Dravidische Götter

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

In den südindischen Bundesstaaten Andhra Pradesh, Karnataka, Tamil Nadu und Kerala werden besondere Formen der Göttin bzw. Muttergöttin verehrt, die häufig als eine Form der Parvati, Kali oder Durga betrachtet werden. Die bekannteste unter ihnen ist wohl Mariyamman.

Darstellung von Virabhadra, die Inkarnation von Shivas Zorn, wie er einen Dämonen tötet. Copyright

Der Urspung der Dravidischen Göttinnen ist in den lokalen Geschichten zu finden, die von größter Bedeutung sind. Sie sind die einzigen Quellen, die ein Licht auf die Geschichte und Entwicklung dieser Verehrung werfen und auch auf die Gründe dieser Entwicklung hindeuten. Die Legende der sieben Schwestern ist vergleichbar mit denen anderer Dravidischer Götter. Diese Geschichten stehen auch im Zusammenhang mit anderen hinduistischen Legenden.

Göttin Mariyamman

Mariamma, Singapore - Sri Mariamman Tempel, Copyright

Mariyamman (Tamil: மாரியம்மன் māriyammaṉ) bedeutet wörtlich "Regenmutter" (Tamil: māri "Regen", ammaṉ "Mutter"). Sie wird als die Göttin der Pocken und des Regens in Südindien verehrt. Es gibt viele ihr geweihte Tempel, wo sie mit einem roten Gewand mit zwei oder vier Händen dargestellt wird. Sie wird auch Mariamma, Mari, Marika, Amman und Mahamaya genannt.

Göttin Poleramma

Die Göttin Poleramma wird von dem einfachen Volk angebetet und verehrt, um das Dorf zu beschützen. Der Schrein befindet sich außerhalb des Dorfes und häufig am Ufer eines Bewässerungstanks. Der Schrein ist, häufig sehr einfach, aus Lehm und Stein gebaut. Den Tempel der Göttin Poleramma kann man nur schwerlich mit den Shiva Tempeln vergleichen, die auch in den Dörfern stehen. Poleramma ist als die Göttin der Pocken in Andhra Pradesh bekannt. Sie ist verantwortlich für alle Schwierigkeiten im Dorf wie Rinderkrankheiten, Trockenheit und Erkrankungen. Ein blutiges Opfer wird benutzt, um die Göttin zu beschwichtigen. Einige Kaktusblätter werden an der Wand neben dem Eingangstor platziert, manchmal werden sie auch über die Tür gelegt.

Wenn Poleramma die Kaktusblätter sieht, wird sie denken der Platz ist unbewohnt, da an einem bewohnten Ort keine Kaktusblätter an der Wand wachsen würden. Es wird auch ein Schaf oder kleiner Büffel an das Bett eines sterbenden Bewohners gebunden. Das Tier soll ein Opfer darstellen, in der Hoffnung, dass Poleramma dadurch zufriedengestellt wird und das Haus wieder verlässt.

Göttin Ankamma

Ankamma ist Poleramma sehr ähnlich. Sie ist auch als Angamma, Angalamma und Ankalamma bekannt. Sie wird durch ein unvollendetes Steinabbild in einem kleinen Tempel außerhalb des Dorfes repräsentiert. Sie wird oft als Haushaltsgöttin beschrieben. Als Haushaltsgöttin wird sie durch einen Topf symbolisiert, in dem ein paar Schalen, kleine irdene Becher und ähnliche Dinge sind. Die Schalen stellen die Zähne von Teufeln dar und die Becher, die Nahrung, nach der sie sich sehnen.

Göttin Dilli Polasi

Dilli Polasi ist eine Haushalts- und Dorfgöttin. Als Haushaltsgöttin wird sie durch mehrere ineinander gestapelte Töpfe, die in einem Netz aufgehängt werden, dargestellt. Während der häuslichen Verehrung schickt die Mutter der Frau neue Kleider für ihre Tochter und ihren Schwiegersohn. An einer öffentlichen Verehrung nehmen eine oder eine Gruppe verwandter Familien teil.

Göttin Bangaramma

Die Göttin Bangaramma besitzt keinen eigenen Tempel, jedoch hat sie einen Platz im Tempel der Göttin Poleramma. Manchmal findet man auch einen kleinen Bangaramma Tempel in der Nähe von Polerammas Tempel, und sie bekommt dort einen kleinen Gottesdienst. Bangarammas Anbetung ist vergleichbar mit der von Poleramma. Es wird angenommen, dass es eine Verbindung zwischen dem Namen Bangaramma, "die Goldene", und "sanfter Natur" gibt.

Göttin Poshamma

Die Göttin Poshamma wird auch als Göttin der Pocken betrachtet. Der Name "Poshamma" bedeutet "die Nährende". Sie ist eine Volksgöttin, die über Opferrituale angebetet wurde. Einige Dorfbewohner brachten Opfergaben. Es fand eine kleine Prozession statt, die von einem Madiga angeführt wurde, der eine Trommel schlug und an der mehrere Leute teilnahmen. Danach kamen zwei Männer der Wäscher-Kaste, die jeweils ein Lamm trugen. Im Anschluss kamen die Frauen, jede mit einem Messing-Utensil oder Trinkgefäß und mit Körben, die Essen und andere Opfergaben enthielten. Die gesamte Gruppe marschierte drei Mal um den grünen Baum herum, unter welchem die Götterbilder standen, und hielten vor ihnen. Die Lämmer wurden auf den Boden vor den Götterbildern gelegt. Die zwei Frauen spritzten etwas Wasser über die Götterbilder und beteten sie dann an. Nun wurde gelbes, rotes und violettes Puder auf die Götterbilder angebracht. Danach legte jede Frau ein kleines Blatt mit Reis vor jedes Bildnis, goss Ghee und Quark über das Essen und zündete Räucherstäbchen an. Anschließend wurden die Götterbilder wieder angebetet.

Die Opferlämmer wurden mit etwas Wasser ins Gesicht gespritzt und mit farbigem Puder auf Nase und Stirn beworfen. Danach wurden sie für einen Moment freigelassen, um zu sehen, ob sie ihre Köpfe schütteln würden. Entweder um das Wasser aus ihren Ohren zu bekommen oder um die kürzliche Gefangenschaft abzuschütteln, eines der Lämmer schüttelte seinen Kopf, welches signalisierte, dass die Göttin zufrieden mit ihrem Opfer war. Das Lamm, welches seinen Kopf nicht schüttelte, wurde wieder mit etwas Wasser und farbigem Puder bespritzt. Die Wäscher packten ein Lamm und schlugen den Kopf ab. Das Blut durfte auf den Boden vor dem Bildnis fließen. Danach wurde jeder Vorderfuß vor dem Bildnis aufgehängt. Und zwar neben bereits schon baumelnder Füße vieler verschiedener Tiere. Dies geschah vermutlich mit der Intention, dass die Göttin ihre Opfer nicht vergisst.

Sobald die Anbetung vorbei war, bekamen die Kinder Essen. Die Anbetenden bekamen das Lammfleisch, die Wäscher bekamen den Kopf des Lammes und der Madiga erhielt etwas Geld. Die Göttin wurde zum Dank für den Schutz gegen Pocken geopfert.

Göttin Bandlamma

Die Göttin Bandlamma gilt als die Göttin der Wägen (Karren). Das Wort "bandlu" bedeutet Wagen. Einer Legende nach war sie eine Göttin der Stadt Chandaluru, Nellore District. Eines Tages folgte Bandlamma ein paar Wägen, die auf dem Weg nach Madras waren. In der Nacht rasteten sie in dem Dorf Ravuru in der Nähe von Ramapatnam. Die Göttin Bandlamma erschien einem der Wagenführer aus dem Dorf im Traum, und sagte ihm, dass sie entschieden hätte, ihren Wohnort zu wechseln. Sie versprach, das Dorf immer zu beschützen, wenn sie ihr dort einen Tempel bauen und sie verehren würden.

Göttin Muthyalamma

Muthyalamma wird angebetet im Ashada Monat (im hinduistischen Kalender die Monate Juni/Juli) während des Maha Kali Festes im Telangana Distrikt. Jedes Wochenende werden große Feste gefeiert in Bollarum und Secunderabad in Andhra Pradesh. Die Verehrung der Gottheit Muthyalamma ist identisch mit der Anbetung der Gottheit Poleramma. Während des Pilgerweges wird vorübergehend ein Bild aus Ton gefertigt, um die Gottheit zu repräsentieren, welches anschließend am Ende unter den Füßen zertrampelt wird. In dieser Zeit wird die Gottheit angebetet, damit sie Regen bringen möge.

Göttin Mathamma

Die Gottheit Mathamma wird von den Madigas verehrt. Alle anderen Kasten fürchten sie, beten sie jedoch auch an. Da die Madigas sehr arm sind, ist die Verehrung der Göttin Mathamma im Vergleich zu anderen Gottheiten weniger aufwendig gestaltet. Sie wird als Bild dargestellt, auf einem kleinen Stein in einem Schrein. Ein Büffel wird für das "Jatara" (Festival) herbeigeschafft und am Bestimmungstag freigelassen. Das Bild wird gebadet und ein Schaf geopfert. Die Opferung des Büffels findet während der übrigen Zeremonien statt. Am letzten Tag der Zeremonie schneidet der Madiga Pujari den Kopf des Büffels vor der Murti ab. Der Büffel wird dann an den Beinen gehalten und damit das Muggu (Mandala am Boden) vor der Murti weggewischt. Dadurch werden auch die letzten Spuren des Bösen von Mathamma beseitigt.

Göttin Renuka

Der Ursprung der Göttin Renuka ist dem Ursprung der anderen Göttinnen ähnlich. Anbetung und Zeremonie gleichen denen anderer Dravidischer Götter. Renuka ist auch unter dem Namen "Yellamma", die im hinduistischen Pantheon als die Gefallene gilt, bekannt. Yellamma ist die Göttin des ländlichen Volkes von Karnataka und Andhra Pradesh. Entsprechend der Legende ist Yellamma die Inkarnation von Kali, die den Tod des Egos symbolisiert und auch die Mutter, die um ihre Kinder besorgt ist. Die Göttin ist unter verschiedenen Namen bekannt: Mahankali, Jogamma, Somalamma, Renukamata.

Kanaka Durgamma

Kanaka Durgamma ist die Form der Göttin Shakti, die für das Gemeinwohl des ganzen Dorfes verantwortlich ist. Kanaka Durgamma ist verantwortlich für das Wohl der Rinder und wird beschwichtigt, wenn die Tiere erkranken. Manchmal wird sie auch angebetet, wenn es Krankheiten unter den Menschen gibt. Es gibt eine gängige Methode, um Kanaka Durgamma anzubeten. Einige Frauen werden von Kanaka Durgammas Geist besessen und springen in einen Brunnen. Die anderen Menschen retten sie wieder. Danach läuft sie zu einem Margosa Baum und bricht ein paar Zweige ab, steckt sie sich in ihren Mund, als ob sie verrückt geworden wäre. Die Menschen fragen die Frau nach ihrer Identität, da sie wissen wollen, welcher Geist von ihr Besitz ergriffen hat. Anschließend erkundigen sie sich nach ihren Forderungen. Sie stellt ihre Forderungen und die Menschen gehorchen. Der Tischler des Dorfes fertigt ein Holzbild aus einem Ast eines Margosa Baumes an. Wenn der Zweig abgeschnitten wird, ist es nicht erlaubt, dass dieser den Boden berührt, da er sonst verunreinigt werden könnte.

Das Bild ist sehr grob. Es ist ungefähr zwei Fuß hoch und stellt eine Frau dar mit einem Schwert in ihrer Hand. Die Arbeiten sollten am Abend beginnen und vor dem Morgen fertiggestellt sein. Wenn das Bild fertig ist, wird es vor das Wasser gelegt und bleibt dort bis die Zeremonie beendet ist. Währenddessen fertigen die Madigas einen Platz im Hain, außerhalb des Dorfes. Dieser Platz stellt den Tempel dar, den die Göttin verlangt. Am nächsten Tag, am Morgen, nehmen die Dorfwäscher das Bild vom Wasser und schmücken es hingebungsvoll.

Das Bildnis wird nun getragen, während es durch das Dorf wandert. Vor jedem Haus stoppt die Prozession und die Leute bringen rot gefärbtes Wasser heraus, das Blut darstellt. Es wird vor dem Bildnis ausgegossen. Huhn ist eines der Hauptangebote, die gemacht werden. Der Kopf des Huhns geht an den Scharfrichter und diejenigen, die das Opfer machen, nehmen den Körper für das Fest. Danach wird das Bildnis in das Gehölze getragen und im Häuschen aufgestellt. Es wird geglaubt, dass der Geist von Kanaka Durgamma wieder durch das Dorf geht und es vereinsamt sieht, denkt, dass alle Leute tot sind und es daher wieder verlässt. In Nalgonda ist Kanaka Durgamma kein Eindringling, sie wird stattdessen als die Dorfgottheit angesehen.

Die bekannteste Geschichte, des Ursprungs von Kanaka Durgamma ist, dass sie eine Frau der Händlerkaste war, die in der Nähe von Bezwada lebte. Sie wurde krank und sehnte sich nach Fleisch während dieser Zeit. Da ihr kein Fleisch gegeben wurde, starb sie später. Die Rinder in dem Dorf begannen zu sterben, und es wurde berichtet, dass Kanakamma zurückgekommen war, um ihr Verlangen nach Fleisch zu stillen. Sie wurde mit Blut besänftigt und ihr wurde ein Tempel errichtet. Das Wort "durgamu" bezeichnet eine Bergfestung. Kanaka Durgamma ist keine sehr alte Göttin.

Göttin Verdatchamma

Die Geschichte der Göttin Verdatchamma beinhaltet ungewöhnlicherweise Menschenopfer. Als sie auf der Erde lebte, wohnten sie und ihr Ehemann nicht zusammen. Das ist eine Tatsache, die geschichtlich belegt ist. Die Tatsache, dass sie nicht mit ihrem Mann zusammen wohnte, deutet auf einen ungewöhnlichen Zustand in der Gesellschaft hin. Vielleicht wurde sie aufgrund ihrer Haltung "Shakti" genannt.

Verdatchamma stellte Geld zur Verfügung, um einen großen Tank zu errichten, der zwischen zwei großen Bergen liegen sollte. Nun arbeiteten zwei Gräber daran, diesen Tank zu bauen. Jeden Tag gruben sie, und jede Nacht brachen die Ufer wieder ein. Die Legende besagt, dass die beiden Männer Brüder waren, die die Angelegenheit diskutierten und darüber stritten. Während sie diskutierten, kamen ihre Stimmen aus der Tiefe des Tanks. Zwei Hirtenjungen, namens Pedda Kambudu und Chinna Kambudu hörten das. Sie erzählten es der Göttin Verdatchamma und boten sich selbst als Opfer an. Der einzige Wunsch der Hirtenjungen war es, dass ihr Andenken erhalten bleiben würde. Die Hirtenjungen wurden getötet und nach ihnen wurden zwei Pipelines benannt, die vom Tank Wasser abführten. Der Tank konnte danach ohne Probleme fertiggestellt werden.

Göttin Buchamma

Die Legende der Göttin Buchamma besagt, dass sie eine sehr ehrwürdige Frau war. Sie war die Tochter eines Mannes, der dem Kamma-Zweig der Shudra Kaste angehörte. Einmal, als ihr Mann in ein anderes Dorf zum Arbeiten ging, kam ein Bote und berichtete ihr, dass ihr Mann gestorben sei. Sie glaubte ihm nicht und sendete einen Boten aus, um sich zu vergewissern, doch dieser kam mit der gleichen Nachricht wieder. Sie eilte an den Ort und fand den Scheiterhaufen für ihren Mann vor. Sie erlaubte es nicht, den Körper zu verbrennen. Sie konstruierte eine neue Feuerstelle, an der ihr Mann über ihr lag und sie darunter und verbrannte sich gemeinsam mit ihm.

Vier Tage später kam ihr Vater an der Feuerstelle vorbei und sah ein Stück Stoff von Buchamma, das nicht verbrannt war. Er drehte es mit dem Stock in der Hand um. In dieser Nacht erwachte der Geist von Buchamma und sagte zu ihrem Vater, dass sie durch die Berührung entehrt wurde und sie eine Reinigung benötigte. Ihr Vater ging zum Feuerplatz und fand ihre Juwelen und ein Heiratssymbol. Er reinigte diese und legte sie in einen Topf. Man glaubte, dass dieser Topf magische Kräfte besitzt, und viele Menschen begannen, den Topf anzubeten. Die Anbeten intensivierte sich, ein Tempel wurde errichtet, ein Steinbild wurde erstellt, und somit wurde sie eine reguläre Dorfgöttin.

Göttin Lingamma

Lingamma hat auch eine lokale Legende, die mit ihr verbunden wird. In Mupparazuvaripalem lebte eine Frau mit dem Namen "Lingamma". Sie gehörte zur Shudra Kaste (vierte Kaste der Diener). Sie und ihr Ehemann waren arm. Sie arbeiteten im Hause eines reichen Mannes aus der gleichen Kaste. Und so geschah es, dass ein paar Wertsachen im Haus verschwanden, und Lingamma verdächtigt wurde. Ihr Arbeitgeber entschied, rechtliche Schritte gegen sie einzuleiten. Sie beendete die Angelegenheit, indem sie in einen Brunnen sprang und sich selbst ertränkte.

Nur ein paar Tage nach ihrem Tod, begannen Schwierigkeiten im Haushalt aufzutauchen. Später erschien Lingamma dem Hausherren in einem Traum und sagte zu ihm, dass sie wegen seiner Grausamkeit all diese Dinge heraufbeschworen hatte. Sie drohte ihm, mit schweren Katastrophen, wenn er sie nicht anbeten würde. Als seine Antwort ihr nicht gefiel, brachte sie sofort die Cholera über das Dorf. Daraufhin wurde ihr ein Tempel errichtet. Zunächst wurde sie als Teufel gesehen, doch später wurde sie in die Perantalu Verehrung (Frauenritual) mit eingeschlossen.

Göttin Usuramma

Die Herkunft von Göttin Usuramma ist undefiniert. Usuramma war eine Frau, die bekannt war für ihre guten Taten. Sie starb vor ihrem Ehemann. Nach ihrem Tod gab es eine Epidemie im Dorf. Ihr Geist nahm Besitz von einem Wahrsager, und sie sprach durch ihn zum Volk. Wenn sie nicht angebetet würde, wird es weiterhin Schwierigkeiten im Dorf geben. Sie gab in Auftrag, einen Schrein außerhalb des Dorfes zu bauen, wo das Schlagen des Korns und das Krähen der Hähne sie nicht störten.

Göttin Tota Kuramma

Tota Kuramma ist eine Shakti (weibliche Urkraft des Universums). Einmal gab es ein großes Fest im Haus eines Hindus. Er war kein Brahmane und seine Familie bereitete Hammel und Schwein für ein Fest vor. Während sie aßen, kam ein bettelnder Molsem mit seiner Frau, und fragte nach Almosen. Die Familie lud die beiden ein, mit ihnen zu essen. Diese nahmen die Einladung an. Aber in dem Curry, was sie ihnen anboten, war Schweinefleisch. Die Bettler waren sehr wütend und ertränkten sich in einem Brunnen. Seitdem sind sie wandernde Dämonen.

Gott Nattarayan

Der Ursprung der Dämonen am Nattarayan Tempel, wird auch einer lokalen Geschichte zugeschrieben. Vor vielen Jahren trafen sich ein Brahmane und ein Shudra an einem Platz, wo ein Schrein stand, der dem Dschungel Dämon Peycchiammon gewidmet war. Es ging in dieser Geschichte auch um eine Frau. Wegen ihrer Untreue entschied der Brahmane ein Einsiedler zu werden und im Wald zu sterben. Da der Shudra sein Freund war, entschied er, dasselbe zu tun. Sie lebten den Rest ihres Lebens in einer kleinen Hütte. Nachdem sie gestorben waren, errichteten einige ihrer Nachfolger zwei Schreine zu ihrem Gedenken. Ein Schrein war der Gottheit Nattarayan dem Brahmanen gewidmet und der andere der Gottheit Virabhadra für den Shudra.

Virabhadra

Virabhadra auch bekannt als Munniyappan, ist eine Inkarnation von Shivas Zorn. Es ist erwiesen, dass die Dravider diesen Gott als einen ihrer lokalen Götter annahmen. Er gilt heute als einer der schrecklichsten Dämonen überhaupt. Er und die ursprünglichen Dravidischen Götter haben die Kraft, böse Geister zu vertreiben.

Siehe auch

Wustest du schon? Hier im Wiki gibt es auch eine Götter Namen Liste von A-Z - mit Namen von Göttern und Göttinnen aus den verschiedensten Teilen der Welt - mit direkten klickbaren Links.

Literatur

Weblinks

Seminare

Hinduistische Rituale

09. Jul 2017 - 14. Jul 2017 - Themenwoche: Bhakti-Yoga - das Herz berührende und öffnende Rituale und Mantras
Original indisches Bhakti mitten in Deutschland. In dieser Woche haben wir Govinda zu Gast. Die tiefe Hingabe, mit der er Mantras singt und Rituale ausführt, wird dich tief berühren, dein Herz zu…
Govinda,
14. Jul 2017 - 14. Jul 2017 - Maha-Samadhi Swami Sivananda
Maha-Samadhi von Swami Sivananda - Festliche Zeremonie mit Puja, Mantra-Singen und Meditation.
Swami Divyananda,

Indische Schriften

02. Jul 2017 - 07. Jul 2017 - Asana Intensiv Bhagavad Gita und Vedanta und Hüfte mit Atman Shanti - Yogalehrer Weiterbildung
Atman Shanti führt dich durch tief spirituelle Hatha Yoga Stunden. Klassisches Vedanta im Geiste von Shankaracharya trifft hüftöffnendes „flex your hips“ für verschiedene Levels von mild bi…
Atman Shanti Hoche,
14. Jul 2017 - 23. Jul 2017 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv A6 - Aparoksha Anubhuti - Die direkte Verwirklichung des Selbst
Jnana Yoga, Vedanta und der direkte Weg zur Verwirklichung der Einheit. Anhand des „Aparoksha Anubhuti“, „direkte intuitive Gotteserfahrung“, einem prägnanten genialen Werk mit 144 Sutras,…
Chandra Cohen,Kay Hadamietz,