Allgemeine Hinweise für Yogalehrer

Aus Yogawiki

Allgemeine Hinweise für Yogalehrer: Tipps zum Unterrichten von Yoga, insbesondere von Hatha Yoga. Diese Tipps entstammen ursprünglich dem Sivananda Yoga Yogalehrer Handbuch, wurden im Yoga Vidya Yogalehrer Handbuch aktualisiert:

Sukadev erklaert vor tafel stehendes Profil.jpg

Allgemeine Hinweise für Yogalehrer

Swami Vishnudevananda Unterricht Hatha Yoga Rishikesh.jpg
  • Sei stets positiv und ermunternd.
  • Vereinfache und sei klar.
  • Betone Atmung, Entspannung und Konzentration.
  • Sitze nicht, während Du die Asanas unterrichtest.
  • Gehe von Schüler zu Schüler. Hilf und korrigiere.
  • Mache keine Asanas mit den Schülern zusammen (außer ab und zu mal vormachen)
  • Sei sensibel in jeder Stunde. Übereile nicht.
  • Erkläre stets den Nutzen jeder Übung, aber gib keine Vorträge.
  • Geh auf jeden Einzelnen ein, verliere aber nicht den Fluss der Gesamtstunde aus den Augen.

Keshavas Neufassung: Allgemeine Hinweise beim Unterrichten

Keshava Schütz, dessen Buch "Hatha Yoga und Sport" hier im Wiki veröffentlicht wird, schlägt folgende Neufassung der allgemeinen Hinweise für Yogalehrer vor:

  • Sei immer positiv
  • Erkläre, aber vereinfache
  • Betone die Atmung, Entspannung und die Konzentration
  • Yogalehrer geht und steht
  • Helfen, unterstützen und korrigieren
  • Asanas eventuell zeigen, aber nicht mitmachen
  • Mentale Einstellung auf die Yogastunde oder Vortrag
  • Schüler hinweisen auf Infomaterial auf den Yoga Vidya Portalen im Netz und oder auf Bücher aufmerksam machen...
  • Lächle und strahle Gelassenheit aus

Die Sieben Yoga Vidya Unterrichtsprinzipien

3-kobras-mit-lehrer.jpg

1. Aufbau auf der Yoga Vidya Grundreihe

Beachtung körperlicher, energetischer, emotionaler, geistiger (mentaler), intellektueller und spiritueller Wirkungen. Asanas werden unter Berücksichtigung aller Ebenen des Seins praktiziert.

2. Asanas werden gehalten

Dadurch die Beziehung und das Zusammenwirken der Ebenen erfahren. Angefangen mit der Physischen, dem gesamten Organismus mit all seinen Systemen, Gewebs- und Zellstrukturen in der ersten Minute. Dann das Einbringen der anderen Ebenen: Energie - Prana, Mental-Gedanken und Emotionen, Intellekt, Spirit...die in den folgenden Minuten durch das entspannte Halten und Loslassen in der Asana erfahren werden kann.

3. Starke Anpassung an die Zielsetzung und Zielgruppe

Relativ große Freiheit des Lehrenden dadurch auch Verbindung zu anderen Traditionen möglich. Hier können besonders auch die sportlichen Elemente einfließen und die Hauptfähigkeiten gezielter trainiert werden.

4. Respekt vor der inneren Intelligenz beim Teilnehmer:

5. Entspannung, Atmung, Konzentration

  1. Bei allen Übungen Beachtung von Entspannung, Atmung, Konzentration.

6. Yogalehrer Unterrichtet mit

7. Einstellung des Lehrers

Liebe zu den Schülern und der göttlichen Kraft, das Gefühl, Instrument zu sein.

„Teach what you practise - Practise, what you teach!“

Yoga Vidya Prinzipien für Unterrichten bei besonderen Beschwerden

Allgemeine Richtlinien:

1. Wissen „was es ist“

Informationen über Gesundheitszustand in der ersten Stunde abklären (ärztliche Diagnose, Heilpraktiker, Physiotherapeut, Bücher, z.B. Orthopädie von A-Z, Internet).

2. Non nocere („Nicht schaden“)

Man unterlässt alles, was potentiell schadet oder Schmerzen verursacht. Hierbei kann die Diagnose eines Arztes, Heilpraktikers oder eines Physiotherapeuten gute Dienste leisten. Im Zweifelsfall dem Arzt ein Yogaübungsblatt zeigen (lassen) und fragen, was vermieden werden soll. Asanas so abwandeln, dass Teilnehmer sie ausführen können.

3. Ganzheitlichkeit

Im Yoga wirkt als Gesamtheit der Übungen in Verbindung mit Tiefenentspannung und Pranayama auf das Gesamte Wesen, das den Menschen ausmacht.

4. Das allgemeine Anpassungsprinzip

Die Menschen werden in ihrer Beweglichkeit, Kraftentwicklung, Koordination und Ausdauer gefördert, indem man sie angemessen fordert, weil angepasste Trainingsreize zu setzen die den Heilungsprozess unterstützen. Außerdem verkürzt Yoga die Regenerationszeit. Genügend Zwischenentspannungen geben. Übungen anpassen und abwandeln, soweit nötig und sinnvoll.

5. Schüler entscheidet. Entscheidungsfreiheit lassen.

6. Eigene Grenzen kennen und beachten

  • Grenzen des Yogalehrers: wenn nötig, an Arzt/Physiothera¬peut oder andere Fachleute verweisen.
  • Grenzen des Schülers: immer wieder darauf hinweisen, dass der/die Schüler/in seine/ ihre eigenen Grenzen wahrnehmen und beachten, allmählich achtsam erweitern. Achtsamer, liebevoller Umgang mit sich selbst.
  • Juristische Fragen im Zweifelsfall in Betracht ziehen und berücksichtigen.
  • Leiden hat seinen Sinn – nicht alles ist heilbar (Karma).

7. Die kosmische Energie wirken lassen

Bei aller Fachkenntnis: Mache dich während des Unterrichtens zum Instrument. Guru Parampara. Positiv sein.

Siehe auch

Alle Artikel aus dem Buch Hatha Yoga und Sport

Dieser Artikel ist ein Auszug des Buches "Hatha Yoga und Sport" von Keshava Schütz. Hier kommst du zu allen Kapiteln dieses Buches:

Einleitung

  1. Einleitung Hatha Yoga und Sport

Allgemeine Prinzipien der Trainingslehre

  1. Etwas über Sport-Sportmedizin-Sportphysiologie-Trainingslehre
  2. Stressforscher Hans Selye und das Allgemeine Anpassungsprinzip (AAP)
  3. Kurze Zusammenfassung der Sportmedizinischen (kleinen) Trainingslehre: Allgemeines Anpassungsprinzip, Physiologische Anpassungen des Organismus, Hyperplasie, Atrophie, Leistungssteigerung, Regenerationszeiten, Trainingsreize, Wechselnde Trainingsreize
  4. Trainingsreize als Voraussetzungen für die physiologischen Anpassungen
  5. Kontraktionsformen
  6. Muskeltypen
  7. Etwas Anatomie: Aufbau des Muskelgewebes

Kultivierung der motorischen Hauptfähigkeiten

  1. Die 5 motorischen Hauptfähigkeiten (Trainingsformen):Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit/Flexibilität/Dehnen
  2. Muskelkraft entwickeln: Kraftausdauer - Maximalkraft - Muskelwachstum - Sprungkraft
  3. Ausdauer entwickeln: Herz- Kreislauf -Training
  4. Flexibilität, Dehnfähigkeit, Beweglichkeit
  5. Koordination entwickeln
  6. Entspannungstraining

Hatha Yoga und Sport - Spezialfragen

  1. Unfallgefahren und Kontraindikationen im Yoga
  2. Maßnahmen bei Sportverletzungen
  3. Wie ernährt man sich richtig?
  4. Allgemeines über Aufwärmen...
  5. Warum Zwischenentspannungen und Endentspannungen
  6. Allgemeine Hinweise für Yogalehrer
  7. Die sieben Yoga Vidya Unterrichtsprinzipien
  8. Yoga Vidya Prinzipien für Unterrichten bei besonderen Beschwerden
  9. Trainingsprinzipien
  10. Wie man sich fit und gesund hält von Swami Sivananda

Seminare mit Keshava Schütz

Keshava leitet viele Seminare, Ausbildungen, Yogastunden und Satsangs. Hier eine Übersicht der nächsten Seminare mit Keshava:

Der RSS-Feed von https://www.yoga-vidya.de/seminare/leiter/keshava-schuetz/?type=1655882548 konnte nicht geladen werden: Fehler beim Parsen von XML für RSS

Yoga und Sport Seminare

08.01.2023 - 13.01.2023 Yoga und Wandern im Allgäu
Dir ist nach einer Auszeit, nach Erholung, Entspannung, Friede, Freude und Natur? Dann komm mit nach draußen, in die Umgebung des Allgäu Ashrams, lass los und nimm einfach an, was dir an diesem Tag g…
Gabi Jagadishvari Dörrer
15.01.2023 - 22.01.2023 Yoga Aktiv Fasten
Fasten entschlackt, reinigt und entlastet den ganzen Organismus. Nach anfänglichen Entgiftungserscheinungen fühlst du dich schon bald leicht und durchlässig. Deine Wahrnehmung und Sinne werden geschä…
Sharima Steffens
22.01.2023 - 27.01.2023 Yoga und Ski-Langlauf
Genieße die herrliche Natur in Eis und Schnee beim klassischen Ski-Langlauf. Dazu Yoga üben in der erholsamen Atmosphäre im Ashram. Täglich eine Yoga-Stunde, Mantra-Singen und Meditation. Ski-Loipen…
Shivadas Waltje
27.01.2023 - 29.01.2023 Ausrichtungsdynamik - verstehen und verdrehen
In Spiralen und Loops drehst du dich zu einer gesunden Körperhaltung. Traditionelle Yogaübungen werden mit modernen anatomischen Erkenntnissen verknüpft. In der Ausrichtungsdynamik wird im Wesentlich…
Jnanadev Wallaschkowski