Thrombose

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thrombose ist eine Gefäßerkrankung. Bei der Thrombose bilden sich Blutgerinnsel in einem Blutgefäß. Man spricht von Venenthrombose und man spricht auch von Arterienthrombose. Die venöse Thrombose kann dann eben zu verschiedenen Beinproblemen führen und die arterielle Thrombose kann bis zum Herzinfarkt und Schlaganfall führen.

Thrombose aus Yoga sicht

Thrombose aus yogischer Sicht

Thrombose bedeutet also, dass sich ein Blutgerinnsel in einem Blutgefäß bildet und dann das entsprechende Gefäß verstopfen kann. Es gibt insbesondere die sogenannte tiefe Venenthrombose und es gibt die arterielle Thrombose. Außerdem gibt es die sogenannte Sinusthrombose, welche die Sinusvenen im Gehirn betrifft.

Die arterielle Thrombose ist also zunächst eine Durchblutungsstörung, die zu einem vollständigen Thrombus führen kann, das heißt zum vollständigen Verschluss. Es gibt arterielle Thrombosen in den Beinen und das ist dann die arterielle Verschluss-Krankheit. Es gibt die Thrombosen im Herz, auch Koronarthrombosen genannt. Es gibt auch die Thrombosen der Nierenarterien oder Nephrosklerosen.

Dann gibt es auch noch den Schlaganfall. Wenn also ein hirnversorgendes Gefäß eine arterielle Embolie hat, dann führt das zum Schlaganfall. So können sich also Gefäße an allen Stellen im Organismus verschließen und das kann dann zu allen möglichen Problemen führen.

Vorbeugung von Thrombosen

Das Wichtigste ist natürlich die Vorbeugung von Thrombosen. Es gibt verschiedene Stufen der Prävention. Ich möchte jetzt besonders sprechen über die letztlich wichtigste Vorbeugung, einen gesunden Lebensstil zu haben. Es gibt verschiedene Risikofaktoren für Thrombosen, sowohl für arterielle wie auch venöse Thrombosen. Dazu gehört zum einen schlechte Ernährung, zum zweiten wenig Bewegung und drittens Stress.

Alle drei kann man auch gut überwinden. Eine Möglichkeit ist, sich gesund zu ernähren. Wenn Du eine vegane Ernährung hast mit Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten, Gemüsen, Salaten, Obst, eine kleine Menge von Nüssen und kaltgepressten Ölen, dann hast Du tatsächlich schon sehr viel getan. Letztlich ist eine übermäßige Gerinnungsneigung des Blutes oft auf eine schlechte Ernährung zurückzuführen.

Der Mensch lebt nun mal hauptsächlich am gesündesten vegetarisch und zwar von gesunden Nahrungsmitteln. Die schlechten Nahrungsmittel, die Thromboseneigung langfristig erhöhen, sind zum Beispiel Tabak. Das ist zwar kein Nahrungsmittel, aber auch das erhöht die Thromboseneigung. Auch alkoholische Getränke, Fleischprodukte und Milchprodukte sind nicht so gut. Auch Zucker und Weißmehle sind nicht so gesund. Am besten ist also eine gesunde Vollwerternährung, die vegan ist.

Zweitens ist es am Wichtigsten, sich jeden Tag zu bewegen. Es gibt verschiedene Formen von Bewegung. Am meisten wird Ausdauertraining empfohlen, also zum Beispiel Radfahren, Schwimmen, flott Spazieren und Joggen. Man weiß, dass Menschen, die sich regelmäßig bewegen, ihre Thromboseneigung reduzieren.

Das nächste, was wichtig ist, wäre auch Entspannung. Der Mensch hat bestimmte Mechanismen, um auch beginnende Gefäßerkrankungen wieder zu heilen. Dazu braucht aber der Körper und die Psyche Entspannung. Wenn Du ständig unter hohem Stress stehst und auch psychische Erkrankungen hast, dann hat das auch eine Auswirkung auf die Gefäße. Wenn Du also so eine Art innerlichen Verschluss hast, dann führt das auch zu einem Verschluss der Gefäße. Gerade bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist die psychische Komponente sehr groß und auch gut wissenschaftlich belegt.

So ist es sehr wichtig, dass Du jeden Tag Tiefenentspannungs-Techniken übst, am Besten noch zusätzlich Meditation. Lerne auch, Deinem Leben einen tieferen Sinn zu geben. Auch das hilft Deinem Herzen und Deinem Kreislauf. Tatsächlich haben Menschen, die eine tiefe spirituelle Einstellung zum Leben haben, auch gesündere Arterien und Venen und auch ein gesünderes Herz. Das ist in der wissenschaftlichen Forschung vielfach belegt, wobei die Herzspezialisten immer noch überlegen, warum das eigentlich so ist.

Yoga zur Vorbeugung gegen Thrombose

Yoga hilft ganz besonders gegen Thrombose. Yoga verbindet im Grunde genommen alles, was Du Positives machen kannst. Zum Yoga gehört zum einen die Ernährung. Die Ernährung, die wir im Yoga empfehlen, eine vegetarische, noch besser vegane Vollwerternährung, ist die gesündest mögliche für Prävention gegen Thrombose.

Die Körperübungen im Yoga

Im Yoga gibt es verschiedene Körperübungen. Zum einen gibt es den Sonnengruß. Der Sonnengruß ist wie ein Herz-Kreislauf-Training im Sinne von Ausdauertraining. Ausdauertraining hat sich als Vorbeugung gegen Thrombose gut bewährt. Der Sonnengruß ist auch ein Ausdauertraining.

Aber Yoga hat darüber hinaus auch die statisch gehaltenen Asanas, die Dehnübungen. Wenn Du Deine Muskeln dehnst, dann dehnst Du dabei auch die Venen und die Arterien. Dieses Dehnen der Venen und der Arterien über einen gewissen Zeitraum hilft auch, dass die Thromboseneigung sich reduziert. Auch indem Du die Muskeln anspannst und dann wieder dehnst, hat das auch eine bestimmte Wirkung, zum Beispiel, dass die Venen eine gute Entwässerung bekommen. Also das venöse Blut fließt besser zurück, wenn Du die Venen, also die umgebenden Muskeln, dehnst und auch anspannst. Dieser Wechsel aus Anspannung und Dehnung ist auch wieder sehr gut gegen Thrombose.

Des Weiteren gibt es im Yoga die Umkehrstellungen. Die Umkehrstellungen helfen zum einen, dass das venöse Blut und auch die Zwischenzellflüssigkeit, also die Lymphflüssigkeit, besser zum Herzen zurückgeführt wird. Wenn Du also jeden Tag Umkehrstellungen machst wie Kopfstand, Schulterstand, Handstand und Skorpion, dann helfen diese, dass das venöse Blut besser zurückkommt zum Herzen und das ist gesund für die Krampfadern. Indem Du täglich diese Übungen machst, können sich die Venen immer wieder regenerieren.

Aber nicht nur für die Venen ist es gut, sondern auch für die Arterien. Umkehrhaltungen führen nämlich dazu, dass mehr Blut zum Herzen zurückkommt. Also wird das Herz auch besser pumpen und so steigt die Fließgeschwindigkeit des Blutes überall. Indem Du jeden Tag ein paar Minuten lang Umkehrstellungen hältst, hast Du eine wunderbare Durchblutung aller Gefäße. Das wiederum kann die Gefäße regenerieren. So sind Umkehrhaltungen eine gute Prävention gegen Thrombose.

Auch die Sitzhaltungen auf dem Boden sind gut gegen Thrombose. Es gibt einige Studien, die zum Beispiel zeigen, dass Menschen, die auf dem Boden sitzen und nicht auf einem Stuhl, weniger Neigung zu Krampfadern haben als solche, die auf dem Stuhl sitzen. Im Yoga lehrt man ja auch, solange es für Deine Knie, Hüften und Rücken in Ordnung ist, vermehrt kreuzbeinig zu sitzen. Auch wenn Du auf einem Bürostuhl sitzt, ist es durchaus gut, kreuzbeinig zu sitzen, sofern nichts anderes dagegen spricht. Wenn nämlich in der kreuzbeinigen Sitzhaltung die Entfernung der Füße zum Herzen letztlich weniger als 50 Zentimeter ist, dann wird auch das venöse Blut leichter zurückkehren zum Herzen. So ist eben auch die kreuzbeinige Sitzhaltung etwas Gutes gegen alle Arten von Thrombose.

Das Weitere, was man im Yoga macht, ist Entspannung und Meditation. Die Tiefenentspannung und Meditation führt auch dazu, dass die Gefäße sich zum einen weiten können und zum anderen, dass der Körper auch mehr Energie hat für die Regeneration. Wie ich vorher gesagt hatte, hat die Psyche auch einen gewissen Einfluss auf Thrombose. Man weiß, dass Menschen, die insgesamt verspannt sind, eine erhöhte Thromboseneigung haben. Wenn Du Dich entspannst durch Tiefenentspannung und Meditation, kann der Körper sich regenerieren.

Yoga enthält auch Tipps zu einem positiven Denken. Positives Denken und vor allem das Gefühl, ein sinnvolles Leben zu führen, ist auch etwas sehr Gutes für den gesamten Kreislauf und damit auch vorbeugend gegen alle Arten von Thrombose.

Darüber hinaus gibt es im Yoga auch die Atemübungen. Die Atemübungen sind ein sanfter Trainingsreiz, auch für das Herz-Kreislauf-System. Wenn Du zum Beispiel die Luft anhältst, dann führt das dazu, dass der Kohlensäuregehalt im Blut steigt und insgesamt auch der Blutdruck leicht steigt. Wenn Du anschließend wieder tief atmest und so den Körper mit Sauerstoff versorgst, dann wird anschließend der Blutdruck wieder sinken.

Letztlich, da man im Yoga tiefer atmet oder manchmal auch schneller als notwendig atmet, wird auch der Sauerstoffgehalt im Blut erhöht. Dieser zügige Wechsel von erhöhtem Sauerstoffangebot und erhöhtem Kohlensäuregehalt führt dazu, dass sich die Arterien und die Venen regenerieren und auch der Körper seine Selbststeuerungsmechanismen verbessert. Es gibt zum Beispiel einige Studien, die zeigen, dass allein die Atemübungen sehr gut sind bei chronischer Herzinsuffizienz. So kann man sagen, dass Du im Yoga alles machst, was Du machen kannst gegen Thrombose.

Weitere Alltagstipps zur Vorbeugung gegen Thrombose

Weitere Alltagstipps wären zum Beispiel:

Sitze nicht zu lange bewegungslos!

Wenn Du eine sitzende Tätigkeit hast, dann stehe ruhig öfters mal auf oder bewege Deine Beine. Habe keine Angst, als Zappelphilipp zu gelten. Ruhig öfters mal etwas mit den Knien hin und her zu wippen, oder bewusst die Zehen nach oben und nach unten zu ziehen, die Waden anspannen und loslassen, Oberschenkelmuskel anspannen und loslassen, oder auch den Oberkörper bewegen, all das sind wichtige Thrombosevorbeugungen.

Natürlich noch besser ist es, zu Deinem Kollegen hinzugehen statt sitzen zu bleiben, aufzustehen beim Telefonieren und zwischendurch mal ein paar flotte Bewegungen zu machen wie Armkreisen und so weiter.

Des Weiteren kannst Du auch dafür sorgen, dass Du, wenn Du sitzt, nicht die Oberschenkel gegen die Stuhlkante drückst. Das ist gerade bei kleineren Menschen ein verbreitetes Problem, dass die Unterschenkel in der Luft hängen und die Füße keinen festen Bodenkontakt haben. Dann drückt die Stuhlfläche ständig gegen die Beinvenen und das kann langfristig die Thromboseneigung erhöhen. Achte darauf, dass Du, wenn Du sitzt, keinen Druck auf Deine Oberschenkel hast. Was Du zum Beispiel machen kannst, wäre zwei Kissen unter die Füße zu legen oder eben auch diese Fußschemel, die ja auch im Bürobedarf erhältlich sind. Also mein Tipp, tue alles Mögliche zur Thrombose-Vorbeugung!

Heilung von Thrombose

Angenommen, Du hast jetzt schon eine Thrombose, dann solltest Du in jedem Fall zu einem Arzt gehen, idealerweise entweder zu einem Kardiologen oder zu einen Phlebologen, also jemandem, der sich mit Blutgefäßen beschäftigt. Es gibt verschiedene Sachen, die Du machen kannst, wenn Du eine Thrombose hast.

Unterstützend sind in jedem Fall die verschiedenen Yogaübungen und die Ernährung auch wieder hilfreich. Aber das solltest Du dann besprechen mit Deinem Arzt. Es gibt auch ein Programm, genannt die Ornish-Therapie oder auch das Ornish-Herzprogramm. Das soll auch helfen bei verschiedenen Formen von Thrombose. Aber auch das solltest Du eher mit einem Arzt absprechen.

Wenn Du Thrombose hast und überlegst, Yoga zu üben, kann man zunächst einmal sagen, dass mir kein Fall bekannt ist, wo jemand während einer Yogastunde einen Verschluss von Arterien oder Venen oder einen Herzinfarkt oder irgend etwas anderes hatte. Im Gegenteil scheint die Zeit der Yogapraxis etwas sehr Hilfreiches zu sein. Unterstützend zu allem anderen, was Du machst, ist Yoga in jedem Fall hilfreich.

Ob Du Umkehrstellungen bei diagnostizierter Thrombose üben kannst, solltest Du mit Deinem Kardiologen besprechen. Aus empirischer Sicht ist mir jetzt wiederum kein Fall bekannt, wo das zu Problemen geführt hätte. Aber nichtsdestotrotz ist es gut, das abzuklären.

Also Yoga kann als unterstützend auch bei einer schulmedizinischen Behandlung gelten. Mir sind jetzt keine negativen empirischen Studien bekannt. Trotzdem, besprich es mit Deinem Arzt.




Thrombose Videos

Hier ein kleines Video mit einem Referat zu Thrombose:

Diese Abhandlung mit dem Inhalt Thrombose soll dir Inspiration und Stoff zum Nachdenken geben, dich zu einem gesünderen Leben motivieren.

Video - Thrombose - Yoga beugt vor

Thrombose bedeutet Gefäßverschluss. Es gibt Arterienverschluss- und Venenverschlussthrombosen. Beides kann zu ernstnehmenden Komplikationen bis zum Tod führen. Arterienverkalkung kommt oft durch Arteriosklerose. In einem entzündlichen Prozess entstehen immer mehr Ablagerungen an den Arterienwänden und wenn dies zu einem Verschluss der Arterien führt, dann ist es eine Thrombose.

Bei einer Thrombose kann es sein, dass sich die Arterien schrittweise verschließen oder dass sich ein Stück von den Ablagerungen ablöst und weiter unten in der Arterie zum Verschluss führt. Wenn die Thrombose in den Füßen passiert, führt dies zum Raucherbein und ggf. zum schrittweisen Absterben des Fußes. Thrombose im Herzen kann zum Herzinfarkt führen. Thrombose in den Nieren kann zu Nierenversagen führen. Thrombose im Gehirn kann zum Schlaganfall oder Hirnblutung führen. Es kann auch zu Thrombose in den Lungenarterien kommen, was zur Lungenembolie führt. Es gibt Thrombose in den Venen, was zur Venenthrombose und somit zum Absterben von Venen führen kann.

Yoga kann vorbeugen. Yoga empfiehlt einen Lebensstil, der sehr gut ist gegen Arteriosklerose und Krampfadern. Zur Vertiefung höre dir die Vorträge zum Thema Arteriosklerose und Krampfadern an. Dort erzähle ich, wie Yoga gegen Arteriosklerose und damit gegen Thrombose, Krampfadern, Lungenembolie und Venenthrombose helfen kann.

Grundsätzlich gilt: Ernährung, körperliche Bewegung und Entspannung sind wichtig. Die beste Ernährung ist die vegane Ernährung. Dazu gibt es ausreichend Studien. Die beste Körperbewegung ist ein Herz-Kreislauf-Training, wie Schwimmen, Wandern, Joggen, Fahrradfahren, Treppensteigen, Tanzen und eben auch Yoga Übungen. Im Yoga hast du über den Sonnengruß ein Herz-Kreislauf-Training. Über die Umkehrstellungen erreichst du eine Erhöhung der Fließgeschwindigkeit des Blutes, welches zur Regeneration der Gefäße führt. Durch Krafttraining führt zu einer selektiven Verbesserung der Arterien. Durch das Dehnen wird die Flexibilität von Venen und Arterien sichergestellt, was auch die Ablagerungen reduziert. Und durch Tiefenentspannung und Meditation werden die Selbstregenerationsfähigkeiten des Körpers verbessert.

Wenn man fragt: Kann Yoga gegen Thrombose vorbeugen? Lautet die Antwort: Ja. Fragt man: Reicht Yoga aus? Lautet die Antwort Jein. Im Zweifelfall ist die schulmedizinische Behandlung und weitere sportliche Tätigkeit zusätzlich wichtig.


Vortragsvideo zum Thema Thrombose - Yoga beugt vor

Sprecher/Autor/Kamera: Sukadev Bretz, Gründer von Yoga Vidya, Buchautor, Ausbildungsleiter zu Yoga und Meditation.

Siehe auch

Seminare

Ernährung

01.10.2021 - 03.10.2021 - Yoga und Übergewicht - Yogalehrer Weiterbildung
Als Yoga-Lehrende oder –therapeut/in erhältst du in diesem Seminar konkrete Empfehlungen für - den Aufbau eines 12-Wochen-Programms für Übergewichtige - die Integration von Übergewichtigen i…
03.10.2021 - 08.10.2021 - Detox Yin Yoga
Fühle dich willkommen, Körper, Geist und Seele zu „resetten“, einen Gang runter zu schalten, zu entgiften und dich mit neuer Kraft wieder aufzuladen. Genieße Tage der Reinigung und Entspannu…


Themen im Sinnkontext von Thrombose

Begriffe aus den Gebieten Naturheilkunde, Anatomie, Medizin und Psychologie, die im weitesten Sinn etwas zu tun haben mit Thrombose, sind zum Beispiel

Thrombose gehört zu Themen wie Krankheiten, Krankheitssymptome, Medizin.

Verwandte Begriffe und Stichwörter

Hier einige Begriffe aus verschiedenen Themengebieten, die mit Thrombose in Verbindung stehen:

Hinweis Gesundheitsthemen

Dieser Artikel über Thrombose enthält eventuell z.T. auch gesundheitsbezogene Themen. Die Infos hier sind nicht zur Selbstdiagnose oder Selbsttherapie, sondern als allgemeine Infos gedacht und können evtl. ein Gespräch mit Arzt oder Heilpraktiker bereichern. Bitte beachte auch den Gesundheitsthemen Hinweis.

Ergänzungen

Hast du Ergänzungen, Korrekturen zu diesem Wiki-Artikel zum Thema Thrombose ? Dann schicke doch eine Mail an wiki(at)yoga-vidya.de. Danke!