Prayojyakarman

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prayojyakarman (Sanskrit: प्रयोज्यकर्मन् prayojyakarman n.) bedeutet in der Sanskrit Grammatik‏‎ das in der kausativen Ausdrucksweise zum Handeln veranlasste (Prayojya) bzw. direkte Objekt (Karman) der Verbalhandlung (Kriya).


Prayojyakarman in der Sanskritgrammatik (Vyakarana)

In dem Satz brāhmaṇaḥ kumbhakāraṃ kumbhaṃ kārayati

"Der Brahmane lässt den Töpfer (Kumbhakara) einen Topf (Kumbha) machen."

hat das kausative Verb kārayati ("er lässt machen, er lässt anfertigen", abgeleitet von Wurzel kṛ) zwei Objekte (Karman), die jeweils im Akkusativ (Dvitiya) stehen (kumbhakāram u. kumbham).


  • Das direkte bzw. "nähere" Objekt (Karman) ist kumbhakāram, der vom Brahmanen zum Anfertigen eines Topfes veranlasste Töpfer. Dieser wird grammatisch als prayojyakarman, also das zum Handeln veranlasste Objekt der Verbalhandlung, bezeichnet.
  • Das indirekte bzw. "fernere" Objekt in diesem Satz (Vakya) ist kumbham, also der in Auftrag gegebene Topf.
  • Der Nominativ (Prathama) Singular brāhmaṇaḥ ist das logische Subjekt (Agens, Kartri) der kausativen Verbalhandlung kārayati. Der Agens einer kausativen Handlung wird auch als Prayojaka ("Veranlasser") bezeichnet.


Siehe auch