Marma Punkte

Aus Yogawiki
(Weitergeleitet von Marmapunkte)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Marmapunkte bezeichnet man Bereiche im menschlichen Körper, in denen Muskeln, Knochen, Venen, Arterien, Gelenke, Sehnen und Energiebahnen (Nadis) aufeinander treffen. Eine Stimulierung dieser Punkte hat eine unmittelbare Wirkung auf die inneren Organe und das Energiesystem des Menschen.

Bei der Ayurveda Kopfmassage werden auch Marma Punkte stimuliert

Es gibt 108 klassische Marmapunkte, die bei einer Ayurveda Marma Massage stimuliert werden. Einige dieser Punkte stellen lebenswichtige Energiezentren bzw. Organe dar, wie z.B. das Herz oder der Punkt zwischen den Augenbrauen (Ajna Chakra). Da durch die Marma Therapie auch tiefere Schichten des Energiesystems effektiv behandelt werden können, ist sie ein wichtiger Zweig im Ayurveda.

Marmapunkte im Ayurveda

Marmapunkte sind Teil des Energiesystems

Schon in den meisten alten Ayurveda Schriften wurde die Lehre der Marmapunkte erwähnt. Jedoch war es Sushruta Muni, ein Chirurg des 6. Jahrhunderts v. Chr., der die Marmapunkte untersuchte und wissenschaftlich beschrieb. Ihm wird die Sushruta Samhita zugeschrieben, eine der wichtigsten Schriften des Ayurveda. Die Sushruta Samhita ist eine Schrift in Sanskrit mit 184 Kapiteln u. a. auch über verschiedene chirurgische Techniken.

Die sechs großen Geheimnisse - die Mahamarmas

Unter Mahamarmas versteht man die sechs wichtigsten Marmapunkte.

  • Adipathi: Der "Götterkönig" liegt am Scheitelpunkt des Kopfes. Dieser Punkt sorgt für geistige Gesundheit, einen klaren Verstand und stabile Nerven, außerdem verleiht er Offenheit und Klarheit.
  • Stapani: Er liegt zwischen den Augenbrauen und steuert die Geisteskraft und Nerven.
  • Hridaya: Übersetzt bedeutet das "Herz", d.h. der Punkt liegt zwischen beiden Brüsten auf dem Brustbein. Er schaft die Fähigkeit zu Mitgefühl und Liebe.
  • Nabhi: Darunter versteht man einen relativ großen Bereich um den Nabel und steht für Veränderung.
  • Vasti: Liegt im Unterbauch zweischen Schambein und Nabel und ist das Haupt-Marma der Blase. Vasti steht auch für Ehrgefühl und Empfindsamkeit.
  • Guda: Dieser Marmapunkt liegt um den After. Über diesen Punkt wird das Wurzelchakra und das Ausscheidungssystem stimuliert.

Sushruta Muni über die Marmapunkte

Sushruta Muni studierte die Marmapunkte hauptsächlich unter dem Aspekt, welche Auswirkungen zu beobachten sind, wenn sich diese Vitalpunkte Verletzungen zugezogen haben. Erst später wurde ihr Nutzen in der Ayurveda Therapie entdeckt und angewendet.

So beschreibt Sushruta Muni zum Beispiel, dass die Verletzung von 19 bestimmten Marmapunkten zum sofortigen Tod führt. Bei einer Verletzung von 8 Marmapunkten kommt es zu extremen Schmerzen. Werden 33 bestimmte Marmapunkte verletzt, folgen lebensbedrohliche Situationen und die Verletzungen sind nur schwer wieder zu heilen. Weitere Folgen bei Verletzung der Marmapunkte können Invalidität und Behinderung sein.

Einfluss der Marma-Lehre auf die traditionelle chinesische Medizin (TMC)

Das Wissen über die Marmapunkte gelangte durch chinesische Pilger, die in Indien nach buddhistischen Schriften suchten, etwa um das Jahr 0 unserer Zeitrechnung von Indien nach China und ging dort in die traditionelle chinesische Medizin (TCM) ein. Auf Basis dieses Wissens über die Marmapunkte entwickelte sich die Akupunktur-Lehre.

Hörsendungen zum Thema Marma und Marma Punkte

Du findest das, was hier beschrieben wird, in folgenden Hörsendungen näher ausgeführt:


  • The media player is loading...

  • The media player is loading...

  • The media player is loading...

  • The media player is loading...

  • The media player is loading...


Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare