AAP

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

AAP ist die Abkürzung für "Allgemeines Anpassungsprinzip", General Adaptation Principle, wie es vom Stressforscher Hans Selye definiert wurde. Hier in diesem Artikel geht es um das Allgemeine Anpassungsprinzip (AAP) insbesondere in Bezug auf Trainingslehre und Sportmedizin.

Stress Relax Bewältigung.jpg

Das Allgemeine Anpassungsprinzip = (AAP) ist Teil der Trainingslehre aus der Sportmedizin,bzw. der Sportphysiologie, und besteht aus:

Alarm – Widerstand – Anpassung - Zusammenbruch

Sportliches Training ist das planmäßig wiederholte Ausführen von Bewegungsabläufen mit dem Ziel, die körperliche Leistungsfähigkeit zu steigern oder über längere Zeit zu erhalten. Dabei wird der Organismus stärker belastet und herausgefordert. Auf diese neuen Trainingsreize reagiert der Organismus mit Anpassung, die sowohl aufbauend (Hypertrophie) als auch abbauend (Atrophie) sein können.

Die Vier Phasen des AAP

Ski Freude Skifahren Schnee Wintersport.jpg
  1. Der Fluchtkampfmechanismus (FKM) wird aktiviert. Der Organismus reagiert mit erhöhtem Pulsschlag (Herzfrequenz), die Muskulatur wird angespannt, die Haut fängt an zu schwitzen, die Augenpupillen stellen sich weit, das Verdauungssystem fährt herunter, die mental - körperliche Einstellung schaltet auf Flucht, Kampf oder beides sowie erhöhte Wahrnehmung der Sinnesorgane = Alarmphase
  1. Dabei werden der Körper und Geist belastet (körperlicher und geistiger Widerstand), das homöostatische Gleichgewicht wird durch den Trainingsreiz gestört (Zerstörung der Zellstruktur/Muskelkater...) = Widerstandsphase
  1. Die Organsysteme des Organismus zeigen unter dieser Belastung in Abhängigkeit von Quantität und Qualität des Trainingsreizes bestimmte (morphologische/physiologische) Veränderungen und Anpassungen in ihrem Aufbau, die ihre Funktion verbessern (Super-/Hyperkompensation oder auch Überanpassung). „Neuaufbau“ der Zellstrukturen = Anpassungsphase
  1. Wichtig ist es, bei allen Trainingsarten und -einheiten das richtige Maß zu treffen und einzuhalten, um einen Zusammenbruch oder gar Tod zu vermeiden.

Wie sieht Yoga das AAP?

Die ersten drei Phasen des AAP wirken im Yoga gleich. Der letzte Punkt wird „vermieden“, bzw. ausgeschlossen, siehe Hans Selye:“...eigene Grenzen kennen und zu achten,...“!

„Im Yoga vermeiden wir bei aller Leistungsbereitschaft, die auch immer mit einer Leistungssteigerung einhergeht, einen Leistungsdruck. Manchmal geht es hier schon los: ...Alarm kann schon dass ausrollen der Yogamatte bedeuten, was mit einem kleineren oder größeren Widerstand verbunden ist. Hier heißt es dann bereits, sich entscheiden (FKM), von der Yogamatte weglaufen oder kämpfen und üben... Aber nach der Anfangsentspannung kommt dann schnell die mentale Anpassungsphase und das Praktizieren macht Spaß und Freude... Nach der Endentspannung erfährt der Yogaübende dann die tollen Wirkungen des Praktizierens...(siehe auch Abhyasa und Vairagya/Patanjali - I.12,-16)

Die Anfangs-, Zwischen- und Endentspannungen sind Teil der Regenerationsphase, die erst die gewünschten Anpassungen, wie die Steigerung der Kraft, der Beweglichkeit und Flexibilität, der Ausdauer und der Koordination, gewährleistet. Die Regenerationszeit wird verkürzt und ein Zusammenbruch vermieden.

Anpassung in Abhängigkeit der Regenerationszeit ist im Sport als auch im Yoga für den Übenden wichtig zu verstehen und zu berücksichtigen, um die geeigneten Mittel des Trainings zu wählen, damit der gewünschte Effekt erfolgen und das gesetzte Ziel erreicht werden kann.

Wirkungen durch AAP

Schaafsherde Anpassung Konformität.jpg

Es gibt Morphologische und physiologische Anpassungen. Yoga erhöht neben der körperlichen auch die emotionale, geistige, intellektuelle und spirituelle Belastbarkeit. Da diese Anpassungen, bzw. Veränderungen der Organe und Organsysteme, alle mit erhöhtem Sauerstoff- und Energiebedarf der arbeitenden Muskulatur zusammenhängen, erhält die Skelettmuskulatur (quergestreifte Muskulatur) eine zentrale Stellung.

Aber auch die inneren Organe erfahren Anpassungen, ohne die eine Leistungssteigerung nicht möglich wäre. Dies ist im Yoga besonders wichtig, da spiritueller Fortschritt auch immer mit diesen motorischen Fähigkeiten in engem Zusammenhang steht = physiologische Anpassungen aus dem Blickwinkel des Yoga werden neben den motorische Fähigkeiten auch die mentalen Fähigkeiten entsprechend angehoben und angepasst(Patanjali Sutren Kap.3 Samyama...). So kann hier durchaus von einer mentalen Superkompensation gesprochen werden.

In der Yogapraxis wird der enge Zusammenhang von Körper, Geist und Seele miteinbezogen. So werden die mentale Unterstützung und die Vorstellungskraft miteingebracht, die auch ohne physische „Arbeit“ Anpassungsleistungen ermöglichen können. Man wird resistenter gegen Ermüdung, Erschöpfung, Depressionen usw. Die „äußeren organischen“ Anpassungen gehen auch immer mit der „inneren geistig mentalen“ Anpassung einher, d.h. geistig mentale Stärke, Ausdauer, Flexibilität, Beweglichkeit, Koordination usw. Sie wirken sich auch immer auf den Gemütszustand aus = psychische Anpassungen

Im Yoga kann der Übende auch mittels „mentalen Krafttrainings“, z.B. die Muskelkraft oder des „mentalen Ausdauertrainings“ die Ausdauer (längeres Halten der Asana) erhöhen... Dies nimmt auch im Sport eine immer größer werdende Komponente ein, die der Sportler oft während des Trainings miteinbringt, besonders aber bei Veranstaltungen = Anpassungen der Synapsenverbindungen des Gehirns durch mentales Training.

Die Muskeln ermöglichen nicht nur die aktive, zielgerichtete und sportliche Bewegung. Denn praktisch auch alle Ausdrucksformen des lebenden Menschen gegenüber seiner Umwelt lassen sich auf die Bewegungen der Skelettmuskulatur zurückführen, wie: „Sprache, Mimik, Gestik, Rhythmik sowie auch künstlerische Ausdrucksformen in Musik, Tanz und Kunst als auch intuitive Ausdrucksweisen im täglichen Leben. = Muskelaktivitäten/reize durch akustische und visuelle Wahrnehmungen = geistige Motivation

Alle Bewegungen der Skelettmuskulatur werden durch das Zusammenspiel des motorischen und sensorischen Nervensystems angeordnet und überwacht. Durch die Informationen über gesetzte Trainingsreize (sensorische Reize, Druck, Bewegung, Dehnung/Streckung und Temperatur...), der verschiedenen Rezeptoren in der Muskelzelle (Kraftreize) und der Muskelfaszien und Sehnen (Flexibilitätsreize/Beweglichkeit) wie auch der Knochenhaut (Periost) und der Gelenkstrukturen (Propriorezeptoren/Eigenreflexe) werden bei richtig eingehaltener Regenerationszeit die optimalen Anpassungsleistungen des Organismus erreicht. Die in der Yoga Vidya Grundreihe vorgegebene Anfangs-,Zwischen- und Endentspannung erhöht und beschleunigt die Anpassungen und verkürzt die Regenerationszeit.

Sport und Hatha Yoga: Gemeinsamkeiten im AAP und der Kondition

Turnschuhe Schuhe Sneaker Sportschuhe Schnürsenkel Schnürer.jpg

Die Anpassungsleistungen besorgt der Organismus über die Steuerungsvorgänge des Gehirns in Zusammenarbeit mit dem Nerven-, Hormon-, Immun-, Atem-, Verdauungs-, Muskel-, Skelett-, Haut- und Herzkreislaufsystems. Insgesamt erfährt der Mensch Verbesserungen in Gesundheit, Wohlbefinden, Gelassenheit und der allgemeinen Lebensqualität = soziale Anpassungsleistung. Das Ergebnis aus dem Zusammenwirken von Kraftausdauer-, Sprung- und Maximalkraft-, Flexibilitäts-, Beweglichkeits-, Herzkreislauf- und Koordinationstraining und eben den daraus folgenden Anpassungsleistungen ergeben eine gute = Kondition

Durch diese Verbesserungen/Anpassungen lassen sich dann Technik, Stil, Taktik und Strategie, je nach Sportart und Yogaart so optimieren, dass die gewonnene Kondition voll ausgenutzt werden kann = POW (Punkt des optimalen Wirkungsgrades). Sport und Hatha Yoga als Spaß und Freude an Bewegung für die Gesundheit erhöhen das allgemeine körperliche und seelische Wohlbefinden = Lust am Leben

Siehe auch

Alle Artikel aus dem Buch Hatha Yoga und Sport

Dieser Artikel ist ein Auszug des Buches "Hatha Yoga und Sport" von Keshava Schütz. Hier kommst du zu allen Kapiteln dieses Buches:

Einleitung

  1. Einleitung Hatha Yoga und Sport

Allgemeine Prinzipien der Trainingslehre

  1. Etwas über Sport-Sportmedizin-Sportphysiologie-Trainingslehre
  2. Stressforscher Hans Selye und das Allgemeine Anpassungsprinzip (AAP)
  3. Kurze Zusammenfassung der Sportmedizinischen (kleinen) Trainingslehre: Allgemeines Anpassungsprinzip, Physiologische Anpassungen des Organismus, Hyperplasie, Atrophie, Leistungssteigerung, Regenerationszeiten, Trainingsreize, Wechselnde Trainingsreize
  4. Trainingsreize als Voraussetzungen für die physiologischen Anpassungen
  5. Kontraktionsformen
  6. Muskeltypen
  7. Etwas Anatomie: Aufbau des Muskelgewebes

Kultivierung der motorischen Hauptfähigkeiten

  1. Die 5 motorischen Hauptfähigkeiten (Trainingsformen):Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit/Flexibilität/Dehnen
  2. Muskelkraft entwickeln: Kraftausdauer - Maximalkraft - Muskelwachstum - Sprungkraft
  3. Ausdauer entwickeln: Herz- Kreislauf -Training
  4. Flexibilität, Dehnfähigkeit, Beweglichkeit
  5. Koordination entwickeln
  6. Entspannungstraining

Hatha Yoga und Sport - Spezialfragen

  1. Unfallgefahren und Kontraindikationen im Yoga
  2. Maßnahmen bei Sportverletzungen
  3. Wie ernährt man sich richtig?
  4. Allgemeines über Aufwärmen...
  5. Warum Zwischenentspannungen und Endentspannungen
  6. Allgemeine Hinweise für Yogalehrer
  7. Die sieben Yoga Vidya Unterrichtsprinzipien
  8. Yoga Vidya Prinzipien für Unterrichten bei besonderen Beschwerden
  9. Trainingsprinzipien
  10. Wie man sich fit und gesund hält von Swami Sivananda

Seminare mit Keshava Schütz

Keshava leitet viele Seminare, Ausbildungen, Yogastunden und Satsangs. Hier eine Übersicht der nächsten Seminare mit Keshava:

22. Feb 2019 - 24. Feb 2019 - Kundalini Yoga Jahresgruppe mit 4 Wochenenden plus Intensivwoche - Start up Wochenende
Ein intensives Wochenende im Rahmen der Jahresgruppe Kundalini Yoga 2019 für Fortgeschrittene, während der du ein Jahr lang von Keshava begleitet wirst. Zur Wiederholung und Festigung deines Kund…
Keshava Schütz,
31. Mai 2019 - 02. Jun 2019 - Mudras und Bhandas - Die Kunst der Energielenkung
Mudras (energielenkende und verstärkende Gesten) und Bhandas (Energieverschlüsse) sind kraftvolle Instrumente, die dir ermöglichen, Energie effizienter zu empfangen und zu übertragen. Du lernst…
Keshava Schütz,
01. Sep 2019 - 08. Sep 2019 - Das ganze Kundalini Universum
Durch die 4 Wochenenden bist du bereit, aus einem facettenreichen Kundalini Repertoire zu schöpfen. Die Intensivwoche bietet den idealen Raum für intensive Praxis und vollständiges Eintauchen in…
Keshava Schütz,
11. Okt 2019 - 13. Okt 2019 - Swara Yoga - Macht von Mond und Sonne
Ein intensives Wochenende ganz im Sinne des Swara Yoga – die Kunst, dein Prana zu steuern. Du durchleuchtest die Verbindung der Nasenlochdominanz mit den drei Haupt Nadis und die praktische Anwen…
Keshava Schütz,


Yoga und Sport Seminare

22. Feb 2019 - 24. Feb 2019 - Winterfeelings - Workout und Yoga
Du trainierst, aber dir fehlt Yoga? Du machst Yoga, aber würdest aber gern mehr für deine Fitness tun? Und du willst beides, am besten gleichzeitig? In diesem Workshop lernst du den sportlich- k…
Jana Krützfeldt,
24. Feb 2019 - 01. Mär 2019 - Yoga und Ski-Langlauf
Genieße die herrliche Natur in Eis und Schnee beim Ski-Langlauf. Dazu Yoga üben in der erholsamen Atmosphäre im Ashram. Täglich eine Yoga-Stunde, Mantra-Singen und Meditation. Ski-Loipen befind…
Shivadas Waltje,
03. Mär 2019 - 08. Mär 2019 - Yoga und Wandern
Das Lipperland hat wunderschöne Wanderwege zu kraftvollen Plätzen zu bieten, z. B. die Externsteine oder das Silberbachtal. Aufgeladen durch die heilsame Verbindung von Natur, Yoga und Meditation…
Kati Tripura Voß,
03. Mär 2019 - 08. Mär 2019 - Acro Yoga
AcroYoga verbindet die spirituelle Weisheit des Yoga, das liebevolle Wohlwollen der Thai-Massage und die dynamische Energie der Akrobatik. Diese drei traditionellen Linien bilden die Grundlage eine…