Kausativ

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Kausativ (auch Causativum bzw. Veranlassungswort) gehört im Sanskrit zur sogenannten sekundären bzw. abgleiteten Konjugation der Verben (Akhyata). Ein Verb im Kausativ drückt aus, dass etwas bewirkt wird, oder dass jemand zu etwas veranlasst wird. Deutsche Beispiele sind etwa: setzen (zu sitzen), legen (zu liegen) oder fällen (zu fallen).

Bildung

Im Sanskrit kann von jeder Verbalwurzel‏‎ (Dhatu) ein Kausativstamm gebildet werden, von dem die jeweiligen konjugierten Verbformen abgeleitet werden. Der Kausativstamm wird nach demselben Prinzip gebildet wie der Präsensstamm der 10. bzw. Chur Klasse:

Die Chur Klasse gehört neben der 1., 4. und 6. Klasse (Bhu Klasse, Div Klasse und Tud Klasse) zur sogenannten thematischen Konjugation der Verben des Sanskrit. Deren Kennzeichen ist der Themavokal -a, der den Auslaut des Präsensstammes bildet. Die Besonderheit der Chur Klasse (und somit auch des Kausativums) ist die Silbe bzw. das Infix (Vikarana) -aya-, welches an die (modifizierte) Wurzel antritt und zugleich den Themavokal beinhaltet (z.B. im Stamm pātaya-).

Der Vokal der Wurzel erhält die Vollstufe (Guna) oder Dehnstufe (Vriddhi), wobei mitunter beide Formen möglich sind. An Wurzeln, die auf ein langes ā enden, tritt das Infix -paya-.

Zur Verdeutlichung des Unterschieds zwischen Verbalwurzel, Verbstamm und gebeugter Verbform betrachten wir exemplarisch die Wurzel pat "fallen, fliegen":

  • pat "fallen" (Wurzel) > pātaya- (Kausativstamm) + -ti (Personalendung 3. Person Singular) > pātayati "er (sie, es) fällt"


Übersicht: Einige wichtige Kausativstämme

In der folgenden Übersicht erscheinen einige wichtige Kausative unter folgenden Aspekten: Verbalwurzel (Dhatu) und ihre Hauptbedeutung(en), der davon abgeleitete Kausativstamm, die gebeugte (konjugierte) Form der 3. Person Singular im Indikativ Aktiv der Gegenwart (Präsens, Vartamana):

Verbalwurzel Bedeutung der Wurzel Kausativstamm bzw. -stämme 3. Person Singular Übersetzung
pat fallen, fliegen pātaya- pātayati er (sie, es) fällt
prath (sich) ausbreiten, verbreiten prathaya- prathayati er (...) breitet aus, er verbreitet
tvar eilen tvaraya- tvarayati er beschleunigt
gam gehen gamaya- gamayati er bringt, er führt
jan geboren werden, entstehen janaya- janayati er erzeugt
geben, schenken dāpaya- dāpayati er lässt geben
sthā stehen sthāpaya- sthāpayati er stellt
snā sich baden snapaya-, snāpaya- snapayati, snāpayati er badet
jñā wissen, kennen jñapaya-, jñāpaya- jñapayati, jñāpayati er teilt mit
trinken pāyaya- pāyayati er tränkt, er gibt zu trinken
ruh wachsen rohaya-, ropaya- rohayati, ropayati er richtet auf
chid abschneiden, trennen chhedaya- chhedayati er lässt abschneiden
budh erwachen, erkennen bodhaya- bodhayati er erweckt, er belehrt
führen, bringen nāyaya- nāyayati er lässt (weg)führen
ji siegen jāpaya- jāpayati er lässt siegen
kṣi verfallen, umkommen kṣayaya-, kṣapaya- kṣayayati, kṣapayati er vernichtet
bhū sein, werden bhāvaya- bhāvayati er bringt hervor, er stellt sich vor
kṛ machen, tun kāraya- kārayati er lässt machen
(sich) bewegen, rinnen arpaya- arpayati er schleudert
pṝ (sich) füllen pūraya- pūrayati er füllt, er atmet ein
ric (sich) leeren recaya- recayati er leert, er atmet aus


Beispielvers aus der Hatha Yoga Pradipika

Hier folgt ein Vers aus dem zweiten Kapitel (Upadesha) der Hatha Yoga Pradipika, das der Praxis des Pranayama gewidmet ist. Der 7. Vers beschreibt die erste Phase der Reinigungsatmung (Nadi Shodhana), die auch als Wechselatmung bzw. Anuloma Viloma bekannt ist. Die beiden Optative pūrayet ("er soll einatmen") und recayet ("er soll ausatmen") sowie das Absolutivum dhārayitvā ("nachdem er ... angehalten hat") sind jeweils vom Kausativstamm der Wurzeln pṝ, ric und dhṛ abgeleitet.


बद्धपद्मासनो योगी प्राणं चन्द्रेण पूरयेत् |
धारयित्वा यथाशक्ति भूयः सूर्येण रेचयेत् || २.७ ||


baddha-padmāsano yogī prāṇaṃ candreṇa pūrayet |
dhārayitvā yathā-śakti bhūyaḥ sūryeṇa recayet || 2.7 ||


Der Yogi, der den Lotussitz (Padmasana) eingenommen hat, soll den Atem (Prana) durch den Mondkanal (das linke Nasenloch bzw. Chandra) einatmen (pūrayet).
Nachdem er (den Atem) nach Vermögen angehalten hat (dhārayitvā), soll er durch den Sonnenkanal (das rechte Nasenloch bzw. Surya) wieder ausatmen (recayet).


Weblink

Hatha Yoga Pradipika 2.7


Siehe auch

Seminare

Sanskrit und Devanagari

09. Nov 2018 - 11. Nov 2018 - Sanskrit
Du lernst die Grundprinzipien für die korrekte Aussprache von Mantras und von häufigen Yoga Fachbegriffen, den Aufbau des Sanskrit-Alphabets und die Schriftzeichen (Devanagari). So ist dieses Woc…
Dr. phil. Oliver Hahn,
16. Nov 2018 - 18. Nov 2018 - Sanskrit
Du lernst die Grundprinzipien für die korrekte Aussprache von Mantras und von häufigen Yoga Fachbegriffen, den Aufbau des Sanskrit-Alphabets und die Schriftzeichen (Devanagari). So ist dieses Woc…
Bhakti Turnau,

08. Dez 2017 - 10. Dez 2017 - Sanskrit

Du lernst die Grundprinzipien für die korrekte Aussprache von Mantras und von häufigen Yoga Fachbegriffen, den Aufbau des Sanskrit-Alphabets und die Schriftzeichen (Devanagari). So ist dieses Woc…
Dr. phil. Oliver Hahn