Sanskrit Kurs Lektion 110

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Sanskrit Kurs führt anhand einfacher Beispielsätze und -verse in die Grammatik des Sanskrit ein. Einen ausführlichen Überblick über das Sanskrit findest Du im Artikel Sanskrit. Hinweise zur indischen Schrift, der wissenschaftlichen Umschrift (Transliteration) sowie der korrekten Aussprache gibt der Artikel Devanagari. Stichwörter, nach denen Du in der Yoga Vidya Wiki suchen kannst, sind in vereinfachter Schreibweise (Transkription) wiedergegeben.

Spenden-Logo Yoga-Wiki.jpg

Die Verben der 5. Klasse bzw. Su Klasse (2)

In der Lektion 109 haben wir die Beugung (Konjugation) der Verben der 5. bzw. Su Klasse der athematischen Konjugation in der Gegenwart betrachtet. Nun folgt ein Beispielvers aus der Hatha Yoga Pradipika, die Auflösung des Formen-Rätsels aus Lektion 109 sowie ein neues Formen-Rätsel.


Beispielvers aus der Hatha Yoga Pradipika

Die gesamte Hatha Yoga Pradipika besteht aus Versen, deren häufigstes Versmaß (Chhandas) der Shloka (Anushtubh) ist. Hier folgt ein Vers aus dem ersten Kapitel (Upadesha), das der Asana-Praxis gewidmet ist. Der 67. Vers betont die Bedeutung einer regelmäßigen Übungspraxis.


युवो वृद्धोऽतिवृद्धो वा व्याधितो दुर्बलोऽपि वा |
अभ्यासात्सिद्धिमाप्नोति सर्वयोगेष्वतन्द्रितः || ६७ ||


  • wissenschaftliche Transliteration:
yuvā vṛddho’tivṛddho vā vyādhito dur-balo’pi vā |
abhyāsāt siddhim āpnoti sarva-yogeṣv atandritaḥ || 1.67 ||


  • vereinfachte Transkription:
yuva vriddho’tivriddho va vyadhito durbalo’pi va |
abhyasat siddhim apnoti sarva yogeshv atandritah || 1.67 ||


  • Wort-für-Wort-Übersetzung:
yuvā : jung (Yuvan, Nom. Sg. m.)
vṛddhaḥ : erwachsen, alt (Vriddha, Nom. Sg. m.)
ati-vṛddhaḥ : sehr alt (Ativriddha, Nom. Sg. m.)
 : oder (Va, Partikel)
vyādhitaḥ : krank (Vyadhita, Nom. Sg. m.)
dur-balaḥ : schwach (Durbala, Nom. Sg. m.)
api : aber, auch, sogar (Api, Adverb)
 : oder
abhyāsāt : durch Übung, regelmäßige Praxis (Abhyasa, Abl. Sg. n.)
siddhim : Erfolg, Vervollkommnung (Siddhi, Akk. Sg. f.)
āpnoti : man erreicht (āp, Verb)
sarva-yogeṣu : in allen (Sarva) Yoga(techniken), Gliedern des Yoga (Lok. Pl. m.)
atandritaḥ : ein unermüdlich, unverdrossen (Praktizierender, Atandrita)


  • Übersetzung:
(Ob) jung, alt oder sehr alt, krank oder auch schwach -
durch regelmäßige Praxis erreicht ein unverdrossen (Praktizierender) Vervollkommnung in allen Yoga(techniken bzw. Yogagliedern).


Erläuterungen

  • Die Nominative (Prathama) yuvā, vṛddhaḥ, ativṛddhaḥ, vyādhitaḥ, durbalaḥ und atandritaḥ sind allesamt Adjektive und beziehen sich auf das logische Subjekt (Agens, Kartri) yogī, das aus dem vorangehenden Vers (Hatha Yoga Pradipika 1.66) fortgilt.
  • Die Partikeln "oder" sowie api "auch, selbst" werden in der Regel dem Wort, auf das sie sich beziehen, nachgestellt.
  • Der Ablativ (Panchami) abhyāsāt bezeichnet hier eine Ursache.
  • Der Akkusativ (Dvitiya) siddhim ist das logische Objekt (Karman) der Verbalhandlung āpnoti.
  • Der Lokativ (Saptami) sarva-yogeṣu ist ein Kompositum (Samasa) vom Typ Karmadharaya und steht hier im Sinne von "in, bei, in Bezug auf, hinsichtlich". Bei der Auflösung eines Karmadharaya stehen beide Glieder des Kompositums im selben Fall (hier im Lokativ Plural m.) - somit steht sarva-yogeṣu verkürzend im Sinne von sarveṣu yogeṣu "in allen (Sarva, Lok. Pl. m.) Yoga(techniken, Lok. Pl. m.)".
  • Sandhi: Ein kurzes a wird zusammen mit folgendem Visarga ( bzw. ursprünglichem s) zu o, wenn ein stimmhafter Konsonant (hier: v, d) folgt. Ebenso, wenn ein kurzes a folgt, welches wiederum in der Aussprache ausfällt (Elision) und graphisch durch Avagraha bzw. Apostroph ( ' ) dargestellt wird: vṛddho 'tivṛddhaḥ aus vṛddhaḥ + ativṛddhaḥ sowie durbalo 'pi aus durbalaḥ + api. Das auslautende u in °yogeṣu geht vor anlautendem a in den Halbvokal (Antahstha) v über.


Metrische Analyse des 3. und 4. Pada

Betrachten wir das dritte (Tritiya) und vierte (Chaturtha) Versviertel (Pada) dieses Shloka noch einmal hinsichtlich der Längen (Dirgha) und Kürzen (Hrasva) der einzelnen Silben (Akshara). Lange Silben enden auf langen Vokal, oder auf einen kurzen Vokal (Svara), der von zwei Konsonanten (Vyanjana) gefolgt wird (inklusive Anusvara und Visarga). Dies nennt man Positionslänge*. Kurze Silben enden auf kurzen Vokal:


Silbe 1 2 3 4 5 6 7 8 1 2 3 4 5 6 7 8
Devanagari भ्या सा त्सि द्धि मा प्नो ति र्व यो गे ष्व न्द्रि तः
Transliteration a bhyā tsi ddhi pno ti sa rva yo ge ṣva ta ndri taḥ
Silbenlänge lang* lang lang lang* kurz lang lang lang! lang* kurz lang lang kurz lang* kurz lang
Symbol υ × υ υ υ


Hinweise zur Aussprache: Alle acht Silben jedes Pada werden in einem Zuge, also ohne Pause, ausgesprochen. Zwischen den Versvierteln wird eine kurze Pause (Yati) eingehalten, so dass die letzte Silbe eines Pada stets als lang gilt, unabhängig von ihrer tatsächlichen Kürze oder Länge (× "Anceps"). Dies betrifft hier insbesondere ti - die 8. Silbe des dritten Pada - die für sich genommen kurz wäre. Die Positionslänge der 1. und 4. Silbe (Pada 3) bzw. der 1. und 6. Silbe (Pada 4) ergibt sich durch die Aufteilung in abh-yā, sid-dhi, sar-va und tan-dri.


Formen-Rätsel

Auflösung aus Lektion 109

  • 1. c) अनाहतं शब्दं शृणोमि anāhataṃ śabdaṃ śṛṇomi - ich höre den unangeschlagenen Ton: gebildet von der Wurzel śru "hören"; die Endung der 1. Person Singular -mi tritt an den starken Präsensstamm śṛṇo-. Die Form anāhatam ist der Akkusativ Singular Maskulinum des Adjektivs anāhata "unangeschlagen" (Anahata), śabdam ist der Akkusativ Singular Maskulinum des Substantivs śabda "Ton, Klang" (Shabda).
  • 2. a) ihr presst den Zuckerrohrsaft aus - इक्षुं सुनुथ ikṣuṃ sunutha : gebildet von der Wurzel su "auspressen"; die Endung der 2. Person Plural -tha tritt an den schwachen Präsensstamm sunu-. Die Form ikṣum ist der Akkusativ Singular Maskulinum des Substantivs ikṣu "Zuckerrohrsaft" (Ikshu).

Das auslautende m von anāhatam, śabdam und ikṣum geht vor einem Konsonanten in Anusvara () über, der hier wie m ausgesprochen wird.


Neues Rätsel

Anhand der in Übersicht 2 der Lektion 109 gegebenen Präsensstämme der Su Klasse sowie der Personalendungen in Übersicht 1 ist es möglich, die folgenden beiden Verbformen abzuleiten. Viel Spaß beim Rätseln!


1. Sanskrit - Deutsch 2. Deutsch - Sanskrit
वस्त्रैः स्वमुखानि वृण्वन्ति vastraiḥ sva-mukhāni vṛṇvanti a) wir bedecken mit Tüchern (Vastra) unsere Münder (Sva-Mukha) Kannst du kochen (pac)? a) किं पक्तुं शक्नोति kiṃ paktuṃ śaknoti
b) sie bedecken mit Tüchern ihre Münder b) किं पक्तुं शक्नुवन्ति kiṃ paktuṃ śaknuvanti
c) diese beiden bedecken mit Tüchern ihre Münder c) किं पक्तुं शक्नोषि kiṃ paktuṃ śaknoṣi


Die Auflösung findest Du in Lektion 111.

Fragen und Feedback

Für Fragen und Feedback zum Sanskrit Kurs wendet Euch gerne an Dr. phil. Oliver Hahn. Er ist Indologe und Autor für Yoga Wiki, Seminarleiter, Yogalehrer, Übersetzer und Lektor.

Weblinks

Seminare

Sanskrit und Devanagari

6.11.2020 - 8.11.2020 - Sanskrit

Du lernst die Grundprinzipien für die korrekte Aussprache von Mantras und von häufigen Yoga Fachbegriffen, den Aufbau des Sanskrit-Alphabets und die Schriftzeichen (Devanagari). So ist dieses Woc…
Dr. phil. Oliver Hahn

Bewusstseinstechniken aus dem Vijnana Bhairava Tantra

7.10.2020 - 9.10.2020 - Vijnana Bhairava Tantra

Tantra benutzt alle Sinne, um durch Achtsamkeits- und Meditationstechniken den Schleier der materiellen Welt zu lüften und hinter allen Erscheinungen reines Bewusstsein - unser wahres Selbst - zu…
Dr. phil. Oliver Hahn

Siehe auch