Panchakarma

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Panchakarma (Sanskrit: पञ्चकर्मन् pañcakarman n., Nom. Sg. पञ्चकर्म pañcakarma) wörtl.: "die fünf (Pancha) Handlungen (Karman)"; Panchakarma (auch Pancha Karma) bezeichnet einen Teil der fünffachen Reinigungskur des Ayurveda. Diese Art der Behandlung bzw. „Reinigung“ wird zur Ausleitung von Schlacken und unverdauten Nahrungsbestandteilen eingesetzt, um die Lebensenergien wiederherzustellen.

Ayurveda Massagen bei Yoga Vidya

Das Panchakarma ist die wichtigste körperliche Reinigungsmethode des Ayurveda. Aufgrund seiner feinstofflichen Natur dringt diese Anwendung tief in das Nervensystem und die Gewebe ein. Panchakarma hilft aber auch bei psychologischen Problemen, die durch einen Überschuss der drei Doshas oder durch innere Faktoren, Emotionen oder Karma hervorgerufen werden.

Panchakarma - der Königsweg

Das Panchakarma ist eine einzigartige Methode, Giftstoffe aus dem Körper auszuleiten. Durch Maßnahmen wie Abführen, Ölmassagen und Einläufe wird der gesamte Stoffwechsel grundlegend gereinigt, sodass der Körper wieder zu seinem Gleichgewicht zurückfindet. Durch Panchakarma können auch akute Störungen geeilt werden sowie chronische Krankheiten gelindert. Auch als vorbeugende Behandlung ist Panchakarma sinnvoll, v.a. im Frühjahr und Herbst. Sie hilft allen Doshas die eingelagerten Schlacken abzubauen und dient somit auch der Erhaltung der Gesundheit. Eine Kur sollte mindesten zwei bis drei Wochen lang durchgeführt werden.

Die fünf Reinigungsmethoden

  • Therapeutisches Erbrechen (Vamana) zur Entfernung von zuviel Kapha - zur Behandlung von Depressionen, Trauer und Verhaftungen.
  • Therapuetisches Abführen zur Entfernung von zuviel Pitta - zur Behandlung von Zorn.
  • Therapeutischer Einlauf (Basti) zur Entfernung von zuviel Vata - zur Behandlung von Furcht, Angstzuständen, Schlaflosigkeit, Zittern, Störungen des Nervensystems.
  • Nasenreinigung (Nasya) löst Gifte aus dem Kopf - zur Behandlung von Kopfschmerzen, Allergien und Schlaflosigkeit.
  • Blutreinigung zur Entfernung von Blutgiften, diese Behandlung wirkt u.a. auch Pitta senkend.

Bei der Panchakarma-Kur werden die Doshas erst an die Orte gebracht, von wo sie aus dem Körper entfernt werden können: Kapha aus dem Magen, Pitta aus dem Dünndarm und Vata aus dem Dickdarm. Dies dauert normalerweise sieben Tage. Während dieser Zeit werden täglich eine Ölmassagen (Snehana) und eine Dampfbehandlung (Svedana) durchgeführt. Diese lösen Gifte in den tieferen Geweben und lassen sie in den Magen-Darm-Trakt zurückfließen.

Panchakarma Vegan – Reines Wohlgefühl und nicht nur Wellness!

Artikel von Julia Lang und Dr. Aruna Rajendran B.A.M.S, erschienen im Yoga Vidya Journal Nr. 27, Herbst 2013

Panchakarma bei Yoga Vidya ist in vielerlei Hinsicht etwas Besonderes. Durchgeführt von unserer indischen Ayurveda-Ärztin Dr. Aruna Rajendran B.A.M.S. in Zusammenarbeit mit Julia Lang, Heilpraktikerin und Leiterin der Ayurveda Oase, wird die Reinigung traditionell und doch ganz speziell durchgeführt.

Wir zeigen, dass authentisches Ayurveda, basierend auf der Charaka Samhita, dem ältesten medizinischen Text überhaupt und einem der wichtigsten Grundlagentexte im Ayurveda, auch ohne tierische Produkte machbar ist. Diese Kur ist also auch für vegan lebende Menschen geeignet. Eine weitere Besonderheit ist die energetische Schwingung des Hauses, und die Möglichkeit, täglich Yoga-Stunden, Pranayama und Meditation zu praktizieren, wie es im klassischen Ayurveda üblich ist.

Bei einer Panchakarma-Kur werden verschiedene Anwendungen durchgeführt, auch die beliebten ayurvedischen Massagen – dennoch geht es nicht um Wellness, sondern um Reinigung auf allen Ebenen. Daher bieten wir auch die Möglichkeit, zusätzliche Gesprächstermine zu buchen und damit intensiver auf mögliche emotionale, mentale oder energetische Prozesse einzugehen.

Empfehlenswert ist ein Aufenthalt von drei bis vier Wochen. Aber auch schon eine kürzere Zeitdauer kann gute Wirkungen haben, besonders da Dr. Aruna Rajendran in Kerala auch auf eine zeitreduzierte Durchführung geschult wurde.

Für wen ist eine Panchakarma-Kur sinnvoll?

Für alle, die:

• eine bestehende Erkrankung therapieren möchten

Krankheiten verhüten wollen, indem sie ihr Immunsystem stärken

• ihre Gesundheit erhalten wollen

• sich bis zur Zellebene verjüngen wollen

• jung und energiereich bleiben wollen

Insbesondere eignet sich unser Panchakarma auch für Menschen, die einen veganen Lebensstil pflegen, da wir ausschließlich pflanzliche Produkte verwenden, die ohne Tierversuche produziert werden.

Im Ayurveda wird eine Krankheit als Dosha-Störung betrachtet, die im Magen/Dünndarm infolge einer falschen Ernährungsweise oder eines falschen Lebensstils in Erscheinung tritt. Dieser Störung wird auf drei Ebenen entgegen gewirkt: Reinigung, Beruhigung und Krankheitsverhütung. Eine sehr bekannte Reingungshandlung (sodhana) ist Panchakarma, die sich in vorbereitende Maßnahmen (poorva karma), Hauptverfahren (pradhana karma) und die Nachbehandlung (paschat karma) aufteilt. Sodhana eliminiert Ama – das bedeutendste Toxin (Gift) im Körper. Durch einen unvollständigen Stoffwechsel entsteht es im Körper und behindert den freien Energiefluss, Prana. Dies kann sich als Krankheit manifestieren, aber auch als Ermüdung, Erschöpfung.

DIE 5 HANDLUNGEN – Panchakarmas

Man kann Panchakarma als die fünf (Pancha) Handlungen (Karman) übersetzen - die Anwendung besteht aus fünf Reinigungshandlungen:

1. Nasya Karma – medizinische Substanzen werden durch die Nase eingeführt

2. Vamanam – therapeutisches Erbrechen

3. Virechanam – therapeutisches Abführen

4.Asthapana Basthi – rektaler medizinischer Einlauf

5. Rakta Mokshana – der Aderlass als Blutreinigung (wird bei uns nicht durchgeführt)

Die folgenden Anwendungen und therapeutischen Behandlungen werden bei einer Panchakarma-Kur ausgeführt:

Snehanam - innere und äußere Ölungen

Nach einer Konsultation wählt der behandelnde Ayurveda- Therapeut die Art der Anwendung und entsprechende heilsame Substanzen aus. Vor allem nicht wasserlösliche Giftstoffe werden durch die Ölungen gelöst und können anschließend aus dem Körper ausgeschieden werden. Neben der inneren Snehana ist die äußere besonders bekannt – bayha snehana. Verschiedene ayurvedische Massagen stimulieren den Körper physikalisch und lösen ein intensives Wohlgefühl aus.

Abhyanga – die Ganzkörpermassage

Der gesamte Körper wird mit reichlich Öl massiert. Besonders die großflächigen Ausstreichungen (samwahana) lösen Verspannungen und wirken schmerzlindernd und beruhi gend.

Mardhanatechniken bringen das Öl tief ins Gewebe und lösen

die tief sitzenden Muskelverspannungen. Die Abhyanga wird ange wendet zur:

• Kräftigung des Körpers

• Verjüngung

• Stärkung des Immunsystems

• Abbau von Erschöpfung und Schwäche

• Beruhigung von Vata

• Behandlung von Schlafproblemen

Shiro Abhyanga

Eine spezielle Kopfmassage, die dir hilft innerlich loszulassen. Die Durchblutung deiner Kopfhaut und deiner Haarwurzeln wird aktiviert und von alten Talgschichten befreit. So pflegst du nicht nur deine Kopfhaut und dein Haar, du findest auch zu innerer Ruhe. Kopfmassage mit medizinischen Ölen hilft bei:

• Schlaflosigkeit

• Trockenheit der Nase

• Trockenheit des Mundes

• Schuppen und juckender Kopfhaut

Haarausfall

• Beschwer - den im Kopfbereich allgemein

Shiro Dhara

Körperwarmes Öl wird in einem feinen Strahl auf die Stirn gegossen. Durch den Stirnguss wird das Nervensystem beruhigt und beide Gehirnhälften synchronisiert. Empfiehlt sich:

• bei Schlafstörungen

• bei nervlichen Störungen aller Art

• um das Erinnerungsvermögen zu stärken

• um das Ergrauen der Haare zu verzögern

• bei Ohrproblemen

• bei allen Vata-bezogenen Problemen, z.B. Migräne


Shiro Basthi

Eine Haube wird auf den Kopf gesetzt und etwa 2 cm hoch mit medizinischem Öl gefüllt. So kann das Öl längere Zeit (etwa 30 Minuten) auf den Kopf einwirken ohne zu „verfließen“. Eine Vata-beruhigende Anwendung, die Schultern und Nacken lockert. Die Wirkung ist ähnlich wie bei Shiro Dhara.

Kati Basthi

Hier wird das Öl mit Hilfe eines ‚Staudamms‘ aus Kichererbsen - mehl für längere Zeit auf der unteren Wirbelsäule gehalten und immer wieder mit warmem Öl aufgefüllt. Geeignet bei:

Rückenschmerz

• Ischiasschmerz

• Lendenwirbel-Spondylose

• Wirbelsäulenprobleme, zum Beispiel Sakralisation

Greeva Basthi

Ähnlich wie bei Kati Basthi wird ein Ring aus Kichererbsenmehl geformt, um den Nacken längere Zeit in medizinischem Öl zu baden. Gut bei Problemen im Nackenbereich wie:

• Nackenschmerzen

• Halswirbelsäulen-Spondylose

• Steifheit des Nackens

Janu Basthi

Ein Ölbecken wird mithilfe des Kichererbsenmehl-Staudamms auf dem Knie gebildet. Hilfreich bei Knieproblemen, beispielsweise bei der Kniearthrose.

Akshi Tarpana

Die Augen werden in medizinischem Öl gebadet, ähnlich wie bei den Basthi Anwendungen. Bei folgenden Augenproblemen ist diese Anwendung sinnvoll:

• Sehschwäche

• Augenbrennen

• Schwierigkeiten beim Öffnen der Augenlider

• Trockenheit durch eingeschränkte Sekretion der Tränenflüssigkeit

Karna poorana

Medizinisches Öl wird langsam in die Ohren geflößt. Beseitigt Verunreinigungen und salbt die Ohren ein. Gut bei Vata- Ungleichgewicht. Karna poorana wird angewandt bei Ohrenproblemen wie:

• Tinnitus

• Ohrenschmerzen

• Nackenschmerzen

• Schwindel

Swedana – Wärmeanwendungen

Im Ayurveda werden diese Anwendungen ausgeführt, um überbetonte Doshas wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Bashpa swedana

Ein Dampfbad, bei dem der empfindliche Kopf vor der Hitze ge - schützt wird. Mithilfe der auf das jeweilige Dosha abgestimmten Heildämpfe schwitzt du Giftstoffe aus dem Körper. Bashpa swedana wird z.B. bei den folgenden Störungen angewandt:

• Osteoarthritis

• alle Arten von Nervenstörungen

• Gesichtslähmung

• Asipositas

Muskelschwund

Blähungen

• körperliche Schmerzen

• Ischiasschmerz

Asthma

Pinda swedana

Eine Wärmeanwendung durch Kräuterbeutelmassage mit individuell abgestimmten Kräutern, effektiv bei:

• Paralyse

• Frozen Shoulder (Schultersteifheit)

Tuberkulose (Kinder-)Lähmung

• Muskel- und Körperschmerzen

• Kachexie, Auszehrung

• Osteoarthritis

Nadi Swedana

Bei diesem Prozess wird der medizinische Dampf durch Röhren geleitet, damit spezifische Schmerzstellen behandelt werden können. Anzuwenden bei:

• Teilweiser Paralyse

• allen Nervenstörungen

Rückenschmerzen

• Gesichtslähmung

Husten

• Blähungen

Ischiasschmerz

Udhwarthana

Ein Ganzkörper-Peeling, das den Stoffwechsel aktiviert und Kapha reduziert. Es strafft das Bindegewebe und fördert die Durchblutung. Es gibt es drei Varianten, alle werden unter anderem bei Übergewicht und zur Verbesserung des Hautbildes verwendet. Bei Udhwarthana verwendet man trockene Kräuterpulver, Udgarshana besteht aus trockenen und eher groben Substanzen und bei Utsadana verwendet man Öl- und Kräuterpulver in Pastenform.

Alle Einzelmaßnahmen und die Haupttherapien werden bei der Panchakarma-Kur gemäß der individuellen Grundkonstitution (Prakruthi) und Störkonstitution (Vikruthi) durchgeführt.

Was du bei einer Panchakarma-Kur beachten solltest:

• Heißes Wasser trinken.

• Heißes Wasser zum Duschen und Baden.

• Heiße Sonneneinstrahlung und kalter Wind vermeiden.

• Keine anstrengende Arbeit, kein anstrengendes körperliches Training.

• Kein Geschlechtsverkehr.

• Leichte, warme Diät.

• Panchakarma sollte nicht direkt nach einer Reise erfolgen, ebenfalls sollte nicht direkt danach eine Reise begonnen werden.

• Ein entspannter Geisteszustand ist wichtig, Stress und Belastung sollten vermieden werden.

• Ausreichende Ruhe und Schlaf sind sehr wichtig während der Behandlung, Schlaf am Tage ist jedoch untersagt.

• Sanftes Hatha Yoga und regelmäßige Meditation sind von großem Nutzen während des Behandlungszeitraums; die Kombination von Yoga, Pranayama und Meditation bringt die besten Ergebnisse.

• Eine ruhige Atmosphäre, ohne Staub oder andere Verunreinigungen, bietet die ideale Voraussetzung, um eine Pancha Karma-Kur durchzuführen.

• Die Umgebung sollte angenehm, hygienisch und bequem sein.

• Übermäßiges Sprechen ist zu vermeiden.

Alkohol und Koffein dürfen auf keinen Fall konsumiert werden.

• Die Sinnesorgane brauchen größtmögliche Ruhe, daher sind lautes Sprechen, blendendes Licht, laute Geräusche, der Gebrauch von elektronischen Geräten, wie Handy, Laptop, Fernseher, strikt eingeschränkt.

• Eine speziell zubereitete ayurvedische Diät sollte während der Behandlung eingehalten werden. Idealerweise ist diese leicht verdaulich, beinhaltet Gemüse, Brei und besonders Kitchari, alles mild mit ayurvedischen Gewürzen verfeinert. Kichari, eine Komposition aus Basmathi Reis und Gewürzen spielt in der ayurvedischen Panchakarma Diät eine besondere Rolle. Abgesehen davon, dass es in Lage, ist Ama zu verflüssigen, ist es leicht verdaulich, nährend und harmonisiert alle drei Doshas.

• Zu vermeiden sind: Heiße, scharfe, saure, salzige Speisen, wie Knoblauch, Zwiebeln, Chilis, Essig, Mixed Pickles, Gefrorenes, Fisch, Fleisch, Eier und Milchprodukte, Konserven und Flaschengetränke, Gebackenes, wie Kuchen, Bachwaren, Brot, Süßigkeiten.

Eine Panchakarma Kur wird die besten Resultate zeigen, wenn die oben genannten Richtlinien eingehalten werden.

Multimedia

Was ist Panchakarma? Leela Mata antwortet (englisch)

Ayurveda Expertin Leela Mata spricht über Panchakarma. Im Ayurveda wird Panchakarma als eine der effektivsten Heilmethoden angesehen. Leela Mata spricht über die Vorteile und einige neue Erkenntnisse. Leela Mata leitet das Peaceful Valley Ashram in Pennsylvania, USA. Das Interview wurde bei Yoga Vidya in Bad Meinberg aufgenommen, wo Leela Mata jedes Jahr verschiedene Seminare und Ausbildungen leitet.

Wer kann von Panchakarma-Kur profitieren? (englisch)

Leela Mata, Ayurveda Expertin, spricht über den Nutzen einer Panchakarma-Kur v.a. in Ashrams. Sie erläutet die Vorteile einer Panchakarma-Kur in der spirituellen Atmosphäre eines Ashrams mit Meditationen, Mantrasingen, Asanas und Pranayama.

Siehe auch

Quellen

  • Ayurveda - Handbuch der Energietypen - Die Grundlage des Ayurveda von Jutta Mattausch. Windpferd Verlag, ISBN 978-3-89385-543-8

Weblinks

Literatur