Sanskrit Kurs Lektion 3

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Sanskrit Kurs führt anhand einfacher Beispielsätze in die Grammatik des Sanskrit ein. Einen ausführlichen Überblick über das Sanskrit findest Du im Artikel Sanskrit. Hinweise zur indischen Schrift, der wissenschaftlichen Umschrift (Transliteration) sowie der korrekten Aussprache gibt der Artikel Devanagari. Stichwörter, nach denen Du in der Yoga Vidya Wiki suchen kannst, sind in vereinfachter Schreibweise (Transkription) wiedergegeben.

Übung 1

  • Devanagari: मित्र कुत आगच्छसि |
  • wissenschaftliche Transliteration: mitra kuta āgacchasi |
  • vereinfachte Transkription: mitra kuta agachchhasi |
  • Wort-für-Wort-Übersetzung: Freund (Mitra, Vokativ) woher (Kutas, Frageadverb) (du) kommst ? (Verb), d.h. "Freund, woher kommst du?"

Erläuterungen

  • Der Vokativ ("Rufform", Sambodhana) wird benutzt, um Personen (aber auch Götter, Tiere, Pflanzen, Berge, Flüsse usw.) anzurufen bzw. anzusprechen.
  • Im Sanskrit gibt es kein extra Fragezeichen. Das Frageadverb (kutas, "woher?") signalisiert die Frage (Prashna). Das -s von kutas fällt nach den Wohllautregeln des Sandhi hier vor Vokal (ā) aus.
  • Die Verbform āgacchasi ist die 2. Person Singular (Indikativ Präsens Aktiv) und bedeutet "du kommst".


Übung 2

  • Devanagari: मम तातस्य गृहादागच्छामि |
  • wissenschaftliche Transliteration: mama tātasya gṛhād āgacchāmi |
  • vereinfachte Transkription: mama tatasya grihad agachchhāmi |
  • Wort-für-Wort-Übersetzung: Meines (Mama, Possessivpronomen) Vaters (Tata, Genitiv) vom Haus (Griha, Ablativ) (ich) komme (Verb), d.h. "Ich komme vom Haus meines Vaters."

Erläuterungen

  • Das Possessivpronomen mama ist unveränderlich und bedeutet "mein, meine, meines" usw.
  • Der Genitiv (Shashthi) antwortet auf die Frage "Wessen?": tātasya ist der Genitiv von tāta (Tata) und steht hier in grammatischem Zusammenhang (Anvaya) mit mama.
  • Der Ablativ (Panchami) antwortet auf die Frage "Woher?": gṛhāt ist der Ablativ von gṛha (Griha). Das -t wird laut Sandhi vor Vokal zu -d.
  • Die Verbalendung -(ā)mi in āgacchāmi ("ich komme") bezeichnet die 1. Person Singular (Indikativ Präsens Aktiv): ich.


Zusammenfassung und Vertiefung

  • Die gebeugte (finite) Verbform āgacchasi ("du kommst") ist die 2. Person Singular (Indikativ Präsens Aktiv bzw. Parasmaipada) von der Verbalwurzel gam ("gehen").
  • Die Wurzel (Dhatu) von ā-gacchasi lautet gam ("gehen"). Die Endung -si bezeichnet die 2. Person Singular (Indikativ Präsens Aktiv): du. Das ā ist eine Vorsilbe (Präfix bzw. Upasarga) und bedeutet hier soviel wie "herbei".
  • Die Verbform āgacchāmi ("ich gehe") ist die 1. Person Singular (Indikativ Präsens Aktiv bzw. Parasmaipada) von der Verbalwurzel gam.
  • Das Substantiv (Hauptwort) mitra (Mitra, "Freund") ist sächlich (n., Neutrum) und bildet im Singular (Ekavachana) den Vokativ mitra, der in diesem Fall mit der Wörterbuchform identisch ist.
  • Das Substantiv tāta (Tata, "Vater") ist männlich (m., Maskulinum) und bildet im Singular den Genitiv tātasya.
  • Das Substantiv gṛha (Griha "Haus") ist ebenfalls männlich und bildet im Singular den Ablativ gṛhāt. Das deutsche Verhältniswort (Präposition, Upasarga) "von, vom" muss im Sanskrit nicht extra ausgedrückt werden, es ergibt sich in der deutschen Übersetzung aus dem Ablativ.


Weblink


Seminare

Sanskrit und Devanagari

9.11.2018 - 11.11.2018 - Sanskrit

Du lernst die Grundprinzipien für die korrekte Aussprache von Mantras und von häufigen Yoga Fachbegriffen, den Aufbau des Sanskrit-Alphabets und die Schriftzeichen (Devanagari). So ist dieses Woc…
Dr. phil. Oliver Hahn

Meditationspraxis und Philosophie des Yogasutra

28.10.2018 - 31.10.2018 - Yogasutra

Das Yogasutra Patanjalis bietet eine Fülle von Anregungen zur Meditations- und Yogapraxis. Darüber hinaus enthält der Text eine umfassende lebenspraktische Philosophie, die den Übenden zur Verw…
Dr. phil. Oliver Hahn

Bewusstseinstechniken aus dem Vijnana Bhairava Tantra

31.10.2018 - 2.11.2018 - Vijnana Bhairava Tantra

Tantra benutzt alle Sinne, um durch Achtsamkeits- und Meditationstechniken den Schleier der materiellen Welt zu lüften und hinter allen Erscheinungen reines Bewusstsein - unser wahres Selbst - zu…
Dr. phil. Oliver Hahn

Siehe auch