Aufmerksamkeit

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

1. Aufmerksamkeit ist die Fähigkeit, mit wachem Geist etwas wahrzunehmen. Aufmerksamkeit heißt Wachheit, Offenheit, die Fähigkeit im Hier und Jetzt zu sein. Ein spiritueller Aspirant sowie ein Yoga Schüler entwickelt die Fähigkeit der Aufmerksamkeit. In den Yoga Übungen wie Asanas, Pranayama und Meditation bemüht sich der Aspirant um größtmögliche Aufmerksamkeit.

Saraswati, Göttin der Weisheit, Kreativität und Künste

2. Aufmerksamkeit ist die Fähigkeit, sein Bewusstsein in eine bestimmte Richtung zu bringen. Der Mensch hat bis zu einem gewissen Grade die Fähigkeit, seine Aufmerksamkeit zu lenken. Manches drängt sich in den Vordergrund, ohne dass man es ändern kann. Aber meistens kann der Mensch bestimmten, seine Aufmerksamkeit auf das zu richten was er will. Solange man keine bewusste Entscheidung trifft, geschieht die Aufmerksamkeitssteuerung nach dem Prinzip des stärksten äußeren oder inneren Reizes. Durch Yoga und Meditation kann man lernen, seine Aufmerksamkeit immer besser zu steuern.

Wachsamkeit, Bewusstheit und Achtsamkeit sind bedeutungsverwandt mit Aufmerksamkeit. Aufmerksamkeit ist eine Funktion des Bewusstseins selbst. Gesteigerte Aufmerksamkeit führt irgendwann zum reinen Bewusstsein. Samadhi, die Erleuchtung, ist ein Zustand vollkommenener ungerichteter Aufmerksamkeit, Aufmerksamkeit an sich, unbeschränkt von irgendeinem Objekt bzw. Geistesinhalt.

Gott Shiva in Samadhi - der Beschützer aller Yogis

Inhaltsverzeichnis

Swami Sivananda über Aufmerksamkeit 1

Swami Sivananda mit seiner Sitar sitzend auf einem Tigerfell am Ganges

Starkes Interesse für Konzentration ist die Voraussetzung dafür, dass die Aufmerksamkeit sich auf den Gegenstand richten läßt, auf den man sich konzentrieren will. Ohne ein starkes Interesse und einen hohen Grad von Aufmerksamkeit wird der Schüler nicht zur Konzentration gelangen. Darum muss man wissen, was diese beiden Worte bedeuten.

Aufmerksamkeit ist unverwandte Anwendung der Gedanken. Das Bewusstsein wird auf einen ausgewählten Gegenstand konzentriert. Durch Aufmerksamkeit kann man seine mentalen Fähigkeiten und Kräfte entwickeln. Wo Aufmerksamkeit herrscht, besteht auch die Möglichkeit zur Konzentration. Aufmerksamkeit sollte man immer bewusster pflegen. Dazu bedarf es keines besonderen Verfahrens. Es ist vielmehr nur einer der Aspekte des gesamten Denkvorganges.

Wahrnehmung schließt immer Aufmerksamkeit ein. Wahrnehmen heißt aufmerken. Durch Aufmerksamkeit erlangt man eine klare und bestimmte Kenntnis der Gegenstände. Die Energie ist in dem Gegenstand gesammelt, auf den sich die Aufmerksamkeit richtet. Solange die Aufmerksamkeit anhält, und dies erfordert Anstrengung und Kampf, werden alle zerstreuten Gedankenströme vereint und alle Eindrücke tiefer in das Bewusstsein eingeprägt. Ein aufmerksamer Mensch hat ein sehr gutes Gedächtnis, ist wachsam und umsichtig, lebendig und gewandt. Die Aufmerksamkeit spielt eine große Rolle bei der Konzentration. Sie bildet die Grundlage für den Einsatz des Willens. Ist sie zweckmäßig ausgerichtet, dient sie der Einsicht in die innere Welt. Sie erweitert das Bewusstsein, ermöglicht die Erkenntnis erstaunlicher Tatsachen.

Aufmerksamkeit (avadhana) konzentriert das Bewusstsein und ist als Zeichen eines disziplinierten Willens Menschen von starker Mentalität zu eigen. Aber sie ist eine seltene Eigenschaft, die im besonderen durch Keuschheit (brahma-charya) entwickelt wird. Ein Yogi, der diese Fähigkeit besitzt, kann seine Gedanken sogar eine sehr lange Zeit auf einen ihm unangenehmen Gegenstand richten. Durch andauernde Übung kann Aufmerksamkeit entwickelt werden. Alle Großen dieser Welt, jeder, der etwas in seinem Leben erreicht hat, verdankt es dieser Fähigkeit.Richte deine ganze Aufmerksamkeit auf die Sache, die du im Augenblick ausführst, gleichgültig, was es sei.

Wenn man sorgfältig die geistigen Funktionen und Handlungen beobachtet, wird man keinen Vorgang für sich allein als Aufmerksamkeit bezeichnen können. Man kann die Aufmerksamkeit nicht zu einer gesonderten Funktion machen. Wenn man etwas beobachtet, ist man aufmerksam. Aufmerksamkeit gehört zu jedem Bewusstseinszustand und ist in jedem Bereich des Bewusstseins möglich. Ein aufmerksamer Schüler des geistigen Pfades wird auf sehr wirksame Art dem Vorlesen der heiligen Schriften (shravana der shrutis) lauschen. Der Offizier ruft "Achtung" und der Soldat ist bereit, seine Befehle auszuführen. Nur ein aufmerksamer Soldat, kann die Zielscheibe treffen. Ohne Aufmerksamkeit kann man weder im Irdischen noch im Geistigen Erfolg haben.

Durch Meditation stärkt man seine Konzentrationsfähigkeit und somit die Aufmerksamkeit

Es gibt Yogis, die acht oder zehn, selbst hundert Dinge auf einmal tun können. Dies ist nicht sonderbar. Das ganze Geheimnis liegt in der Tatsache, dass sie ihre Aufmerksamkeit zu einem bemerkenswerten Grad entwickelt haben. Es gibt zweierlei Aufmerksamkeit, eine nach außen, eine nach innen gerichtete. Auf äußere Gegenstände gewendet, heißt sie Aufmerksamkeit nach außen; nach innen, auf mentale Gegenstände und Ideen gerichtet, heißt sie innere Aufmerksamkeit.

Man unterscheidet auch die gewollte und die ungewollte Aufmerksamkeit. Wenn die Aufmerksamkeit durch Willensanstrengung auf äußere Gegenstände gerichtet wird, wenn man den ausgesprochenen Willen hat, auf dieses oder jenes aufzumerken, ist es gewollte Aufmerksamkeit. Man weiß, warum man wahrnimmt; eine gewollte Absicht, ein Anreiz, ein Ziel oder Zweck ist bewusst miteingeschlossen. Gewollte Aufmerksamkeit verlangt Anstrengung, Willenskraft, Entschluss und geistige Übung. Man muss sich mit Ausdauer um diese Eigenschaft bemühen und erfährt unzählige Wohltaten, wenn man erfolgreich ist.

Ungewollte Aufmerksamkeit ist die übliche. Sie verlangt keine Übung, keine Willensanstrengung, da sie durch das angenehme Äußere und den Anreiz des Gegenstandes angezogen wird. Man nimmt wahr, ohne zu wissen warum und ohne Unterweisung. Kleine Kinder haben diese Kraft der ungewollten Aufmerksamkeit in stärkerem Maß als Erwachsene.

Wenn ein Mensch nicht beobachtet, ist er auch nicht aufmerksam. Beobachtet er etwas, ist er auch aufmerksam. Absicht, Zweck, Hoffnung, Erwartung, Neugierde, Glauben, Wunsch, Wissen, Ziel und Notwendigkeit bestimmen den Grad der Aufmerksamkeit, deren Dauer, Richtung, Art, Schwingung und Spannung man beobachten sollte. Ein sehr angenehmer Gegenstand ruft starke Aufmerksamkeit hervor. Weckt man Interesse, so schafft man auch Aufmerksamkeit. Wenn die Aufmerksamkeit abzunehmen scheint, wähle man einen anderen, angenehmeren Gegenstand der Betrachtung. Durch geduldige Übung lernt man seine Gedanken auch auf unerfreuliche Gegenstände zu konzentrieren, indem man Interesse für sie weckt. Auf diese Weise wird man an Stärke zunehmen. Beobachtet man sich genau, wird man feststellen, dass man verschiedene Dinge zu verschiedenen Zeiten wahrnimmt. Einmal das eine, einmal das andere beobachten, ist "schwankende Aufmerksamkeit". Die Aufmerksamkeit wechselt in einem fort, die Gegenstände wechseln auch; der Beobachtende aber bleibt unberührt, denn sein Bewusstsein ist noch nicht für eine längere Aufmerksamkeit geschult. Es empfindet Widerwillen gegen die Einförmigkeit und möchte stets anderen erfreulichen Dingen nachjagen. Der Vorsatz, sich nur mit einer bestimmten Sache zu beschäftigen, wird nicht verhindern, dass man trotz ernsthafter Bemühung plötzlich etwas anderes wahrnimmt.

Wenn ein Professor eine Vorlesung hält über ein abstraktes, metaphysisches Thema, werden viele Studenten schweigend den Hörsaal verlassen, weil ein nicht interessierender Gegenstand ihre Aufmerksamkeit nicht fesselt. Würde derselbe Professor singen oder aufregende Geschichten erzählen, würden sie alle mit begeisterter Aufmerksamkeit und tiefstem Schweigen zuhören. Wer einen Vortrag halten will, sollte die Kunst gelernt haben, die Gedanken seiner Hörer anzuziehen. Er muss, wenn nötig, den Ton ändern und kräftig, voller Überzeugung reden. Dabei muss er seine Zuhörer beobachten und sehen, ob sie aufmerksam sind oder nachlassen. Von Zeit zu Zeit muss er das Thema wechseln und nette Geschichten, passende Bilder einfügen. Er muss seine Zuhörern genau ins Auge blicken, alles Dinge, die notwendig sind, um ein erfolgreicher Redner zu sein und die Aufmerksamkeit zu fesseln.

Buddha im inneren Glück - vor allem auch durch Achtsamkeitspraxis

Napoleon, Gladstone, Arjuna und Jnanadeva besaßen eine wunderbare Gabe der Aufmerksamkeit. Sie konnten ihre Gedanken auf jeden gewollten Gegenstand richten, ebenso wie dies Wissenschaftler und Okkultisten, Richter oder Chrirurgen auf Grund langer, mit Geduld, Regelmäßigkeit und Systematik betriebener Übungen zu tun vermögen. Wenn du irgendeine Arbeit tust, versenke dich in sie und denke nicht an eine andere. Vergiss dich, verliere dein Ich. Konzentriere dich auf die Arbeit und schließe alle anderen Gedanken aus. Wenn du ein Buch studierst, denk nicht an ein anderes. Wissenschaftler sind von ihrer Arbeit oft so gefangen und in ihre Experimente und Untersuchungen so aufmerksam vertieft, dass sie tagelang nicht ans Essen denken. So erzählt man folgenden Fall: Die Frau eines stark von seiner Arbeit in Anspruch genommenen Wissenschaftlers kam mit einem großen Schmerz in das Laboratorium ihres Mannes, die Augen voller Tränen. Seltsamerweise war der Wissenschaftler keineswegs erregt. Er war so sehr in seine Arbeit vertieft, dass er seine Frau völlig vergessen hatte. " Madame", antwortete er ihr, "weinen Sie noch eine Zeitlang, damit ich Ihre Tränen analysieren kann." Ein Herr lud Isaac Newton zum Abendessen ein. Dieser suchte seinen Gastgeber auf und wartete im Wohnzimmer auf ihn. Der Herr aber hatte Newton und die Einladung vergessen, aß allein und ging wieder an seine Arbeit. Inzwischen hatte sich Newton so sehr in eine wichtige wissenschaftliche Frage versenkt, dass auch er die Einladung völlig vergaß und sich nicht von seinem Sitz rührte. Am nächsten Morgen sah der Gastgeber Newton in seinem Wohnzimmer und erinnerte sich erst jetzt der Einladung. Welch wunderbare Kraft der Aufmerksamkeit besaß Sir Isaac Newton ! Alle Genies besitzen sie in höchstem Maße.

Durch andauernde Übung und ständig erneuten Versuch der Aufmerksamkeit kann ein zuerst trocken und uninteressant wirkendes Thema voller Anregung werden, wenn man es in sich aufnimmt und seinen Sinn, seine Folgerungen verstehen lernt. Allmählich wächst die Fähigkeit, seine Aufmerksamkeit auf diesen Gegenstand zu konzentrieren. Wenn man von einem großen Unglück betroffen wurde oder wenn man sein Leben und seine Handlungen überblickt, um die Ursache eines Misserfolg herauszufinden, kann man so stark in Anspruch genommen werden, dass man durch nichts mehr von diesem Thema abzubringen ist. Oder ein Artikel muss geschrieben, ein Buch vorbereitet werden. Dann arbeitet man weiter, ohne an Schlaf zu denken, unfähig, sich von der Arbeit loszureißen. Die zunächst willentlich gerichtete Aufmerksamkeit hat sich vollkommen des Bewusstseinraumes bemächtigt.

Wer eine starke Kraft der Aufmerksamkeit besitzt, wird sich von jedem Gedanken, was es auch sein mag, tief beeindrucken lassen. Nur ein aufmerksamer Mensch kann seinen Willen entwickeln. Eine Mischung von Aufmerksamkeit, Nutzanwendung und Interesse kann ohne Zweifel Wunder wirken. Ein durchschnittlich begabter Mensch, der eine hochentwickelte Aufmerksamkeit besitzt, wird mehr schaffen als ein hoch intelligenter Mensch mit nur wenig Aufmerksamkeit. Fehlleistungen jeder Art sind oft auf Mangel an Aufmerksamkeit zurückzuführen. Wenn man sich nur einer Aufgabe widmet, wird man ihrer verschiedenen Möglichkeiten wohl gewahr. Der ungeschulte Mensch ist meist gleichzeitig für verschiedene Dinge offen und lässt vieles durch sein Bewusstsein gleiten. Darum sind seine Gedanken unklar und verwirrt und er vermag weder zu analysieren noch eine Synthese zu finden. Demgegenüber befasst sich der Geschulte, solange er will, mit einem Gegenstand und dringt mit seinen Untersuchungen bis ins einzelne ein. Erst wenn diese vollständig durchgeführt sind, wendet er sich einem anderen Gegenstand zu.

Man kann sich nicht um zwei Dinge auf einmal kümmern. Die Gedanken können sich nur mit einem Gegenstand auf einmal beschäftigen. Da sie sich mit ungeheurer Geschwindigkeit nach vorwärts und rückwärts zu wenden vermögen, glaubt man bisweilen, dass sie mehrere Gegenstände gleichzeitig beachten können. Man kann aber zur gleichen Zeit nur hören oder sehen. Dieses Gesetz gilt nicht mehr für den entwickelten Yogi, der mehrere Dinge zur gleichen Zeit auszuführen vermag, weil sein Wille von dem allmächtigen kosmischen nicht verschieden ist.

Wer im gleichen Sitz verharren kann, wer seine Nerven und seinen Körper durch Atembeherrschung gereinigt hat, wird leicht imstande sein, sich zu konzentrieren. Meidet er gleichzeitig alle Zerstreuungen und bewahrt er durch Keuschheit seine Energie, wird er eine vollendete Konzentration erreichen können. Er wird in der Lage sein, den Gegenstand der Konzentration, selbst wenn er nicht gegenwärtig ist, klar zu sehen und sein Gedankenbild in jedem Augenblick hervorzurufen. Will er seine Konzentrationsfähigkeit verstärken, muss er den Umfang seiner weltlichen Tätigkeit verringern und täglich zwei Stunden oder länger das Gelübde des Schweigens wahren. Dann werden die Sinne nicht mehr bestimmend sein, und der Schüler wird ungeheure psychische Kräfte und eine starke Willenskraft erlangen. copyright by Divine Life Society

Swami Sivananda über Aufmerksamkeit 2

Der Yoga Meister Swami Sivananda schreibt in seinem Buch "How to Cultivate Virtues" zum Begriff "Attention":

Sivananda wettbewerb Lachen.jpg

Aufmerksamkeit ist beständiger Gebrauch des Verstandes Aufmerksamkeit ist das Ausrichten der geistigen Kräfte auf einem spezifischen Objekt mit Energie und Konzentration. Aufmerksamkeit stärkt den Willen, .Es ist an der Basis des Willens. Aufmerksamkeit entwickelt Konzentration. Aufmerksamkeit führt zu sicherem Erfolg. Es ist der Mangel an Aufmerksamkeit, dass ein Mensch Misserfolge erleidet. Aufmerksamkeit macht das Genie. Die Kraft, Aufmerksamkeit aufzubringen, beständig und ungeteilt auf ein einzelnes Objekt, ist das sichere Zeichen eines überlegenen Genies.

Alles Lernen, Wissenschaft und Können hängt von Aufmerksamkeit ab. Aufmerksamkeit eröffnet neue Welten, heilt Krankheiten. Aufmerksamkeit ist die Quelle eines poetischen Talents und die des Entdeckers und des Erfolges. Es war die Aufmerksamkeit die Newton zur Entdeckung der Gravitation führte, [Hervey] zum Erkennen des Blutkreislaufes und Davy zum Wegbereiter der Modernen.

Aufmerksamkeit kann als Art psychischer Energie verstanden werden, die notwendigerweise die Bestimmung des Wesens eine jeden Bewusstseinsbereiches erfasst. Es ist die Tat oder der Prozess mit besonderer Klarheit zu einem oder mehreren Persönlichkeitsmerkmalen in der komplexen Struktur des Bewusstseins zu geben.

Aufmerksamkeit ist eine Form des geistigen Arbeitens oder der Fähigkeit die es ermöglich bestimmten Inhalten des Bewusstseins zu unterscheiden, mit dem Ziel anwachsender Klarheit zu erlangen.

Die allgemeine Erfahrung aus der das Konzept und die Lehrmeinung der Aufmerksamkeit in der modernen Psychologie ihren Ursprung nimmt ist, dass einige Objekte oder Teile von Objekten im Feld des Bewusstseins lebhafter aufgeprägt sind oder erscheinen als andere oder wahrgenommen und erkannt werden, während andere nur schemenhaft oder kaum wahrgenommen werden. Dieser Unterschied in der Klarheit scheint oftmals abhängig von einer bestimmten Handlung oder dem Verhalten eines Subjektes.

In reflexiver, reaktiver oder nicht-freiwilliger Aufmerksamkeit scheint, dass sich das Objekt dem Geist aufzuzwingen entweder aufgrund der Reizintensität oder wegen der Auswahl (Selektivität) der Gegenstände und der damit verbundenen Unaufmerksamkeit gegenüber anderen Gegenständen. In freiwilliger Aufmerksamkeit scheint das Subjekt zwecks des Befriedigens der Neugier oder zum Ausführen eines anderen Ziels das Objekt zu wählen, das klarer wahrnehmbar ist.

Wenn ein Mensch mit Aufmerksamkeit zu hört, sagen wir "Er ein aufmerksames Ohr." Wenn er Aufmerksamkeit schaut, dann sagen wir "Er hat aufmerksame Augen." In der Kontemplation richtet man die Aufmerksamkeit auf den Geist. Wenn ein Mensch aufmerksam zu den Worten eines Redners und gleichzeitig zu dessen Auftreten und dem Inhalt seiner Rede ist, dann ist er sowohl aufmerksam im Geist als auch in den Sinnen.

Zitiert nach: Swami Sivananda: "How to Cultivate Virtues", Divine Life Society

Aufmerksamkeit als hilfreiche Tugend

Auszug aus einem Vortrag von Sukadev Bretz

Sukadev Bretz - Gründer und leiter von Yoga Vidya

Aufmerksamkeit, eine sehr wichtige Tugend gerade im Yoga, Tugend, vielleicht auch Fähigkeit. Das ist immer die Frage, was ist eine Tugend, was ist eine Fähigkeit, was ist eine Eigenschaft usw. Aufmerksamkeit heißt, im Hier und Jetzt zu sein. Der Mensch hat die wunderbare Fähigkeit, in die Vergangenheit zu gehen, in die Zukunft zu gehen, der Mensch kann auch Träume haben, Tagträume haben, Luftschlösser bauen, ständig überlegen, was andere wollen oder nicht wollen und was man noch tun müsste und könnte usw. Das ist auch mal gut, sich das zu erlauben. Aber letztlich, die Schönheit und die Freude ist zu erfahren im Hier und Jetzt und dazu gilt, Aufmerksamkeit zu haben. Und die Aufmerksamkeit kann man auch üben.

Aufmerksamkeit ist also zum einen, in der Gegenwart zu sein, im Hier und Jetzt. Aufmerksamkeit ist aber nicht nur, in der Gegenwart zu sein, sondern ist auch eine gewisse Intensität. Die Aufmerksamkeit kann schwächer sein, die Aufmerksamkeit kann intensiver sein. Du kannst versuchen, in der Gegenwart zu sein und dabei so ein bisschen müde und träge wie durch einen Grauschleier hindurchschauen. Oder du kannst aufmerksam sein und wirklich voller Enthusiasmus, voller Freude oder einfach nur mit einer großen Bewusstheit da sein.

Aufmerksamkeit kann man üben und trainieren, viele der Tugenden und Eigenschaften sind etwas, was man üben kann. Und es ist eine gewisse Entscheidung, will man das üben, will man das nicht üben. Wie übst du Aufmerksamkeit? Zunächst mal, indem du dir es vornimmst. Wenn du morgens aufwachst, nimm dir vor, nicht als erstes über deine Träume nachzudenken und nachzudenken, was heute noch alles kommen kann usw., sondern wenn du aufwachst, dann atme ein paar Mal tief ein und aus, spüre deinen Atem. Dehne deine Bewusstheit etwas aus, vielleicht spürst du so eine göttliche Gegenwart.

Schaue aus dem Fenster und genieße die Sonne oder die Sterne, je nach Jahreszeit, oder die Wolken, die Wärme, die Kälte. Wenn du mit einem Menschen oder mehreren zusammenlebst, spüre diesen Menschen intensiv und höre ihm oder ihnen zu. Wenn du dann mit einem Menschen sprichst, sprich mit ganzem Herzen, sei voll aufmerksam. Diese Aufmerksamkeit ist hilfreich. Und natürlich auch, wenn du dann bei der Arbeit bist, wenn du bei einer Aufgabe bist, dann auch dort, bring dein ganzes Herz hinein und lasse nicht deinen Geist anderes denken.

Aufmerksamkeit ist auch eine gewisse Selbstdisziplin. Der Geist will sich immer wieder ablenken, er denkt dieses und jenes. Du kannst sagen, "Stopp" und jetzt kannst du sagen, "jetzt will ich dort aufmerksam sein". Manchmal hilft es auch, dass du dich selbst motivierst. Manche Menschen denken, "ich wäre ja irgendwo engagierter bei der Arbeit, wenn mein Chef mich motivieren würde". Aber darum geht es nicht, sondern es ist eine Selbstmotivation, Aufmerksamkeit. Du kannst dir selbst sagen, warum es gut ist.

Und manchmal ist etwas gut, nur deshalb, weil es dir hilft, deine Aufmerksamkeit und Konzentration zu üben. Manchmal aber, oder sehr häufig, kannst du auch sagen: "Ja, das, was ich tue, ist ja etwas Wichtiges. Und ich will mein Herz hineinbringen, ich will meine Energie hineinbringen, ich will meine Fähigkeiten hineinbringen, ich will es so gut machen, wie ich es kann." Wenn du diese Aufmerksamkeit in eine Tätigkeit hineinbringst, dann kommt eine Freude und dann kommt eine Energie. Das ist durchaus auch etwas, was zum Beispiel bei drohendem Burnout hilfreich ist, dort aufmerksam zu sein, achtsam in der Gegenwart zu sein, statt zu grübeln, in die Gegenwart gehen, aber auch Zeit lassen, um loszulassen, gelassen zu sein.

Man kann auch nicht immer in der Gegenwart sein, die meisten Menschen müssen auch mal loslassen können, Muße üben und mit weniger Intensität Entspannung üben. Überlege selbst, was heißt vielleicht Aufmerksamkeit für dich und wie kann sie dir helfen. Und willst du dir vielleicht vornehmen, mehr Aufmerksamkeit in dein Leben hineinzubringen, aufmerksamer mit deinen Mitmenschen umzugehen, aufmerksamer das tun, was du tust, und so mehr Intensität, mehr Freude, mehr Energie und auch mehr Erfolg und Liebe in dein Leben zu bringen.

Aufmerksamkeit und andere Tugenden

In diesem Yoga Wiki werden über 1000 Tugenden und geistigen Eigenschaften beschrieben. Hier einige Erläuterungen, wie man die Eigenschaft der Aufmerksamkeit in Beziehung zu anderen Tugenden und geistigen Eigenschaften sowie in Bezug auf Laster sehen kann:

Ähnliche Eigenschaften wie Aufmerksamkeit

Ähnliche Eigenschaften wie Aufmerksamkeit, also Synonyme zu Aufmerksamkeit sind z.B. Achtsamkeit, Anteilnahme, Geistesgegenwart, Freundlichkeit.

Ausgleichende Eigenschaften

Jede Eigenschaft, jede Tugend, die übertrieben wird, wird zu einer Untugend, zu einem Laster, einer nicht hilfreichen Eigenschaft. Aufmerksamkeit übertrieben kann ausarten z.B. in Übersteigerung, Lampenfieber, Parteilichkeit, Subjektivität . Daher braucht Aufmerksamkeit als Gegenpol die Kultivierung von Neutralität, Vorurteilslosigkeit, Objektivität, Gemütsruhe, Gelassenheit.

Gegenteil von Aufmerksamkeit

Zu jeder Eigenschaft gibt es ein Gegenteil. Hier Möglichkeiten für Gegenteil von Aufmerksamkeit, Antonym zu Aufmerksamkeit :

Aufmerksamkeit im Kontext von Tugendengruppen, Persönlichkeitsfaktoren und Temperamenten

Entwicklung von Aufmerksamkeit

Aufmerksamkeit kann man sehen als Tugend, als eine positive Eigenschaft. Vielleicht willst du ja Aufmerksamkeit in dir stärker werden lassen. Hierzu einige Tipps:

  • Nimm dir vor, eine Woche lang diese Eigenschaft der Aufmerksamkeit zu kultivieren. Du kannst nicht mehrere Tugenden auf einmal entwickeln. Aber es ist möglich, jede Woche eine Tugend, eine Eigenschaft, wachsen zu lassen.
  • Triff den Entschluss: "Während der nächsten Woche will ich die Tugend, die Eigenschaft, Aufmerksamkeit kultivieren, wachsen lassen, stärker werden lassen. Ich freue mich darauf, in einer Woche ein aufmerksamerer Mensch zu sein."
  • Nimm dir vor, jeden Tag mindestens eine Handlung auszuführen, die Aufmerksamkeit ausdrückt. Mache jeden Tag etwas, was du sonst nicht tun würdest, was aber diese Tugend zum Ausdruck bringt.
  • Wenn du morgens aufwachst, dann sage eine Affirmation, z.B.: "Ich entwickle Aufmerksamkeit '. Mehr Möglichkeiten zu Affirmationen findest du weiter unten.
  • Am Tag wiederhole immer wieder eine solche Affirmation: "Ich bin aufmerksam ".

Affirmationen zum Thema Aufmerksamkeit

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Affirmationen für mehr Aufmerksamkeit Unter dem Stichwort "Affirmation" und "Wunderaffirmationen" erfährst du mehr darüber.

Klassische Autosuggestion für Aufmerksamkeit

Hier die klassische Autosuggestion:

  • Ich bin aufmerksam.

Im Yoga verbindet man das gerne mit einem Mantra. Denn ein Mantra lässt die Affirmation stärker werden:

  • Ich bin aufmerksam . Om Om Om.
  • Ich bin ein Aufmerksamer, eine Aufmerksame.

Entwicklungsbezogene Affirmation für Aufmerksamkeit

Manche Menschen fühlen sich als Scheinheiliger oder als Heuchler, wenn sie sagen "Ich bin aufmerksam " - und sie sind es gar nicht. Dann hilft eine entwicklungsbezogene Affirmation:

  • Ich entwickle Aufmerksamkeit.
  • Ich werde aufmerksam.
  • Jeden Tag werde ich aufmerksamer.
  • Durch die Gnade Gottes entwickle ich jeden Tag mehr Aufmerksamkeit

Dankesaffirmation für Aufmerksamkeit

  • Ich danke dafür, dass ich jeden Tag aufmerksamer werde.

Wunderaffirmationen Aufmerksamkeit

Du kannst es auch mit folgenden Affirmationen probieren, die Sukadev Volker Bretz als Wunderaffirmationen bezeichnet:

  • Bis jetzt bin ich noch nicht sehr aufmerksam . Und das ist auch ganz verständlich, ich habe gute Gründe dafür. Aber schon bald werde ich Aufmerksamkeit entwickeln. Jeden Tag wird diese Tugend in mir stärker werden.
  • Ich freue mich darauf, bald sehr aufmerksam zu sein.
  • Ich bin jemand, der aufmerksam ist.

Gebet für Aufmerksamkeit

Auch ein Gebet ist ein machtvolles Mittel, um eine Tugend zu kultivieren. Hier ein paar Möglichkeiten für Gebete für mehr Aufmerksamkeit:

  • Lieber Gott, bitte gib mir mehr Aufmerksamkeit.
  • Oh Gott, ich verehre dich. Ich bitte dich darum, dass ich ein aufmerksamer Mensch werde.
  • Liebe Göttliche Mutter, ich danke dir. Ich danke dir dafür, dass ich jeden Tag die Tugend Aufmerksamkeit mehr und mehr zum Ausdruck bringe.

Was müsste ich tun, um Aufmerksamkeit zu entwickeln?

Du kannst dich auch fragen:

  • Was müsste ich tun, um Aufmerksamkeit zu entwickeln?
  • Wie könnte ich aufmerksam werden?
  • Lieber Gott, bitte zeige mir den Weg zu mehr Aufmerksamkeit.
  • Angenommen, ich will aufmerksam sein, wie würde ich das tun?
  • Angenommen, ich wäre aufmerksam, wie würde sich das bemerkbar machen?
  • Angenommen, ein Wunder würde geschehen, und ich hätte morgen Aufmerksamkeit kultiviert, was hätte sich geändert? Wie würde ich fühlen? Wie würde ich denken? Wie würde ich handeln? Als aufmerksamer Mensch, wie würde ich reagieren, mit anderen kommunizieren?

Vortragsmitschnitt zu Aufmerksamkeit - Audio zum Anhören

Hier kannst du einen Vortrag von Sukadev Bretz, Gründer von Yoga Vidya, anhören. Dieser Vortrag ist die Audio Version eines Videos zu Aufmerksamkeit, Teil des Yoga Vidya Multimedia Lexikons der Tugenden. The media player is loading...

Mehr dazu

"Auf der Suche nach den christlichen Wurzeln der Achtsamkeit"; Über das Konzept der "Achtsamkeit" im Westen; fast 30 Min. mit Zitaten zu hören hr2-kultur | Camino - Religionen auf dem Weg: 22. Juli 2012

Siehe auch

Eigenschaften im Alphabet vor Aufmerksamkeit

Eigenschaften im Alphabet nach Aufmerksamkeit

Literatur

Weblinks

Seminare

Seminare zum Thema Achtsamkeitsmeditation

29. Apr 2016 - 01. May 2016 - Stille Achtsamkeitspraxis
Beobachte das, was „wirklich ist“. Ohne Urteil, Wertung, Kommentar. In wertschätzender Aufmerksamkeit für den momentanen Augenblick. Hier und Jetzt. Offene Weite. Unterstützt mit der Methodi…
Shankara Girgsdies,
01. May 2016 - 04. May 2016 - Schweigeretreat an der Nordsee
Ein paar Tage Schweigen an der Nordsee. Rückzug aus dem Alltag. Ein In-Sich gehen und Sich-Finden. Neue Eingebungen schöpfen aus der Stille. Einsame Spaziergänge an der Nordsee in der mit Prana…

Atem-Praxis

22. Apr 2016 - 24. Apr 2016 - Power Yoga - Entdecke den inneren Krieger in dir
Du übst die klassische Yoga Vidya Reihe mit dynamischen Power Yoga Elementen. Die Verbindung von fernöstlichem Harmoniebedürfnis und westlicher Dynamik lässt dich durch die Asanas (Körperstell…
Kamala Lubina,
24. Apr 2016 - 29. Apr 2016 - Atemferienwoche
Eine Ferienwoche, die dem Atem gewidmet ist - eine Woche zum Aufladen, Regenerieren und Verwöhnen. Asanas (Yoga Stellungen) und Atemtechniken, die im Yoga ‘Pranayama‘ genannt werden, lassen di…
Arjuna Wingen,

Videos

Achtsamkeitsmeditation mit Bharata

Atembeobachtungsmeditation 1: Bauchatmung

Meditation für Gelassenheit - Atembeobachtungs-Meditation 5

Meditation für Anfänger: Einfache Mantra-Meditation

Meditation über den Atem auf den oberen Lippen: Achtsamkeitsmeditation

Multimedia

Achtsamkeitsmeditation: Beobachte und löse dich vom Beobachtbaren

The media player is loading...

80 Blitz-Entspannung: Atembeobachtung Nasendurchgänge (Atembeobachtung 3)

The media player is loading...

Blitzentspannung Atembeobachtung Oberlippen – Meditation (Atembeobachtung 4)

The media player is loading...

Achtsamkeitsmeditation: Beobachte und löse dich vom Beobachtbaren (Atembeobachtung 5)

The media player is loading...

Achtsamkeitsmeditation für den Körper 1-4

The media player is loading...

Achtsamkeitsmeditation fuer den Atem 2-4

The media player is loading...

Achtsamkeitsmeditation auf den Atem 3-4

The media player is loading...

Achtsamkeitsmeditation auf den Atem 4-4

The media player is loading...

Depression: Die mp3-Achtsamkeitsmeditation auf deinen Körper mit Maik Zessin

The media player is loading...