Sinnesorgane

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Sinnesorgane‏‎ bezeichnet man die Organe mit denen der Mensch die Außenwelt wahrnimmt. Im Yoga unterscheidet zwischen Handlungsorganen und Wahrnehmungsorganen, sie werden auch als Sinnesorgane bezeichnet. Die fünf Wahrnehmungsorgane sind das Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und Fühlen. Man könnte auch sagen Augen, Ohren, Nase, Mund und die Haut.

Sinnesorgane‏‎ ist ein Substantiv im Kontext von Heilkunde, Physiologie und Psychologie Körperteil, Anatomie, Physiologie, Medizin

Sinnesorgane aus yogsicher Sicht

Im Yoga spricht man nicht nur von den physischen Sinnesorganen, es gibt auch die Astralen, das sind die geistigen Fähigkeiten. Man kann auch hören ohne die Ohren, sehen ohne die Augen und fühlen ohne die Haut, nämlich mit dem Geist. Du kannst dir alte Sinneseindrücke wachrufen und auch im Traum kannst du sehen, hören, riechen, schmecken und fühlen. Es gibt dann noch die fünf Handlungsorgane. Das sind die Füße, die Hände, der Mund, die Geschlechtsorgane und die Ausscheidungsorgane. Damit sind nicht nur die physischen Organe gemeint, sondern die fünf Arten von Tätigkeiten die der Mensch ausführen kann. Die Füße stehen für das sich Fortbewegen, die Hände für das Gestalten. Der Mund steht für das Reden und Kommunikation. Die Ausscheidungsorgane stehen für Abfallerzeugung. Die Geschlechtsorgane stehen für alles Kreative und Schöpferische.

In diesem Sinne sind die Sinnesorgane Symbol für die fünf Kategorien wie man etwas wahrnehmen kann und die fünf Kategorien wie man etwas tun kann. Letztlich steht es auch für die verschiedenen Weisen wie man denkt. Man kann in Bildern, Worten und Gefühlen denken. Es kann einem schmecken, oder auch nicht und da kommt die emotionale Komponente mit ins Spiel, man kann etwas riechen und über das Riechen auch etwas denken. In diesem Sinne prägen die Sinnesorgane auch das Denken und das Wünschen. Man will sich fortbewegen, man will etwas tun, sich etwas einverleiben, man will Geschlechtsverkehr haben und man will tasten, fühlen. In diesem Sinne, Sinnesorgane sind mehr als nur Türen zur Umwelt, sondern sie prägen auch Denken, Fühlen und Bewusstsein. Yoga sagt aber auch, Bewusstsein ist über Denken, Fühlen und die Sinnesorgane hinaus möglich. Du bist reines Bewusstsein, jenseits aller Sinnesorgane.

Videovortrag zu Sinnesorgane‏‎

Lass dich inspirieren durch die Ausführungen zum Thema Sinnesorgane‏‎:

Sinnesorgane‏‎ - was ist das? Einige Informationen zum Thema Sinnesorgane‏‎ in einem kurzen Spontan-Videovortrag. Sukadev, Gründer von Yoga Vidya e.V., behandelt hier das Wort, den Ausdruck, Sinnesorgane‏‎ und streut einige Yoga Überlegungen mit ein.

Siehe auch

Weitere Stichwörter im Kontext von Sinnesorgane‏‎

Begriffe aus den Gebieten Naturheilkunde, Anatomie, Medizin und Psychologie, die im weitesten Sinn etwas zu tun haben mit Sinnesorgane‏‎, sind zum Beispiel

Yoga und Ayurveda Seminare

04. Aug 2017 - 13. Aug 2017 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv H - Gheranda Samhita
Gheranda Samhita – der 7-fache Weg zur Vollkommenheit. Genaue und exakte Beschreibung und Üben von Kriyas, Asanas, Mudras, Bandhas, Pranayama, Pratyahara und Dhyana. Körper und Geist sind „Ge…
Swami Saradananda,Atmamitra Mack,
06. Okt 2017 - 08. Okt 2017 - Shank Prakshalana und Kriyas
Reinige und verjünge deinen ganzen Organismus! Shank Prakshalana ist die vollständige Spülung des Magen-Darm-Traktes mit Salzwasser, das mittels bestimmter Übungen und Bewegungen durch den Verd…
Shaktipriya Vogt,
19. Jan 2018 - 21. Jan 2018 - Entschlacken und loslassen
Lerne die Möglichkeiten kennen, die Yoga und Ayurveda dir bieten, um geistig und körperlich zu entschlacken. Sie helfen dir, alte Gewohnheiten und Muster loszulassen und Raum für Neues zu schaffen.
Ananda Devi Ruprecht,

Zusammenfassung

Sinnesorgane‏‎ wird man sehen können im Kontext von Körperteil, Anatomie, Physiologie, Medizin.