Patanjali Yoga

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Patanjali Yoga, mit Erläuterungen von Sukadev Volker Bretz

Patanjali Yoga Die Meditation geht in den Schritten Asana, Pranayama, Pratyahara, Darana, Dhyana und Samadhi. Setze dich hin, Asana. Reguliere Atem und Prana, Pranayama, ziehe den Geist nach innen, erhebe deinen Geist, Pratyahara, konzentriere dich auf das Meditationsthema, Darana. Tritt hinein in diese Konzentration, absorbiere dich, Dhyana. Verschmilz damit, Samadhi. Gehe über alle Grenzen hinaus und erfahre Kaivalya, die Freiheit.

Patanjali Yoga

Nach einem Artikel von Swami Sivananda im Buch Inspiration und Weisheit

Als Patanjali Yoga bezeichnet man den Yoga, den Patanjali gelehrt hat. Heutzutage bezeichnen wir Patanjali Yoga gerne als Raja Yoga, der Yoga der Geisteskontrolle.

Patanjali selbst hat den Yoga, den er gelehrt hat einfach als Yoga bezeichnet. Krishna versteht in der Bhagavad Gita oft den Karma Yoga. Andere verstehen unter Yoga den Bhakti Yoga. Wieder andere verstehen unter Yoga Askesepraktiken.

Heutzutage sprechen wir bei Yoga Vidya von sechs Yogawegen. Das sind Jnana Yoga, Bhakti Yoga, Raja Yoga, Kundalini Yoga, Hatha Yoga und Karma Yoga.

Also sechs Yogawege. Raja Yoga wird auch als Patanjali Yoga bezeichnet.

Patanjali ist der große Autor des Yogasutra. Allerdings muss man sich bewusst machen, dass Patanjali nicht den Yoga erfunden hat. Der Yoga ist uralt. Wir finden schon in den Veden, schon in den Sukatras, also den Samhitas vor mehreren tausend Jahren, Yogatechniken der Meditation beschrieben, Techniken der Atemübungen, der Askese, der Gedankenbeobachtungen.

Patanjali hat das System des Yoga kodifiziert im Yogasutra. Patanjali Yoga ist der uralte Raja Yoga kodifiziert von dem Yogameister Patanjali im Yogasutra.

Swami Sivananda sagt einiges zum Patanjali Yoga im Buch "Inspiration und Weisheit".

Patanjali Yoga Sutra

Der Yoga von Patanjali ist beschrieben im Yoga Sutra. Das Yoga Sutra ist das Basisbuch vom Raja Yoga, dem Yoga der Herrschaft über den Geist. Patanjali Yoga Sutra ist geschrieben im Sutra Stil, also Aphorismen, die sehr kurz sind voller tief verborgener Bedeutung.

In den verschiedenen Philosphiesystemen haben Rishis ihre Gedanken in Form von Sutras ausgedrückt, also in sehr komprimierter Form auch verschlüsselt und sehr knapp.

Um ein Sutra zu verstehen braucht man einen Kommentar, eine Auslegung, am besten einen Lehrer, eine Lehrerin. Patanjali Yoga Sutra kann am besten verstanden werden, wenn du einen Kommentar liest oder zu einem Lehrer in die Lehre gehst.

Sutra heißt wörtlich Faden oder Schnur. So ähnlich wie man verschiedene Perlen auf eine Schnur fädeln kann, so kann man auch die verschiedenen Aphorismen an einer Schnur anordnen.

Die vier Kapitel vom Patanjali Yoga Sutra

Das erste Kapitel vom Patanjali Yoga Sutra

Es heißt Samadhi Pada. Das Kapitel über Samadhi, manchmal auch genannt der Weg zum Samadhi. Hier beschreibt Patanjali was ist Yoga, beschreibt wie man den Geist beherrschen kann, beschreibt die fünf Vrittis, die fünf Arten von Gedanken. Er beschreibt die verschiedenen Weisen, wie man in Samadhi kommen kann. Er beschreibt die Arten von Abhyasa, spiritueller Praxis, Vairagya, Verhaftungslosigkeit, er beschreibt Ishwara und wie man durch Hingabe an Gott zum Samadhi kommt. Er beschreibt die Hindernisse für die Meditation und wie man die Hindernisse überwinden kann. Und er beschreibt auch, wie du Tugenden im Geist kultivieren kannst.

Das zweite Kapitel vom Patanjali Yoga Sutra

Das zweite Patanjali Yoga Sutra heißt Sadhana Pada. Das ist das Kapitel über die spirituelle Praxis. Dieses Kapitel hat 55 Sutras, 55 Aphorismen. Es beginnt mit dem Kriya Yoga bestehend aus Tapas, Svadhyaya, Ishwara Pranidhana. Also Disziplin, Selbststudium und Gottesverehrung. Er spricht über die fünf Kleshas, die Ursachen des Leidens. Er gibt Techniken, wie du alle Kleshas und damit alles Leiden überwinden kannst. Im zweiten Kapitel schreibt er dann auch über Karma, die Philosophie des Patanjali Yoga. Er spricht über Viveka, die Unterscheidungskraft als wichtige Voraussetzung um die Selbstverwirklichung zu erreichen. Dann beschreibt er die Ashtangas, die acht Stufen des Yoga, insbesondere Yama, Niyama, Asana, Pranayama und Pratyahara.

Das dritte Kapitel von Patanjali Yoga Sutra

Patanjali beschreibt in seinem Yoga Sutra im dritten Kapitel Vibhuti Pada. Das Kapitel über die außergewöhnlichen Kräfte und Herrlichkeiten. Hier beschreibt er Dharana, Dhyana und Samadhi. Insbesondere auch Samyama, die großen Konzentrationsformen. Er beschreibt wie du Konzentration, Achtsamkeit im Alltag verwenden kannst um Gutes zu bewirken, um Mitgefühl zu entwickeln, um Verbindung mit anderen Wesen herzustellen. Das dritte Kapitel zeigt auch wie du Siddhis, außergewöhnliche Fähigkeiten entwickelst.

Das vierte Kapitel von Patanjali Yoga Sutra

Das vierte Kapitel vom Patanjali Yoga Sutra heißt Kaivalya Pada. Dieses umfasst 34 Aphorismen. Hier geht es um Kaivalya, die Befreiung. Hier geht es darum, wie du die Befreiung erreichen kannst? Wie kannst du dich von den drei Gunas lösen? Wie kannst du über alle Beschränkungen hinaus gehen? Im vierten Kapitel beschreibt Patanjali auch einige Möglichkeiten dich hineinzuversetzen in Andere, dein Bewusstsein zu erweitern, Individualität zu überwinden auch vor der vollen Selbstverwirklichung.

Aber vor allen Dingen endet Patanjali Yoga Sutra damit dass, wenn Samadhi erreicht ist, Kaivalya erreicht ist, dann ist alles erreicht.

Statue von Patanjali

Raja Yoga als Patanjali Yoga

Raja Yoga ist also der Yoga der Geisteskontrolle wie er von Patanjali beschrieben wurde. Der Begriff Raja Yoga wurde geprägt von den Hatha Yoga Schriften, die sich auf das Raja Yoga beziehen, auf Patanjali Yoga als Raja Yoga.

In diesem Patanjali Raja Yoga geht es um Meditation, um Gedankenbeherrschung, um das Lösen von allem Vergänglichen. Raj heißt herrschen. Raja Yoga ist der Yoga der Herrschaft über das Denken und Fühlen. Raja Yoga ist der Yoga der Herrschaft über den Geist und über die Herrschaft über den Geist zum Höchsten zu kommen.

Yama und Niyama als Grundlage von Patanjali Yoga

Für Patanjali ist es nicht nur ausreichend, geistige Stärke und Kraft zu entwickeln. Das könnten nämlich auch Menschen nutzen und mißbrauchen, die egoistisch sind, Macht über Andere haben wollen.

Für Patanjali ist die Ethik wichtig. So gehört für ihn unter den Yamas dazu, Mitgefühl mit allen Wesen zu haben, Wahrhaftig zu sein, Unbestechlich zu sein, Güter Anderer nicht zu begehren. Weil ein starker Geist letztlich auch Vieles bewirken könnte sagt Patanjali unter den Niyamas, das es wichtig ist Zufriedenheitund Askese zu üben, innere Reinheit zu haben und sich Gott hinzugeben.

Die Meditationspraktiken im Patanjali Yoga

Für Patanjali ist die Meditation besonders wichtig. Im Alltag gilt es, Yamas und Niyamas zu kultivieren, positives Denken und Konzentration zu kultivieren.

Die Meditation geht in den Schritten Asana, Pranayama, Pratyahara, Dharana, Dhyana und Samadhi. Setze dich hin, Asana. Reguliere Atem und Prana, Pranayama, ziehe den Geist nach innen, erhebe deinen Geist, Pratyahara, konzentriere dich auf das Meditationsthema, Dharana. Tritt hinein in diese Konzentration, absorbiere dich, Dhyana. Verschmilz damit, Samadhi. Gehe über alle Grenzen hinaus und erfahre Kaivalya, die Freiheit.

Patanjali Yoga erklärt von Sukadev Bretz, Leiter und Gründer von Yoga Vidya

Patanjali Yoga ist der Yoga des Geistes und der Geisteskontrolle. Patanjali Yoga ist eine andere Bezeichnung für Asthanga Yoga wie auch für Raja Yoga.

Wann wurde es geschrieben

Patanjali hat das Yogasutra irgendwann 500 vor und 500 nach Christus geschrieben. Indologen sagen zumeist um 200 nach Christus. Patanjali hat diesen Yoga nicht entwickelt. Er hat das Yoga Sutra geschrieben. Man weiß heute, wenn ein System ein Sutra geschrieben bekommt, hat dies schon eine lange Tradition. Von daher ist der Ausdruck Patanjali Yoga nicht glücklich gewählt, denn Patanjali hat nur kodefiziert, was es seit Jahrhunderten gegeben hat.

Patanjali Yoga beinhaltet 4 Kapitel

Patanjali Yoga ist der Yoga des Yoga Sutra mit den vier Kapiteln. Wenn du Patanjali Yoga lehren willst, dann gehört dazu, dass du das ganze Yoga Sutra durchgehst.

Ich selbst habe ein Kommentar zu Yoga Sutra geschrieben, die gibt es in Buchform als die „Yogaweisheiten des Patanjali für die Menschen von heute“. Wenn du mehr wissen willst über Patanjali Yoga schaue in diesem Buch nach oder suche nach Patanjali Yoga im Internet oder den Internetseiten von Yoga Vidya.

Yoga des Geistes

Patanjali Yoga ist ein Yoga des Geistes. Er wird als Raja Yoga bezeichnet, weil es darum geht Verantwortung für sein Leben zu übernehmen. Man geht weg vom Passiven und von der Opferrolle. Raja heisst auch herrschen, steuern.

Patanjali Yoga will dir helfen, wie du den Geist beherrschen kannst. Patanjali sagt im ersten Kapitel: "Atha Yoga", die ersten zwei Worte, „Jetzt Yoga“ was heissen soll: Yoga ist immer im Jetzt. Dies bedeutet, das du immer im „Hier und Jetzt“ bist, dass du „jetzt“ Yoga übst. "Atha Yoga" bedeutet : „Jetzt Yoga“.

Wenn dein Chef dich kränkt: "Atha Yoga", lass dich nicht kränken, lass dich nicht unterkriegen. Überlege, was eine angebrachte Reaktion ist. Wenn dich irgendjemand anpöbelt: "Atha Yoga", jetzt sei stark. Wenn dir irgendetwas schief gegangen ist: "Atha Yoga", jetzt mache das Beste daraus. Morgens nach dem Aufstehen: "Atha Yoga", Jetzt Yoga. Benutze eine Affirmation, ein Gebet, eine Meditation zur Hilfe. Wenn du Abends nach Hause kommst, du vielleicht über den Tag reflektierst: "Atha Yoga", Jetzt Yoga. Praktiziere vielleicht Svadhyaya, eine Reflexion, dann lasse es los und gehe ins „Hier und Jetzt“.

Video Patanjali Yoga

Hier findest du ein Vortragsvideo über Patanjali Yoga :

Autor/Sprecher/Kamera: Sukadev Bretz, Gründer von Yoga Vidya, Seminarleiter zu Yoga und Meditation.

Patanjali Yoga Audio Vortrag

Hier die Audiospur des oberen Videos zu Patanjali Yoga :

Siehe auch

Weitere interessante Vorträge und Artikel zum Thema

Wenn du dich interessierst für Patanjali Yoga, dann hast du vielleicht auch Interesse an Parapsychologie, Papaji, Panchadashi Shri Vidya Mantra Rezitation, Pawanmuktasana, Pazifistisch, Penetrant_1.

Raja Yoga, positives Denken, Gedankenkraft Seminare

12.02.2021 - 12.02.2021 - Meditation für Fortgeschrittene - Die Kraft der inneren Ruhe
Zeit: 18:00 - 21:00 Uhr Gerade in unserer schnelllebigen Welt ist es wichtig, mal kurz inne zu halten. Schon 5-10 Minuten tägliche Meditation können zu innerem Gleichgewicht verhelfen. Meditation…
12.02.2021 - 14.02.2021 - Was wirklich wichtig ist im Leben - Live Online
Vielleicht hast du manchmal den Eindruck, das Leben vergeht immer schneller und auf Grund von Termindruck und alltäglichen Verpflichtungen bleibt wenig Zeit, sich mit sinngebenden Fragen zu besch…
12.02.2021 - 21.02.2021 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv D1 - Raja Yoga - Live Online
Möchtest du dein Wissen, das du in der Yogalehrer Ausbildung erworben hast, vertiefen? Dann ist diese 9-tägige, kompakte Yogalehrer Weiterbildung genau richtig. In dieser vielseitigen Yogalehrer…
14.02.2021 - 19.02.2021 - Motivationstrainer/in Ausbildung
Wie schaffen es erfolgreiche und glückliche Menschen immer wieder Inspiration, Begeisterung, Enthusiasmus und Disziplin zu entwickeln, um Herausforderungen zu meistern und ihre Ziele zu erreichen?…
14.02.2021 - 19.02.2021 - Motivationstrainer/in Ausbildung - Live Online
Wie schaffen erfolgreiche und glückliche Menschen immer wieder Inspiration, Begeisterung, Enthusiasmus und Disziplin zu entwickeln, um Herausforderungen zu meistern und ihre Ziele zu erreichen? Le…
15.02.2021 - 15.03.2021 - Yoga Nidra meets Meditation - Online Kurs Reihe
Termine: 15.2., 22.2., 01.03., 08.03., 15.03.2021 Zeit: 5x montags jeweils von 18:00 bis 19:30 Uhr Beschreibung Erst vollkommen entspannen, danach tief meditieren. Swami Yatidharmananda aus Indien…