Agni

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Agni - der vedische Gott des Feuers in einer Miniatur des 18. Jahrhunderts

Agni (Sanskrit: अग्नि agni m.) ist das Feuer bzw. Feuersbrunst, der vedische Gott des Feuers. Im Ayurveda bezeichnet Agni das Feuer im Magen, die Verdauungskraft, das Verdauungsfeuer; eine Bezeichnung für die Sushumna, "Feuerkanal".


Agni besitzt noch verschiedene weitere Bedeutungen. So bedeutet Agni auch Feueraltar, Galle (Pitta), Markfruchtbaum (Bhallataka) und Ceylonesische Bleiwurz (Chitraka), ist die Bezeichnung der Zahl drei (Tri) sowie die mystische Bezeichnung des Lautes r (Grammatik) und die Bezeichnung der auf i und u endenden Nominalstämme.

Agni im Ayurveda

Agni ist unser Verdauungsfeuer (Antaragni), die Lebensflamme, die von den drei Doshas reguliert wird. Sie verwandelt Nahrung in körpereigene Energie- und Strukturbausteine. Bei einem Dosha-Ungleichgewicht ist Agni dementsprechend geschwächt und es kommt zur Bildung von Ama und über längere Zeit hinweg zu Krankheiten:

  • bei Kapha Dominanz: Stoffwechsel wird träge und langsam, Völlegefühl, Müdigkeit
  • bei Pitta Dominanz: Entzündungen im Magen und Darm, Geschwüre, Sodbrennen
  • bei Vata Dominanz: Blähungen, Verstopfung


Ayurvedische Gewürze

Agni ist das biologische Feuer, das dem Körper die Energie liefert, die er braucht, um seine Funtkion zu erfüllen. Agni reguliert auch die Körpertemperatur und fördert die Verdauung sowie die Absorption und Assimiliaton der Nahrung. Agni transformiert Nahrung in Energie oder Bewusstsein.

Agni wird ebenfalls von diversen Aktivitäten, dem Klima, der Jahreszeit, dem Lebensalter, der Schlafqualität und natürlich der jeweiligen Konstitution beeinflusst. Die ganze Entwicklung hängt von Agni ab. Es lenkt den Aufbau unserer Dhatus aus Nahrung, damit Ojas entstehen kann und Stärke, Ausstrahlung und Vitalität aus uns hervorgehen können.

Regelmäßiger Stuhlgang und ein zwei bis drei Mal tägliches Hungergefühl sprechen für ein gesundes Agni. Die Ayurvedischen "Essensregeln" begünstigen diesen Zustand enorm. Auch sollte man darauf achten genügend Ballaststoffe und öliges zu sich zu nehmen, genauso wie warme Getränke. Gelegentliche Heißwasser Trinkkuren und Fastenkuren tragen auch sehr zur Regulierung bei.

Ein Blick in die Ayurvedische Gewürzkunde ist ebenfalls sehr aufschlussreich, was ihre Heilkraft angeht. Ingwer beispielsweise erhält die Darmflora gesund, entgiftet und regt Verdauung sowie Appetit an, um nur einige positive Wirkungen zu nennen. Kardamom, Pfefferminze, Kümmel und noch viele weitere Gewürze wirken sich auch positiv auf unsere Darmflora und somit auf ein gesundes Agni aus.

Sukadev über Agni

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Agni The media player is loading...

Agni heißt Feuer, Agni ist auch der Feuergott. Agni ist auch das Energiezentrum im Bauch. Agni ist die Energie auch hinter der Sonne. So gibt es einige Yoga-Übungen, um Agni zu erhöhen. Agni im Ayurveda ist das Verdauungsfeuer. So gibt es einiges, was das Verdauungsfeuer erhöht, zum Beispiel täglich Ingwer zu sich zu nehmen. Ayurveda empfiehlt, jeden Tag einen kleinen Teil Ingwer zu sich zu nehmen, morgens, gerade wenn jemand ein schwaches Agni hat, vielleicht sogar etwas Zitrone darüber zu geben. Also eine kleine Scheibe, so zwei, drei Millimeter dick, zwei, drei, vier, fünf Tropfen Zitrone dazu, und dann hat man etwas sehr Gutes. Das kann man vor den Mahlzeiten zu sich nehmen, das aktiviert Agni, das Verdauungsfeuer. Es gibt auch Übungen wie Agni Sara, die auch das Verdauungsfeuer erhöhen. Agni Sara, die Feuerübung, da wirst du später noch etwas darüber hören. Agni ist im Ayurveda wichtig, nicht nur als das Feuer der Verdauung im Bauch, sondern es gibt ja zehn verschiedene Agnis, Transformationen der verschiedenen Dinge im Menschen, verschiedene Stoffe. All dafür ist Agni nötig. Agni ist auch der Mut und die Willenskraft und die Begeisterung, Agni entspricht so Surya, dem Sonnenprinzip. Und Agni ist auch eine Wesenheit. Gerade in den Veden wird oft von Agni gesprochen, Agni, der Wesenheit des Feuers, Agni, der Feuergott. Und es gibt einige Praktiken, einige Rituale, in denen Angi besonders angerufen wird: Homa, Havan, Yajna, also Feuerrituale. In einem Feuerritual ruft man Agni, die Wesenheit des Feuers, an und man bittet Agni, Mittler zu sein zwischen dem Menschlichen und dem Spirituellen.

Agni stärken - einige Ayurveda Tipps

Hier findest du eine Reihe von Vorträgen von Sukadev Volker Bretz zum Thema Stärkung von Agni, dem Verauungsfeuer. Mangelndes Agni kann laut Ayurveda eine Ursache von Krankheit, Ansammlung von Ama, also Schlacken und Unreinheiten sein. Das kann auch zur Depression führen. Agni heißt Feuer, insbesondere Verdauungsfeuer. Agni ist die Kraft der Umwandlung. Die Fähigkeit etwas zu verdauen, auch im übertragenen Sinn, ist Agni. Wenn Agni nicht richtig funktioniert, dann ist die Fähigkeit zur Aufnahme von Nährstoffen, von Lebensenergie gestört. Auch Erfahrungen können nicht mehr richtig verdaut werden. Woran merkst du, dass dein Agni nicht richtig funktioniert? Wenn dein Agni nicht richtig funktioniert, hast du Verdauungsstörungen wie Blähungen, Verstopfungen, Unwohlsein. Auch Dauerdurchfall ist mit einem nicht funktionierenden Agni verbunden. Normalerweise solltest du dich nach dem Essen wohlig und zufrieden fühlen. Ist das nicht der Fall, dann stimmt etwas mit deinem Agni nicht. Und dieser Mangel an Agni kann zu Energielosigkeit und deprimierten Gemütszuständen führen. Erster Schritt wäre: Überlege, ob du das, was du isst, auch gut verdauen kannst.

The media player is loading...

Agni entlasten durch einfacheres Essen

Hier ein paar Tipps, wie du Agni entlasten und dann stärken kannst durch das Prinzip „einfach essen“. Wenn du dein Verdauungssystem regelmäßig überlastest, dann stört das Agni, das Verdauungsfeuer. Und wenn dein Verdauungsfeuer nicht richtig funktioniert, hast du Mangel an Nährstoffen und Mangel an Lebensenergie. Das wiederum kann zu Niedergeschlagenheit und Depressionen führen. Daher der Tipp: Iss einfach. Iss so, dass du die Nahrung gut verdauen kannst. Was heißt einfach essen? Dazu gibt es fünf Tipps:

  1. Iss nicht zu häufig, lass deinem Verdauungssystem Pausen
  2. Iss nicht zu viel.
  3. Iss das, was du verträgst.
  4. Iss in einer Mahlzeit nicht zu viel Verschiedenes.
  5. Iss abwechslungsreich im Rahmen verschiedener Mahlzeiten.

Hier der Kurzvortrag zum Thema Agni stärken, indem du einfacher isst:

The media player is loading...

Weniger häufig Essen für gesünderes Agni

Über Nahrung bekommst du Energie, auch geistige Energie. Allerdings musst du das auch verdauen können, was du isst. Dafür ist ein gesundes Agni nötig. Manche Menschen denken, dass sie durch häufiges Essen mehr Energie bekommen. Das Gegenteil ist der Fall: Wenn du merkst, dass du dich nicht wohl fühlst, melancholisch wirst, dann kann das ein Zeichen sein, dass dein Agni, dein inneres Feuer, deine Nahrung nicht verdauen kann. Dann gilt es gegen zu steuern. Eine Möglichkeit dafür wäre, weniger häufig zu essen. Yoga und Ayurveda empfehlen, mindestens 3-5 Stunden zwischen zwei Mahlzeiten Pause zu lassen und nicht gleich nach dem Aufstehen zu essen. In den Yoga Vidya Seminarhäusern gibt es sogar nur zwei Mal am Tag etwas zu essen, also um 11h und 18h. Zusätzlich gibt es nach den Meditationen ein kleines Stück Obst. Das allein kann das Energieniveau erheblich erhöhen, weil so Agni, das Verdauungsfeuer gestärkt wird.

Werde dir jetzt bewusst: Wie häufig isst du? Lässt du deinem System Zeit, zu verdauen? Oder isst du immer wieder etwas zwischendurch? Eventuell überforderst du das Verdauungssystem? Eventuell führt das dazu, dass du dich nicht so gut fühlst, überlastet bist, wenig Energie hast? Reduziere deine Mahlzeiten mal ein paar Tage lang auf 2-3 Mahlzeiten pro Tag und iss nichts zwischendurch. Wenn du dann Hunger bekommst, interpretiere das als Energie. Genieße das kleine Hungergefühl – und freue dich darüber, dass da Lebendigkeit und Energie in dir ist. So kann dein Agni, dein Verdauungsfeuer wachsen. Übrigens: Ähnliches gilt auch mit anderem, das du verdauen musst. Wenn du den ganzen Tag ständig Action hast, kann irgendwann dein System die Eindrücke nicht mehr verdauen. Das kann dann in Antriebslosigkeit und Müdigkeit münden. Daher ist es gut, jeden Tag eine gewisse Zeit Muße zu haben – und am allerbesten jeden Tag eine Stunde mit Meditation und Yoga zu verbringen.

Hier der Kurzvortrag zum Thema "Weniger häufig Essen für besseres Agni und mehr Lebensenergie":

The media player is loading...

Mehr Energie durch weniger Essen

Iss weniger, freue dich mehr. Auch das hilft für ein besseres Agni. Das gilt für die meisten, aber natürlich nicht für alle Menschen. Für manche Menschen ist Appetitmangel eine Begleiterscheinung von Depression. Aber das kann auch ein Zeichen der Intelligenz des Körpers sein: Ich kann momentan nicht so gut verdauen. Gib mir etwas Pause. Es gibt den altbekannten Tipp: Fülle deinen Magen zur Hälfte mit fester Nahrung, zu einem Viertel mit Flüssigkeit, lass das letzte Viertel frei für die Verdauung. So kannst du überlegen: Esse ich vielleicht zuviel? Das letzte Mal hatte ich darüber gesprochen, dass es gut ist nicht zu häufig zu essen. Dieses Mal also die Frage: Isst du in einer Mahlzeit zuviel. Der indische Yoga Meister Swami Sivananda hat gerne empfohlen: Iss nicht zuviel. Stehe auf, solange du noch ein wenig Hunger verspürst. Er sagte sogar: Das Geheimnis für Lebensfreude und Gesundheit ist, sich immer ein wenig hungrig zu fühlen. Also schaue, ob das auch für dich etwas wäre: Iss etwas weniger. Setze das gleich heute und morgen um. Gerade wenn du etwas mehr wiegst als Idealgewicht, probiere es aus, etwas weniger zu essen. Und werde dir bewusst, wie du dich nachher fühlst. Vielleicht spürst du einen guten Energieschub. Dein Agni, dein Verdauungsfeuer, kann besser funktionieren, wenn es nicht überlastet ist.

The media player is loading...

Mögen und Nichtmögen beim Essen

Für Lebensfreude, Energie und Tatkraft entscheidend, dass du alle Erfahrungen und auch das Essen gut verdaust, wird im Ayurveda gesagt - und das ist für jeden einleuchtend. Agni, das Verdauungsfeuer, ist ein Schlüsselbegriff für Energie und Kraft. Agni heißt Feuer. Auch das Brennen für etwas ist Agni, das innere Feuer, Jatharagni. Wenn du dein Jatharagni, das Verdauungsfeuer, überforderst, kannst du Nährstoffe nicht richtig aufnehmen, und auch deine Energien werden gestört. So empfiehlt Ayurveda nicht zu häufig zu essen, nicht zu viel zu essen und das zu essen, was du verträgst. Deine Intuition kann dir dafür eine gute Richtlinie sein. Bevor du etwas isst, spüre in dich hinein: Vertrage ich das? Wird mir das Energie geben? Oft bekommst du so einen Antwort von innen heraus. Auch nach dem Essen spüre in deine Mitte: Wie fühlt sich das jetzt an? Eventuell musst du auch eine Weile recht einfach leben, z.B. einfach ein paar Tage nur Vollkornreis oder Khicheri essen. Danach probiere das eine oder andere aus, bis du spürst, was dir gut tut. Lass weg, was du nicht richtig verdauen kannst. So kann dein Agni, dein Verdauungsfeuer sich wieder regenerieren. Und du kannst dich besser fühlen.

Hier gleich eine Audio Hörsendung zum Thema "vergträgliches essen":

The media player is loading...

Nicht zu viele verschiedene Nahrungsmittel innerhalb einer Mahlzeit essen

Ein weiterer Aspekt für besseres Agni ist, nicht zu viele verschiedene Nahrungsmittel innerhalb einer Mahlzeit zu essen. Das gilt insbesondere, wenn du schwaches Agni hast, was sich nicht nur in schlechter Vedauung niederschlägt. Agni steht auch für eine enthusiastische Gemütslage. Denn inneres Feuer ist ja das Gegenteil von Antriebslosigkeit, depressiven Verstimmungen, Depression. Agni, dein Verdauungsfeuer, wird überfordert, wenn du innerhalb einer Mahlzeit zu viel Verschiedenes isst. Es kann sogar hilfreich sein, 1-3 Tage eine Monodiät zu essen, z.B. nur Vollkornreis, oder nur einen Apfel pro Mahlzeit, oder nur Khicheri. Experimentiere ein wenig: Wie viel verschiedene Nahrungsmittel verträgt dein Verdauungssystem innerhalb einer Mahlzeit? Eventuell kannst du morgens nur Obst essen. Mittags dann ein Vollkorngetreide, eine Hülsenfrucht und Salat. Und abends vielleicht Tofu, Vollkorngetreide und Gemüse. Es gibt ja die ganze Theorie der Nahrungsmittelkombinationen. Auch Trennkost etc. kann hilfreich sein, dass dein Agni, dein Verdauungsfeuer wieder besser funktioniert. So bekommst du neue Energie und Lebenskraft.

The media player is loading...

Agni als Gott des Feuers

Agni ist auch Gott des Feuers. In Yajnas, Opferzeremonien auf Grundlage der Veden, wird Agni, die Wesenheit des Feuers, angerufen, um als Mittler zu dienen zwischen der menschlichen und der spirituellen Welt.

Agnihotra

Agnihotra ist eine spezielle Form der Yajna bzw. Homa/Havan. Agnihotra wird morgens bzw. abends bei Sonnenaufgang und Sonnenuntergang zelebriert. Dabei wird Reis, Kräuter und Ghee (flüssiges Fett) ins Feuer gegeben. Dabei werden spezielle Agnihotra Mantras rezitiert. Agnihotra hat eine große reinigende und heilende Wirkung auf den Ort, auf alles Leben in der Gegend.

Yoga Atemübungen unter ayurvedischen Aspekten

Yoga Atemübungen für spezifische Dosha Harmonisierung, Agni Aktivierung und Ama Reinigung. Vortrag mit Sukadev Bretz beim Ayurveda Kongress 2012 bei Yoga Vidya Bad Meinberg. In der Hatha Yoga Pradipika beschreibt der Yoga Meister Swatmarama, wie Pranayama auf die Gesundheit wirkt - vom Ayurveda Standpunkt aus. Er beschreibt, wie spezifische Pranayamas spezifische Doshas harmonisieren können, Agni, das Verdauungsfeuer aktivieren, und Amas, Unreinheiten beseitigen.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare