Amba

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Amba (Sanskrit: अम्बा ambā f.) Mutter, Bezeichnung für Shakti, göttliche Mutter, Beiname der Durga; Name einer Königstochter im Mahabharata.

Amba im Mahabharata Epos

Amba war die älteste Tochter von Kashya, dem König von Kashi. Zusammen mit ihren Schwestern Ambika und Ambalika wurde sie von dem Kuru Prinzen Bhishma an deren Fest zur Auswahl des Bräutigams (Svayamvara) entführt. Er brachte sie zu Satyavati, der Mutter von Vichitravirya, und diese stimmte der Heirat mit Vichitravirya zu. Vichitravirya heiratete jedoch nur Ambika und Ambalika. Amba lehnte er ab, da ihr Herz schon einem anderen gehörte.

Bishma entführt Amba, Ambika und Ambalika während des Svayamvara

Kashya macht Bhishma verantwortlich für das Unglück seiner Tochter. Amba liebte König Salva und war diesem versprochen, doch lehnte er sie, ab da er befürchtete, dass sie von ihrem Entführer berührt wurde. Amba beschuldigte Bhishma, ihr Leben ruiniert zu haben. Sie bat den Weisen Parashurama um Hilfe, Bhishma zu vernichten, was jedoch nicht gelang. Schließlich hatte sie genug von Männern, zog sich zur Askese in den Wald zurück und meditierte auf Shiva, der ihr die Gunst erwies, dass sie in ihrem nächsten Leben Bhishma töten würde. Sie tötete sich selbst, um die Gunst schneller in die Tat umsetzen zu können. Sie wurde in ihrem nächsten Leben Drupada als Frau, Shikhandini, geboren und später zu einem Jungen, Shikhandi.

Bhishma war der Sohn des Kuru Königs Shantanu von Hastinapura und dessen Frau, der Göttin Ganga. Shantanu heiratete Satyavati unter der Bedingung, dass der Kronprinz Bhishma und seine Kinder auf den Anspruch der Thronfolge verzichteten und ihre Kinder Thronfolger würden. Bhishma gelobte aus diesem Grund zölibatär zu leben. Satyavati hatte zwei Kinder Chitrangada und Vichitravirya. Chitrangada folge Shantanu nach. Nach Chitrangadas frühem Tod ging der Thron an Vichitravirya. Bhishma regierte in Vertretung seines Stiefbruders unter Satyavati, bis dieser erwachsen war.

Sukadev über Amba

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Amba

Amba heißt Mutter. Amba ist aber auch ein Beiname der göttlichen Mutter, damit insbesondere von Durga. Manchmal wird aber auch über Lakshmi gesagt, sie sei Amba, und von Kali wird gesagt, sie sei Amba. Aber insbesondere ist Durga Amba. Es gibt viele Mantras, die Amba enthalten, so wie: "Jay Ambe Jagad Ambe." Das heißt, Anbetung dieser göttlichen Mutter. Jagad Amba bedeutet Anbetung der Mutter des Universums.

Oder: "Amba, Jagad Amba, Jagad Amba Jay Jay Ma. Oh Amba, Oh göttliche Mutter, Mutter des Universums, ich verehre dich. Oh Amba, göttliche Mutter, nimm mich an, ich bin dein Kind. Oh göttliche Mutter, ich bin im Wachstum begriffen, bitte hilf mir, reif zu werden, dass ich ein spiritueller Aspirant werde, der reif ist. Gib mir die Fähigkeit, zum Höchsten zu kommen. Amba, du gibst mir alles. Amba, bitte hilf mir, Gutes zu tun, Gutes zu bewirken. Amba, du kümmerst dich um alles. Amba, du bist mein Trost. Amba, du kümmerst dich wirklich um alles."


Der spirituelle Name Amba

Amba, ( Sanskrit अम्बा ambā f. ) Mutter, Bezeichnung von Göttinnen, insbesondere Durgās (amba ist der korrekte Vokativ in klassischem Sanskrit, ambe wird jedoch oft verwendet).

Amba ist ein spiritueller Name der Aspirantinnen gegeben werden kann die das Durga Mantra haben. Amba heißt Mutter, göttliche Mutter. Amba ist ein Beiname von Durga. Wenn du das Mantra Durga hast, dann kannst du den spirituellen Namen Amba bekommen und wenn du den Namen Amba hast dann soll das heißen, du siehst die Gegenwart der göttlichen Mutter überall, du fühlst dich stets beschützt von der göttlichen Mutter, die ganze Welt ist wie deine Mutter, du fühlst dich wie im Schoß der göttlichen Mutter.

Die göttliche Mutter will dich erwachsen machen, so wie die Mutter ein Kind großzieht, schützt, erzieht und dafür sorgt, dass das Kind selbstständig wird, so sorgt die göttliche Mutter dafür, dass du beschützt bist, das du dich entwickelst, dass du alles hast was du brauchst und das du dich entfalten kannst und das du schließlich zur höchsten Freiheit kommen kannst. Ich habe einen längeren Videovortrag schon gegeben. Du findest diesen als Video wie auch als Niederschrift auf wiki.yoga-vidya.de.

Das Fest der Gattenwahl - Svayamvara

Der König von Kashi organisierte für seine drei Töchter Amba, Ambika und Ambalika ein Fest, bei dem sich die Frauen ihren Bräutigam unter den Bewerbern aussuchen konnten. Bhishma wurde von Satyavati geschickt, um die Prinzessinnen für Vichitravirya zu gewinnen. Bhishma teilte den Freiern mit, dass er die Prinzessinnen für Vichitravirya ausgesucht habe und entführte die Prinzessinnen, indem er sie in seinen Wagen zerrte und davonfuhr. Die Freier verfolgten ihn, schossen Pfeile auf ihn, doch Bhishma konnte entkommen. Salva, der König von Saubha, forderte Bhishma zum Duell, das dieser annahm. Salva verwundete Bhishma, Bhishma verwundete Salva und tötete dessen Wagenlenker und die Pferde. Salva ließ er am Leben. Der Raub der Braut ist für einen Krieger eine heroische Tat und für die Braut eine Ehre.

Bhishma eilte nach Hause, präsentierte die Prinzessinnen Satyavati, der Mutter von Vichitravirya, und sie begann mit den Vorbereitungen für die Hochzeit. Als Amba vor Bhishma und den Priestern stand erklärte sie, dass sie Salva liebe und ihn für sich als Ehemann ausgewählt hatte. Bhishma entließ sie und stimmte zu, dass sie den Mann ihrer Wünsche ehelichte. Ambika und Ambalika wurden mit Vichitravirya verheiratet.

Salva verstößt Amba

Bhishma sorgte dafür, dass Amba sicher zu König Salva gebracht wurde. Amba ging zu Salva und erklärte, dass sie ihn heiraten wolle. Salva jedoch antwortete, dass er sie nicht länger begehre, da sie von Bhishma rechtmäßig erwählt wurde, und dieser ihn besiegt hatte. Er wünschte ihr ein erfolgreiches Leben an der Seite von Vichitravirya. Amba machte Salva klar, dass sie von Bhishma entführt wurde und mit dessen Erlaubnis zurückgekommen sei, da sie nur ihn liebe. Salva jedoch ließ sich nicht umstimmen, er misstraute ihr, ob sie ihm nicht untreu geworden sei. Amba bat Bhishma um Hilfe, da er verantwortlich sei für ihren Schmerz. Bhishma versuchte Vichitravirya umzustimmen, doch er blieb entschieden, keine Frau zu heiraten, die einen anderen liebt. Dann bat Amba Bhishma sie zu heiraten, doch er war an sein Zölibat gebunden. Er riet ihr, nochmals zu Salva zu gehen, doch auch er blieb bei seiner Ablehnung. Amba war tief gedemütigt, von drei Menschen abgelehnt worden zu sein. Sie ersuchte mehrere Könige, Bhishma zu töten um ihr Leid zu sühnen, doch alle lehnten ab. Schließlich zog sie sich in den Wald zurück.

Rache an Bhishma

Parashuramas Vermittlung

Amba dachte über ihre Situation nach und über die Menschen, die dafür verantwortlich waren, einschließlich sie selbst, weil sie nicht aus dem Wagen sprang, als Bhishma mit Salva kämpfte. Sie kam zu dem Schluss, dass Bhishma der Hauptverantwortliche sei. Sie wollte ihn durch Askese vernichten. Sie suchte eine Gruppe von Asketen auf und erzählte ihnen ihre Geschichte. Der Weise Shaikhavatya beruhigte sie und versprach, sie in ihrer Askese zu führen.

Auch die anderen Weisen berieten und kontemplierten über Ambas Situation und kamen zu dem Schluss, sie müsse zu ihrem Vater zurückkehren, da es für Frauen nur zwei Beschützer gäbe, den Vater und den Ehemann. Doch Amba erklärte, dass ihre Verwandten sie ablehnten und sie sich für Askese entschlossen habe. Am nächsten Tag kam der Weise Hotravahana (aus dem Stamm der Srinjayas), ein ehemaliger König und Ambas Großvater mütterlicherseits, des Weges.

Nachdem er sich Ambas Geschichte angehört hatte, empfahl er ihr, nicht zu ihrem Vater zurückzukehren, sondern mit Parashurama (Rama, der Sohn von Jamadagni) in Kontakt zu treten. Akritavrana, einer von Parashuramas Schülern stieß ebenfalls zu der Gruppe. Hotravahana stellte Amba Akritavrana vor und erzählte ihm Ambas Geschichte. Akritavrana sah für Amba zwei Möglichkeiten:

Parashurama geht zu Salva und bittet ihn, sie zu heiraten oder Parashurama vernichtet Bhishma. Amba bat Akritavrana zu entscheiden, wer der Schuldige sei. Akritavrana war ebenfalls der Meinung, dass Bhishma eindeutig der Verursacher war und das Ziel ihrer Vergeltung sein sollte. Akritavrana und Hotravahana erläuterten nun Parashurama Ambas Geschichte. Amba selbst bat ihn ebenfalls um Hilfe. Parashurama, ein ewiger Feind der Kriegerkaste, zu der Bhishma gehörte, gab Amba sein Wort, dass er Bhishma, der einst sein Schüler war, töten würde.

Als Parashurama mit seinem Gefolge im Kuru Königreich Kurukshetra eintraf, ließ er Bhishma eine Nachricht über sein Eintreffen zukommen. Bhishma kam sofort, um seinen Lehrer zu sehen und ihm zu huldigen. Parashurama forderte Bhishma auf, Amba anzunehmen, da er sie durch seine Entführung bloßgestellt hatte. Bhishma erklärte, dass er sie aufgrund seines Gelübdes nicht heiraten könne und sein Bruder sie nicht heiraten wolle, da sie Salva liebe. Parashurama drohte Bhishma mit dem Tod. Bhishma versuchte vergebens, den Weisen zu beruhigen, so kam es zu einem Kampf zwischen ihm und seinem Lehrer, um die Ehre der Kriegerkaste zu verteidigen. Ganga versuchte, ebenfalls vergeblich, den Kampf zu vermeiden.

Sie kämpften 23 Tage ohne Ergebnis. Am 24. Tag wählte Bhishma eine tödliche Waffe. Auf Geheiß des Weisen Narada und der Götter beendete Parashurama den Kampf und erklärte ihn für unentschieden. Parashurama erzählte Amba das Geschehene und riet ihr Bhishmas Schutz zu suchen. Amba lehnte ab und bekräftigte, ihr Ziel durch Askese erreichen zu wollen.

Askese

Im Tal der Yamuna begann Amba ihre strenge Askese. Für sechs Monate aß sie nicht, schlief sie nicht und blieb die ganze Zeit stehen. Sie magerte ab und ihr Haar verfilzte. Sie stellte sich in die Wasser der Yamuna. Danach stellte sie sich auf die Zehenspitzen. Während der Zeit aß sie nur ein vom Baum gefallenes Blatt. Zwölf Jahre in solcher Askese verweilend, begann ihre dadurch erzeugte Hitze die Himmel und die Erde zu erreichen.

Sie ging in das Königreich Vatsa, in dem viele bekannte Weise lebten. Sie durchwanderte das Reich und badete in den heiligen Wassern der Ganga und der Yamuna. Sie besuchte die Ashrams der Weisen Narada, Uluka, Chyavana, Vishvamitra, Mandavya, Dvilipa, Ramhrada und Garga, heilige Stätten wie Prayag und Bhogavati sowie heilige Heine. Sie hielt schwerste Gelübde ein und vollzog Waschungen in heiligen Wassern.

Die Göttin Ganga erschien vor Amba und hörte sich ihre Geschichte an, dass ihre Askese dazu dienen sollte Bhishma, Gangas Sohn, zu vernichten. Ganga wurde ärgerlich und erwiderte Amba, dass aufgrund ihres kranken Geistes, sie ein kranker Fluss werden würde, der für acht Monate austrocknen werde und nur in den vier Monaten der Regenzeit fließen werde. Die Badeplätze werden von Krokodilen und anderen furchterregenden Kreaturen besiedelt werden. Doch Amba blieb ihrer Askese treu. Sie besuchte weiterhin heilige Badeplätze bis sie nach Vatsa zurückkehrte.

Shivas Gunst und Ambas Tod

Die Asketen von Vatsa rieten Amba von weiterer Askese ab. Doch sie erklärte, dass sie als Mann geboren werden möchte, um Bhishma zu töten und ihr Leid zu vergelten. Shiva erschien vor ihr und versprach ihr, dass sie im nächsten Leben ein Mann werden würde und Bhishma vernichten würde. Amba würde König Drupada von Panchala geboren werden und ein großer Krieger werden. Amba würde ihr früheres Leben in Erinnerung behalten und Bhishma hassen. Als Shiva gegangen war, baute Amba an den Ufern der Yamuna einen Scheiterhaufen und verbrannte sich, damit das Versprechen schnell eingelöst werden konnte.

Wiedergeburt als Shikhandi

Drupada hatte keine Kinder. Er übte sich in Askese im Wald, um Shiva zu erreichen und Ihn um einen Sohn zu bitten. Shiva erfüllte ihm den Wunsch, er werde eine Tochter bekommen, die später ein Junge werden wird. So wurde Amba als Shikhandini geboren. Ihr wahres Geschlecht blieb geheim und sie wurde als Junge erzogen. Als Drupada seine Tochter in Männerkleidung mit der Tochter von Hiranyavarna, dem König von Dasharna, verheiraten wollte wurde ihre wahre Identität offenbart, nicht nur zum Ärger der Braut und deren Vater, sondern auch zum Ärger Shikhandinis selbst.

Der erschütterte Hiranyavarna erklärte Panchala den Krieg. Verärgert durch den Lauf der Dinge ging Shikhandini in den Wald, um sich zu Tode zu fasten. Doch sie wurde von dem Waldgeist Sthunakarna gerettet. Er bot ihr sein Geschlecht im Tausch gegen ihres an. So wurde Shikhandini zu dem Mann Shikhandi. Nach Hiranyavarnas Tod kehrte Shikhandi zu dem Waldgeist zurück, um sein Geschlecht zurückzutauschen. Doch der Waldgeist war von Kubera dazu verwünscht worden, bis zu Shikhandis Tod weiblich zu bleiben.

Im Kurukshetra Krieg

In der Zwischenzeit hatten Ambika und Ambalika Enkel, Kauravas und Pandavas, die zu Feinden wurden. Draupadi, die Tochter von Drupada wurde mit den Pandavas verheiratet. Der große Krieg in Kurukshetra zwischen den Pandavas und Kauravas brach aus. Shikhandi war an der Seite seiner Schwager den Pandavas, und Bhishma war bei den Kauravas.

Bhishma erkannte die wiedergeborene Amba in Shikhandi. Bhishma gelobte, nicht auf eine Frau zu schießen, nicht auf jemanden zu schießen, der eine Frau sein könnte oder einen Frauennamen trage oder als eine Frau erscheine. Er erzählte dem Kaurava Führer Duryodhana Ambas Geschichte und lehnte den Kampf gegen Shikhandi ab. Wissend, dass Bhishma so reagieren würde, stellte sich Arjuna hinter Shikhandi und tötete Bhishma mit seinem Pfeil.

Bhishma lag tagelang auf einen Bett aus Pfeilen, er starb am heiligen Tag Uttarayana. Ambas Rache war erfüllt. Shikhandi hatte den Tod Bhishmas verursacht.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Indische Schriften

02. Jul 2017 - 07. Jul 2017 - Asana Intensiv Bhagavad Gita und Vedanta und Hüfte mit Atman Shanti - Yogalehrer Weiterbildung
Atman Shanti führt dich durch tief spirituelle Hatha Yoga Stunden. Klassisches Vedanta im Geiste von Shankaracharya trifft hüftöffnendes „flex your hips“ für verschiedene Levels von mild bi…
Atman Shanti Hoche,
14. Jul 2017 - 23. Jul 2017 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv A6 - Aparoksha Anubhuti - Die direkte Verwirklichung des Selbst
Jnana Yoga, Vedanta und der direkte Weg zur Verwirklichung der Einheit. Anhand des „Aparoksha Anubhuti“, „direkte intuitive Gotteserfahrung“, einem prägnanten genialen Werk mit 144 Sutras,…
Chandra Cohen,Kay Hadamietz,

Meditation

23. Jun 2017 - 25. Jun 2017 - Vipassana-Meditations-Schweigekurs
Vipassana ist die dem Buddha zugeschriebene Meditationsform. Intuitiv gewinnst du Einsicht in das Leben wie es wirklich ist. Du betrachtest einfach nur alle Vorgänge während des stillen Sitzens,…
Jochen Kowalski,
25. Jun 2017 - 02. Jul 2017 - Meditationskursleiter Ausbildung Teil 1
Erfahre in dieser Ausbildung die Tiefen der Meditation. Meditation ist neben Yoga die wichtigste Übung aller spirituellen Wege. Wer täglich Yoga und Meditation übt, schöpft daraus viel Kraft un…
Swami Divyananda,Pranava Koch,Mirabai Müller,

Multimedia

Sukadev über Amba