Negative Gedanken

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Negative Gedanken Meistens wird empfohlen negative Gedanken durch positive Gedanken zu ersetzen. Das empfehle ich in meinen Seminaren auch öfter. Aber es ist auch hilfreich zu wissen, dass negative Gedanken auch hilfreich sein können. Wenn du ein Projekt angehen willst, dann wird dein Geist dir manchmal sagen, was alles schief gehen kann. Manchmal ist es gut, das aufzuschreiben, was alles schiefgehen könnte und dann zu überlegen, was man dann machen könnte. Yoga in all seinen Aspekten hilft Dir auch, positive Gedanken aufzubauen.

positive Gedanken stärken mit Yoga, negative Gedanken annehmen, für das Gute nutzen.

Angenommen du hast nur positive Gedanken und es geht etwas schief

Wenn dem so wäre, hast du keinen Plan dafür, dass es auch manchmal schief gehen kann und dann kollabiert alles. Viele Katastrophen in der Wirtschaft wie auch in der Politik sind dadurch entstanden, weil Menschen eben nicht auf den Ernstfall vorbereitet waren. Es ist z.B. gut, dass es Evakuierungspläne, Brandschutzbestimmungen, Notbeleuchtungen usw. gibt. Warum gibt es das? Weil Menschen überlegen, was alles schief gehen könnte. In diesem Sinne können negative Gedanken eben auch hilfreich sein. Bevor du ein Projekt angehst, kannst du auch überlegen, was passiert, wenn es schief geht. Was könnte ich machen, wenn dies oder jenes eintritt?

Überwiegend ist es natürlich gut, positiv und zuversichtlich zu sein

Aber man hat mal feststellen können, dass die erfolgreichsten Menschen, die sog. paranoiden Optimisten sind. Paranoid - sie schauen überall, was schief gehen könnte. Aber sie sind auch optimistisch - sie rechnen mit dem Allerbesten und versuchen alles, dass das Allerbeste auch wirklich gelingt. Aber sie sehen auch überall Gefahren und schauen, wie man ihnen etwas entgegensetzen kann. In diesem Sinne ärgere dich nicht zu sehr über negative Gedanken. Überlege vielmehr, wie du ihre Kraft und Information darin auch richtig nutzen kannst.

Negative Gedanken

Nach einem Artikel von Swami Sivananda im Buch Inspiration und Weisheit

Negative Gedanken überwinden

Kreative Lesung aus dem Buch „Inspiration und Weisheit“ von Swami Sivananda aus dem Kapitel Negative Gedanken.

Wie kannst du deine Gedanken beherrschen, wie kannst du sie reinigen

Sei dir bewusst, das du Gedanken hast, die nicht zuträglich sind. Das es Gedanken gibt, die nicht gut sind zu haben.

Es ist erst einmal wichtig zu sehen, welche Gedanken sich in deinem Geist aufhalten. Dann entscheidest du, welche Gedanken willst du stärken oder nicht.

Lerne es, deine Gedanken zu kennen, zu reinigen und zu ordnen. Überwinde die negativen Gedanken und Zweifel. Lass erhabene Göttliche Gedanken in dir entstehen und wachsen.

Was sind negative Gedanken

Gedanken von Depression, von Schwäche, Dunkelheit, Furcht, Hass, Eifersucht, Gier. All das sind negative Gedanken.

Kultiviere positive Gedanken

Dazu gehören Stärke, Vertrauen, Mut, Frohsinn, Mitgefühl. Wenn du die positiven Gedanken stärkst, werden die negativen verschwinden.

Der Geist ist wie ein Garten. Es kann Unkraut wachsen und es kann Anderes wachsen. Von Natur aus wächst alles. Aber wenn du Blumen haben willst, wenn du Gemüse haben willst, wenn du Bäume haben willst, dann gilt es die guten Pflanzen zu pflegen und die anderen auszureißen.

Erfülle den Geist mit Göttlichen Gedanken. Studiere heilige Bücher, bete und meditiere. Das einfachste mit negativen Gedanken umzugehen wäre, ihnen unbeteiligt gegenüberzustehen. Du musst nicht unbedingt gegen negative Gedanken kämpfen. Gib ihnen keine Energie und sie werden schwächer werden. Bete zu Gott um Kraft. Studiere das Leben großer Heiliger und Weiser. Lies großartige Bücher wie Bagavatam und Ramayana.

Du wirst erkennen, Aspiranten aus den verschiedensten Zeiten sind durch schwere Prüfungen hindurch gegangen. So kannst auch du durch die Prüfungen durchgehen und sie bestehen. Fasse dir ein Herz.

Wie kannst du düstere Gedanken überwinden

Wenn du negative Gedanken hast in der Form von düsteren Gedanken, dann werde dir erst mal bewusst, da sind düstere Gedanken, depressive Gedanken. Trinke einfach eine Tasse Tee. Setze dich ruhig hin. Schließe die Augen und wenn deine Depressivität, deine dunklen Gedanken, deine negativen Gedanken eine Ursache haben, versuche sie zu beseitigen.

Du kannst auch an Inspirierendes denken. Es gibt das kosmische Gesetzt das Positive überwindet das Negative. Das ist ein großes Gesetz, das in der Natur wirkt.

Hier einige weitere Tipps: Denke an das Gegenteil von Düsterkeit, z. Bsp. Fröhlichkeit. Stelle dir vor, das in dir Fröhlichkeit ist und das diese Fröhlichkeit in dir stark werden wird. Stelle dir vor wie es wäre, wenn du fröhlich wärest. Du kannst auch geistig die Formel wiederholen: Om Frohsinn, om Frohsinn, om Frohsinn. Oder lächle einfach ein paar mal. Lachyoga ist sehr effektiv, um die Stimmung zu heben. Lächle oder lache. Selbst wenn das schwer fällt, gib einfach die Mundwinkel nach außen und oben.

Zwei bis drei Minuten Mundwinkel nach außen und oben und dir geht es besser. Vor allem wenn du es alleine machst.

Singe. Auch das Singen hilft düstere Gedanken zu überwinden. Singen hilft. Wenn du kein Lied kennst das du gerne singen würdest, singe einfach ein paar mal om. Lautes om singen, ein paar Minuten lang, hilft alle düsteren Gedanken zu überwinden.

Oder laufe ins Freie. Jogge draußen in der Natur. Mache einen flotten Spaziergang. Das sind einfache und machtvolle Weisen, negative Gedanken zu überwinden in Gestalt von Düsternis.

Gedanken begleiten Dich, lerne sie zu kontrollieren, mit Yoga

Willenskraft um negative Gedanken zu überwinden

Wenn du eine starke Willenskraft hast, fällt es leicht, negative Gedanken zu überwinden. Du gibst einfach einen Befehl, du machst eine Anstrengung und vertreibst die negativen Gedanken. Du überlegst, welche Gedanken willst du haben und erzeugst sie dadurch.

Der Mensch ist in der Lage jeden Gedanken hervor zu rufen und jeden Gedanken loszulassen. Aber das ist nicht so einfach. Du musst Willenskraft entwickeln. Wenn du Willenskraft entwickelt hast, dann kannst du deinen Geist beherrschen.

Wandle negative Gefühle um in positive. Die verschiedensten Arten von negativen Gedanken und Gefühlen kannst du umwandeln in das Positive. Wenn du das Gefühl von Zorn und Ärger hast, dann denke an Liebe, Mitgefühl, Verstehen und Toleranz. Wenn Gedanken von Eifersucht und Neid da sind, dann denke an Barmherzigkeit und Großzügigkeit und warum es gut ist, ein weites Herz zu haben.

Wenn du Kummer hast, dann denke an eine inspirierende Landschaft oder lies ein inspirierendes Gedicht. Wenn du merkst, das dein Herz erkaltet ist, starr geworden ist, dann denke an Mitgefühl.

Wenn in dir der Wunsch nach Untreue da ist, dann denke an die Vorzüge deiner bisherigen Beziehung, wie wichtig es ist diese beizubehalten. Wenn du unehrlich werden willst, um etwas zu bekommen, dann denke an die Vorzüge von Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit und das du Wahrhaftigkeit brauchst, um zur höchsten Wahrheit zu kommen.

Wenn in dir Geiz und Knausrigkeit ist, dann denke an Großzügigkeit und daran wie großzügige Menschen ein weites Herz entwickeln.

Es können die verschiedenen negativen Gedanken und Gefühle überwunden werden durch positive. Das braucht fortgesetztes Üben.

Verscheuche unangenehme und negative Gedanken

Manchmal reicht es auch aus negative Gedanken einfach zu verscheuchen. Insbesondere wenn sie noch jung sind, also wenn sie noch nicht tief verwurzelt sind. Wenn du merkst das da ein kleiner Gedanke ist, der nicht so gut ist, ein nutzloser ein widerwärtiger Gedanke, ein kleiner Wunsch, dann löse den einfach auf. Verscheuche die Gedanken.

Pflege keine nutzlosen Gedanken. Denke an Gott. Oder sei im hier und jetzt.

Lasse nützliche Gedanken entstehen

Erlaube es dem Geist nicht immer wieder neue Wünsche und Vorstellungen zu schaffen, die nicht angemessen sind.

Wenn dich ein Kieselstein im Schuh stört, dann ziehst du den Schuh aus und wirfst den Kieselstein weg. Wenn du lästige oder unangenehme Gedanken im Geist hast, kannst du sie auch einfach wegwerfen.

So schwer ist es nicht, negative Gedanken aus dem Geist zu vertreiben. Wie du einen Kieselstein aus dem Schuh schütteln kannst, so kannst du auch negative Gedanken heraus werfen. Sie kein Sklave deiner Gedanken, Emotionen, vorgefassten Meinungen. Werde kein Sklave von Umständen und dem was andere Menschen zu dir oder über dich sagen.

Beherrsche die weltlichen Gedanken

Zu Beginn des spirituellen Lebens wirst du merken, das du viele verschiedene weltliche Gedanken hast. Bevor du den spirituellen Weg aufgenommen hast, war dir das gar nicht so bewusst. Dann waren die weltlichen Gedanken deine normalen Gedanken. Jetzt merkst du, das deine alten Gedanken, weltlichen Gedanken stören. Lass dich davon nicht entmutigen. Meditation ist ein Feuer, das alte weltliche Gedanken verbrennt.

Am Anfang ist es oft gut, nicht zu versuchen diese negativen Gedanken oder weltlichen Gedanken zu vertreiben, sondern statt dessen positive Gedanken entwickeln zulassen. In der Meditation beobachte deinen Geist sorgfältig. Beobachte Gedanken, Wünsche, Emotionen und dann lächle darüber, lasse los und erzeuge positive Gedanken.

Irgendwann wirst du einen gewissen Zustand von Reinheit erlangt haben. Dann kommen keine negativen Gedanken, weltlichen Gedanken mehr auf. Dann wird es dir leicht fallen einen doch von außen kommenden negativen Gedanken zurückzuweisen.

Wenn ein unerwünschter Besucher in dein Haus gehen will, dann kannst du ihn einfach zurückweisen. Ist der unerwünschte Besucher schon in deinem Haus, ist es etwas schwieriger. Wenn du einmal deinen Geist gereinigt hast, dann ist es leicht neu auftauchende negative oder weltliche Gedanken heraus zuweisen. Weise diesen Gedanken freundlich und bestimmt gleich bei seinem Aufkommen ab.

Du kannst nicht immer verhindern, das die Vögel der negativen Gedanken in deinen Geist eindringen. Aber du kannst verhindern, das sie dort ein Nest bauen, Eier legen und Nachkommen bekommen. Sammle wahrhaft inspirierende Gedanken. Mache dir immer wieder das Ziel des Lebens bewusst. Ziel des Lebens ist, die Erlangung der Gottverwirklichung. Erkenne, du bist nicht der vergängliche Körper und auch nicht der begrenzte Geist. Du bist nicht das Denken und das Fühlen. Du bist der vollständig reine, der ewig freie Atman.

Sei Dir bewusst, wer Du wirklich bist

Sei dir immer wieder bewusst was in der Bhagavadgita im 20. Verskapitel steht: Ewig ungeboren uralt ist dieses Selbst.

Das bist du wirklich. Du bist nicht der kleine vergängliche Mensch. Du bist nicht Herr oder Frau xy. Du bist nicht groß oder klein. Du bist nicht Mann oder Frau. Du nicht deutsch oder englisch oder französisch, indisch, chinesisch.

Du bist das unsterbliche Selbst, der Atman. Erwache und erkenne das.

Es gibt einen weiteren inspirierenden Ausspruch. Dieser kommt in der Ishavasya Upanishad vor. „Alles in diesem Universum pulsiert mit dem Leben Gottes.“

Lächle mit den Blumen und dem grünen Gras. Spiele mit den Büschen, den Farnen und den Zweigen. Entwickle eine liebevolle Beziehung mit allen Nachbarn, mit allen Tieren, mit allen Bäumen und Blumen.

Entwickle eine Herzensverbindung mit der ganzen Natur. So wird dein Leben vollkommen und reich und großartig sein.

Video Negative Gedanken

Videovortrag mit dem Thema Negative Gedanken :

Autor/Sprecher: Sukadev Bretz, Seminarleiter zu den Themen Yoga und Meditation.

Negative Gedanken Audio Vortrag

Hier die Audiospur des oberen Videos zu Negative Gedanken :

Video zum Thema Negative Gedanken überwinden

Hier ein Vortragsvideo zum Thema "Negative Gedanken überwinden":

Siehe auch

Weitere interessante Vorträge und Artikel zum Thema

Wenn du dich interessierst für Negative Gedanken, dann könnte für dich auch interessant sein Negative Eigenschaften, Naturspiritualität, Natürliche Lebensweise, Neidisch, Nervös, Neuigkeiten.

Seminare

Raja Yoga, positives Denken, Gedankenkraft Seminare

03.07.2020 - 03.07.2020 - Yoga und die inneren Antreiber - Online Workshop am 3.7. von 18-21.00 Uhr
Das Konzept der Inneren Antreiber kommt aus der Transaktionsanalyse und zeigt die Psychodynamik des Selbstwertgefühls und dem damit verbundenen Verhalten. Es basiert auf typischen Wahrnehmungs- un…
Charry Devi Ruiz,
03.07.2020 - 05.07.2020 - Die Kunst Entscheidungen zu treffen und die "Psychologie der Wahl"
Wie treffe ich (richtige) Entscheidungen inmitten einer sich ständig verändernden Welt, mit ihrer Vielzahl von Wahlmöglichkeiten? Normalerweise schwankt unser Geist – in einem Zustand der Verw…
Damodari Dasi Wloka,
10.07.2020 - 12.07.2020 - Die Biologie der Angst - nach Gerald Hüther
Was haben unsere ureigenen Ängste mit unserer Furcht und unserem Seelenleben im Gehirn zu tun?Schatten, die Berge versetzen - geistig, emotional, körperlich.Wieder und wieder schauen wir in unser…
Kati Tripura Voß,
10.07.2020 - 19.07.2020 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv D2 - Raja Yoga
Das Yoga Sutra des Patanjali Raja Yoga: Ausführliche Erläuterung des Yoga-Sutra von Patanjali, mit Schwerpunkt auf dem 3. und 4. Kapitel und praktischen fortgeschrittenen Meditationen. Zusammenfa…
Karuna M. Wapke,Gabi Jagadishvari Dörrer,
17.07.2020 - 19.07.2020 - Die Yamas in der Meditation - Online Weiterbildung
Meditation, das Herz/das Zentrum des Yoga erlaubt uns, mit uns, der Welt, dem Universum und dem, was darüber hinausgeht in Harmonie und Einklang zu kommen. Im Raja Yoga haben wir dafür den Achtfa…
Michael Büchel,
19.07.2020 - 26.07.2020 - Spirituelle Lebensberatung Ausbildung
Lerne, Menschen auf ihrem spirituellen Weg zu begleiten und zu beraten. Auf dem spirituellen Weg gibt es viele Aufgaben zu bewältigen: Integration des spirituellen Weges in Beruf, Partnerschaft un…
Sukadev Bretz,Nirmala Erös,