Sanskrit Kurs Lektion 43

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Sanskrit Kurs führt anhand einfacher Beispielsätze und -verse in die Grammatik des Sanskrit ein. Einen ausführlichen Überblick über das Sanskrit findest Du im Artikel Sanskrit. Hinweise zur indischen Schrift, der wissenschaftlichen Umschrift (Transliteration) sowie der korrekten Aussprache gibt der Artikel Devanagari. Stichwörter, nach denen Du in der Yoga Vidya Wiki suchen kannst, sind in vereinfachter Schreibweise (Transkription) wiedergegeben.

Der Infinitiv (2)

In Lektion 42 haben wir die Verwendung des Infinitivs betrachtet. Der folgende Beispielvers enthält eine von einem Kausativstamm abgeleitete Form des Infinitivs.


Beispielvers aus der Hatha Yoga Pradipika

Die gesamte Hatha Yoga Pradipika besteht aus Versen, deren häufigstes Versmaß (Chhandas) der Shloka (Anushtubh) ist. Hier folgt ein Vers aus dem dritten Kapitel (Upadesha) der Hatha Yoga Pradipika, das der Praxis der Mudras und Bandhas gewidmet ist. Der 5. Vers weist auf die Bedeutung der Mudra-Praxis zur Erweckung der Kundalini hin.


तस्मात्सर्वप्रयत्नेन प्रबोधयितुमीश्वरीम् |
ब्रह्मद्वारमुखे सुप्तां मुद्राभ्यासं समाचरेत् || ३.५ ||


  • wissenschaftliche Transliteration:
tasmāt sarvaprayatnena prabodhayitum īśvarīm |
brahmadvāramukhe suptāṃ mudrābhyāsaṃ samācaret || 3.5 ||


  • vereinfachte Transkription:
tasmat sarvaprayatnena prabodhayitum ishvarim |
brahmadvaramukhe suptam mudrabhyasam samacharet || 3.5 ||


  • Wort-für-Wort-Übersetzung:
tasmāt : daher, deshalb (Tasmat, Abl. Sg. n., Adverb)
sarva-prayatnena : mit aller (Sarva) Anstrengung, Bemühung (Prayatna, Instr. Sg. m.)
prabodhayitum : um zu erwecken (pra + budh, Infinitiv)
īśvarīm : die Göttin, Herrin, Gebieterin (Ishvari, Akk. Sg. f.)
brahma-dvāra-mukhe : am Eingang ("Mund", Mukha, Lok. Sg. n.) der Tür (Dvara, n.) zum Brahman (n.)
suptām : die schläft (Supta, Akk. Sg. f.)
mudrābhyāsam : die Praxis, Übung (Abhyasa, Akk. Sg. m.) der Siegel (Mudra, f.)
samācaret : man soll ausführen (sam + ā + car, Verb)


  • Übersetzung:
Deshalb soll man mit aller Anstrengung die Praxis der Mudras ausführen, um die am Eingang der Tür zum Brahman schlafende Göttin (Kundalini) zu erwecken.


Erläuterungen

  • Das Adverb tasmāt "daher, deshalb" ist der Ablativ Singular Neutrum des Demonstrativpronomens Tad "das". Es bezieht sich auf die Aussagen in den Versen 2 und 3 dieses Kapitels, die die Wirkungen der erwachten Kundalini beschreiben.
  • Das Kompositum (Samasa) sarva-prayatnena steht im Instrumental (Tritiya). Es wird hier adverbiell verwendet und dient als Umstandsbestimmung der Art und Weise als eine nähere Bestimmung des Verbs samācaret.
  • Der Infinitiv prabodhayitum "um zu erwecken" bezieht sich syntaktisch auf īśvarīm ... suptām, die "schlafende Göttin" Kundalini. Das Infinitiv-Suffix -tum tritt hier an den Kausativstamm pra-bodhay(a)- "erwecken", der von der um das Verbalpräfix (Upasarga) pra erweiterten Verbalwurzel budh "erwachen" abgeleitet ist.
  • Der Akkusativ mudrābhyāsam ist das logische Objekt der Verbalhandlung samācaret. Er ist ein Kompositum vom Typ Tatpurusha.
  • Die Verbform samācaret ("man soll ausführen") ist die 3. Person Singular Optativ der Gegenwart der Verbalwurzel (Dhatu) car, die in Verbindung mit den Verbalpräfixen (Upasarga) sam und ā "ausführen, praktizieren" bedeutet.
  • Sandhi: Gleichartige Vokale (Svara) verschmelzen in Komposita zu einem Langvokal: ā + a wird zu ā in mudrābhyāsam (mudrā + abhyāsam). Die Endung m von mudrābhyāsam geht vor folgendem Konsonanten (Vyanjana) in Anusvara () über.


Metrische Analyse des 3. und 4. Pada

Betrachten wir das dritte (Tritiya) und vierte (Chaturtha) Versviertel (Pada) dieses Shloka noch einmal hinsichtlich der Längen (Dirgha) und Kürzen (Hrasva) der einzelnen Silben (Akshara). Lange Silben enden auf langen Vokal (auf den noch ein Konsonant folgen kann), oder auf einen kurzen Vokal (Svara), der von zwei Konsonanten (Vyanjana) gefolgt wird (inklusive Anusvara und Visarga). Dies nennt man Positionslänge*. Kurze Silben enden auf kurzen Vokal:


Silbe 1 2 3 4 5 6 7 8 1 2 3 4 5 6 7 8
Devanagari ब्र ह्म द्वा मु खे सु प्तां मु द्रा भ्या सं मा रेत्
Transliteration bra hma dvā ra mu khe su ptāṃ mu drā bhyā saṃ sa ca ret
Silbenlänge lang* lang* lang kurz kurz lang lang* lang lang* lang lang lang kurz lang kurz lang
Symbol υ υ υ υ


Hinweise zur Aussprache: Alle acht Silben jedes Pada werden in einem Zuge, also ohne Pause, ausgesprochen. Zwischen den Versvierteln wird eine kurze Pause (Yati) eingehalten. Die Positionslänge der 1., 2. und 7. Silbe (Pada 3) bzw. der 1. und 4. Silbe (Pada 4) ergibt sich durch die Aufteilung in brah-mad-vā und sup-tāṃ bzw. mud-rā.


Weblinks


Seminare

Sanskrit und Devanagari

8.12.2017 - 10.12.2017 - Sanskrit

Du lernst die Grundprinzipien für die korrekte Aussprache von Mantras und von häufigen Yoga Fachbegriffen, den Aufbau des Sanskrit-Alphabets und die Schriftzeichen (Devanagari). So ist dieses Woc…
Dr. phil. Oliver Hahn

Meditationspraxis und Philosophie des Yogasutra

28.10.2018 - 31.10.2018 - Yogasutra

Das Yogasutra Patanjalis bietet eine Fülle von Anregungen zur Meditations- und Yogapraxis. Darüber hinaus enthält der Text eine umfassende lebenspraktische Philosophie, die den Übenden zur Verw…
Dr. phil. Oliver Hahn

Bewusstseinstechniken aus dem Vijnana Bhairava Tantra

31.10.2018 - 2.11.2018 - Vijnana Bhairava Tantra

Tantra benutzt alle Sinne, um durch Achtsamkeits- und Meditationstechniken den Schleier der materiellen Welt zu lüften und hinter allen Erscheinungen reines Bewusstsein - unser wahres Selbst - zu…
Dr. phil. Oliver Hahn

Siehe auch