Gorakshanath

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gorakshanath (auch unter dem Namen Gorakhnath bekannt) war ein hinduistischer Nath Yogi und lebte im 11. oder im 12.Jahrhundert (? s.u.). Er gehörte dem Shaivismus an, und gilt neben Gaurangi, als einer der zwei wichtigsten Schüler von Matsyendranath.

Lebenslauf

Nach der Überlieferung soll Guru Gorakshanath irgendwann im 8.Jahrhundert gelebt haben, obgleich manche glauben, dass er mehrere hundert Jahre später geboren war. Er reiste weit über den ganzen Indischen Subkontinent, wir finden seine Erwähnung auf die eine oder andere Weise an den unterschiedlichsten Orten, darunter Afghanistan, Baluchistan, Punjab, Sindh, Uttar Pradesh, Nepal, Assam, Bengal, Maharashtra, Karnataka, und sogar Sri Lanka.


Nath Sampradaya

Es gibt unterschiedliche Beschreibungen, was die spirituelle Abstammung von Gorakshanath anbetrifft. Alle nennen Adinath und Matsyendranath, als zwei Meister, die im in der Guru-Schüler Abfolge vorangehen. Obwohl es auch eine Überlieferung gibt, die noch fünf weitere Gurus aufzählt die Adinath vorangegangen sein sollen, und wieder eine andere, die noch sechs weitere Lehrer zwischen Matsyendranath und Gorakshanath aufzählt, geht die heute am weitesten verbreitete Tradition davon aus, dass Adinath mit Gott Shiva identisch ist, der der direkter Lehrer von Matsyendranath war, und dieser wiederum war der direkter Lehrer von Gorakshanath.

Die Nath Tradition erlebte ihre größte Verbreitung zur Gorakshanaths Zeit. Er produzierte eine Reihe von Schriften, und selbst heute noch gilt er als der größte Nath aller Zeiten. Es wird angenommen, dass Gorakshanath der Autor des ersten Buches über Laya Yoga ist.

In Indien gibt es viele Höhlen, viele davon von einem Tempel überbaut, von denen es heißt, dass Gorakshanath dort in [1]] verweilte. Laut des Bhagawan Nityananda befindet sich der Samadhi Schrein (Grabmahl)von Gorakshanath bei Nath Mandir, in der Nähe des Vajreshwari Tempels, etwa ein Kilometer von Ganeshpuri entfernt, in Maharashtra, in Indien.

Den Legenden zu Folge sollen Gorakshanath und Matsyendranath im Kadri Tempel bei Mangalore, Karnataka Askese Übungen ausgeführt haben. Des Weiteren sollen sie bei Kadri und Dharmasthala Shivalingams aufgestellt haben. Es gibt auch einen Goraknath geweihter Tempel,der Gorakhnath Gad Legends, es befindet sich auf einem Hügel, genannt Majarsubha, in der Nähe von Pandharichapool, etwa 9 km von Taluka Nevasa entfernt, Im Kreis Ahmednager.

Eine Legende besagt, dass Guru Gorakshanath, der “Ewiger Weise”, der traditionellerweise mit dem Hatha Yoga in Verbindung gebracht wird, seit mehreren Jahrtausenden unter uns weilt, und über das Wohlergehen der Menschheit wacht.

Andere Legenden erzählen unterschiedliche Geschichten über seine Geburt, und über die Zeit seines Erdenlebens, wobei sie stark von einender abweichen.

Die Schrift Nath Rahasya, was wörtlich übersetzt “Das Mysterium der Meister” heißt, zählt die Geburt, die Arbeit und den Tod von neun solcher Naths (Meister) auf. Guru Gorakshanath ist der neunte in dieser Reihe, sein Guru Matsyendranath der achte.

Einfluss Auf Die Gurkhas

Der Name der Nepalesischen Ghurkhas stammt aus dem Namen dieses Heiligen. Gorkha, ein historischer Provinz Nepals, ist nach ihm benannt, da dies der Ort war, wo er das erste Mal in diesem Universum erschienen ist. Es gibt dort eine Höhle mit seinen Padukas(Fußabdrücken)und einem Bildnis von ihm.

Seit sieben Jahren findet alljährlich ein großes Fest in Gorkha, an seiner Höhle statt. Es heißt Rot Mahotsav und wird am Tag von Baisakh Purnima gefeiert. Gorakhpur, die Provinz Hauptstadt vom Provinz Gorkha glaubt ihren Namen von Guru Gorakhnath abzuleiten.


In der Tamilischen Siddhar Tradition

Korakka Siddhar, einer unter den 18 großen Siddhars ist auch als Gorakhnath unter den Navanathar bekannt. Agathiyar und Bogar waren seine Gurus. Sein Jeeva Samadhi Tempel befindet sich in Vadukupoigainallur im Kreis Nagapattinam.

Andere Heiligtümer, die mit Korakkar in Verbindung gebracht werden, sind Perur, Thiruchendur und Triconamalli. Es gibt Korakkar Höhlen in Chaturagiri und in den Kolli Hügeln. Ähnlich wie andere Siddhas, verfasste Korakkar Lieder über Medizin, Philosophie und Alchemie.


Ein weiterer wichtiger Aspekt von Korakkar ist, dass er derjenige ist, dem die Pflicht auferlegt worden ist, über die Geheimnisse der Alchemie zu wachen. Es heißt, dass er von seinem Guru, Agathiyar damit beauftragt worden ist. Es wird behauptet, dass ein Schüler der Alchemie erst immer Korakkar anbeten und seine Gnade herbeiflehen muss, wenn er sich auf dem Gebiet der Alchemie vervollkommnen will.

Werke

Romola Butalia, ein indischer Yoga Geschichtsschreiber, zählt folgende, Gorakshanath zugeschriebene Werke auf: „Guru Gorakhnath wird die Autorenschaft zahlreicher Bücher zugeschrieben einschließlich Goraksha Samhita, Goraksha Gita, Siddha Siddhanta Paddhati, Yoga Martanada, Yoga Siddhanta Paddhati, Yoga-Bija, Yoga Chintamani. Er gilt als Begründer der Nath Sampradaya und es heißt, dass die neun Naths und die 84 Siddhas sind alle (seine??)yogische Manifestationen, dazu erschaffen, um die Botschaft von Yoga und Meditation in der Welt zu verbreiten. Sie sind diejenigen, die der Menschheit Samadhi gewähren.“

Siddha Siddhanta Paddhati

Der Siddha Siddhanta Paddhati, einer der frühesten überlieferten Sanskrit Texte über Hatha Yoga, wird bei der einheimischen Tradition Gorakshanath zugeschrieben. Darin wird der Avadhuta beschrieben. Feuerstein bezieht sich darauf in seinem Werk (1991: p. 105), wie folgt:

“Eine der der frühesten Hatha Yoga Schriften, der Siddha Siddhanta Paddhati enthält mehrere stanza (Verse), die den Avadhuta beschreiben. Eine dieser Stanza (VI.20) widmet sich vor allem seiner Chamäleonhafter Fähigkeit, jeden erdenklichen Charakter oder Rolle zu animieren. Es heißt, dass er sich mal als ein weltlicher Mensch, gar als König benimmt, mal als asketischer, nackter Einsiedler.“

Siehe auch