Herzkreislaufsystem

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yoga ist hilfreich bei Herz-Kreislauf-Problemen

Das Herzkreislaufsystem reguliert den Blut- und Sauerstoffaustausch im Körper. Die Blutgefäße verbinden die verschiedenen Organe miteinander. In der Lunge wird Sauerstoff aus der Luft gefiltert, weiter zum Herzen transportiert und von dort aus in den ganzen Körper gepummt. Umgekehrt wird kohlendioxidreiches und sauerstoffarmes Blut vom Herzen angezogen und weiter zur Lunge befördert, wo das CO2 dann aus dem Blut gefiltert und ausgeatmet wird. Eine gute Übung des Yoga um das Herz-Kreislauf-System zu stärken ist der Sonnengruß.

Herz-Kreislauf-System und Yoga

Herz-Kreislauf-System des Menschen

- Ein Vortrag von Sukadev Bretz 2020 -

  • Was sind die Aufgaben des Herz-Kreislauf-Systems?
  • Welche Bestandteile hat das Herz-Kreislauf-System?
  • Welche Erkrankungen gibt es im Herz-Kreislauf-System?
  • Und wie kann Yoga helfen das Herz-Kreislauf-System gesund zu halten und dafür zu sorgen das Herz, Arterien und Venen gut funktionieren?

Davon handelt dieser Text.

Om Namah Shivaya und herzlich willkommen zu einem weiteren Text aus der Reihe Anatomie und Physiologie des Menschen und Yoga.

Aufgaben des Herz Kreislauf Systems

Primäres Transportsystem

Heute geht es um das Herz-Kreislauf-System. Zunächst was ist die Aufgabe, die Funktion des Herz-Kreislauf-Systems? Das Herz-Kreislauf-System ist das primäre Transportsystem des Menschen. Über das Herz-Kreislauf-System werden die verschiedenen Körperteile miteinander verbunden. Man könnte natürlich zuerst einmal sagen das Herz-Kreislauf-System sorgt dafür das über die Lungen Sauerstoff in das Blut kommt zu den verschiedenen Muskeln und Organen. Und dann Kohlendioxyd von den Muskeln und Organen über das Herz-Kreislauf-System in die Lungen kommt und von dort aus geatmet wird.

Dann könnte man sagen über das Herz-Kreislauf-System kommen die Nährstoffe aus dem Verdauungssystem in das Blut und von dort in alle Teile des Körpers.

Dann kommen von den verschiedenen Körperzellen die Stoffwechselprodukte in das Herz-Kreislauf-System und von hier geht es dann zu den Nieren und von den Nieren in die Ausscheidungsorgane.

Herz-Kreislauf-System spielt aber auch eine Rolle zum Beispiel als Informationsübertragung über die Hormone und letztlich alle Organe und alle Zellen werden irgendwo beeinflusst von dem Herz-Kreislauf-System.

Sekundäres Transportsystem

Viele Zellen und Organe werden direkt über das Herz-Kreislauf-System versorgt. Manche Strukturen des Körpers wie zum Beispiel Bänder, Sehnen oder auch Gelenkkapseln werden nicht direkt durchblutet sondern versorgt über den so genannten Zwischenzellraum und damit auch über die Lymphflüssigkeit.

Also Herz-Kreislauf-System im engeren Sinne das primäre Transportsystem, sekundäres Transportsystem ist das Lymphsystem welches aber auch wieder gespeist wird aus dem Herz-Kreislauf-System und letztlich auch wieder alles zurück bringt über die Venen in das Herz-Kreislauf-System.

Wir können also sagen das Herz-Kreislauf-System ist ein dauerndes Transportsystem. Das Herz pumpt die ganze Zeit das Blut durch alle Gefäße hindurch und dabei werden Stoffe hinein gegeben und Stoffe wieder hinaus genommen. Und das ist ein höchst faszinierendes höchst komplexes System.

Bestandteile des Herz-Kreislauf-Systems

Das Grundkreislaufsystem

Das Herz-Kreislauf-System besteht zunächst einmal aus zwei Teilen: Herz und Kreislauf-System.

Das Herz ist die Pumpe. Das Herz ist ein Muskel, der sich zusammen zieht. Er funktioniert wie eine Pumpe. Das Herz zieht sich ca. 200 mal pro Minute zusammen, sanfter oder kräftiger. Es sorgt so dafür das Blut durch die Arterien fließt. Die Arterienwände selbst sind leicht muskuläres Gewebe. Die Muskeln können sich entspannen und so kann dann mehr Blut hindurch fließen oder sie können sich zusammen ziehen und dann weniger Blut hindurch fließen lassen.

Manche sagen auch das die Muskeln in den Arterien so etwas wie ein leichter sekundärer Impuls sind, so dass das Blut mit weniger Druck durch die Arterien zu den Kapillargefäßen kommt.

Also das Herz ist die Pumpe. Dann gibt es die so genannten Arterien. Arterien sind die Gefäße, die vom Herzen zu den verschiedenen Körperzellen hin führen. Dann gibt es die Venen. Die Venen bringen das Blut von den Körperzellen und Organen zurück zum Herzen.

Zwischen Arterien und Venen sind letztlich die Kapillargefäße. Kapillar kommt vom Lateinischen. Das sind die Haargefäße. Die sind sehr dünn und die Kapillargefäße haben letztlich Wände, die eine Zelle dick sind so dass Stoffe durch diese Zelle hindurch kommen können von den Blutgefäßen in die Organe und das andere Zellgewebe. Sauerstoff und Nährstoffe können so in die Zellen kommen und umgekehrt können Stoffwechselprodukte zurück in das Blut kommen. Wir können also das Herz-Kreislauf-System so darstellen.

Zunächst gibt es das Herz. Das Herz ist ein starker Muskel der pumpt und dafür sorgt dass das Blut von den Arterien zu den einzelnen Körperteilen hin transportiert wird. Es gibt die Kapillargefäße und in den Kapillargefäßen findet der Stoffaustausch statt. Und die Venen bringen das Blut zurück zum Herzen.

Herzkreislauf

Es wird gerne gesagt es gibt zwei wichtige Kreislauf-Systeme. Es gibt zunächst einmal den so genannten Körperkreislauf. Hier geht es vom Herzen geht es hin zu den verschiedenen Körperteilen, also letztlich von der linken Herzkammer fließt das Blut überall hin. Das ist sauerstoffreiches Blut. Es geht zu den Kapillargefäßen und fliest dann zurück zum Herzen als sauerstoffarmes Blut.

Lungenkreislauf

Dann gibt es den so genannten Lungenkreislauf. Es geht vom Herzen zu den Lungen. Und diese Lungenarterie ist sauerstoffarmes Blut. Und damit das Blut gut zurück fließt gibt es den so genannten Vorhof. Das heißt die Vorhöfe, zum Beispiel die rechte Herzkammer hat einen Vorhof. Dort fließt das venöse Blut hin. Und anschließend wird das Blut von dem Vorhof in die Hauptkammer gebracht und dann von der Hauptkammer wird das Blut dann in die Arterie gepumpt. In dem Fall in die Lungenarterie. Und die Lungenarterie bringt das Blut zurück über den linken Vorhof in die linke Herzkammer. Und dann geht es über die große Aorta der linken Herzkammer in die verschiedenen Körperorgane.

Besondere Kreislaufteile

Über den Blutkreislauf wird das Gehirn mit Nährstoffen versorgt

Gehirn

So ist also das Grundkreislaufsystem. Es gibt da noch verschiedene besondere Kreislaufteile. Es gibt zum Beispiel das Kapillargefäßsystem des Gehirns. Das Blut muss ja auch zum Gehirn hin gehen. Das Gehirn hat verschiedene Denkaufgaben und Steuerungsaufgaben.

Bauchorgane

Dann fließt das Blut eben auch zu den Bauchorganen. Und die Bauchorgane bringen insbesondere in das Blut hinein verschiedene Nährstoffe. Von den Verdauungsorganen kommt alles Blut erst einmal zur Leber über die so genannte Pfortader. Und dann von der Leber fließt das Blut in in den rechten Vorhof und rechte Herzkammer.

Leber

Dann fließt manches Blut auch direkt in die Leber hinein. Und dort für die Leber als chemische Fabrik immer wieder verschiedene Prozesse in die Wege leiten und das fließt dann auch wieder zurück zur rechten Herzkammer.

Nieren

Und ein Teil des Blutes fließt auch immer zu den Nieren. Und die Nieren filtern das Blut und scheiden dann bestimmte Stoffe aus, zum Beispiel Harnstoff.

Das Herz-Kreislauf-System arbeitet pausenlos

So ist also dieses Herz-Kreislauf-System ein sehr geniales System das Tag und Nacht arbeitet in jeder Minute und in jeder Sekunde. Also ein pausenloses Transportsystem. Die ganze Zeit wird das Blut in Gang gehalten und verschiedene Körperteile können dort etwas aus dem Blut entnehmen und Anderes in das Blut hinein geben.

Man könnte sagen das wäre so ähnlich wenn du die ganze Zeit auf den Straßen Autos fahren würden, vielleicht fahrerlose Elektroautos, die fahren die ganze Zeit dort herum und halten überall und dann kann man dort etwas raus nehmen und rein geben und das fließt dann die ganze Zeit weiter.

Was Blut natürlich nicht kann, die Niere kann nicht plötzlich einen Gruß senden an die Leber und ein Paket in das Blut geben, das nur an die Leber kommt sondern die Nieren nehmen Blut grundsätzlich auf, machen mit diesem Blut etwas und bringen es dann zurück in die Nierenvene.

Auch die Leber macht etwas und bringt es dann in die Nierenvene, usw. Also Blut fließt die ganze Zeit. Körperteile entnehmen etwas und geben etwas hinzu. Und wie das ganze funktioniert ist schon sehr großartig.

Alles was funktioniert kann auch nicht funktionieren. Und so ist es auch kein Wunder das es verschieden Arten von Problemen des Herz-Kreislauf-Systems geben kann.

Drei Hauptprobleme des Herz-Kreislauf-Systems

Ich möchte hier insbesondere auf drei Hauptprobleme eingehen:

  • Das erste ist die so genannte Arteriosklerose.
  • Das zweite sind Krampfadern.
  • Und das dritte sind verschieden Herzprobleme.

Arteriosklerose

Unter den Herz-Kreislauf-Beschwerden ist die bedeutsamst die so genannte Arteriosklerose. Wenn wir eine Arterie nehmen besteht sie aus einer Wand, die letztlich im Inneren sehr glatt ist und außen ist muskuläres Gewebe. Und durch die Arterie fließt dann das Blut. Jetzt kann es geschehen das zum einen die Arterie sich verkrampft. Das kann zu Bluthochdruck führen. Es gibt zum Beispiel Menschen, die unter Stress Bluthochdruck haben. Und das geschieht manchmal weil die Arterien sich verkürzen und gleichzeitig der Körper signalisiert es braucht mehr Blut. Also pumpt das Blut stärker durch ein stärker pumpendes Herz in Verbindung mit zusammen gezogenen Arterien. Das heißt dann Bluthochdruck.

Was auch geschehen kann ist das die eigentlich glatten inneren Arterienwände können aus irgend welchen Gründen beschädigt werden. Es wird bis heute diskutiert warum das so ist. Manche sagen es ist wie eine Autoimmunerkrankung. Der Körper ruiniert die Innenseite der Arterien. Früher war mal die Theorie der freien Radikalen populär. Wo gesagt wird das manche Stoffwechselprozesse hochreaktive Moleküle in den Kreislauf bringen und diese Moleküle zerschlagen dann die Arterienwände. Und wenn dann zum Beispiel unter Stress nicht zügig genug die Arterienwände repariert werden dann entzünden sich die Arterienwände. Anschließend gibt es Ablagerungen insbesondere wenn jemand dann viel Cholesterin hat, vielleicht sogar ein Übermaß an Eisen. Und wenn gleichzeitig die Arterien nicht genügend gespült werden, also Mangel an Ausdauertraining ist, dann bilden sich immer stärkere Ablagerungen. Irgendwann werden die Ablagerungen so groß das die Arterien nicht mehr flexibel sind, die Arterien sich nicht mehr zusammen ziehen und dehnen können. Dann entsteht immer wieder Bluthochdruck und irgendwann können dann entweder die Arterien ganz zu gehen, das nennt sich dann Thrombus oder auch Thrombose oder Teile der Arterienwände oder Ablagerungen können sich lösen und können dann zu Beispiel in Lungen gehen und dann zu einer Embolie in den Lungen führen.

Also das Verschließen von Gefäßen, Thrombus kann zu verschiedenen Problemen führen. Es kann zum Beispiel zu dem so genannten Raucherbein führen, das nicht nur Raucher haben. Das heißt kleine Arterien werden verstopft. Die Konsequenz ist die von dieser Arterie letztlich versorgten Körperteile sterben ab.

Oft wenn das kleinere Mengen sind kann der Körper das wieder regenerieren, kann wieder neue Kapillargefäße bilden. Im schlimmsten Falle allerdings kann das zum Absterben der Zehen, des Fußes, der Unterschenkel, usw. führen. Also Thrombose kann geschehen in den unteren Extremitäten.

Als zweites kann diese Thrombose auch geschehen im Herzen selbst. Wenn es im Herzen selbst geschieht nennt sich das Herzinfarkt. Es kann auch im Gehirn passieren. Dann nennt sich das Schlaganfall. Weniger bekannt ist dass das auch in den Nieren passieren kann. Dann führt es zu Nierenversagen. Also Arteriosklerose ist die wichtigste Ursache für Herzinfarkt, für Schlaganfall oder auch Hirnblutung oder auch für Raucherbein, bzw. manchmal wird es auch als Schaufensterkrankheit bezeichnen. Das heißt Menschen ab einem gewissen Alter spüren einen Schmerz im Bein. Sie warten eine Weile bis sie weiter gehen können und da hat sich irgendwo ein kleiner Verschluss gebildet und in der Zeit kann irgendwo der Muskel nicht richtig funktionieren.

Ursachen bzw Risikofaktoren von Arteriosklerose

genetische Komponente

Arteriosklerose hat verschiedene Ursachen, bzw. Risikofaktoren. Zunächst einmal gibt es eine genetische Komponente. Kinder deren beide Eltern oder vier Großeltern Arteriosklerose im frühen Alter hatten sind hoch gefährdet. Kinder, deren zwei Eltern und vier Großeltern gar keine Arteriosklerose hatten, die können sogar einen sehr ungesunden Lebensstil haben und eine ganze Weile keine Arteriosklerose haben.

Ernährung

Neben dieser genetischen Komponente gibt es aber weitere Risikofaktoren. Das eine ist die Ernährung. Und eine Ernährung mit viel Fleisch, mit tierischen Produkten erhöht die Wahrscheinlichkeit für Arteriosklerose. Je weniger tierische Produkte um so besser.

Tatsächlich gibt es einige Studien, die zeigen das die vegane Ernährung die beste Ernährung ist zur Vorbeugung gegen Arteriosklerose. Wenn diese vegane Ernährung reich ist an Gemüse, Salaten und Obst, Hülsenfrüchte dann ist sie besonders gut.

Also die Ernährung spielt eine große Rolle. Je mehr an Gemüsen, Salaten, Obst, Hülsenfrüchte, Vollkorn, um so besser. Je weniger Fleisch um so besser.

Rauchen

Dritter Faktor, eigentlich sogar der wichtigste Faktor, nur weil es vermutlich heutzutage wenige der Zuhörer betrifft ist das Rauchen. Rauchen selbst ist der höchste Risikofaktor für Arteriosklerose. Daher wichtig: Nicht Rauchen! Rauchen führt zur Entzündung der Arterienwände was dann zur Arteriosklerose führt.

Stress

Nächster Risikofaktor ist Stress. Oder umgekehrt ausgedrückt wer täglich Tiefenentspannung übt und meditiert der beugt Arteriosklerose vor. Und wer auch ansonsten lernt mit den Herausforderungen des Lebens heiteren Gemütes um zu gehen, wer eine hohe psychische Resilienz hat, der hat auch geringere Wahrscheinlichkeit für Arteriosklerose und damit geringere Wahrscheinlichkeit für Lungenembolie, für Probleme in den Füßen und Waden, Herzinfarkt und Schlaganfall.

Mangel an Bewegung

Und der nächste Risikofaktor ist Mangel an Bewegung. Man weiß das Menschen, die regelmäßig Herz-Kreislauf-Training machen weniger unter Arteriosklerose leiden. Und hier kann man klar sagen Yoga reduziert das Risiko für Arteriosklerose.

  • Erstens: Yoga ist eine Entspannungstechnik. Und damit ist es schon gut gegen Arteriosklerose.
  • Zweitens: Yoga hilft besser mit Stress um zu gehen. Auch das ist vorbeugend hilfreich gegen Arteriosklerose.
  • Drittens: Yoga ist auch Kreislauftraining. Auch das habe ich schon vorher beschrieben. Nicht nur Sonnengruß sondern auch über die Umkehrhaltungen und über die Atemübungen. Yoga ist auch Dehntraining. Und das Dehnen der Muskeln dehnt auch die Arterien. Und das Dehnen der Arterien hilft auch das die Arterien flexibel sind und etwaige begonnene Ablagerungen an den Arterienwänden wieder ab gebaut werden können.

Yoga empfiehlt eine vegetarische Ernährung und konsequenterweise empfehlen manche Yogalehrende, zum Beispiel Sukadev eine vegane Ernährung. Auch das wiederum senkt das Risiko für Arteriosklerose.

In diesem Sinne wenn du Yoga übst ist das hervorragend vorbeugend gegen verschiedene Probleme der Arterien und damit auch vorbeugend gegen Herzinfarkt und Schlaganfall.

Risikofaktor Bluthochdruck ist meßbar

Zwei große Risikofaktoren für Arteriosklerose, die über das Blutbild messbar sind, sind erstens schlechtes Cholesterinbild und zweitens Bluthochdruck.

Normalerweise wird Yoga verhindern das der Blutdruck zu hoch wird. Normalerweise wird Yoga für gute Blutfettwerte sorgen. Allerdings solltest du jemand sein, der doch zu hohen Blutdruck hat trotz gesunder Ernährung, usw. musst du trotzdem einen Blutdrucksenker nehmen. Ich sage das deshalb weil ich leider schon Menschen kannte, die einen zu hohen Blutdruck hatten und gesagt haben sie wollen keine Medikamente nehmen und danach einen Schlaganfall oder Herzinfarkt hatten und das hätte zu dem Zeitpunkt nicht sein müssen.

Im Normalfall wer Yoga übt wird sehr viel länger keinen Bluthochdruck haben und gesunde Blutfettwerte haben. Wenn das aber nicht ausreicht sollte man den gesunden Menschenverstand nutzen und Blutdrucksenker und auch Cholesterin Senker zu sich nehmen. Ist mindestens meine Meinung. Wenn du anderer Meinung bist schreibe es doch einfach in die Kommentare. Du musst ja nicht immer meiner Meinung sein.

Ja, soweit also zu den Problemen der Arterien. Eben Arteriosklerose und darauf beruhender Bluthochdruck und das verursachende schlechter Blutfette. Interessanterweise übrigens zu viel Eisen im Blut ist auch nicht gut. Manche sagen, das Frauen unter 60 Jahren erheblich weniger Herzinfarkte haben als Männer. Das liegt auch daran das sie ihre Monatsblutung haben und dabei ein Übermaß von Eisen ausscheiden können. Und gerade Männer, die viel Fleisch essen haben oft einen zu hohen Eisengehalt und der ist anders als was viele Menschen wissen gar nicht gut und kann eben auch Arteriosklerose begünstigen. Man sollte nicht zu wenig Eisen haben. Man sollte auch nicht zu viel Eisen haben.

Interessanterweise wer beginnende Arteriosklerose hat, der kann diese sogar wieder abbauen durch konsequent vegane Lebensweise, durch konsequente Yogaübungen, durch konsequentes Lernen einer mitfühlenden und liebevollen Haltung zu den Mitgeschöpfen und durch das Lernen eines Sinnes im Leben. Und wenn das verbunden ist, vielleicht noch durch ein Herz-Kreislauf-Training, dann kann beginnende Arteriosklerose rückgängig gehen. Und viele Menschen, die Bluthochdruck haben könnten ihren Bluthochdruck um 20 bis 30 Punkte senken bei Lebensstilveränderung und so die Gabe von Blutdrucksenkern auf 20 bis 30 Jahre in die Zukunft verschieben. Also es ist es wert das zu machen.

Krampfadern

Nächste Erkrankung des Herz-Kreislauf-Systems betrifft die Venen. Die Venen haben insbesondere Venenverkalkung wie sie genannt wird, Krampfadern, das heißt aus irgend welchen Gründen werden die Venenklappen nicht mehr richtig funktionieren. Zum Teil gibt es Ablagerungen um die Venenklappen. Das führt dann dazu dass das venöse Blut nicht ausreichend abgeführt wird. Dann werden die Venen dicker. Zum Teil lagern sich noch Sachen ab an den Wänden der Venen. Das führt irgendwann zu dickeren Venen. Und irgendwann kann das Blut nicht mehr abfließen durch die Venen und dann können die Beine blau werden.

Und dann irgendwann könnte es auch passieren das ein Teil dieser Ablagerungen an den Venen doch weg gespült wird. Das kann dann zu den Lungen kommen und kann dort zur Lungenembolie führen und Lungenembolie kann auch zum Tod führen.

Was kann man machen gegen Krampfadern?

Der Sonnengruß - Bewegung und optimales Herz Kreislauf Training

Was kann man machen gegen Krampfadern? Auch bei Krampfadern gibt es bestimmte Risikofaktoren. Die wichtigsten Risikofaktoren wäre eine stehende oder sitzende Tätigkeit, also eine Tätigkeit ohne viel Bewegung. Der nächste Risikofaktor wäre auch ansonsten kein Kreislauftraining und zu viel Ruhe.

Umgekehrt was könnte man machen zur Vorbeugung gegen Krampfadern? Das eine wäre nicht ruhig sitzen sondern wenn du schon eine Bürotätigkeit hast wäre Zappelphilipp gut. Also die Fersen heben und senken und immer wieder. Eventuell muss du das deinen Kollegen sagen. Wenn du Yoga machst dann erwarten die das du ganz ruhig bist. Aber eigentlich ist das nicht gut. Es wäre klüger wenn du schon auf einem Stuhl sitzt, dich zu bewegen in der Hoffnung dass das deine Mitmenschen nicht unruhig macht. Das Nächste wäre öfters mal aufstehen, öfters mal die Zehen bewegen, usw.

Was auch hilfreich wäre, ist den Stuhl so zu wählen das nicht die Stuhlkante kräftig gegen den Oberschenkel drückt, das nicht die Stuhlkante deine Venen abdrückt.

Nächste gute Sache wäre kreuzbeinig sitzen. Da habe ich schon früher darüber berichtet, Menschen, die von Kindheit an kreuzbeinig sitzen haben erheblich seltener unter Krampfadern zu leiden als andere.

Die verbreiteten Krampfadern unter westlichen Menschen hängt auch mit der Verbreitung von Stühlen zusammen. Und dann das nächste wäre die Beine regelmäßig dehnen. Gerade die Rückseite der Beine dehnen. Indem du die Beine dehnst dehnst du auch die Venen. Das hält die Venen flexibel und sorgt auch dafür das keine Ablagerungen an den Wänden der Venen entstehen.

Nächste Sache wäre auch Umkehrstellungen. Wenn du jeden Tag ein oder zwei mal die Beine nach oben gibst kann das venöse Blut hinunter fließen und es gibt weniger Ablagerungen an den Venen. Interessanterweise das nächste was hilft ist die tiefe Bauchatmung. Tiefe Bauchatmung ist die so genannte Zwerchfellpumpe. Die sorgt dafür dass das venöse Blut besser zurück kehrt zum Herzen.

Man kann auch bei den Venen sagen Herz-Kreislauf-Training, Ausdauertraining hilft das vermehrt Blut durch Arterien und Venen fließt. Die Venen werden besser durchspült und das hilft wiederum, das die Venen gesund sind und etwaige beginnende Ablagerungen gar nicht voran schreiten und die Venenwände repariert werden.

Umkehrhaltung Schulterstand hat positive Wirkungen auf die Venen

Also Ausdauertraining aber auch Umkehrstellungen und Atemübungen haben diese positive Wirkung auf die Venen.

Wie kommt überhaupt das Blut von den Kapillargefäßen zurück zum Herzen? Letztlich kommt das Blut vom Herzen in die Kapillargefäße zum einen durch das Zusammenziehen des Herzens und zum zweiten auch durch die wie eine Art peristaltische Bewegung der Muskeln der Arterienwände.

Dieses führt dazu dass das Blut vom Herzen bis zum Kopf transportiert wird und selbst im Kopfstand fließt das Blut sehr gut vom Herzen bis zu den Zehen. Eigentlich schon ganz erstaunlich. Aber der Blutdruck ist jetzt in den Kapillargefäßen praktisch null. Wie kommt jetzt das Blut von den Kapillargefäßen über die Venen zurück zum Herzen?

Da gibt es andere so genannte Pumpsysteme. Das erste ist die so genannte Arterienpumpe. Was heißt Arterienpumpe? Typischerweise sind die Arterien und die Venen direkt benachbart. Wenn jetzt also die Arterie neben der Vene ist die Arterie zieht sich zusammen und dehnt sich aus. Und dieses Zusammenziehen und Ausdehnen drückt auf die Vene. Und indem dort gedrückt wird auf die Vene durch die Druckunterschiede wird das venöse Blut weiter transportiert. Und woher weiß das Blut in den Venen in welche Richtung es fließen soll? Das geschieht durch die Venenklappen:

  • Wenn also die Arterien mit jedem Herzschlag sich auseinander ziehen was du ja spürst zum Beispiel als Puls dann drücken die gegen die Venenwände und dabei führt dieser Druck dazu, dass das Blut in die richtige Richtung geht. Wenn das Blut in die andere Richtung gehen wollte würde die Klappe sich schließen und in die richtige Richtung öffnet sich die Klappe. Also die Arterienpumpe ist das erste Prinzip wie das venöse Blut zurück kommt.
  • Zweites Prinzip ist die Muskelpumpe. Wenn die Muskeln sich anspannen und entspannen dann drücken die Muskeln auch auf die Venen und dadurch das Druckunterschiede entstehen fließt auch wieder das venöse Blut in eine bestimmte Richtung und die Venen sorgen dafür dass das Blut nur in eine Richtung kommt.
  • Drittes Prinzip ist die Zwerchfellpumpe. Zwerchfell ist ein großer Muskel. Der drückt hoch und runter und insbesondere gegen die Bauchorgane und etwa 60 % des Blutes sind in den Bauchorganen bzw. in den Arterien und Venen neben den Bauchorganen und zwischen den Bauchorganen. Und wenn das Zwerchfell so hoch und zurück geht entstehen Druckunterschiede im Bauchraum und diese sorgen dafür dass das Blut aus der großen Hohlvene zurück fließt zum Herzen.

Das Zwerchfell spielt also eine entscheidende Rolle. Natürlich gibt es als nächstes Prinzip auch die Schwerkraft. Zum Beispiel wenn du stehst, fließt das Blut vom Kopf zum Herzen auch durch die Wirkung der Schwerkraft hinunter.

Oder wenn du auf dem Kopf stehst oder einfach die Beine hoch gibst fließt das Blut aus den Beinen zurück zum Herzen. Damit das alles gut funktioniert also wichtig die Venenklappen.

Was kannst du machen wenn du eine Neigung zu Krampfadern hast? Zunächst einmal woher weist du das du eine Neigung zu Krampfadern hast? Wenn Vater, Mutter oder einer oder zwei der Großeltern Krampfadern hatten hast du wahrscheinlich auch eine Neigung dazu. Und eventuell hast du auch schon die ersten Krampfadern bei dir entdeckst. Letztlich wenn du mal zu einem Phlebologen gehst, also jemand der sich mit Gefäßen auskennt könntest du das diagnostizieren lassen.

Was würde also besonders wichtig sein:

Frisches Gemüse, Obst und Salat enthalten viel Prana
  • Erstens mache Herz-Kreislauf-Training. Zusätzlich zum Yoga also Schwimmen, Fahrradfahren, flott walken oder Joggen, Nordic walken, usw. Oder zwei bis drei mal die Woche ausreichend Sonnengrüße.
  • Zweitens trainiere die tiefe Bauchatmung als Normalatmung an.
  • Drittens vermeide es zu lange ruhig zu sitzen. Idealerweise wenn du schon sitzen musst bewege deine Zehen und Füße und Unterschenkel, spanne sie an und lasse locker, stehe öfters auf oder strecke auch mal die Beine nach oben. Lege dich ab und zu mal hin und hebe die Beine.
  • Als nächstes übe die Umkehrstellungen täglich, vielleicht sogar zwei mal am Tag. Die einfachste ist sicherlich der unterstützte Schulterstand, Kissen unter Kreuzbein, Beine hoch. Aber natürlich Kopfstand, Schulterstand, usw. sind auch in besonderem Maße gut.
  • Als nächstes, übe die Vorwärtsbeuge regelmäßig um so die Rückseite der Beine zu dehnen was mindestens für die hinteren Venen an der Rückseite der Beine sehr gut ist.
  • Zusätzlich gilt natürlich gesunde Ernährung ist immer wichtig. Auch wenn die Auswirkungen der Ernährung auf die Krampfadern nicht als so wichtig gilt wie zum Beispiel auf die Arteriosklerose, bzw. auf die Arterien.

Gut, soweit Krampfadern und Yoga. Über das Thema kreuzbeinige Sitzhaltung und Krampfadern habe ich schon mal berichtet. Allgemein kreuzbeinig Sitzhaltung ist gut vorbeugend gegen Krampfadern. Wenn du schon welche hast dann sorge dafür das du so sitzt das keine Vene gedrückt wird, zum Beispiel Muktasana ist besonders geeignet das kein Teil der Beine irgendwo gedrückt wird.

Verschiedene Herzprobleme

Neben Arterien und Venen gibt es natürlich auch noch das Herz selbst als Organ des Herz-Kreislauf-Systems. Und das Herz kann die diversesten Probleme haben.

Herzklappenfehler

Es gibt Herzklappen Fehler. Da muss ich sagen da wird man vom Yoga aus nicht viel machen können. Sollte ein Herzklappen Fehler irgendwann diagnostiziert werden, dann brauchst du einen Kardiologen, der entscheiden muss ab welchem Stadium Herzklappenfehler operiert werden muss.

Man könnte natürlich sagen wenn du von Kindheit und Jugend an ein gesundes Leben führst ist die Wahrscheinlichkeit für Herzklappenfehler geringer. Aber manche haben auch schon angeborene Herzklappenfehler. Genau so kann es auch noch andere Herzprobleme geben. Es gibt zum Beispiel auch Herzrhythmusstörungen das heißt das Herz pumpt mal schneller und mal langsamer was manchmal mit Panik in Verbindung steht. In den meisten Fällen sind Herzrhythmusstörungen irrelevant. Der Mensch hat Angst dabei. Manche Menschen werden dann eingestellt mit Betablockern, um letztlich die Herzrhythmusstörungen zu beseitigen weil sie den Mensch psychisch belasten und man nimmt die Nebenwirkungen in Kauf.

Kultiviere Gelassenheit - Podcast

Jemand, der Yoga übt wird eine Grund-Gelassenheit bekommen selbst wenn mal das Herz aus dem Rhythmus kommt. Es scheint auch so zu sein das wer Yoga übt seltener Herzrhythmusstörungen hat als andere. Das hängt eben auch damit zusammen das Yoga die Selbststeuerung des Körpers irgendwo trainiert. Natürlich ob bei Herzrhythmusstörungen eine Medikamentengabe trotzdem notwendig ist muss dann der Kardiologe entscheiden.

Aber ich kenne einige Fälle wo eigentlich der Kardiologe abgeraten hat, aber es schließlich doch Medikamente gegeben hat, weil die betreffende Person unter Herzrhythmusstörungen Panik bekommen hat und dann wurde es mehr aus psychischen Gründen gegeben. Man sollte nicht vergessen Betablocker haben ihre Nebenwirkungen, die nicht nur schön sind. Sie können segensreiche Wirkungen haben bei Bluthochdruck und bei gefährlichen Rhythmusstörungen aber man sollte wenn es irgendwo geht, diese erst dann einsetzen wenn sie wirklich nötig sind.

koronare Herzkrankheit

Ein nächstes Problem natürlich im Herzen kann sein Arteriosklerose in den Herzkranzgefäßen selbst. Das ist dann die so genannte koronare Herzkrankheit. Wenn der Körper seine eigenen Arterien zusetzt und die Arterien am Herzen das kann dann ja eben zum Herzinfarkt führen. Manchmal vor dem Herzinfarkt, nicht immer, sind schon die großen Arterienwände zu was dann zu mangelnder Leistung führt. Und dann gibt es ja in der modernen Herzchirurgie einige Methoden.

Gut, die Kardiologie würde sagen bei beginnender Verengung der Herzkranzgefäße kann man Blutverdünnungsmaßnahmen einleiten von Aspirin über Marcumar und andere. Man könnte Ballonbilatation machen. Man kann einen Stent setzen. Man kann auch Umleitungen machen. Also verschiedenste Operationen.

Aber man weiß auch man kann durch Lebensstil Veränderung auch die Herzkranzgefäße wieder öffnen. Und es gibt so ein System, das nennt sich das Ornish-Programm oder auch die Ornish Therapie, die sich in vielen Untersuchungen als hilfreich und effektiv gegen die Verengung von Herzkranzgefäßen und damit gegen die koronare Herzerkrankung gezeigt hat.

Darüber werde ich einen weiteren Text schreiben. Denn das Ornish Programm ist ein kombiniertes Yoga Programm welches gezeigt hat das es Verengung von Herzkranzgefäßen und die koronare Herzkrankheit heilen kann.

Wichtige Messwerte

Vielleicht noch ein paar der wichtigen Messwerte. Man spricht ja zum Beispiel vom Puls. Der Puls heißt wie häufig sich das Herz zusammen zieht was natürlich dann Auswirkungen hat auf die Arterie. Man kann merken wenn das Herz sich zusammen zieht. Dann wandert der Puls des Herzens entlang der Arterien, weshalb man das ja zum Beispiel an dem Handgelenk spüren kann. Oder heutzutage gibt es ja sogar Sensoren an den Fingern, die spüren können wie schnell der Puls ist.

Typischerweise hat der erwachsene Mensch einen Pulsschlag zwischen 60 und 80 im Ruhezustand. Manchmal haben trainierte Menschen nur einen Ruhepuls von 40. Aber es gibt eine gewisse Bandbreite, die grundsätzlich ok ist und gut ist.

Dann gibt es den so genannten Blutdruck. Und dort sagt man zum Beispiel das der obere Wert der systolische Blutdruck idealerweise unter 120 sein soll. Wenn keine weiteren Risikofaktoren da sind wurde mindestens bis zum Jahr 2017 gesagt oberer Wert soll sein 140.

Und bei weiteren Risikofaktoren, die man an Blutwerten, Lebensstil und Genetik, bzw. Vorfahren ableitet wäre es klüger den Blutdruck auf unter 120 zu halten. Dies erreicht man durch Lebensstil und notfalls durch Medikamente.

Zusammenfassung:

Grundfunktion des Blutkreislauf Systems ist Transport. Alle verschiedenen Körperorgane bringen Stoffe in den Kreislauf hinein und ziehen Stoffe heraus. Herz pumpt. Über die Arterien wird das Blut vom Herzen weg transportiert. In den Kapillargefäßen findet der Stoffaustausch statt. In den Venen wird das Blut und damit die Stoffwechselprodukte zurück zum Herzen gebracht und parallel gibt es die Lymphflüssigkeit, die in den Kapillargefäßen austritt, durch den Zwischenzellraum geht und zurück kehrt zu den Venen.

Man könnt jetzt noch fragen wo werden die Blutzellen überhaupt gebildet? Blutzellen werden zum Beispiel gebildet in der Milz, werden auch gebildet im Knochenmark. Um jetzt nur die wichtigsten Organe zu nennen.

Es gibt jetzt noch andere Erkrankungen wie zum Beispiel Leukämie und Eisenmangel und vieles andere. Hier wird es aber dann sehr speziell. Das wird in anderen Texten behandelt werden wenn es um Yoga bei verschiedenen Beschwerden geht.

Ja, das war es für heute. Wenn dir der Text gefallen hat klicke bitte auf Daumen hoch, gefällt mir oder teile den Vortrag in deinem sozialen Netzwerk. Wenn du Ergänzungen hast oder irgend welche Korrekturen hast schreibe es doch in die Kommentare.

Der nächste Text behandelt das Ornish Herzprogramm zur Vorbeugung und Heilung von der koronaren Herzkrankheit.

Dies war ein Text aus der Reihe Anatomie, Physiologie und Yoga. Teil der Textreihe zur Yoga Vidya Schulung, der ganzheitliche Yogaweg, Begleitmaterial zur Yogalehrerausbildung von Yoga Vidya.

Es gibt bei Yoga Vidya Bad Meinberg auch eine Yogatherapie Abteilung. Wenn du also Herz-Kreislauf-Erkrankungen hast könntest du auch von einer Heilpraktikerin letztlich mehr Tipps bekommen wie du deine Yogapraxis anpassen kannst an deine speziellen Bedürfnisse. Wir haben auch Seminare „Yoga für das Herz“ und wir haben auch Yogalehrer Weiterbildungen. Sowohl Yogalehrerweiterbildungen Yoga bei besonderen Beschwerden als auch eine einwöchige Weiterbildung Yoga für das Herz.

Video - Herz-Kreislauf-System und Yoga

Hier ein Vortrag zum Thema Herz-Kreislauf-System und Yoga Teil 1 von und mit Sukadev Bretz aus der Reihe Yoga Vidya Schulung, Vorträge zum ganzheitlichen Yoga.


Ornish Herz-Programm mit Yoga

Hier ein Vortrag zum Thema Ornish Herz-Programm mit Yoga , ein medizinisches, empirisch evaluiertes Programm zur Therapie der koronaren Herzkrankheit:

Spenden-Logo Yoga-Wiki.jpg

Siehe auch

Literatur

Seminare

Asanas als besonderer Schwerpunkt

23.10.2020 - 25.10.2020 - Vinyasa Energy Works
Du arbeitest an der Aktivierung und dem Spüren deiner energetischen Systeme (Chakra, Nadis, Koshas), die in und um deinen Körper wirken. Die fließenden Vinyasa Energy „flow“ Techniken, die s…
Gauri Daniela Reich,Dattatreya Wittmann,
23.10.2020 - 25.10.2020 - Yin Yoga
Yin Yoga bereichert seit einiger Zeit die Welt des Yoga. Yin Yoga ist ein Yoga Stil, der immer populärer wird. Im Yin Yoga steht mehr das sanfte statische Dehnen in bestimmten Yin Yoga Positionen…
Pranava Heinz Pauly,