Verträumtheit

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Verträumtheit : Was bedeutet das Wort Verträumtheit? Woher stammt das Wort? Wozu ist Verträumtheit gut, wozu nicht? Was sind Synonyme, was Antonyme, also ähnliche und entgegengesetzte Begriffe, von Verträumtheit? Die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit, des eigenen Charakters, gehört zu den wichtigen Aufgaben eines Menschen. Dazu will auch dieser Artikel dich animieren. Verträumtheit ist die Bezeichnung für eine bestimmte Stimmung, die von Nachdenklichkeit, von Träumen, von Gedanken die nicht direkt mit der Wirklichkeit zu tun haben, gekennzeichnet ist.

Tanz eines Traums http://www.josephinewall.co.uk/dance.html (Quelle: www.josephinewall.co.uk)

Verträumtheit kann auch eine Persönlichkeitseigenschaft eines Menschen sein, der sich in der äußeren rationalen, materiellen, leistungsorientierten Welt nicht gut zurechtfindet. Verträumtheit kann für Künstler hilfreich sein, auch für Lebenskünstler und solche, die von Erbschaften leben. Ansonsten reicht Verträumtheit für Lebensgestaltung nicht aus. Ein gewisser Grad von Verträumtheit kann aber für die Kreativität hilfreich sein: Neue Ideen werden oft aus Träumen, aus Tagträumen geboren. Um kreativ zu werden hilft es, Phasen ohne Aktivität einzubauen, in denen man Verträumtheiten nachgehen kann.

Verträumtheit und Depression

Aus einem Vortrag von Sukadev Bretz

Verträumtheit gehört zu den menschlichen Eigenschaften, die ein Janusgesicht haben, das heißt, es gibt positive Aspekte der Verträumtheit und es gibt nicht so positive Aspekte der Verträumtheit. Verträumtheit kann wie ein Ausbruch sein aus einer schlimmen Situation, in diesem Sinn ist Verträumtheit etwas Gutes. Du kannst dir zum Beispiel vorstellen, dass du in einer wunderschönen Gegend bist, du kannst dir vorstellen, dass alles irgendwo gut ist, du kannst dir wie eine schöne Wirklichkeit schaffen. Und das hat sich tatsächlich auch als hilfreich gegen Depressionen erweisen.

Man weiß heute, dass durchaus das Schaffen eines Ortes, wo du zur Kraft kommen kannst, etwas Gutes ist. Depressive Menschen sind ja oft solche, die energielos sind, die vielleicht jetzt gerade ein Tief haben, natürlich, depressiv heißt ja, man hat ein Tief, ein Stimmungstief, man sieht alles negativ, man denkt, man kann nichts, andere mögen einen nicht und man würde am liebsten von dieser Erde verschwinden. Und da kann es eine Hilfe sein, dass du dir eine zweite Wirklichkeit aufbaust.

Du kannst dir zum Beispiel vorstellen, dass es einen wunderschönen Ort gibt, wo du hingehst und wo du dich regenerierst. Du kannst dir vorstellen, z.B. wenn du abends nach Hause kommst oder wenn du sowieso zu Hause bist, wenn du dich hinlegst, dann schließe die Augen und überlege: "Wie wäre ein besonders schöner Ort, an dem ich mich regenerieren kann?" Vielleicht kennst du irgendeinen solchen Ort, vielleicht ist es ein Ashram, vielleicht ist es ein Naturort, vielleicht ist es irgendein Fantasieort, vielleicht irgendwo, wo du mal gewesen bist. Stelle dir vor, du bist dort und stelle dir vor, dort kommt Licht zu dir hin und dein ganzer Körper nimmt diese Energie auf, deine ganze Psyche wird voll von dieser Energie. Male dir die Einzelheiten aus. Eventuell kannst du dir sogar eine eigene CD bespielen, du kannst auch eine der vielen Fantasiereisen mitmachen oder viele dieser Fantasiereisen, die es ja sowohl als CDs gibt, wie auch im Internet, auch auf unseren Yoga Vidya Seiten. Und dort kannst du dich also in einer Art Verträumtheit und Fantasie regenerieren. Das ist der positive Aspekt der Verträumtheit.

Es gibt aber auch einen negativen Aspekt und tatsächlich neigen manche Menschen, die zu Depressivität neigen, auch zu Verträumtheit. Sie flüchten sich aus dieser Welt, anstatt mit Menschen Kontakt aufzunehmen aus Fleisch und Blut, schweben sie in ihren eigenen Fantasiewelten, aber langfristig kann die Fantasie den Menschen doch nicht zufriedenstellen, langfristig braucht der Mensch auch andere Menschen aus Fleisch und Blut. Letztlich braucht der Mensch langfristig auch Kommunikation mit anderen, er braucht Anerkennung, Wertschätzung von anderen Menschen, er braucht letztlich auch Konflikte mal mit anderen Menschen, auch das belebende Gefühl eines Streites und einer Zusammenarbeit usw. Also, zu viel Verträumtheit ist auch nicht gut, es ist auch wichtig, in die normale Wirklichkeit hineinzukommen.

Wenn du jemand bist, dem es schwer fällt, mit anderen in Kontakt zu treten, dem es schwer fällt, langfristig gute Beziehungen aufzubauen, dann wäre es vermutlich gut, wenn du ein Kommunikationstraining mitmachst, zu einen Coach mal hingehst oder zu einem Psychotherapeut, so dass du lernen kannst, wie du mit anderen Kontakt aufbauen kannst. Verträumtheit hat seine eigenen positiven Sachen, aber wenn Verträumtheit verhindert, dass du mit der normalen Welt gut auskommst und gute Seiten der normalen Welt abgewinnen kannst, dann gilt es, sie doch etwas zu verlassen und etwas mehr Realitätssinn und Kommunikationsbereitschaft mit anderen zu praktizieren.

So überlege selbst, würde es dir gut tun, ein bisschen mehr Fantasie und Verträumtheit in dein Leben zu bringen, geistige Orte zu schaffen, an denen du dich regenerieren kannst? Oder müsstest du etwas mehr deine Kommunikationsfähigkeit und deinen Realitätssinn stärken? Klar, wenn du eine tiefe Depression hast, brauchst du fachkundige Hilfe, da reichen natürlich diese Vorträge nicht. Aber gerade wenn du in den Vorstufen bist oder einfach in einen etwas traurigen Gemütszustand, dann können dir diese Vorträge hoffentlich Inspiration und Kraft geben und sie können in jedem Fall schönes Begleitmaterial sein und Denkanstöße, falls du auch sonst weitere Hilfe suchst. Noch ein Tipp, wenn du neue Energie und Kraft brauchst, neue Lebensfreude, dann gehe mal in einen der Yoga Vidya Ashrams oder gehe wieder dorthin. Insbesondere Yoga Ferienwochen haben sich als ausgezeichnet erwiesen, um rauszukommen aus einer depressiven Phase und auch mit anderen Menschen, auf positive Weise, auf leichte Weise, auf unverbindliche Weise und doch herzliche Weise, in Kontakt zu kommen.

Umgang mit Verträumtheit anderer

Vielleicht sind in deiner Umgebung Menschen die sehr verträumt sind. Auf der einen Seite findest du dies irgendwo schön, dass die so verträumt sind. Auf der anderen Seite muss die Arbeit auch gemacht werden. Wie gehst du damit um? Tatsächlich ist es klug dir bewusst zu werden, es gibt diese beiden Aspekte. Verträumtheit führt auch dazu, dass Menschen sich nach einer besseren Welt sehnen. Verträumtheit kann dazu führen, Menschen sich auf den spirituellen Weg begeben, nicht wenige Menschen die heute intensiv meditieren und Yoga üben oder vielleicht auch Yoga Lehren waren oft in Kindheit und Jugend verträumt. Und die sich eben nicht in der harten Wirklichkeit der Ellbogengesellschaft zurecht finden wollten. In diesem Sinne kann Verträumtheit ein Zeichen für Spiritualität sein.

Vielleicht solltest du einem Menschen der verträumt ist und auch kein Yoga übt, zum Yoga und Meditation raten. Vielleicht sucht dieser Mensch nach einer höheren Wirklichkeit und diese kann er finden im Yoga und in der Meditation. Verträumtheit kann auch heißen dass jemand kreativ wird. Menschen die sich eine andere Wirklichkeit erträumen, haben manchmal auch Ideen, wie man diese Welt umgestalten könnte. Deshalb kann es helfen den Verträumten mal zuzuhören, selten werden die Verträumten selbst das umsetzen können. Aber du kannst Ideen bekommen und vielleicht seid ihr ein gutes Gespann. Der eine ist verträumter, der andere ist realistischer und vielleicht durchsetzungsstark und vielleicht gibt es noch einen dritten der Kontakte mit anderen Menschen aufbaut und Verbündete heranholt.

Also verträumte Menschen können sehr wertvoll sein, natürlich musst du manchmal auch mit einem verträumten Menschen ausmachen, dass er oder sie auch irgendetwas tun muss. Manchmal müsst ihr Vereinbarungen treffen, dieses schriftlich festhalten, so das auch der verträumte Mensch sieht es gibt Termine. Es gibt Aufgaben die er zu erledigen hat, es reicht nicht aus sich einfach in eine andere Welt hinein zu begeben, in seine Traumwelt. Er muss auf einer physischen Ebene einiges tun und bewirken. Bei verträumten Menschen kann es helfen dies fest und verbindlich auszumachen.

Verträumtheit - Antonyme und Synonyme, andere Persönlichkeitsmerkmale und Tugenden

Hier einige Anmerkungen, wie man as Persönlichkeitsmerkmal, die Eigenschaft Verträumtheit in Beziehung zu anderen Fähigkeiten und Verhaltensweisen sowie in Bezug auf Laster sehen kann:

Ähnliche Eigenschaften wie Verträumtheit - Synonyme

Ähnliche Eigenschaften wie Verträumtheit, also Synonyme zu Verträumtheit sind z.B. Vision, Gemütlichkeit, Phantasie, Kreativität.

Ausgleichende Eigenschaften

Jede Eigenschaft, jede Tugend, die übertrieben wird, wird zu einer Untugend, zu einem Laster, einer nicht hilfreichen Eigenschaft. Verträumtheit übertrieben kann ausarten z.B. in Realtitätsferne, mangelndes Engagement, Trägheit, Faulheit. Daher braucht Verträumtheit als Gegenpol die Kultivierung von Bodenständigkeit, Klugheit, Erdung, Durchsetzungsvermögen, Eifer, Feuereifer, Konsequenz.

Gegenteil von Verträumtheit - Antonyme

Zu jeder Eigenschaft gibt es ein Gegenteil. Hier Möglichkeiten für Gegenteil von Verträumtheit, Antonyme zu Verträumtheit :

Verträumtheit Antonyme

Antonyme Verträumtheit sind Bodenständigkeit, Klugheit, Erdung, Durchsetzungsvermögen, Eifer, Feuereifer, Konsequenz, Phantasiemangel, Ideenarmut, Ignoranz, Phantasielosigkeit.

Verträumtheit und die großen Temperamentgruppen

Bewusste Entwicklung von Verträumtheit

Verträumtheit kann man sehen als eine positive Eigenschaft. Vielleicht willst du ja Verträumtheit stärker werden lassen in dir. Hierzu einige Tipps:

  • Nimm dir vor, eine Woche lang diese Eigenschaft der Verträumtheit zu stärken.
  • Du kannst dir z.B. vornehmen: "Während der nächsten Woche will ich die Fähigkeit Verträumtheit wachsen lassen, stärker werden lassen. Ich freue mich darauf, in einer Woche ein verträumterer Mensch zu sein."
  • Tu wirklich jeden Tag etwas, was Verträumtheit ausdrückt. Mache jeden Tag einiges oder mindestens etwas, was du sonst nicht tun würdest, und was diese Eigenschaft zum Ausdruck bringt.
  • Wenn du morgens aufwachst, dann sage eine Affirmation, z.B.: "Ich entwickle Verträumtheit ".
  • Am Tag wiederhole immer wieder eine Autosuggestion, Affirmation wie z.B.: Ich bin verträumt ".

Affirmationen zum Thema Verträumtheit

Hier einige Affirmationen für mehr Verträumtheit. Unter dem Stichwort "Affirmation" und "Wunderaffirmationen" erfährst du mehr zu Funktion und Wirkungsweise von Affirmationen. Nicht alle unten aufgeführten Affirmationen passen - nutze diejenigen, die für dich stimmig erscheinen. Klassische Autosuggestion für Verträumtheit Hier die klassische Autosuggestion:

  • Ich bin verträumt

Im Yoga verbindet man das gerne mit einem Mantra. Denn ein Mantra lässt die Affirmation stärker werden:

  • Ich bin verträumt. Om Om Om.
  • Ich bin ein Verträumter, eine Verträumte OM.

Entwicklungsbezogene Affirmation für Verträumtheit Manche Menschen fühlen sich als Scheinheiliger oder als Heuchler, wenn sie sagen "Ich bin verträumt " - und sie sind es gar nicht. Dann hilft eine entwicklungsbezogene Affirmation:

  • Ich entwickle Verträumtheit
  • Ich werde verträumt
  • Jeden Tag werde ich verträumter
  • Durch die Gnade Gottes entwickle ich jeden Tag mehr Verträumtheit

Dankesaffirmation für Verträumtheit :

  • Ich danke dafür, dass ich jeden Tag verträumter werde.

Wunderaffirmationen Verträumtheit Du kannst es auch mit folgenden Affirmationen probieren:

  • Bis jetzt bin ich noch nicht sehr verträumt. Und das ist auch ganz verständlich, ich habe gute Gründe dafür. Aber schon bald werde ich Verträumtheit entwickeln. Jeden Tag wird diese Tugend in mir stärker werden.
  • Ich freue mich darauf, bald sehr verträumt zu sein.
  • Ich bin jemand, der verträumt ist.

Gebet für Verträumtheit

Auch ein Gebet ist ein machtvolles Mittel, um eine Tugend zu kultivieren. Hier ein paar Möglichkeiten für Gebete für mehr Verträumtheit :

  • Lieber Gott, bitte gib mir mehr Verträumtheit.
  • Oh Gott, ich verehre dich. Ich bitte dich darum, dass ich ein verträumter Mensch werde.
  • Liebe Göttliche Mutter, ich danke dir. Ich danke dir dafür, dass ich jeden Tag die Tugend Verträumtheit mehr und mehr zum Ausdruck bringe.

Frage dich: Was müsste ich tun, um Verträumtheit zu entwickeln?

Du kannst dich auch fragen:

  • Was müsste ich tun, um Verträumtheit zu entwickeln?
  • Wie könnte ich verträumt werden?
  • Lieber Gott, bitte zeige mir den Weg zu mehr Verträumtheit
  • Angenommen, ich will verträumt sein, wie würde ich das tun?
  • Angenommen, ich wäre verträumt, wie würde sich das bemerkbar machen?
  • Angenommen, ein Wunder würde geschehen, und ich hätte morgen Verträumtheit kultiviert, was hätte sich geändert? Wie würde ich fühlen? Wie würde ich denken? Wie würde ich handeln? Als verträumter Mensch, wie würde ich reagieren, mit anderen kommunizieren?

Siehe auch

Eigenschaften im Alphabet vor Verträumtheit

Eigenschaften im Alphabet nach Verträumtheit

Vortragsmitschnitt zu Verträumtheit - Audio zum Anhören

Hier kannst du einen Vortrag von Sukadev Bretz, Gründer von Yoga Vidya, anhören. Dieser Vortrag ist die Audio Version eines Videos zu Verträumtheit, Teil des Yoga Vidya Multimedia Lexikons der Tugenden. Dieses Audio wird später eingefügt. Wir bitten um Verständnis

Gottvertrauen entwickeln Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Gottvertrauen entwickeln:

22.03.2019 - 24.03.2019 - Erdheilungsseminar
Mutter Erde ist dankbar für jeden Menschen, der mit ihr zusammen am globalen Aufstieg mitwirken möchte. Durch achtsamen Umgang mit ihr vertiefst du deine Verbindung zur Natur. Du lernst viele Tec…
Narayani Kreuch,
22.03.2019 - 24.03.2019 - Mantra Singen - der Weg zum Herzen
Beim Singen kommt die universelle Sprache unseres Herzens zum Ausdruck. Lass dich vom Klang und der Musik verzaubern und erlebe selbst die Harmonie und erhebende Kraft der Mantras. Diese Kraft gibt…
Sundaram,Katyayani,

Weitere Informationen zu Yoga und Meditation

Verträumtheit Zusammenfassung

Verträumtheit - was ist das? Wie geht man damit um? Verträumtheit ist eine Form der geistigen Abwesenheit, bei der man bei seinen Gedanken bei etwas Schönem verweilt. Verträumtheit bedeutet, dass man sich schon mal ausmalt, wie der Urlaub sein wird, was man künftig alles erreichen kann. Verträumtheit kann man auch in Bezug auf eine gerade beginnende oder eventuell bald beginnende Beziehung haben. Manchmal wird man recht rüde aus seiner Verträumtheit geweckt. Manchmal aber können die Träume Wirklichkeit werden. Das Wort Verträumtheit kann auch im Kontext der Beschreibung einer Gegend, eines Dorfes, gebrauchen. Ein schönes, ruhiges Dorf, eine Gegend, die seit Jahrzehnten so ist wie sie jetzt ist, wo sich wenig getan hat und wo es ruhig und idyllisch ist, wird gerne als verträumt bezeichnet.