Sanskrit Kurs Lektion 34

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Sanskrit Kurs führt anhand einfacher Beispielsätze und -verse in die Grammatik des Sanskrit ein. Einen ausführlichen Überblick über das Sanskrit findest Du im Artikel Sanskrit. Hinweise zur indischen Schrift, der wissenschaftlichen Umschrift (Transliteration) sowie der korrekten Aussprache gibt der Artikel Devanagari. Stichwörter, nach denen Du in der Yoga Vidya Wiki suchen kannst, sind in vereinfachter Schreibweise (Transkription) wiedergegeben.

Der Kausativ (1)

Der Kausativ (auch Causativum bzw. Veranlassungswort) ist im Sanskrit eine Form des Verbs, die ausdrückt, dass etwas bewirkt wird, oder dass jemand zu etwas veranlasst wird. Auch im Deutschen gibt es Verben mit kausativischer Bedeutung: setzen (abgeleitet von sitzen), legen (abgeleitet von liegen) oder fällen (abgeleitet von fallen).


Bildung

Im Sanskrit kann von jeder Verbalwurzel‏‎ (Dhatu) ein Kausativstamm gebildet werden, von dem die jeweiligen konjugierten Verbformen abgeleitet werden. Das Kennzeichen des Kausativs ist das Infix (Vikarana) -aya-:

  • pat "fallen" (Wurzel) > pātaya- (Kausativstamm) + -ti (Personalendung 3. Person Singular) > pātayati "er (sie, es) fällt"


An Wurzeln, die auf ein langes ā enden, tritt das Infix -paya-:

  • sthā "stehen" (Wurzel) > sthāpaya- (Kausativstamm) + -ti (Personalendung 3. Person Singular) > sthāpayati "er (sie, es) stellt"


Der Kausativstamm wird nach demselben Prinzip gebildet wie der Präsensstamm der 10. bzw. Chur Klasse (Näheres zur Bildung findest Du hier).


Übersicht: Einige wichtige Kausativstämme

In der folgenden Übersicht erscheinen einige wichtige Kausative unter folgenden Aspekten: Verbalwurzel (Dhatu) und ihre Hauptbedeutung(en), der davon abgeleitete Kausativstamm, die gebeugte (konjugierte) Form der 3. Person Singular im Indikativ Aktiv der Gegenwart (Präsens, Vartamana):

Verbalwurzel Bedeutung der Wurzel Kausativstamm bzw. -stämme 3. Person Singular Übersetzung
pat fallen, fliegen pātaya- pātayati er (sie, es) fällt
prath (sich) ausbreiten, verbreiten prathaya- prathayati er (...) breitet aus, er verbreitet
tvar eilen tvaraya- tvarayati er beschleunigt
gam gehen gamaya- gamayati er bringt, er führt
jan geboren werden, entstehen janaya- janayati er erzeugt
geben, schenken dāpaya- dāpayati er lässt geben
sthā stehen sthāpaya- sthāpayati er stellt
snā sich baden snapaya-, snāpaya- snapayati, snāpayati er badet
jñā wissen, kennen jñapaya-, jñāpaya- jñapayati, jñāpayati er teilt mit
trinken pāyaya- pāyayati er tränkt, er gibt zu trinken
ruh wachsen rohaya-, ropaya- rohayati, ropayati er richtet auf
chid abschneiden, trennen chhedaya- chhedayati er lässt abschneiden
budh erwachen, erkennen bodhaya- bodhayati er erweckt, er belehrt
führen, bringen nāyaya- nāyayati er lässt (weg)führen
ji siegen jāpaya- jāpayati er lässt siegen
kṣi verfallen, umkommen kṣayaya-, kṣapaya- kṣayayati, kṣapayati er vernichtet
bhū sein, werden bhāvaya- bhāvayati er bringt hervor, er stellt sich vor
kṛ machen, tun kāraya- kārayati er lässt machen
(sich) bewegen, rinnen arpaya- arpayati er schleudert
pṝ (sich) füllen pūraya- pūrayati er füllt, er atmet ein
ric (sich) leeren recaya- recayati er leert, er atmet aus


Übung 1

  • Devanagari: शरदि पत्त्राणि वृक्षेभ्यः पतन्ति |
  • wissenschaftliche Transliteration: śaradi pattrāṇi vṛkṣebhyaḥ patanti |
  • vereinfachte Transkription: sharadi pattrani vrikshebhyah patanti |
  • Wort-für-Wort-Übersetzung: Im Herbst (Sharad, Lok. Sg. f.) die Blätter (Pattra, Nom. Pl. n.) von den Bäumen (Vriksha, Abl. Pl. m.) fallen (pat, Verb), d.h. "Im Herbst fallen die Blätter von den Bäumen."

Erläuterungen

  • Der Lokativ (Saptami) Singular śaradi bezeichnet den Zeitpunkt bzw. Zeitraum der Handlung.
  • Der Nominativ (Prathama) Plural pattrāṇi ist das logische Subjekt (Agens, Kartri) der Verbalhandlung patanti.
  • Der Ablativ (Panchami) Plural vṛkṣebhyaḥ bezeichnet den Ausgangspunkt der Handlung (Apadana).


Übung 2

  • Devanagari: वनच्छिदः प्रतिदिनं बहून्वृक्षान्पातयन्ति |
  • wissenschaftliche Transliteration: vanacchidaḥ pratidinaṃ bahūn vṛkṣān pātayanti |
  • vereinfachte Transkription: vanachchhidah pratidinam bahun vrikshan patayanti |

Erläuterungen

  • Der Nominativ Plural vanacchidaḥ (wörtl.: "Holz-Schneider" aus Vana + chid) ist das logische Subjekt (Agens, Kartri) der kausativen Verbalhandlung pātayanti.
  • Das Adverb (Kriyavisheshana) pratidinam (prati Prati + dina Dina) "täglich" ist als Umstandsbestimmung der Zeit eine nähere Bestimmung zum Verb pātayanti. Es ist ein Kompositum (Samasa) vom Typ Avyayibhava.
  • Das Adjektiv bahūn ist eine nähere Bestimmung zu vṛkṣān und steht daher ebenfalls im Akkusativ Plural Maskulinum.
  • Der Akkusativ (Dvitiya) Plural vṛkṣān ist das logische Objekt (Karman) der kausativen Verbalhandlung pātayanti.


Übung 3

  • Devanagari: गौः स्वयं गोष्ठं गच्छति |
  • wissenschaftliche Transliteration: gauḥ svayaṃ goṣṭhaṃ gacchati |
  • vereinfachte Transkription: gauh svayam goshtham gachchhati |
  • Wort-für-Wort-Übersetzung: Die Kuh (Go, Nom. Sg. f.) von selbst (Svayam, Adverb) zum Stall (Goshtha, Akk. Sg. m.) geht (gam, Verb), d.h. "Die Kuh geht von selbst zum Stall."

Erläuterungen

  • Der Nominativ Singular gauḥ ist das logische Subjekt (Agens, Kartri) der Verbalhandlung gacchati.
  • Das Adverb svayam "von selbst" ist als Umstandsbestimmung der Art und Weise eine nähere Bestimmung zum Verb gacchati.
  • Der Akkusativ Singular goṣṭham (wörtl.: "Kuh-Stand" aus Go + sthā) ist das logische Objekt (Karman) der Verbalhandlung gacchati.


Übung 4

  • Devanagari: सायं गोपो गामस्तं गमयति |
  • wissenschaftliche Transliteration: sāyaṃ gopo gām astaṃ gamayati |
  • vereinfachte Transkription: sayam gopo gam astam gamayati |
  • Wort-für-Wort-Übersetzung: Abends (Sayam, Adverb) der Kuhirte (Gopa, Nom. Sg. m.) die Kuh (Go, Akk. Sg. f.) heim (Astam, Adverb) führt (gam, Verb Kausativ), d.h. "Abends führt der Kuhirte die Kuh heim."

Erläuterungen

  • Das Adverb sāyam "abends" ist als Umstandsbestimmung der Zeit eine nähere Bestimmung zum Verb gamayati.
  • Der Nominativ Singular gopaḥ ist das logische Subjekt (Agens, Kartri) der kausativen Verbalhandlung gamayati.
  • Der Akkusativ Singular gām ist das logische Objekt (Karman) der kausativen Verbalhandlung gamayati.
  • Das Adverb astam "heim, nach Hause" ist als Umstandsbestimmung des Ortes eine nähere Bestimmung zum Verb gamayati.
  • Sandhi: Die Form gopo steht für gopaḥ, da auslautendes -aḥ vor stimmhaften Konsonanten (hier: g) zu -o wird.


Übung 5

  • Devanagari: कुम्भकारः सुन्दरं कुम्भं करोति |
  • wissenschaftliche Transliteration: kumbhakāraḥ sundaraṃ kumbhaṃ karoti |
  • vereinfachte Transkription: kumbhakarah sundaram kumbham karoti |
  • Wort-für-Wort-Übersetzung: Der Töpfer (Kumbhakara, Nom. Sg. m.) einen schönen (Sundara, Akk. Sg. m.) Topf (Kumbha, Akk. Sg. m.) macht (kṛ, Verb), d.h. "Der Töpfer macht einen schönen Topf."

Erläuterungen

  • Der Nominativ Singular kumbhakāraḥ ist das logische Subjekt (Agens, Kartri) der Verbalhandlung karoti.
  • Das Adjektiv sundaram ist eine nähere Bestimmung zu kumbham und steht daher ebenfalls im Akkusativ Singular Maskulinum.
  • Der Akkusativ Singular kumbham ist das logische Objekt (Karman) der Verbalhandlung karoti.


Übung 6

  • Devanagari: ब्राह्मणः कुम्भकारं कुम्भं कारयति |
  • wissenschaftliche Transliteration: brāhmaṇaḥ kumbhakāraṃ kumbhaṃ kārayati |
  • vereinfachte Transkription: brahmanah kumbhakaram kumbham karayati |
  • Wort-für-Wort-Übersetzung: Der Brahmane (Brahmana, Nom. Sg. m.) den Töpfer (Kumbhakara, Akk. Sg. m.) einen Topf (Kumbha, Akk. Sg. m.) lässt machen (kṛ, Verb Kausativ), d.h. "Der Brahmane lässt vom Töpfer einen Topf machen."

Erläuterungen

  • Der Nominativ Singular brāhmaṇaḥ ist das logische Subjekt (Agens, Kartri) der kausativen Verbalhandlung kārayati. Der Agens einer kausativen Handlung wird auch als Prayojaka ("Veranlasser") bezeichnet.
  • Der Akkusativ kumbhakāram ist das veranlasste (bzw. direkte) Objekt (Prayojyakarman) der kausativen Verbalhandlung kārayati.
  • Der Akkusativ Singular kumbham ist das logische (bzw. indirekte) Objekt (Karman) der kausativen Verbalhandlung kārayati.


Mehr zum Kausativ

In Lektion 30 findest Du eine Vers aus der Hatha Yoga Pradipika (2.7), in dem weitere Formen des Kausativs besprochen werden.


Fragen und Feedback

Für Fragen und Feedback zum Sanskrit Kurs wendet Euch gerne an Dr. phil. Oliver Hahn. Er ist Indologe und Autor für Yoga Wiki, Seminarleiter, Yogalehrer, Übersetzer und Lektor.

Weblinks

Seminare

Sanskrit und Devanagari

8.11.2019 - 10.11.2019 - Sanskrit

Du lernst die Grundprinzipien für die korrekte Aussprache von Mantras und von häufigen Yoga Fachbegriffen, den Aufbau des Sanskrit-Alphabets und die Schriftzeichen (Devanagari). So ist dieses Woc…
Dr. phil. Oliver Hahn

Bewusstseinstechniken aus dem Vijnana Bhairava Tantra

2.10.2019 - 4.10.2019 - Vijnana Bhairava Tantra

Tantra benutzt alle Sinne, um durch Achtsamkeits- und Meditationstechniken den Schleier der materiellen Welt zu lüften und hinter allen Erscheinungen reines Bewusstsein - unser wahres Selbst - zu…
Dr. phil. Oliver Hahn

Praktische Yogaphilosophie

9.10.2019 - 11.10.2019 - Das Ego aus yogischer Sicht

In diesem Workshop kannst du erforschen, was das Ego ist, wie es sich äußert, sich ständig wandelt, dir auf deinem inneren Weg nützt oder schadet. Hierbei bietet uns die Yogatradition wertvolle Einsichten…
Dr. phil. Oliver Hahn

Siehe auch