Goraksha

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Guru und Schüler

1. Goraksha (Sanskrit: गोरक्ष gorakṣa m.) Beschützer (Raksha) der Erde (Go); ein Beiname Shivas; Kuhhirt (Go heißt auch Kuh, Rind). Goraksha ist auch der Name eines großen Meisters des Hatha Yoga. Goraksha ist auch die Bezeichnung des Orangenbaums (Naranga).

2. Goraksha (Sanskrit: गोरक्षा gorakṣā f.) das Hüten der Rinder, Hirtenleben, Rinderzucht.

Goraksha (Hindi: गोरखनाथ Gorakhnāth) war ein großer indischer Yogi und gilt als Wegbereiter des Hatha Yoga. Er war ein Schüler des Matsyendra und lebte vermutlich im 7. (nach anderen Quellen im 10.) Jahrhundert n. Chr. In der Hatha Yoga Pradipika wird er im 5. Vers des 1. Kapitels im Zusammenhang mit der sich bis auf Shiva bzw. Adinatha erstreckenden Schülernachfolge erwähnt. Goraksha war der Verfasser mehrerer Werke über Yoga, darunter das Goraksha Shataka und das Yogabija. Goraksha wird in alten Bildern häufig als ein Rinderhirte dargestellt. Nach ihm ist das Gorakshasana benannt, ein weniger bekanntes Asana im Hatha Yoga.

Goraksha ist einer der großen Yoga Meister. Auf Goraksha beziehen sich ganze Guru Linien. Nach Goraksha sind Städte, ganze Regionen und Tempel genannt. Goraksha wird auch genannt Gorakshanatha, Gorakshnath, Gorakhnath, Goraksha Natha. Natha heißt Meister. Goraksha heißt Kuhhirte, Beschützer der Kühe. Im übertragenen Sinn heißt Goraksha Meister über die Sinne wie auch Beschützer aller Lebewesen. Goraksha Natha gilt als der Begründer des Ordens der Nath Yogins, die auch Hatha Yoga geübt haben. Der folgende Kurzvortrag von und mit Sukadev Bretz ist Teil des Yoga Vidya Multimedia Indien Lexikons.

Sukadev über Goraksha

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Goraksha

Goraksha – der die Kühe beschützt, Name eines großen indischen Yogameisters. Go heißt Kuh, Raksha heißt, derjenige, der beschützt. Goraksha, derjenige, der die Kühe beschützt. Goraksha ist einer der geheimnisumwobensten Yogameister in Indien, insbesondere in Nordindien. Goraksha soll sogar viele Jahre meditiert haben in der Nähe von Rishikesh. Ich war mal in der Goraksha-Guha - Guha heißt Höhle –, in der Höhle des Goraksha. Dort leben bis heute einige Mönche, einige Swamis bzw. Sadhus, die dort meditieren und Mantras rezitieren, Rituale ausführen.

Goraksha soll zum einen ein Hatha Yogi gewesen sein, er hat die Goraksha Shataka geschrieben, also die hundert Verse des Goraksha. Goraksha gilt auch als Shiva-Verehrer und so wird er oft dargestellt mit einem Dreizack, ähnlich dem Dreizack des Shiva. Goraksha wird manchmal auch als Tantra-Meister bezeichnet. Er soll auch Tantra-Praktiken gelehrt und geübt haben. Von Goraksha heißt es, dass er außergewöhnliche Siddhis gehabt hat, dass er also alle möglichen außergewöhnlichen Kräfte hatte und Wundertaten vollbracht hat. Und bis heute, wenn man Hilfe braucht, kann man sich an Goraksha wenden. Goraksha wird einem helfen. Goraksha kann einem auch außergewöhnliche Kräfte verleihen. Von Goraksha heißt es auch, dass er in subtiler Gestalt weiter bei uns weilt, er gilt als Siddha, als einer, der die Vollkommenheit erreicht hat, aber in subtiler Gestalt weiter anwesend ist, um Menschen zu helfen und zu dienen.

So kannst du dich also zu Beginn der Hatha Yoga Praxis auch an Goraksha wenden und Goraksha um Hilfe bitten. Goraksha wörtlich „der die Kühe beschützt". Goraksha, ein großer Meister im indischen Mittelalter. Mehr über Goraksha findest du übrigens auch auf den Yoga Vidya Internetseiten, www.yoga-vidya.de. Gib dort den Suchbegriff „Goraksha“ ein und dann findest du ein ganzes Kapitel über Goraksha. Und es gibt auch die Schrift, Goraksha Shataka, auch diese findest du auf den Yoga Vidya Seiten beschrieben und mit vollständigem Text.

Legenden

Von Goraksha sind zahlreiche Legenden im Umlauf, die es verunmöglichen historische Züge von Goraksha zu erkennen.

Geburt

Die Legende berichtet, wie Matsyendra als Bettler zu einer Frau kam, die traurig war, weil sie keine Kinder haben konnte. Da gab er ihr ein Stück Asche und sagte ihr, sie solle es verschlucken und würde danach einen Sohn gebären. Da aber alle Nachbarn sie deswegen auslachten, warf sie diese Asche auf den Misthaufen.

Zwölf Jahre später kam Matsyendra wieder zu dieser Frau und fragte sie nach ihrem Sohn. Erstaunt sagte sie, dass sie nie ein Kind gehabt habe. Als Matsyendra nach der Asche fragte, erinnerte sie sich und gestand, was sie tat. Matsyendra ging zum Miststock und schuf den Mist zurseite und darin saß ein zwölfjähriger Knabe der meditierte. Die Frau wollte den Jungen sofort umarmen und als Sohn annehmen, aber Matsyendra ließ dies nicht zu, nannte den Jungen Goraksha und nahm ihn als seinen Schüler an.

Goraksha und Chauranga

Goraksha war ein Rinderhirte. Als Jugendlicher wurde er von Matsyendra beauftragt, den verstümmelten Chaurangi zu pflegen. Als dieser nach zwölf Jahren die letzte Erkenntnis erreicht hatte, wurde Goraksha von Matsyendra in alle Lehren eingeweiht und wurde ein großer Yogi. Auf Anraten seines Lehrers legte er das Gelübde ab, erst ein Vollendeter zu werden, wenn er hundertmal Hunderttausend zu Erlösung gebracht habe. Nachdem er auch unwürdige eingeweiht hatte, wurde er von Shiva gemahnt, seine Schüler sorgfältiger auszuwählen.

Goraksha als Yogi

Als Goraksha nach etlichen Jahren ein großer Meister wurde, übertraf er teilwese sogar seinen Lehrer und mehrere Sagen berichten von diesem Verhältnis. Eine davon bverichtet, wie Goraksha zwei Söhne von Matsyendra tötete, aber später auf dessen Bitten wiederbelebte. In Nepal geht die Sage, dass Goraksha eine zwölfjährige Dürreperiode auslöste, indem er sich auf die zwölf Regenschlagen setzte. Die Nepalesen riefen nach Matsyendra, der außer Landes weilte. Als dieser zurückkam, beugte sich Goraksha vor seinem Lehrer in Ehrerbietung und die Regenschlangen konnten entweichen und die Dürre hatte ein Ende.

Der Chirnajivi

Goraksha war ein vollendeter Mahayogin, der den Tod überwand und als Chiranjivi weiterlebt, der seinen Anhängern erscheinen kann. Deshalb können ihm auch Gespräche mit dem mittelalterlichen Mystiker Kabir oder mit Guru Nanak, dem Begründer des Sikhismus zugeschrieben werden.

Verehrung

Goraksha wird vor allem in Nordindien verehrt. Die Stadt Gorakhpur, nördlich von Varanasi, ist nach ihm benannt und im Tempel werden seine Fussabdrücke gezeigt. Hier verbrachte er seine letzte Zeit, bevor er in den Himalaya entrückt wurde. Im 13. Jahrhundert wurde der Tempel in eine Moschee umgewandelt und ein neuer Tempel für Goraksha wurde errichtet, der aber im 17. Jahrhundert ebenfalls in eine Moschee umgewandelt wurde, so dass ein dritter Tempel errichtet wurde.

Besonders im Panjab und in Gujarat befinden sich mehrere dem Goraksha geweihte Plätze.

Auch in Nepal wird Goraksha verehrt und die Stadt Gorkha soll nach ihm benannt sein. Sie war die alte Heimat der Gurkhas, die sich von Goraksha ableiten.

Schüler und Sekten

Goraksha hatte zwölf Schüler. Die bekanntesten unter ihnen sind der König Bhartrihari, dessen Schwester Mayana Mati und deren Sohn Gopicandra. Von Goraksha selbst oder von einem seiner Schüler leiten sich viele Sekten der Kanphata-Yogins ab.

Der spirituelle Name Goraksha

Goraksha, Sanskrit गोरक्ष gorakṣa m, ist ein Spiritueller Name und bedeutet Schützer der Erde; Beschützer aller Wesen. Goraksha kann Aspiranten gegeben werden mit Shiva Mantra, Tryambakam Mantra.

Der große Meister Goraksha war einer der ganz großen Hatha-Yoga Meister. Goraksha, genannt auch Gorakshanatha, gilt als Begründer und Meister der Nath Yogis. Diese sind besonders dadurch bekannt, weil sie Hatha Yoga geübt haben. Goraksha soll im 7. oder 10. Jahrhundert gelebt haben. Nach anderen Traditionen soll er noch viel früher gelebt haben. Vielleicht gab es auch mehrere Meister mit dem Namen Goraksha. Er hat auch ein wichtiges Werk geschrieben, nämlich Gorakshashatakha, die hundert Verse des Goraksha, eines der Hauptwerke über Hatha-Yoga.

Goraksha war ein großer Shiva-Verehrer. Er gilt als einer der Meister der Shiva-Guru Linie. In der Hatha-Yoga Pradipika wird er im fünften Vers des ersten Kapitels genannt, als einer der in der Schüler-Nachfolge von Adinatha steht, also von Shiva selbst.

Goraksha wird vor allem in Nordindien verehrt. Es gibt dort viele Höhlen und Ashrams, die deshalb als heilig gelten, weil Goraksha dort gelebt haben soll. Goraksha bedeutet wörtlich der Schützer der Erde. Raksha heißt Schützer, auch Beschützer. Go steht für Erde, für Wesen, aber auch für Tier und für Rind. Wenn du den Namen Goraksha trägst, dann bemühe dich Gutes in der Welt und für die Welt zu tun. Bemühe dich für andere da zu sein. Bemühe dich anderen zu helfen. Goraksha bedeutet auch Kuhhirte oder Schützer der Kühe. Du könntest es also auch zu deiner Aufgabe machen, dafür zu sorgen, dass sich um die Tiere gekümmert wird und dass die Tiere gut behandelt werden.

Siehe auch

Literatur

Seminare

Indische Schriften

02. Jul 2017 - 07. Jul 2017 - Asana Intensiv Bhagavad Gita und Vedanta und Hüfte mit Atman Shanti - Yogalehrer Weiterbildung
Atman Shanti führt dich durch tief spirituelle Hatha Yoga Stunden. Klassisches Vedanta im Geiste von Shankaracharya trifft hüftöffnendes „flex your hips“ für verschiedene Levels von mild bi…
Atman Shanti Hoche,
14. Jul 2017 - 23. Jul 2017 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv A6 - Aparoksha Anubhuti - Die direkte Verwirklichung des Selbst
Jnana Yoga, Vedanta und der direkte Weg zur Verwirklichung der Einheit. Anhand des „Aparoksha Anubhuti“, „direkte intuitive Gotteserfahrung“, einem prägnanten genialen Werk mit 144 Sutras,…
Chandra Cohen,Kay Hadamietz,

Sanskrit und Devanagari

27. Aug 2017 - 01. Sep 2017 - Lerne Harmonium und Kirtan im klassischen indischen Stil
Dies ist eine großartige einzigartige Gelegenheit, von einem professionellen indischen Nada-Meister und Sanskritgelehrten Kirtans und Mantras m klassischen indischen Stil zu lernen. Du lernst- Kir…
Ram Vakkalanka,
10. Nov 2017 - 12. Nov 2017 - Sanskrit
Du lernst die Grundprinzipien für die korrekte Aussprache von Mantras und von häufigen Yoga Fachbegriffen, den Aufbau des Sanskrit-Alphabets und die Schriftzeichen (Devanagari). So ist dieses Woc…
Dr. phil. Oliver Hahn,

25.11.2016 - 27.11.2016 - Sanskrit

Erlernen der Devanagari-Schrift zum korrekten Aussprechen der Mantras.
Dr. phil. Oliver Hahn

Weblinks

Siehe auch

Ähnliche Spirituelle Namen

Siehe auch