Natha

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Natha (Sanskrit: नाथ nātha m. u. n.) Schutzherr, Herr, Beschützer, Ehemann, Gott, Gebieter, Herrscher, Besitzer; Ehegatte; Zuflucht, Hilfe; ein Praktizierender (Sadhaka) einer aus dem shivaistischen Tantrismus hervorgegangenen Traditionslinie, die den Hatha Yoga begründet hat.

Matsyendra Copyright

Die Nath Tradititon ist eine andersgläubige Siddha Tradition die viele Untersekten beinhaltet. Sie wurde von Matsyendranath gegründet und von Gorakshanath weiterentwickelt. Diese beiden Persönlichkeiten werden auch im tibetischen Buddhismus als Mahasiddhas (große Meister) betrachtet, und man schreibt ihnen große Kräfte zu und perfekte spirituelle Errungenschaften.

Das Sanskrit Wort "Natha" ist der korrekte Name einer hinduistischen Einweihungs- Tradition und das Wort selbst heißt wörtlich “Gott, Beschützer,Zuflucht“. Der damit verbundene Sanskrit-Begriff "Adi Natha" bedeutet erster oder ursprünglicher Gott und ist deshalb ein Synonym für Shiva, Mahadeva oder Maheshwara und über diese übermentalen Konzepte hinaus, die oberste absolute Realität die alle Aspekte und Manifestationen des Bewusstseins beinhaltet.

Dattatreya den mit sechs Armen begabten Wunscherfüller des Atri verehre ich, der in einem lotusgleichen Händepaar Kranz und Wassertopf hält und im mittleren Händepaar Handpauke und Dreizack und darüber in den oberen Händen die glanzvolle Muschel und den Diskus. (Swami Sivanandas Worte einer Meditationsanleitung über Dattatreya)

Die Natha Sampradaya ist eine Entwicklung der füheren Siddha oder Avadhuta Sampradaya, eine alte Linie spiritueller Meister. Ihre Grundlage basiert traditionellerweise auf einem Ideal das sich widerspiegelt im Leben und in den spirituellen Errungenschaften des Gurus Dattatreya, dem Avatar von Brahma, Vishnu und Shiva - alle in einem - und geboren als der Sohn von Rishi Atri und Anusuya Mata Navnath.

Sukadev über Natha

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Natha

Natha heißt Meister, Natha heißt auch Herr, Natha ist auch der Titel von Yogis. Insbesondere in der Goraknath-Tradition oder auch der Goraksha-Tradition, werden die Heiligen und die Yogis als "Nathas" bezeichnet. Deshalb wird auch von den Natha-Yogis oder den Nath-Yogis gesprochen. Also, Natha, auf der einen Seite ist es eine allgemeine Bezeichnung für Meister und für Yogameister insbesondere. Im engeren Sinne ist Natha die Bezeichnung einer bestimmten Gruppe, einer bestimmten Tradition.

Man hat lange Zeit angenommen, dass Hatha Yoga von den Nath-Yogis weitergegeben wurde. Heute weiß man, es gibt sehr viel mehr Strömungen im Hatha Yoga. Man findet Hatha Yoga auch schon in den Veden angedeutet, Pranayama wird schon in den Veden, in den Ithihasas und Puranas beschrieben, also Mahabharata, Ramayana, im Yoga Vasishtha, alles zu sehr alten Zeiten. So alt, wie die ältesten indischen Schriften sind, so alt sind auch die ersten Hatha Yoga Praktiken.

Und vermutlich ist im indischen Mittelalter, als die moslemische Fremdherrschaft Teile von Indien dazu gebracht hat, weniger Yoga zu praktizieren, ist die Hatha Yoga Praxis, insbesondere von den Nath-Yogis, weitergegeben worden. Natha, also Herr und Meister, Natha – Bezeichnung für eine bestimmte Gruppe von Yogis, einer bestimmten Sampradaya, einer bestimmten Traditionslinie, nämlich die Goraksha-Traditionslinie, auch Goraknath genannt. Also, Goraknath ist der Name des Meisters, der auch als Gorakshanatha bezeichnet wurde.

Sukadev über Natha

Niederschrift eines Vortragsvideos (2015) von Sukadev über Natha

Natha heißt Meister, heißt Herr. In den meisten Fällen, wenn Natha gesagt wird, ist es Herr oder Meister. So gibt es Goraknath, der Meister Goraknath, es gibt Adinatha als Name von Shiva, der ursprüngliche Meister, und es gibt immer wieder Kirtans, in denen Gott als Natha verehrt wird. Natha heißt aber auch Ehemann und Gatte. Auf eine gewisse Weise gibt es ja in Indien die Aussage, der Mann sollte seine Frau als Göttin, als Meisterin verehren, und die Frau sollte den Mann als Gott und Meister verehren. Wenn es beidseitig ist, ist es eine großartige Weise, spirituell zu wachsen, einseitig ist das gar nicht gut.

Natha ist aber auch eben ein Name für den spirituellen Meister, der Guru wird auch als Meister bezeichnet, es gibt auch Gurunatha, also, der Guru als Meister. Und Gott ist der höchste Meister, deshalb eben auch Adinatha, der ursprüngliche Meister. Es gibt auch eine Tradition, in der der Ausdruck "Natha" besonders viel gebraucht wird, das sind die so genannten Natha Yogis oder die Nath Yogis, in deren Tradition das Hatha Yoga viele Jahrhunderte besonders intensiv weitergegeben wurde. Und sie heißen deshalb Nath Yogis, weil jeder Meister ganz besonders als Natha bezeichnet wird. Und deshalb Nath Yogis, da, wo die Meister als Natha bezeichnet wurden. Also, Natha – Meister und Herr, in einem weiteren Sinn, Natha, auch Ehemann.

Navnath

Die Navnaths sind die neun hinduistischen Meister oder "Naths" auf welcher die Navnath Sampradaya, die Linie der neun Gurus begründet ist. Sie werden sowohl gemeinsam als auch einzeln verehrt.

Die neun Lehrer, gemeinsam als Navnaths bekannt werden als Stellvertreter großer Lehrer in dieser Tradition oder Parampara betrachtet. Die Linie beginnt mit dem Rishi Dattatreya, er ist der mythologische Gründer-Gott.

Die neun Naths sind die Inkarnationen der neun Narayanas, die dem Gott Narayana helfen, sich um die weltlichen Angelegenheiten zu kümmern. Krishna hat die neun Narayans zu seinem Hof herbeigerufen, um die Erstellung der Nath Sampraday zu beschließen.

Matsyendranath

Die Gründung der Naths als eine eigene historische Sekte geht angeblich auf das 8. oder 9 Jahrhundert zurück auf einen einfachen Fischer namens Matsyendranath (manchmal Minanath genannt, der in manchen Quellen auch als Vater von Matsyendranath bezeichnet wird)

Eine Geschichte, wie die Nath Lehren entstanden sind ist die von Matsyendranath, wie er von einem Fisch verschluckt worden ist und während er im Bauch vom Fisch war belauschte wie Shiva seiner Frau Parvati Lehren vermittelte. Nach der Legende hat Shiva seine Frau auf dem Meeresgrund unterrichtet weil er vermeiden wollte, dass andere ihn belauschten. In der Form eines Fisches strengte Matsyendranath sein Gehör an um den Lehren Shivas zu lauschen und aufzunehmen. Nachdem er von einem anderen Fischer aus dem Bauch des Fisches errettet worden ist, ließ sich Matsyendrananth von Siddha Carpati als Sannyasin einweihen. Es war Matsyendrananth der bekannt wurde als Gründer einer speziellen Strömung von Yogis bekannt als Nath Sampradaya.

Gaurangi und Gorakshanath

Die wichtigsten zwei Schüler von Matsyendrananth waren Gaurangi und Gorakshanath. Letzterer kam, um seinen Meister in Wichtigkeit in den Schatten zu stellen hinsichtlich der vielen Zweige und Unter-Sekten der Nath Sampradaya. Selbst heute wird Gorakshanath von vielen als einflussreichster der alten Naths betrachtet. Es wurde auch von ihm behauptet, dass er die ersten beiden Bücher, die vom Laya Yoga und von der Erhebung der Kundalini Shakti handelten, geschrieben habe. Es gibt viele Plätze, Ashrams und Tempel in Indien, die Gorakshanath gewidmet sind. Viele von ihnen sind erbaut worden an Plätzen an denen er gelebt, meditiert hat oder eine andere Form von Sadhana ausgeübt hat. In Übereinstimmung mit der Tradition befinden sich seine Grabstätte und sein Gaddi(Sitz) im Gorakhnath Tempel in der Stadt Gorakhpur in Uttar Pradesh. Jedoch behauptet der Vaishnava Nityananda, dass sich die Grabstätten von beiden, Matsyendrananth und Gorakshanath in Nath Mandir in der Nähe des Vajreshwari Tempels ungefähr ein Kilometer von Ganeshpuri entfernt, in Maharashtra, Indien, befinden.

Die Ziele der Nathas

Nach Muller-Ortega war es das wichtigste Ziel der alten Nath Siddhas Befreiung oder Jivan-Mukti in diesem Leben zu erreichen. Nach einem jüngeren Nath-Guru, Sri Gurudev Mahendranath war es ein weiteres Ziel die Wiedergeburt auf dieser Erde zu vermeiden. Im Magischen Weg des Tantra hat er über verschiedene Ziele der Naths geschieben: „ Unsere Ziele im Leben sind es Frieden, Freiheit und Freude in diesem Leben zu genießen und Wiedergeburt auf dieser Erde zu vermeiden. All das ist nicht von göttlicher Gnade abhängig sondern von der Art wie wir denken und handeln.

Einweihung

Die Natha Sampradaya ist eine Einweihungs -Guru-Shishya Tradition. Mitgliedschaft in der Sampradaya wird immer übertragen durch Einweihung(Diksha) von einem Diksha Guru entweder einem Halter der Linie oder von einem anderen Mitglied der Sampradaya dessen Fähigkeit Diksha zu geben von seinem Diksha Guru anerkannt worden ist. Die Natha Einweihung selbst wird ausgeführt innerhalb einer formellen Zeremonie in welcher ein Teil des Bewusstseins und spirituellen Energie des Guru auf den Schüler übertragen wird. Der Neuling, nun ein Nath, erhält auch einen neuen Namen mit welchem er seine neue Identität unterstützt. Diese Übertragung oder „Berührung“ des Guru ist symbolisch festgemacht durch das Auftragen von Asche an mehreren Teilen des Körpers.

In den Phantastikos hat Shri Gurudev Mahendrananth, ein Guru der Adinath Sampradaya, geschrieben: „ Die Übertragung von Weisheit und Wissen durch die Generationen hindurch bedarf eines mystischen magischen Phänomens wie der Einweihung, die bis heute gültig ist, Übertragung in der Einweihung vom unverhüllten Guru zum unverhüllten Neuling durch Berührung, Zeichen und Mantra. In diesem einfachen Ritual, gibt derjenige, der einweiht dem Einzuweihenden etwas von sich selbst. Diese Einweihung ist der Beginn einer Transformation des neuen Natha. Es darf nicht übersehen werden, dass die Einweihung, eine nach der anderen, in einer ununterbrochenen Kette über die Jahrtausende hinweg, erfolgt. Wen du einmal die Nath Einweihung erhalten hast gehört sie dir, dein ganzes Leben lang. Niemand kann sie dir wegnehmen und du selbst kannst sie nicht aufgeben. Das ist das Beständigste was es in einem unbeständigen Leben gibt.

Es gibt prinzipiell zwei Unterscheidungen in der Nath Sampradaya namentlich die Naths von Nada und die Naths von Binda. Jeder Laie, der von einem Nath Guru in die Nath Sampradaya eingeweiht wird, wird ein Nath der Nada Tradtion (Parampara) genannt., während Familienväter Naths der Binda Tradition sind, in dem der Sohn eines Nath als Nath geboren wird. Matsyendra Nath ji war aus der Binda Tradition (nemi nath und paras nath, zwei von 24 Thirthankars der Jains waren seine Söhne) und Gorakh Nath ji ist aus der Nada Tradition.

Die Nada Sampradaya erkannte Kastenunterschiede nicht an und die Lehren wurden von Verstoßenen und Königen gleich angenommen.

Literarische Einflüsse

Nach Nayak hatte die Literatur von Sonepur und sein Sandhya Bhasa seinen Ursprung mit Charyapada, Matsyendrananth, Daripada: Das Wachstum der Literatur von Sonepur kann bis Charyapada, Matsyendrananth und Daripada des Natha Kults zurückverfolgt werden. Sie schrieben esoterische Poesie in einer Sprache, die als Sandhya Bhasa bekannt ist. Die örtlichen Dialekte die sie benutzten sind immer noch gebräuchlich in dieser Gegend. Nach Natak hat die mystische Poesie der Nathas die mittelalterliche Panchasakha Literatur von Jagannath, Balarama, Yasowanta, Achyuta und Ananta beeinflusst.

Die mystische Poesie des Natha Kults die ihre Blütezeit zwischen dem 8. und 11. Jahrhundert hatte, beeinflusste die Panchasakha Literatur von Jagannath, Balarama, Yasowanta, Achuyta und Ananta. Die Nath Literatur von Sonepur scheint den Ton der Literatur der darauf folgenden Zeitalter angegeben zu haben.

Natha Panthas

Die Natha Sampradaya ist traditionell in zwölf Strömungen oder Panths unterteilt. Nach David Gordon White waren diese Panthas nicht wirklich eine Unterteilung der monolithischen Ordnung, sondern eine Verschmelzung unterschiedlicher Gruppen die von Matsyendranath, Gorakshanath oder einer ihrer Schüler abstammten. Jedoch gab es mehr Natha Sekten als die, die bequem in die zwölf formalen Panthas einzuordnen wären. So wurden Untersekten mit weniger Mitgliedern wie die Adinath Sampradaya oder Nandinatha Sampradaya entweder ignoriert oder sie verschmolzen in den einen oder anderen der formellen Panthas.

Nach der Webseite von Shri Amrit Nath Ashrams , gibt es die folgenden zwölf Natha Panthi:


Eine weitere Unterteilung zeigt Rajmohan Nath 81964) in der folgenden Liste der zwölf Unter-Sekten auf: Machindranath

Moderne Natha Abstammungslinie

Die Chitrakut Math Parampara, bekannt gemacht in der modernen Zeit durch Shri Madhavnath Maharaj ist derzeit vorangebracht worden durch Shri Mangalnath Maharaj, dem Nachfolger von Shri Mahavnath und hat eine große Anhängerschaft. Shri Mangalnath Maharaj errichtete einen Machindranath Tempel und Ashram in Mitmita, in der Nähe von Aurangabad, Maharashtra. Einige Menschen sehen in ihm einen Widerspruch. Am 15. Mai 1935 wurden die Padukas im Tempel von Indore von Maharaj gesegnet. Zu dieser Gelegenheit wurde er gefragt, einen Nachfolger zu benennen, der das Werk von Nath Parampara weiterfahren würde und er antwortete sofort „niemand hat mir diese Position gegeben und ich werde sie auch niemandem hinterlassen“. Er sagte weiterhin, dass eine Stiftung gegründet werden solle, der sich um Nath-Karya kümmern solle. Selbstverständlich ist die Aussage richtig, da die Tradition von Chitrakoot besagt, kein präsidentierender Nath bestimmt seinen Nachfolger während seiner Lebenszeit. Die Bemerkung von Madhavnath ist wahr für alle Naths die den Chitrakoot Sitz erhalten haben, den derzeitigen eingeschlossen. So gibt es keinen Widerspruch.

Adinath Sampradaya-Shri Gurudev Mahendranath

Ein moderner Natha der Adinath Sampradaya war Shri Gurudev Mahendranath (1911-1991), der seine Einweihung 1953 von Shri Sadguru Lokanath, dem Avadhut der Himalayas erhalten hatte. 1978 gründete er den internationalen Nath Orden um den Weg der Nathas im Westen zugänglich zu machen. Er schrieb viele Abhandlungen und Artikel, einige davon wurden zusammengefasst als „Die Schriftbände von Mahendranath“, zuerst veröffentlicht 1990. Sein Nachfolger, Shri Kapilnath lehrt weiterhin und weiht ernsthafte Suchende ein.

Verschiedene Schreibweisen für Natha

Sanskrit Wörter werden in Indien auf Devanagari geschrieben. Damit Europäer das lesen können, wird Devanagari transkribiert in die Römische Schrift. Es gibt verschiedene Konventionen, wie Devanagari in römische Schrift transkribiert werden kann Natha auf Devanagari wird geschrieben "नाथ", in IAST wissenschaftliche Transkription mit diakritischen Zeichen "nātha", in der Harvard-Kyoto Umschrift "nAtha", in der Velthuis Transkription "naatha", in der modernen Internet Itrans Transkription "nAtha".

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Indische Schriften

21. Jul 2017 - 23. Jul 2017 - Tantra-Techniken zur Transformation
„Die meisten von uns schlafen, doch wissen wir dies erst, wenn wir aufwachen“ – Chitra SukhuIm Vijnana Bhairava, einer tantrischen Schrift, erklärt Shiva 112 Techniken, wie man das Normal-Be…
Chitra Sukhu,
23. Jul 2017 - 28. Jul 2017 - Beseitigung von Unwissenheit: Ein Studium der Nicht-Dualität, Advaita Vedanta mit Chandra Cohen
Sankaracharya behauptet, dass es eine angeborene universelle Unwissenheit im Menschen gibt. Wir alle halten unser Selbst, unser inneres Wesen für etwas, was wir nicht sind. Dieser Körper und dies…
Chandra Cohen,

Indische Meister

16. Jul 2017 - 19. Jul 2017 - Dharana Yoga - Konzentriere dich aufs Wesentliche
Dharana - Konzentrationsübungen – dienen der Meditation, werden aber auch praktiziert, um die Nadis (Energiebahnen) und Chakras (Energiezentren) des Astralkörpers durch Achtsamkeitsfokussierung…
Dr. Nalini Sahay,
16. Jul 2017 - 21. Jul 2017 - Meditations Retreat leicht gemacht
Eine ausgewogene tägliche Praxis von Yoga, Pranayama und Meditation ist wichtig, um emotionale Heilung, geistige Klarheit, Erfolg, Konzentration auf Karriere, gute zwischenmenschliche Beziehungen…
Swami Bodhichitananda,