Chyavana

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

1. Chyavana (Sanskrit: च्यवन cyavana adj., m. u. n.) erschüttert, erschütternd, rührig, sich bewegend; Name eines Krankheitsdämonen; Name eines vedischen Sehers (Rishi), der von den beiden Götterärzten (Ashvin) verjüngt worden ist; Bewegung.

Sukanya muss ihren Mann Chyavana erkennen.

2. Chyavana , Sanskrit च्यावन cyāvana, stürzend, (trans); n. das Vertreiben, Verjagen.

3.Chyavana , Sanskrit च्यवान cyavāna, rührig, sich bewegend; m. Mannsn. Chyavana ist ein Sanskritwort mit reichhaltiger Bedeutung und kann übersetzt werden unter anderem mit rührig, sich bewegend; m. Mannsn.

Der Rishi Chyava

Shiva Altar im Shivalaya Retreat Center Yoga Vidya Bad Meinberg

Chyavana war ein Weiser, Sohn des Rishis Bhrigu und Autor einiger Hymnen. Der Rigveda erzählt, dass die Ashvins Chyavana, als er alt geworden war, von seinem alternden Körper befreiten, sein Leben verlängerten und ihn jung werden ließen, so dass er für seine Frau wieder attraktiv wurde.

Im Shatapatha Brahmana wird die Geschichte wie folgt erzählt: Der Weise Chyavana war alt und verrunzelt. Die Söhne von Sharyata, ein Nachfahre Manus, fanden den Körper und bewarfen ihn mit Erde. Chyavana war aufgebracht, um ihn zu beruhigen nahm Sharyata ihn in seinem Wagen mit und verheiratete ihn mit seiner Tochter Sukanya. Die Ashvins wollten sie verführen, doch Sukanya blieb ihrem verrunzelten Ehemann treu. Sie verspottete sie, sie seinen unvollkommen. Sie würde ihnen ihre Defizite eröffnen, wenn sie ihren Mann wieder jung machen würden. Sie hießen ihn, in einem ganz bestimmten Teich zu baden. Danach hatte er das Alter erlangt, das er wünschte. Sie erzählte ihnen dann, dass sie unvollkommen seien, weil an dem Opfer, das die Götter vollziehen, nicht teilnehmen dürfen.

Sie verabschiedeten sich, und es wurde ihnen erlaubt, mit den anderen Göttern zusammen zu sein. Nach dem Mahabharata bat Chyavana Indra, die Ashvins am Soma Opfer teilnehmen zu lassen. Indra erwiderte, dass die anderen Götter das entscheiden könnten, er würde nicht zustimmen. Chyavana begann ein Opfer für die Ashvins. Die anderen Götter waren besiegt, doch Indra, im Zorn, eilte mit einem Berg in der einen und seinem Donnerkeil in der anderen Hand heran, um Chyavana zu erschlagen. Der Weise besprenkelte ihn mit Wasser und hielt ihn auf. Er schuf ein furchterregendes Monster, Mada. Sein Mund war weit geöffnet, es hatte lange Zähne und starke Kiefer. Der Mund enthielt Erde und Himmel. Die Götter, einschließlich Indra, lagen an der Wurzel seiner Zunge, wie Fische um Mund eines Seemonsters. In dieser misslichen Lage gewährte Indra den Ashvins, Somatrinker zu werden.

In einem anderen Teil des Mahabharatas führte Chyavana niedere Dienste für König Kushika und dessen Frau aus, belohnt sie jedoch danach, indem er einen magischen goldenen Palast schuf und die Geburt eines Enkels voraussagte, der schön und tapfer werden würde, Parashurama. Das Mahabharata interpretiert seinen Namen als ‘der Gefallene’. Abgeleitet von einer Legende, die seine Mutter, Puloma, Frau von Bhrigu, beschreibt wie sie von dem Dämon Puloman entführt wurde. Sie war schwanger, vor Schreck fiel das Kind aus ihrem Leib. Der Dämon war gütig und ließ Mutter und Kind gehen.

Die Version aus dem Mahabharata und den Puranas ist, dass Chyavana an den Ufern des Narmadas in Meditation versunken war, und Ameisen um ihn herum einen Ameisenhaufen bauten, nur für seine Augen ließen sie eine Öffnung. Sukanya, Tochter von König Sharyata, sah die Augen und durchbohrte sie mit einem Stock . Der Weise suchte den König auf und verlange als Wiedergutmachung seine Tochter zur Frau.

Die Ashvins kamen zu Chyavanas Einsiedelei, sahen die hübsche Frau und den alten hässlichen Mann und versuchten sie zu verführen. Die Verführung schlug fehl. Sie erzählten ihr, dass sie die Ärzte der Götter wären und ihren Gatten wieder jung und hübsch machen könnten. Sie müsse ihn nur unter den Dreien erkennen.

Die Drei nahmen ein Bad im Teich und kamen als Schönheiten heraus. Jeder der drei sagte, er sei ihr Mann, sie jedoch erkannte ihren wahren Ehemann. Chyavana schlug als Dank Indra vor, die Ashvins am Soma Opfer teilhaben zu lassen. Indra lehnte ab, da die Ashvins als Ärzte unter den Menschen wandelten und ihre Gestalt nach Wunsch verändern konnten. Doch Chyavana ließ sich nicht abweisen. Er hielt Indras Arm, als er seinen Donnerkeil lösen wollte und schuf einen furchteinflößenden Dämon, der den König der Götter zu verschlingen drohte, sollte er ihn benutzen.

Nach dem Mahabharata war Chyavana der Gatte von Arushi oder Sukanya und Vater von Aurva. Er wird auch als Vater von Harita angenommen. Der Name lautet Chyavana im Rigveda, aber Chyavana im Brahmana und späteren Schriften.

Verschiedene Schreibweisen für Chyavana

Parvati und Shiva

Sanskrit Wörter werden in Indien auf Devanagari geschrieben. Damit Europäer das lesen können, wird Devanagari transkribiert in die Römische Schrift. Es gibt verschiedene Konventionen, wie Devanagari in römische Schrift transkribiert werden kann Chyavana auf Devanagari wird geschrieben " च्यवन ", in IAST wissenschaftliche Transkription mit diakritischen Zeichen " cyavana ", in der Harvard-Kyoto Umschrift " cyavana ", in der Velthuis Transkription " cyavana ", in der modernen Internet Itrans Transkription " chyavana ".

Video zum Thema Chyavana

Chyavana ist ein Sanskritwort. Sanskrit ist die Sprache des Yoga . Hier ein Vortrag zum Thema Yoga, Meditation und Spiritualität

Ähnliche Sanskrit Wörter wie Chyavana

Hier einige Links zu Sanskritwörtern, die entweder vom Sanskrit oder vom Deutschen her ähnliche Bedeutung haben wie Chyavana oder im Deutschen oder Sanskrit im Alphabet vor oder nach Chyavana stehen:

Siehe auch

Literatur

  • Dowson, John: A Classical Dictionary of Hindu Mythology and Religion – Geography, History and Religion; D.K.Printworld Ltd., New Delhi, India, 2005
  • Carl Capeller: Sanskrit Wörterbuch, nach den Petersburger Wörterbüchern bearbeitet, Strassburg : Trübner, 1887

Weitere Informationen zu Sanskrit und Indische Sprachen

Zusammenfassung Deutsch Sanskrit - Sanskrit Deutsch

Sanskrit Chyavana - Deutsch bewegend, (sich) bewegend, erschütternd, erschüttert; m. Männername; n. Bewegung, das Kommen um.
Deutsch bewegend, (sich) bewegend, erschütternd, erschüttert; m. Männername; n. Bewegung, das Kommen um. Sanskrit Chyavana
Sanskrit - Deutsch Chyavana - bewegend, (sich) bewegend, erschütternd, erschüttert; m. Männername; n. Bewegung, das Kommen um.
Deutsch - Sanskrit bewegend, (sich) bewegend, erschütternd, erschüttert; m. Männername; n. Bewegung, das Kommen um. - Chyavana
Deutsch stürzend, (trans); n. das Vertreiben, Verjagen. Sanskrit Chyavana
Sanskrit Chyavana Deutsch stürzend, (trans); n. das Vertreiben, Verjagen.