Mutter

Aus Yogawiki
(Weitergeleitet von Mütter)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mutter ist die Bezeichnung des weiblichen Elternteils einer Person und auch eine Anrufung des Göttlichen in ihrer weiblichen Gestalt. In Indien wird gesagt: Der erste Gott eines Menschen ist die Mutter. Die Beziehung zur Mutter (und zum Vater sowie zu anderen frühen Bezugspersonen) prägt ein Kind ganz entscheidend das ganze Leben lang.

Mutter Erde - Gaia

Mutter sein und Praktizierende

Yoga Praxis ist hilfreich

- Ein Artikel aus dem Yoga Vidya Journal Nr. 40 Frühjahr 2020 von Gopi Jana Kretschmer -

Eine Yogini der neuen Zeit

Wenn ich daran zurückdenke, wie und wann ich mit Yoga begonnen habe, dann muss ich mir eingestehen, dass ich doch sehr von der neuen technologisierten Welt geprägt wurde.

Ich war 19 Jahre alt, als ich damals bereits einiges von Yoga gehört, doch bis dato selbst nicht ausprobiert hatte. Ich steckte zu dem Zeitpunkt in einer tiefen Lebenskrise. Mein Sohn war damals bereits vier Jahre alt und ich lebte gemeinsam mit ihm in unserer ersten Wohnung. Mit dem Vater meines Sohnes gab es damals sehr belastende Probleme, die Gerichtsverhandlungen nach sich zogen und sehr kraftraubend waren. Diese Zeit war schwierig für mich und meinen Sohn. Ich suchte verstärkt nach Halt. Ich hatte mich schon immer für die verschiedensten Religionen und Mystiken interessiert, doch kam ich nun an einen Punkt, an dem ich mehr Praxis suchte.

Mein Weg zu Yoga Vidya

In meiner neuen Wohnung hatte ich das Glück, einen eigenen PC mit Internetverbindung nutzen zu können und so suchte im Internet nach Meditationen und Yoga-Angeboten. Sehr schnell stieß ich bei YouTube auf eine Anfängerstunde von Yoga Vidya, die Sukadev leitete. Ich schaute mir zunächst eine ganze Sequenz an und machte diese dann Schritt für Schritt nach. Ich kann gar nicht genau das Gefühl beschreiben, was ich damals empfunden habe, als ich den Sonnengruß nach einigen Tagen fließend praktizieren konnte und in den Schulterstand kam und ihn halten konnte. Es fühlte sich in etwa so an, als wenn sich mein gesamter Körper an etwas erinnern könnte und nun endlich die Gelegenheit hatte, diese Freiheit, dieses Aufatmen wieder zu spüren und zu erleben. Ich hatte etwas wiederfinden dürfen, was ich schon irgendwoher kannte. Ab diesem Zeitpunkt wurde Hatha Yoga meine tägliche Praxis. Yoga Vidya und die Videos mit Sukadev waren ein Segen. Ich hatte nun praktische Werkzeuge in der Hand, um mit meinen täglichen starken Emotionen, wie Angst, Wut und Hilflosigkeit umgehen zu können.

Ich fühlte mich gestärkt und ermächtigt, mein Leben in Selbstverantwortung mit all seinen Herausforderungen anzunehmen und zu gestalten. Ich wurde achtsamer im Umgang mit meinem Sohn und mit meinen Mitmenschen. Ich merkte immer öfter, wie ich mit einer gewissen Leichtigkeit auch in stressigen Situationen gelassen und liebevoll bleiben konnte. Mein Fernsehkonsum nahm drastisch ab und ich begann mich vegetarisch zu ernähren.

Wie ein Fisch im Wasser - meine Yogalehrerausbildung

Bereits während meines Politik Studiums kam der Gedanke öfter auf, eine Yogalehrerausbildung zu machen. Dass ich diese dannbei Yoga Vidya machen würde, war ganz klar für mich. Ich wollte noch tiefer in die Materie Yoga einsteigen, weniger mit dem Gedanken, auch später einmal Yoga zu unterrichten. So meldete ich mich nach meinem absolvierten Studium bei Yoga Vidya in Hamburg Harburg für die 2-jährige Yogalehrerausbildung 2016 an. Ich brauchte keinen Infotag zu besuchen, denn ich wusste, dass dies das Richtige war. Denn zu diesem Zeitpunkt praktizierte ich Yoga seit neun Jahren und war ebenso lange mit Yoga Vidya über das Internet und Bücher bereits vertraut und verbunden. So fühlte ich mich wie ein Fisch im Wasser, als es mit der Ausbildung losging.

Als das erste Ausbildungswochenende in Bad Meinberg stattfand, öffnete sich nochmal eine andere Tür für mich. Es war wie zu Hause anzukommen. Der große Samstagsabend - Satsang ließ gefühlt mein Herz fast zerspringen und ich empfand eine große Dankbarkeit und Freude. Während der 2- jährigen Yogalehrerausbildung vertiefte sich mein Wissen und meine Yoga Praxis sehr. Ich unterrichtete dann eine Zeitlang im Stadtzentrum bei Yoga Vidya Hamburg Harburg. Immer mehr merkte ich, wie viel Freude mir das Unterrichten machte. Zu diesem Zeitpunkt habe ich in einer Flüchtlings- und Obdachlosenunterkunft für die Stadt Hamburg gearbeitet und nebenbei Yoga unterrichtet.

Das Puzzle fügt sich zusammen – Soziale Arbeit und Yoga

Seit über einem Jahr bin ich nun selbstständige Yogalehrerin und leite ein kleines Yogastudio in Hamburg - Wilhelmsburg. Mir ist es eine Herzensangelegenheit, Yoga mit Menschen zu teilen, die von allein nicht zum Yoga kommen würden. Die Erfahrungen die ich während der Arbeit in sozialen Einrichtungen, neben und nach meinem Politikwissenschaftsstudium gesammelt habe, kann ich nun zusammenfügen. Soziale Arbeit mit Yoga zu verbinden, ist mir ein wichtiges Anliegen. Ich habe damals Politikwissenschaft studiert, da ich mithelfen wollte, die Welt schöner und friedlicher zu gestalten. Durch Yoga konnte ich zunächst selbst meinen inneren Frieden kultivieren und diesen dann auch nach außen ausstrahlen.

Jugendeinrichtungen und Schulen sind Orte, an denen ich Yoga unterrichte. Mit Kindern und Jugendlichen Yoga zu machen und Mantras zu singen ist für beide Seiten immer wieder eine schöne Erfahrung und ein Geschenk. Ein sehr persönliches Anliegen ist mir die Arbeit in einer sozialen Einrichtung für junge Mütter und Frauen mit psychischen Erkrankungen, in der ich selbst damals die ersten drei Jahre mit meinem Sohn gelebt habe. Dass ich Yoga heute in ebendieser Einrichtung unterrichte, in der ich von 15-18 Jahren meine Mutterrolle in Ruhe annehmen konnte, ist wie ein Dankesgebet. Zum einen natürlich an den Himmel, und zum anderen an die Einrichtung selbst. Die Einrichtung bietet den jungen Müttern und den psychisch kranken Frauen den Raum, sich geborgen, unterstützt und geschützt zu fühlen. Dass ich mit meinem Yogaangebot ein kleiner Teil davon sein darf, macht mich sehr glücklich.

„Sei du die Veränderung, die du dir für die Welt wünschst“ (Mahatma Gandhi)

ist mein Leitspruch und die Kompassnadel, nach der ich mein Leben ausrichte und Heilung erfahren kann.

Bedeutung der Mutter für das Kind

Artikel von Seminarleiter und Buchautor Bhajan Noam

Wir wissen heute gar nicht mehr, was eine Mutter ist. Wir wissen es seit Jahrhunderten nicht mehr. Doch in jeder Frau schlummert die Mutter und kann jederzeit erwachen.

Der Mutterschoß ist ein Tor des Jenseitigen, des Göttlichen, durch den die Seelen sich inkarnieren. Die Mutterbrust ist die Kraft, Gesundheit, Weisheit und Liebe spendende Quelle, die den kleinen neuen Körper der alten Seele nährt und an seine ewige Heimat erinnert, in der nur Überfluss herrscht. Zunächst in vollkommener Einheit, dann Haut an Haut, Nerv an Nerv in eine gemeinsame Aura gehüllt verbringen Mutter und Kind die ersten Monate und Jahre. Die Mutter spürt die Bedürfnisse und das Kind erlebt sofortige Erfüllung. Wunsch und Sein sind verschmolzen wie ihre beiden Körper.

So reift ein starkes und freies Wesen heran, das keine Angst kennt, keinen Mangel, das nur Liebe empfindet und den empfangenen Reichtum verschenkt. Dieses Wesen, ob Frau oder Mann, kam durch die Mutter in die Welt der Körper. Deshalb eint alle Wesen diese größte aller Erfahrungen. Und deshalb herrscht in der Urnatur ein Geschlechterfriede.

Ein Mann erkennt in jeder Frau die Mutter, die ihn gebar. Eine Frau erkennt im Mann den göttlichen Gefährten einer gemeinsamen Reise. Die Mutter ist Lehrerin und Meisterin von beiden. Sie lehrt sie das Sprechen, Singen, Berühren, Erschaffen, Liebe und Zärtlichkeit, Arbeiten und Ruhen, Tanz und Wildheit, Hingabe und Forderung, Körperlichkeit und Göttlichkeit, Bindung und Loslassen, Selbständigkeit und Gemeinschaft. Und von Anbeginn durch alle Ebenen hindurch vermittelt sie ihnen ein Leben in vollkommener Würde.

Diese Scheinwelt, in deren Netz wir noch eingesponnen sind, ist eine Zerstörerin des Lebens. Doch die wirkliche Welt wartet auf die wieder erstarkende Macht der Mütter, auf eine neue Zeit des Segens, des Lichtes, der Wahrhaftigkeit und der Liebe.

Siehe auch

Seminare

Naturspiritualität

30.10.2020 - 01.11.2020 - Heile dich selbst: freie Bodymotions
Jede Zelle unseres Körpers hat ihr eigenes Bewusstsein. Unverarbeitete, nicht ausgedrückte Gefühle hat unser Körper in sich abgespeichert und lädt uns durch Krankheiten, Blockaden, Ängste daz…
13.11.2020 - 15.11.2020 - Das Feld der Ahnen
Wir leben zwar als freie Individuen, doch energetisch gesehen unterliegen wir dem Einfluss unserer Ahnenlinie. Unser heutiges "So-sein" wird durch Gene, Ahnenkarma und Sozialisation gepr…