Gehirn

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Menschliches Gehirn - Als Gehirn bezeichnet man das wichtigste Organ des Menschen, das im Kopf in der Schädelhöhle liegt. Es ist das Hauptsteuerungssystem des Zentralen Nervensystems und steuert alle bewussten und unbewussten Funktionen und Prozesse.

Schädel mit Gehirn.jpg

Teile des Gehirns

Typischerweise gliedert man das Gehirn in fünf verschiedene Teile:

  • Vorderhirn (Großhirn)
  • Zwischenhirn
  • Mittelhirn
  • Hinterhirn (Kleinhirn)
  • Nachhirn

Das Vorderhirn bildet den größten Teil des Gehirns, weshalb es auch Großhirn genannt wird.

Das Großhirn besteht aus einer linken und einer rechten Hälfte, den sog. Hemisphären. Die beiden Hemisphären sind durch mehrere Nervenfaserbündel miteinander verbunden und tauschen laufend Informationen aus.

Beide Hirnhälften sind symmetrisch zueinander und spiegelbildlich angeordnet. Sie arbeiten über Kreuz, das heißt die rechte Hirnhälfte kontrolliert die linke Seite des Körpers und die linke die rechte Seite des Körpers. In ihrer Aufgabenverteilung ergänzen sie einander und sind unterschiedlich spezialisiert.

So ist die linke Hirnhälfte logisch, abstrakt, analytisch und dem Hören, Sprechen, Schreiben und Lesen zuzuordnen. Die rechte Hirnhälfte hingegen ist zuständig für Sehen, Fühlen, Deuten, Verstehen und räumliches Vorstellungsvermögen. Sie ist bildhaft, gefühlsbetont, schöpferisch, - der Bereich von Kreativität und Intuition.

Aktive Nervenzelle

Wirkungen von Yoga auf das Gehirn

Das Praktizieren von Yoga wirkt sich überaus positiv auf das Gehirn und das autonome Nervensystem aus. So gibt es verschiedene wissenschaftliche Untersuchungen, die sich bereits mit dieser Thematik im Rahmen der sog. Psychophysiologie beschäftigt haben.

Die Wechselatmung – auch Nadi Shodana oder Anuloma Viloma genannt – reinigt zum einen das Netzwerk der Energiekanäle (Nadis), zum anderen balanciert sie die rechte und linke Gehirnhälfte aus.

Kulturbedingt neigen westliche Gehirne zu einer verstärkten Aktivität der linken Gehirnhälfte. Idealerweise liegt das Verhältnis der Rechts-, Links-Aktivität der Gehirnhälften bei psychisch gesunden Menschen im Verhältnis von 1,05 - 1,10. Durch regelmäßiges Üben von Yoga, Atemtechniken und Meditation wird die Anzahl der Alphawellen im rechten Hirn verstärkt, was die Aktivität der beiden Gehirnhälften immer mehr angleicht.

In Zuständen tiefer Entspannung, wie sie mit Yoga erreicht werden können, ist der Mensch sogar fähig, einen Ausgleich von 1.00 zwischen beiden Gehirnhälften zu erreichen.

Wissenschaftliche Studien bestätigen insbesondere die positiv verändernden Auswirkungen von Meditation auf das Gehirn. So haben sich beispielsweise der Hirnforscher Wolf Singer und der buddhistische Mönch und Molekularbiologe Mathieu Ricard mit den nachweisbaren Veränderungen von regelmäßiger Meditation auf das Gehirn und das Bewusstsein beschäftigt (siehe z.B. „Hirnforschung und Meditation: Ein Dialog“).

Das Max-Planck Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften (Abteilung soziale Neurowissenschaften) hat unter der Leitung von Prof. Tania Singer im Jahr 2013 mit dem „ReSource Projekt“ begonnen eine weltweit einzigartige erstmals groß angelegte Studie mit Laien durchzuführen, in denen Teilnehmer in Meditationstechniken trainiert werden und täglich alltagsbegleitend meditieren. Dabei werden sie mittels fMRI (funktionelle Magnetresonanztomographie) wissenschaftlich untersucht, um die durch Meditation bewirkten Auswirkungen auf das Gehirn festzustellen. Resource Project Die Signatur des Mitgefühls Mitgefühl statt Angst und Stress: Wie Meditation unsere Gesellschaft verändern könnte

Gehirnwellen

Der Austausch und die Verarbeitung von Information in den Gehirnzellen (Neuronen) des Menschen findet anhand von elektrischen Impulsen statt.

Unterschiede in den Gehirnwellen

Abhängig vom Zustand und der Aktivität des Menschen schwingen seine Gehirnwellen in unterschiedlichen Frequenzbändern. Die Gehirnwellenaktivität spielt sich vor allem im Frequenzbereich von 0 bis 40 Hz ab. Unsere Hirnwellen werden nach ihrer Frequenz in fünf Kategorien unterteilt:

  • Gamma-Wellen (über 38 Hertz = Schwingungen pro Sekunde)
  • Beta-Wellen (38 - 13 Hz)
  • Alpha-Wellen (13 - 8 Hz)
  • Theta -Wellen (8 - 4 Hz)
  • Delta-Wellen (0,1 bis 4 Hz)

Zusammenstellung unterschiedlicher Gehirnwellen und Zuordnung:

Frequenzband Frequenz Zustand des Menschen Tagesabschnitte, Tätigkeiten Mögliche Effekte
Gamma Beta Alpha Theta Delta
> 38 Hz 13 - 38 Hz 8 - 13 Hz 4- 8 Hz 0,1 - 4 Hz
anspruchsvolle Tätigkeiten mit hohem Informationsfluss im Bereich 38 – 21 Hz Hektik, Stress, Angst oder Überaktivierung

im Bereich 21 – 13 Hz wach und konzentriert, bei vollem Bewusstsein, nach außen gerichtete Aufmerksamkeit und Konzentration

nach innen gerichtete Aufmerksamkeit und Konzentration; wach aber entspannt; geschlossene Augen; Brücke zwischen Bewusstsein und Unterbewusstsein "Traumzustand", Unterbewusstsein aktiv komplette Ausschaltung des Bewusstseins, Unbewusstsein aktiv
Beispiel: Hochkonzentriertes Arbeiten Beispiel: konzentriertes Arbeiten leichte bis mäßige Entspannung, leichte Meditation, nach dem Aufwachen, vor dem Einschlafen Einschlafen, leichter Schlaf (Traum, REM-Phase), tiefe Entspannung, Hypnose, Meditation, Wachträumen Tiefschlaf, Trance, komatöse Zustände
im Bereich 38 – 21 Hz sprunghafte Gedankenführung

im Bereich 21 – 13 Hz gute Aufnahmefähigkeit und Aufmerksamkeit

Erhöhte Erinnerungs- und Lernfähigkeit Erhöhte Erinnerungs- und Lernfähigkeit, Konzentration, Kreativität, Erleichterung des Meditationszustands

Quellen:

Alpha-Wellen und Meditation

Alphawellen (13 - 8 Hz = Schwingungen pro Sekunde) treten in entspannter, wacher Grundhaltung mit geschlossenem Augen auf: bei leichter bis mäßiger Entspannung, leichter Meditation, nach dem Aufwachen, vor dem Einschlafen. Alphawellen gelten als das Tor zur Meditation und als Brücke zwischen Bewusstsein und Unterbewusstsein. Sie sind als notwendig, damit Informationen aus dem Theta-Bereich (Unterbewusstsein) in unser Wachbewusstsein gelangen können. Bei sehr tiefer Meditation wenn nur noch Theta- und Deltawellen, aber keine Alphawellen mehr produziert werden, kann sich der Meditierende an die Inhalte der Meditation nicht mehr erinnern. Alphawellen sind deshalb besonders in Kombination mit anderen Hirnwellen von Bedeutung. Im Alpha-Zustand ist die Erinnerungs- und Lernfähigkeit besonders ausgeprägt.

Theta-Wellen und Spiritualität

Thetawellen (8 - 4 Hz = Schwingungen pro Sekunde) sind die Wellen des Unterbewussten. Sie treten insbesondere beim Einschlafen, leichtem Schlaf (Traum, REM-Phase), tiefer Entspannung, Hypnose, Meditation, Wachträumen auf. Die Thetawellen werden mit Kreativität und Spiritualität in Verbindung gebracht. Schwingen die Gehirnwellen im Thetabereich fällt es dem Übenden leicht in einen meditativen Zustand zu versinken. Der Theta-Zustand zeichnet sich durch erhöhte Erinnerungs- und Lernfähigkeit und Konzentration aus und tritt bei kreativen Prozessen auf. Thetawellen allein bleiben unbewusst. Erst in Verbindung mit Alphawellen können wir uns an die Inhalte einer Meditation erinnern bzw. diese bewusst wahrnehmen

Vortrag über das Gehirn als Video und Audio

Hier findest du ein Video zu Gehirn mit einigen Informationen und Anregungen:

Hier kannst du die Tonspur des Videos zu Gehirn anhören:


Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Raja Yoga, positives Denken, Gedankenkraft

17. Mär 2017 - 19. Mär 2017 - Sinn und roten Faden erkennen
Ein Yoga Seminar zur Standortbestimmung und Neuorientierung. Du lernst Möglichkeiten kennen, wie du mit Herz und Verstand deine Ziele verwirklichen kannst. Mit wirkungsvollen Methoden aus dem Yoga…
Ramashakti Sikora,
31. Mär 2017 - 02. Apr 2017 - Gedankenkraft & Positives Denken
Lerne Deinen Geist und sein schlafendes Potential kennen. Das Denken ist Grundlage für Erfolg oder Misserfolg, Freude oder Leid, Gesundheit oder Krankheit. Es werden wirkungsvolle Techniken aus de…
Mangala Klein,

Selbsterfahrung, Psychotherapie, Psychologie

17. Mär 2017 - 19. Mär 2017 - Sinn und roten Faden erkennen
Ein Yoga Seminar zur Standortbestimmung und Neuorientierung. Du lernst Möglichkeiten kennen, wie du mit Herz und Verstand deine Ziele verwirklichen kannst. Mit wirkungsvollen Methoden aus dem Yoga…
Ramashakti Sikora,
17. Mär 2017 - 19. Mär 2017 - Öffne dein Herz
Jeder Augenblick ist voller Liebe. Tauche hinein und deine Energien werden sich über alle Grenzen ausdehnen. In dir und in anderen. Die Begegnung untereinander achtsam werden lassen: Über dieses…
Sarah Mack,