, die jenseits von Sonne und Mond ist, die Einheit.

Es ist gut, zu wissen, dass du viele Nadis hast, die du noch öffnen kannst. Menschen haben so viele Blockaden und diese Blockaden gilt es aufzulösen. Wie löst du die Blockaden auf? Mit Asanas, mit Pranayama, mit Meditation, Mantrasingen, gesunder Ernährung und natürlich, Nadi Amas oder auch Nadi Malas, Nadi Doshas. Unreinheiten in den Nadis, hängen oft auch zusammen mit psychischen Blockaden.

So gilt es, die psychischen Blockaden aufzulösen. Wenn du die psychischen Blockaden auflöst, dann bist du in der Reinheit. Und Nadis sind also auch mit psychischen Blockaden verbunden, und man muss die Nadis reinigen. Wie reinigst du die Nadis? Auch wieder Asanas, Pranayama und Meditation, wie eben gesagt, aber auch, indem du an deinem Geist arbeitest, indem du dich öffnest, indem du dein Herz öffnest, indem du in Güte anderen Menschen begegnest.

Nadis im Ayurveda

Der menschliche Energiekörper hat nach der yogischen Lehre 72 000 Nadis. Nur wenige werden benannt. Die drei wichtigsten sind:

  • Sushumna; sie verläuft entlang der Wirbelsäule.
  • Ida; sie sitzt in der linken Körperhälfte und beherrscht zugleich die rechte Hirnhemisphäre. Ida trägt die Mondenergie, die weibliche, hingebende Kraft.
  • Pingala liegt in der rechten Körperhälfte und dominiert die linke Hirnseite - mit der Sonnenenergie, der männlichen, analysierenden und extrovertierten Kraft.

Durch Ida und Pingala fließt Prana, die Lebenskraft: und verstrickt den Mensch in Maya, die materielle Welt. Sushuma ist das Ziel der yogischen Übungen; wenn diese Nadi aktiv ist, überschreitet das menschliche Bewusstsein die Grenzen von Raum und Zeit. Daher dient die Reinigung der Sushuma yogischer Praxis wesentlich.

Die Wechselatmung ist eine gute Übung, um die Sushuma und erst einmal beide Nasenlöcher gleichermaßen zu aktivieren, so die beiden Gehirnhälften auszugleichen.

Swami Sivananda über Nadis

Auszug aus dem Buch "Kundalini Yoga" von Swami Sivananda

Nadis sind Energiekanäle. Die Yogis sprechen von 72000 Nadis. Davon sind drei die wichtigsten:

  • Sushumna Nadi: Sie befindet sich in der Mitte. Sie verläuft in der Wirbelsäule.
  • Ida Nadi: Sie verläuft im linken Teil des Körpers und herrscht über die rechte Hirnhemisphäre. Ida ist Träger der Mond-Energie, der weiblichen, gefühlsbetonten Kraft. Pingala verläuft im rechten Teil des Körpers und herrscht über die linke Hirnhemisphäre.
  • Pingala Nadi: Sie ist Träger der Sonnenenergie, der männlichen, analysierenden, nach außen gehenden Kraft.

Ida und Pingala sind Nadis (astrale Energiekanäle), die dem rechten und dem linken sympathischen und parasympatischen Nervenstrang des physischen Körpers entsprechen. Das Prana, die Lebensenergie, fließt durch Ida und Pingala. Wenn das Prana durch Ida und Pingala fließt, ist der Mensch in mannigfaltige, äußere Aktivitäten involviert. Yogis wollen erreichen, dass Prana durch Sushumna, die feinstoffliche Wirbelsäule, fließt. Solange das Prana durch Ida und Pingala (rechts und links) fließt, ist der Mensch durch Zeit und Raum gebunden. Wenn die Sushumna aktiv wird, überschreitet der Mensch die Begrenzung von Raum und Zeit. Die Sushumna ist die wichtigste von allen 72000 Nadis. Ihre Reinigung ist ganz essentiell für einen Fortschritt im Yoga.

Wenn das rechte Nasenloch freier ist als das linke, ist Pingala aktiver. Dann sind die Energien geeignet zum Essen, zum logischen Denken, zum schnellen Ausführen von Arbeiten, beim Mann für Sex, den Geschlechtsverkehr u.s.w. Ist das linke Nasenloch offener, ist Ida aktiver. Dann sind die Energien geeignet, etwas Neues zu beginnen, wichtige Entscheidungen zu treffen (die immer intuitiv sind), für künstlerische Aktivitäten und für Frauen zum Geschlechtsverkehr. Normalerweise wechselt die offenere Seite alle 110 Minuten. Wechselt die offenere Seite nicht spätestens nach 4-6 Stunden, kann man auf Energieungleichgewichte schließen, welche psychischen oder emotionellen Problemen oder Krankheiten vorauseilen. Sind beide Nasenlöcher gleich weit offen, ist dies die beste Zeit für die Meditation. Denn dann ist Sushumna Nadi offen.

Sushumna Nadi

Die Sushumna verläuft vom Muladhara Chakra, das seinen Sitz im zweiten Wirbel der Steißbeinregion hat, bis zum Brahmarandhra (Schädelöffnung, Fontanelle). Die westliche Anatomie sagt, dass im Rückenmark ein zentraler Kanal verläuft, Canalis centralis, der aus weißer und grauer Nervenmasse besteht. Das Rückenmark befindet sich im Hohlraum der Wirbelsäule. Ebenso befindet sich auch die Sushumna im Rückenmarkskanal und hat feine Unterteilungen. Die Sushumna ist von roter Farbe wie Agni (Feuer). Die Sushumna durchdringt alle Chakras und ist reine Intelligenz. Man kann über die Sushumna meditieren, als ob sie eine Lichtkette aus äußerst feinen Fasern, wie sie sich in einer Lotusblume befinden, wäre.

In der Sushumna ist ein Nadi mit Namen Vajra, das strahlend wie die Sonne ist und rajasige Eigenschaften besitzt. In diesem Vajra Nadi befindet sich ein anderes Nadi, Chitra. Chitra Nadi ist von sattwiger Natur und farblos. Die Eigenschaften des Feuers (Agni), der Sonne (Surya) und des Mondes (Chandra) sind die drei Aspekte von Brahman. Innerhalb dieses Chitra ist ein sehr feiner, kleiner Kanal, Brahma Nadi, durch den die Kundalini vom Muladhara zum Sahasrara Chakra steigt. In diesem Kanal sind alle Hauptchakras, also die Hauptenergie-Zentren, von denen jedes ein anderes Bewusstseinsniveau repräsentiert.

Das untere Ende von Chitra ist das Tor von Brahman. Die Kundalini durchgeht dieses Tor auf dem Weg zu ihrem Zielpunkt im Gehirn. Chitra ist das höchste und geliebteste der Nadis, es ist wie ein dünner Faden. Leuchtend in fünf Farben ist es das Zentrum der Sushumna. Es ist der vitalste Teil des Körpers. Es wird himmlischer Weg genannt. Eine andere Beschreibung sagt: “Chitra ist schön wie eine Kette von Licht und fein wie eine Lotusfaser, und es scheint im Geist der Weisen. Es ist äußerst zart, der Erwecker reiner Weisheit, die Verkörperung aller Glückseligkeit, deren Natur reines Bewusstsein ist.”

Ida, Pingala, Sushumna und die sechs Chakren

Es gibt drei Haupt-Nadis im Energiekörper des Menschen, Ida, Pingala und Sushumna. Die Sushumna ist die wichtigste Nadi. Sie wird auch als Brahma Nadi bezeichnet. Sie ist ein feiner Kanal, der durch die Mitte des Rückenmarkkanals verläuft. Er erstreckt sich vom unteren Ende der Wirbelsäule, vom Muladhara Chakra, bis nach oben, zum Brahmarandhra, im Scheitel. Ida entspringt am unteren Ende der Wirbelsäule, rechts von der Sushumna und mündet in das linke Nasenloch. Pingala entspringt links von der Sushumna und mündet in das rechte Nasenloch. Ida und Pingala kreuzen sich dreimal um die Sushumna auf ihrem Weg nach oben. So bilden sie mit der Sushumna den dreifachen Knoten, genannt Triveni.

Wenn die Chakren durch regelmäßige Pranayama-Übung gereinigt worden sind, strömt der Atem mit Leichtigkeit in die Sushumna ein. Wenn der Atem durch die Sushumna fließt, wird der Geist unerschütterlich.

Copyright Divine Life Society


Die zehn wichtigsten Nadis



Verschiedene Schreibweisen für Nadi

Sanskrit Wörter werden in Indien auf Devanagari geschrieben. Damit Europäer das lesen können, wird Devanagari transkribiert in die Römische Schrift. Es gibt verschiedene Konventionen, wie Devanagari in römische Schrift transkribiert werden kann Nadi auf Devanagari wird geschrieben " नादि ", in IAST wissenschaftliche Transkription mit diakritischen Zeichen " nādi ", in der Harvard-Kyoto Umschrift " nAdi ", in der Velthuis Transkription " naadi ", in der modernen Internet Itrans Transkription " nAdi ".

Literatur

Siehe auch

Weblinks

Ähnliche Sanskrit Wörter wie Nadi

Zusammenfassung Deutsch Sanskrit - Sanskrit Deutsch

Deutsch Röhre; schallend, tönend, rauschend. Sanskrit Nadi
Sanskrit Nadi Deutsch Röhre; schallend, tönend, rauschend.

Seminare

Atem-Praxis

11.03.2016 - 13.03.2016 - Pranayama für alle Lebensstufen
„Für alle, die Prana sublimieren wollen...“Keshava praktiziert seit 33 Jahren Yoga, Tantra und besonders Pranayama, sein Wissen und seine Erfahrungen auf diesem Gebiet sind unbegrenzt. Dies ve…
Keshava Schütz,
20.03.2016 - 25.03.2016 - Pranayama - Yogalehrer Weiterbildung
Bereichere deine Yogastunden durch spezielle und hochwirksame Atemübungen. Lerne, die Atemübungen an die Bedürfnisse deiner Teilnehmer/innen anzupassen. Erfahre auch mehr über die yogatherapeut…
Sukadev Bretz,Radharani Birkner,Shaktipriya Vogt,

Energiearbeit

11.03.2016 - 13.03.2016 - Kundalini Yoga Einführung
Gründliche Einführung in die Theorie und Praxis des Kundalini Yoga, Yoga der Energie. Die praktischen Übungen des Kundalini Yoga umfassen Pranayama (Yoga Atemübungen), einfache Variationen von…
Nilakantha Christian Enz,
11.03.2016 - 13.03.2016 - Pranayama für alle Lebensstufen
„Für alle, die Prana sublimieren wollen...“Keshava praktiziert seit 33 Jahren Yoga, Tantra und besonders Pranayama, sein Wissen und seine Erfahrungen auf diesem Gebiet sind unbegrenzt. Dies ve…
Keshava Schütz,

Kundalini Yoga

11.03.2016 - 13.03.2016 - Kundalini Yoga Einführung
Gründliche Einführung in die Theorie und Praxis des Kundalini Yoga, Yoga der Energie. Die praktischen Übungen des Kundalini Yoga umfassen Pranayama (Yoga Atemübungen), einfache Variationen von…
Nilakantha Christian Enz,
11.03.2016 - 13.03.2016 - Pranayama für alle Lebensstufen
„Für alle, die Prana sublimieren wollen...“Keshava praktiziert seit 33 Jahren Yoga, Tantra und besonders Pranayama, sein Wissen und seine Erfahrungen auf diesem Gebiet sind unbegrenzt. Dies ve…
Keshava Schütz,

Ayurveda

04.03.2016 - 06.03.2016 - Ayurveda und Yoga Wellness Wochenende
Du eignest dir Grundkenntnisse in Entspannungstechniken, natürlichen Heilverfahren, Ayurveda und Aromatherapie an und lernst einfache Anwendungen für dich und andere. Erfahre die wohltuende und h…
Ramashakti Sikora,
13.03.2016 - 18.03.2016 - Fit in den Frühling - Entschlacken mit Ayurveda Fasten
Wenn laut Lehre des Ayurveda das Verdauungsfeuer zu schwach ist, können sich Übergewicht und Trägheit einstellen. Im Ayurveda kann man durch Fasten Agni wieder ankurbeln. Der Körper wird beim F…
Ananda Schaak,

Ernährung

04.03.2016 - 11.03.2016 - Vegane Ernährungsberater/in Ausbildung
Immer mehr Menschen streben einen sattwigen, also einen reinen und ethisch verträglichen Lebensstil an und wenden sich folgerichtig der veganen Lebensweise zu. Auch aus gesundheitlichen Gründen f…
Julia Lang,
27.03.2016 - 01.04.2016 - Wandern, Wildkräuter und Yoga
Erlebe die Ursprünglichkeit der Natur auf den Wanderungen im Westerwald. Entdecke die verschiedenen Kräuter an Gewässern, im Wald und auf der Wiese. Mit Informationen zu ihrer Verwendung, Herste…
Sitaram Kube,