Surya

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

1. Surya, (Sanskrit: सूर्य Sūrya m.) Sonne, der Sonnengott der Hindus. Im modernen Hinduismus spielt seine Verehrung nur eine kleine Rolle, doch wird täglich das Gayatri Mantra zu seinen Ehren gesungen. Surya symbolisiert das erleuchtende Licht; eine Bezeichnung für den "Sonnenkanal" Pingala.

Relief von Surya auf einer Tempelmauer in Bhuvaneshwar, Orissa

In vedischer Zeit galt er als Sohn des Himelgottes Dyaus. Da er mit der Zeit mit mehreren anderen lichten Gottheiten, wie Mitra und Savitar, verschmolz, gilt er nun als Sohn der Aditi und wird deshalb auch Aditya genannt.

In den Puranas ist Surya durch Sanjna der Vater des Todesgottes Yama und dessen Zwillingsschwester Yami, die manchmal mit der Flussgötton Yamuna gleichgesetzt wird. Ein Sohn des Surya ist auch Manu Vaivasvata, der als erster Mensch gilt und auch das erste Gesetzbuch schrieb. Durch Manu ist er der Stammvater der Sonnendynastie (Suryavamsa), der auch Rama entstammt. Ein weiterer Sohn Suryas ist der Planet Saturn, Shani genannt.

Im Mahabharata ist Surya der göttliche Vater von Karna, dem unehelichen Sohn der Kunti und somit Halbbruder von Arjuna.

2. Surya , Sanskrit सूर्य sūrya, die Sonne; der Sonnengott. Surya ist ein Sanskritwort und bedeutet Sonne; der Sonnengott.

Shiva und Shakti, das göttliche Paar

Ikonographie

Surya wird eng mit dem Pferd verbunden. Im Rigveda zieht das Sonnenpferd Etasha seinen Wagen. Später wurde der Sonnenwagen mit vier, meist aber mit sieben Pferden dargestellt. Surya vermittelte als Pferd dem Yajnavalkya den Weißen Yajurveda. Sein Wagenlenker ist Aruna. Suryas Haut ist bronzefarben, seine Augen leuchtend und er wird mit einem Strahlkenkarnz umgeben.

Verehrung

Dämmerung

In vedischer Zeit war Surya eine der Hauptgottheiten. Im frühen Hinduismus bildete sich eine eigene Sekte heraus, die Sauras oder Saurapatas. Unter dem Einfluss des Zoroastrismus nahm der Sonnenkult besonders im frühen Mittelalter im nördlichen Indien stark an Bedeutung zu, ab dem 13. Jh. aber verloren die Sauras immer mehr an Bedeutung. Die Sauras essen nicht vor Sonnenaufgang und nicht nach Sonnenuntergang und brennen sich das Sektenzeichen, häufig ein Sonnenrad, auf die Stirn, Arme oder Brust, ein. Der berühmteste Sonnentempel wurde im 13. Jahrhundert von König Narasimhadeva (1238-1264) in Konarak im Land Orissa errichtet. Der heute zerfallene Tempel war ein Abbild des Sonnenwagens und auf seinen Mauern wurden mit tantrischen und sexuellen Skulpturen verziert. Die Sauras teilten sich in zwei Richtungen, den rechtshändigen und linkshändigen. Der linkshändige Sonnenkult war eng mit Saturn, dem Sohn von Surya, verbunden mit sexuellen Praktiken. Im Sonnentempel von Multan wurde sogar Tempelprostitution betrieben.

Sukadev über Surya

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Surya

Surya ist die Sonne bzw. der Sonnengott. Surya fängt auch mit "Su" an und Su heißt immer "das Gute". Und Surya ist so das Gute, das strahlt. Surya ist die Sonne. Surya ist letztlich das, was nötig ist, für das Leben auf der Erde. Von Surya, von der Sonne, kommt Strahlen, von Surya kommt das Licht, von Surya kommt aber auch Prana. Surya ist das Zentralgestirn dieses Sonnensystems. Und so ist es kein Wunder, dass Menschen zu allen Zeiten, in allen Kulturen Surya verehrt haben. Surya als Sonnengott. In den meisten Kulturen ist Surya eben auch männlich, der Sonnengott. Deutsch ist eine der wenigen Sprachen, wo es "die Sonne" heißt oder auch "Mutter Sonne".

Aber Surya, auf Sanskrit, ist Sonnengott und damit durchaus männlich. Surya steht für so vieles. Surya gilt auch als die Manifestation Gottes. Surya gilt auch als wichtigste Manifestation Gottes. Surya wird auch als Manifestation von Vishnu bezeichnet. Surya wird manchmal auch "Narayana" genannt. Narayana ist auch ein Name für Surya. Das Narayana Mantra ist auch ein Surya Mantra. Narayana heißt auch "der in allen Wesen ist" oder auch "der, der alle Naras, alle Wesen, nährt". Daher auch ein Beiname von Surya und ein Beiname von Vishnu. Surya steht auch für das höchste Selbst. So wie die Sonne der Mittelpunkt dieses Planetensystems, des Sonnensystems ist, so gibt es dein höchstes Selbst, Atman.

Meditation über die Sonne in einem Selbst

So ist Surya ein Symbol für Atman. Surya gilt auch als Heilenergie. So gibt es auch ein Mantra für Surya, das "Om Namo Bhagavate Shri Suryaya", welches als Heilmantra gilt. Surya ist das Prana dieser Welt, die Lebensenergie. Wenn du genügend Lebensenergie hast, dann können Krankheiten heilen. Daher, wenn du dich auf Surya, die Sonne, einstellst, dann hast du dieses Prana, dieses Heil-Prana. Surya gilt aber auch als Licht und damit auch als Guru, als Führer der Menschheit. Du kannst dich auf Surya einstimmen und um Führung bitten. Zum Beispiel das Gayatri Mantra ist auch eine Anrufung des göttlichen Lichtes und eine Anrufung von Savitri.

Und Savitri ist die Strahlende, die Leuchtende. Savitri ist auch die Gemahlin von Surya. Savitri ist damit die Energie und das Leuchten, das Strahlen von Surya. Und im Gayatri Mantra bittest du um Erleuchtung, du bittest darum, dass dein Verständnis klar ist, du bittest um Führung auf dem spirituellen Weg. So hat also Surya viele Bedeutungen. Und Surya steht auch für Kraft und Energie. Am Tag bist du stärker und kräftiger als nachts und im Sommer hast du mehr Energie als im Winter, weil dort mehr Surya ist, mehr Sonne. So gibt es viele Mantras zur Ehrerbietung an die Sonne und im Hatha Yoga gibt es ja auch Surya Namaskar, den Sonnengruß, das Sonnengebet. Ich werde zum Abschluss ein paar Surya Mantras rezitieren, mit denen du dich einstimmen kannst auf Surya, die Sonne, die Kraft der Sonne.

Das erste ist das Surya Gayatri, ein Mantra mit der Bitte um Führung: "Möge unser Verstand erleuchtet werden, so dass wir das Richtige tun können, das Richtige erfahren und das Richtige tun." So ähnlich wie das Bibelwort: "Oh Gott, sende mir dein Licht und deine Wahrheit, dass sie mich leiten." "Om Adityaya Vidmahe Sahasra Kiranaya Dhimahi Tannah Suryah Prachodayat."

Das zweite Mantra, das Surya Dhyana Moksha Mantra, ist das Mantra, um tief in dein Innerstes zu kommen. Surya wird angerufen als dein innerstes Selbst. "Om Ghrinihi Surya Adityaha."

Das dritte Mantra: Surya wird angerufen als Heilmantra, zur Heilung von psychischen und physischen Erkrankungen, so dass du von innen heraus das Licht der Heilung erfahren mögest. "Om Namo Bhagavate Shri Suryaya Adityaya Akshitejase Aho Vahini Vahini Svaha."

Mehr Informationen zu Surya und auch die Energie der Sonne und wofür die Sonne steht, auch einige Mythen über den Sonnengott und seine Bedeutung, auch Fotos bzw. Bilder von Surya, dem Sonnengott, findest du auf unseren Internetseiten, unter www.yoga-vidya.de.

Surya Dhyana Shloka

Sonnenuntergang

Übersetzung der traditionellen Surya Dhyana Shloka, ein Anrufungsvers Suryas vor der Meditation:

Surya, Gott Allauge, möge mich schützen,
dessen Diadem Überfluss hat an strahlenden Juwelen,
dessen Lippen sprühen,
der Leuchtende mit schönem Haar,
der als Glänzender mit göttlichem Feuer begabt,
mit Strahlenlotusblumen in seinen Händen
durch Lichtstrahlen goldfarbig ist,
und der auf dem Aufgangsberge erstrahlt,
den ganzen Luftraum durchdringend,
der Herr der Planeten,
der Spender aller Wonnen,
verehrt von Hari und Hara.

Indische Astrologie/Astronomie (Jyotisha)

Die Sonne zählt zu den neun "Planeten" (Navagraha), sie beherrscht den Sonntag (Suryavara).

Die Yoga Sutras von Patanjali

भुवनज्ञानं सूर्ये संयमात् ||3.26||

bhuvana-jñānaṃ sūrye saṃyamāt ||3.26||

Wendet man die Sammlung (Samyama) auf die Sonne (Surya) hin, so (erlangt man) Wissen (Jnana) über die Welten (Bhuvana).

Namen

Surya hat viele Namen, einige davon bezeichneten in frühvedischer Zeit eigene Gottheiten: Mitra, Ravi, Aditya, Savitar, Vivasvat, Marici, Bhaskar. Zwölf dieser Namen werden im Sonnengruß "Surya Namaskar" angerufen.

Swami Sivanandas Gebet an Surya

Om Suryam Sundaralokanathamamritam Vedatasaram Shivam,
Jnanam Brahmamayam Sureshamalam Lokaikachittam Svayam;
Inradityanaradhipam Suragurum Trailokyachudamanim,
Bramavishnushivasvasvarupahridaya Vande Sada Bhaskaram.

Ich bete immerzu Surya an, die Sonne, den wundervollen Weltenherrscher, den Unsterblichen, die Quintessenz des Vedanta, den Glücksverheißenden, das absolute Wissen, in Form Brahmans, den Herr der Götter, immerzu rein, das eine wahre Bewusstsein der Welt selbst, den Herr Indras, der Götter und Menschen, den Unterweiser der Götter, der Kronjuwel der drei Welten, das tatsächliche Herz der Formen Brahmas, Vishnus und Sivas, den Spender von Licht.

Die Sonne, die die strahlendste und die größte lebensspendende Kraft für diesen Planeten ist, stellt sich in Form der sichtbaren Verkörperung des unsichtbaren allmächtigen Gottes dar. Die überwältigende Mehrheit der Menschen kann sich kein transzendentes Absolutes ohne die Hilfe einiger konkreter und anschaulicher Objekte und Gegenstände vorstellen. Für diese stellt die Sonne das beste Objekt der Verehrung und den besten Gegenstand der Meditation dar.

Dieser Abschnitt stammt aus dem Buch "Yoga Asanas" von Swami Sivananda Divine Life Society, Sivananda Ashram

Gottheit Surya

Meditation Sonne Tanz.jpg

Gott Surya ist die Quelle von Leben, Licht und aller Energie im Kosmos. Es gibt keine andere Quelle für die Leben gebenden Strahlen von Gott Surya. Er ist die mächtigste, hoheitsvollste der sichtbaren Gottheiten. Der Heilige Surya hat auch eine Rolle als Meister-Guru für viele Gottheiten, Seher und Anhänger gespielt. Für die drei Welten ist die Sonne die Quelle ihres Ursprungs. Das gesamte Universum, eingeschlossen die Götter, Dämonen und Menschen, stammen von ihm ab. Der Glanz/Großartigkeit der Gottheiten Rudra, Upendra und Mahendra, die Herrlichkeit der führenden Brahmanen und strahlenden Himmelsbewohner sowie aller Welten ist der Gott der Sonne als die Seele von allem und als Gott über alles – über Gottheiten sowie Menschen. Die Sonne allein ist die Wurzel aller drei Welten. Sie allein ist der größte Gott. Es gibt eine Vielzahl von Königen und Herrschern auf der Welt, die die Sonnendynastie repräsentieren.

In der Brahma Purana wird erwähnt, dass alles aus dem Gott Surya hervorgeht. Alles ist in ihm aufgelöst. Er ist Grund für Ursprung und Zerstörung des Universums. Die folgenden Zeiteinheiten haben ihren Ursprung in der Sonne – göttliche Zeitpunkte, Muhurta (Einheit von 48 Minuten), Tage, Nächte, vierzehn Tage, Monate, Jahre, Jahreszeiten und Zeitalter.

Im Frühling ist Gott Surya gelbbraun. Im Sommer ähnelt er Gold.In der Regenzeit ist er weiß. Während des Herbstes ist er blass und grau. Im frühen Winter ist er kupferfarben, im späten Winter ist er rot. Somit wurden die Farben des Gottes der Sonne, hervorgerufen durch die Jahreszeiten, nacherzählt.Der Gott der Sonne vertreibt die Dunkelheit. Er ist die Gottheit großen Glanzes und wird angesehen als höchste Seele.Gott Surya veranlasst auch den Wechsel der Jahreszeiten im Universum und ist Dreh- und Angelpunkt des gesamten Universums.

In diversen Abhandlungen und alten indischen Erzählungen (Puranas) taucht eine Vielzahl von Bezeichnungen für den Gott der Sonne auf. Jeder Name dieser Gottheit bezieht sich auf eine bestimmte Eigenschaft/Ebene/Aspekt von Bewusstsein: Aditya, Savita, Surya, Mihira, Arka, Prabhakara, Martanda, Bhaskara, Bhanu, Chitrabhanu, Divakara und Ravi. Es besteht der Glaube, dass derjenige, der die Namen des Gottes der Sonne mit reinem Gewissen konzentriert wiederholt, befreit wird von Miseren und Sorgen. Er erhält alle Objekte seiner Sehnsucht. Anhänger genießen eine Fülle von Energie, Glanz, innerem Licht, perfekter Gesundheit und Langlebigkeit. Ihr Leben scheint in goldener Farbe mit der Gnade von Surya.

Gott Surya wird in Indien auf unterschiedliche Art verehrt. Im Norden und im Osten herrscht die Arka-Form vor. Der Tempel Konark in Orissa ist Gott Surya gewidmet. Der Sonnentempel Balarka Surya Mandir in Uttar Pradesh ist ebenfalls sehr bekannt. Er ist auch bekannt als Mitra aufgrund seiner nahrhaften Eigenschaften. Diese Form der Verehrung findet man vor allem in Gujrat.

Sonntag ist der Tag des Gottes Surya. Es wird empfohlen, an dem Tag Sahasranam oder anderen Versen (Stotras) über Gott Surya zuzuhören.

Verschiedene Schreibweisen für Surya

Sanskrit Wörter werden in Indien auf Devanagari geschrieben. Damit Europäer das lesen können, wird Devanagari transkribiert in die Römische Schrift. Es gibt verschiedene Konventionen, wie Devanagari in römische Schrift transkribiert werden kann Surya auf Devanagari wird geschrieben " सूर्य ", in IAST wissenschaftliche Transkription mit diakritischen Zeichen " sūrya ", in der Harvard-Kyoto Umschrift " sUrya ", in der Velthuis Transkription " suurya ", in der modernen Internet Itrans Transkription " sUrya ".

Video zum Thema Surya

Surya ist ein Sanskritwort. Sanskrit ist die Sprache des Yoga. Hier ein Vortrag zum Thema Yoga, Meditation und Spiritualität

Zusammenfassung Deutsch Sanskrit - Sanskrit Deutsch

Sanskrit Surya - Deutsch Sonne; der Sonnengott.
Deutsch Sonne; der Sonnengott. Sanskrit Surya
Sanskrit - Deutsch Surya - Sonne; der Sonnengott.
Deutsch - Sanskrit Sonne; der Sonnengott. - Surya

Ähnliche Sanskrit Wörter wie Surya

Hier einige Links zu Sanskritwörtern, die entweder vom Sanskrit oder vom Deutschen her ähnliche Bedeutung haben wie Surya oder im Deutschen oder Sanskrit im Alphabet vor oder nach Surya stehen:

Siehe auch

Meditation in Frieden

Weblinks

Bücher

Seminare

Mantras und Musik

04.03.2016 - 06.03.2016 - Asana Intensiv - Musikalisch-Meditativ
Yoga und Musik ergänzen sich ideal. Jede Asana wird von Musik, Mantra-Gesang und anderen Klängen auf deiner Reise nach innen begleitet! Die Yoga Stellungen werden lange gehalten, der Geist wird d…
Radhika Siegenbruk,
04.03.2016 - 06.03.2016 - Mantras und Gitarre
Lerne, deine Lieblingsmantras auf der Gitarre zu begleiten. In diesem Seminar werden dir die grundlegenden Akkorde, verschiedene Anschlagtechniken und die nötige Harmonielehre vermittelt. Darüber…
Thomas Hundsalz,

Bhakti Yoga

04.03.2016 - 06.03.2016 - Mantra Singen - der Weg zum Herzen
Beim Singen kommt die universelle Sprache unseres Herzens zum Ausdruck. Lass dich vom Klang und der Musik verzaubern und erlebe selbst die Harmonie und erhebende Kraft der Mantras. Diese Kraft gibt…
Sundaram,Katyayani Ulbricht,
04.03.2016 - 06.03.2016 - Shiva und Shivaratri
Shiva, „der Liebevolle“, gehört zu den drei Hauptgöttern des Hinduismus. Er gilt als der „Mahayogin“, der in tiefer Meditation auf dem Kailash versunken ist. Shiva ist der große Yogi, de…
Christine Wiume,

Indische Schriften

25.03.2016 - 03.04.2016 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv A1 - Jnana Yoga und Vedanta
Jnana Yoga und Vedanta, indische Schriften und Philosophie-Systeme, Unterrichtstechniken, Hatha Yoga, Sportmedizin, Entspannung und Stressmanagement. Jnana Yoga und Vedanta: Vedanta, die Philosophi…
Swami Saradananda,
27.03.2016 - 01.04.2016 - Themenwoche: Vedanta im täglichen Leben und Veda-Rezitationen mit Swami Tattvarupananda
Du hast die Möglichkeit, auch ohne ein spezielles Seminar zu buchen, jeden Tag einen inspirierenden Vortrag von Swami Tattvarupananda zu besuchen, z.B. zu Themen wie „Vedanta im täglichen Leben…
Swami Tattvarupananda,

Multimedia

Surya Bheda Sonnenatem – mp3 Anleitung

The media player is loading...

Yogastunde mit Surya Namaskar Variationen