Neem Karoli Baba

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Neem Karoli Baba, auch geschrieben Neem Karori Baba (* in Akbarpur, Uttar Pradesh (Jahreszahl unbekannt); † 11. September 1973 in Vrindavan, bürgerlicher Name Lakshmi Narayan Sharma) war ein bekannter Yoga Meister, Hanuman-Verehrer, Wundertäter, Sozialreformer und verwirklichter Heiliger des 20. Jahrhunderts. Er wurde von seinen Anhängern liebevoll Maharaj-ji oder Babaji genannt.

Neem Karoli Baba

Er war der Guru von Ram Dass (Richard Alpert) und wurde berühmt durch dessen 1971 erschienenes Werk "Be Here Now" (Sei jetzt hier), das ein wichtiges Buch für die spirituelle Bewegung der 1970er Jahre wurde. Neem Karoli Baba wurde auch von Swami Chidananda sehr geschätzt.

Leben und Lehre

Samadhi Mandir in Vrindavan Copyright

Die Herkunft von Neem Karoli Baba ist unbekannt, doch erwähnte er, dass er aus einer wohlhabenden Brahmanenfamilie stammt. Mit elf Jahren wurde er verheiratet, verließ aber kurz danach sein Zuhause und ging auf Wanderschaft. Er lebte lange in unterirdischen Höhlen in Neeb Karori, einem kleinen Ort bei Faraukhabad, in der Nähe des Ganges, nach dem er später benannt wurde.

Anfang des 20. Jahrhunderts tauchte Neem Karoli Baba in der Kumaon Region auf. Seit er die Höhlen verlassen hatte, war er immer auf Wanderschaft. Er kam in das Haus von Anhängern, manchmal für Stunden, manchmal für Tage und verschwand dann wieder ganz plötzlich. Es wird gesagt, dass Neem Karoli Baba bereits selbstverwirklicht geboren wurde und auf der Erde inkarnierte, um den Menschen zu helfen. Neem Karoli Baba war bekannt für seine außergewöhnlichen Fähigkeiten, Siddhis. Viele seiner Schüler behaupten, Neem Karoli Baba sei ihnen in Visionen erschienen, um ihnen Beistand für schwierige Situationen zu leisten und habe sie in andere Bewusstseinsebenen geführt. Auch von Wunderheilungen wird berichtet.

Neem Karoli Baba lehrte Bhakti Yoga, den Yoga der Hingabe, mit dem Ziel von Jnana, dem höchsten Wissen. Er gründete 108 Tempel, die meist Hanuman, aber auch anderen Gottheiten, geweiht waren. Er lehrte, alle Aspekte Gottes zu verehren - so auch Jesus und Buddha - und den wahren Geist in allem zu erkennen. Er betrachtete die ganze Welt als seine Familie und predigte "Love all, serve all, feed all" (Liebe alle, diene allen und gib allen zu Essen). Dies sah er als Schlüssel auf dem Weg zur Befreiung und zur Verwirklichung von Gott. Er organisierte überall Zeremonien, in denen Essen verteilt wurde - an Gott und an die Armen. Seine Belehrungen waren meist sehr subtil und individuell und bestanden oft einfach aus einem Hieb auf den Kopf.

Kurz bevor er seinen Körper verließ, errichtete Neem Karoli Baba noch zwei Ashrams, in Kainchi im Nainital Distrikt und in Vrindavan im Mathura Distrikt. Vrindavan wählte er als Ort für sein Mahasamadhi, welchen er am 11. September 1973 erreichte. Anhänger berichten, dass er auch danach noch in Visionen erschien und ihnen Belehrungen und Ratschläge gab.

Neem Karoli Babas Anhänger kamen aus der ganzen Welt. Unter seinen internationalen Schülern sind besonders Ram Dass, Bhagavan Das, Jai Uttal und Krishna Das bekannt. Auch Julia Roberts und Steve Jobs wurden von Neem Karoli Baba inspiriert. Steve Jobs soll die Idee zur Gründung von Apple angeblich im Kainchi Ashram bekommen haben.

Neem Karoli Baba und Ram Dass

Neem Karoli Baba spielte eine entscheidende Rolle im Leben eines amerikanischen Suchenden namens Richard Alpert. Mitte der 1960er brachte der bekannte amerikanische Musiker Bhagavan Das Richard Alpert zu Neem Karoli Baba, nachdem die beiden gemeinsam durch Indien gereist waren. Bekannt als einer der gefeiertsten Führer des amerikanischen Drogen Kults und ehemaliger Professor der Harvard Universität, kam Alpert in einem Stadium moralischer und spiritueller Krise zu Babaji. Der erste Darshan und die Segnung bewirkten ein Wunder und transformierten ihn bald in einen Lehrer, der auf der ganzen Welt Anhänger anzog. Von Neem Karoli Baba bekam Richard Alpert schließlich den Namen Ram Dass.

1971 veröffentlichte Ram Dass sein Buch "Be Here Now" (Sei Jetzt Hier), welches viele interessante Einblicke in Babajis Leben und seine mystische Persönlichkeit gibt. Es wurde ein wichtiges Buch für die Hippiebewegung der 1970er Jahre und machte dadurch Neem Karoli Baba international bekannt.

Swami Chidananda über Neem Karoli Baba

Swami Chidananda lobte Neem Karoli Baba als einen der großen Mystiker und Heiligen. Er traf ihn mehrmals und sprach gerne über ihn. Auszug aus einem Vortrag von Swami Chidananda über Neem Karoli Baba aus Anlass des Mahasamadhis von Neem Karoli Baba:

Einleitende Worte über Neem Karoli Baba

Gruß dem verehrten und geliebten Sri Baba Neem Karoli – dem Wundermystiker aus Nordindien. Er ist eines der außergewöhnlichsten Phänomene unter den Heiligen, Weisen und Fakiren aus Nordindien. Es würde mich nicht wundern, wenn er in diesem Moment genau wüsste, dass ich so hier sitze und diesen Artikel an einem warmen Sommernachmittag in Jaipur, in Rajasthan diktiere. Und das trotz der Tatsache, dass Baba Neem Karoli physisch nicht mehr unter uns weilt und seinen Körper vor kurzem verlassen hat. Das mag jetzt außergewöhnlich klingen und würde viele Leser überraschen.

Es gibt aber unzählige Berichte von Anhängern, die aussagten, dass er jederzeit wusste, wo sie waren und was sie taten und sagten, selbst wenn sie in den abgelegensten Gegenden waren, weit weg von ihm. Einige Male wurde er gleichzeitig an zwei verschiedenen Plätzen gesehen, zu ein und derselben Zeit. Er wurde nicht nur gesehen, sondern er sprach auch zu ihnen und nahm Erfrischungen an. Das hat die meisten seiner engen Anhänger davon überzeugt, dass Sri Baba Neem Karoli ein "Siddha Purusha" (perfektes Wesen) und ein Kenner von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft war – ein Trikala Jnani.

Begegnung mit Neem Karoli Baba

Neem Karoli Baba Skulptur im Omega Institute for Holistic Studies, New York Copyright

Das letzte Mal als ich das Glück hatte, Baba Neem Karoliji zu treffen, war im Oktober 1973. Ich wollte ihn in seinem abgelegenen Ashram in Kainchi in der Nähe von Nainital in den Kumaon Bergen besuchen. Ich fuhr mit einigen Anhängern zusammen von Almora nach Nainital, es dämmerte schon und als wir in Kainchi ankamen, war es dunkel und kalt. Einige aus unserer Gruppe gingen los, um herauszufinden, ob Babaji im Ashram war oder nicht. Er war anwesend und ließ uns wissen, dass er uns empfangen würde.

Meine Begleiter und ich gingen mit Hilfe von Taschenlampen die Straße hinunter, überquerten die kleine Brücke, die sich über den Bergfluss spannt, und betraten den Ashram. Der Eingangsplatz war verlassen, und es herrschte absolute Stille. Der Tempel-Prujari (Priester) empfing uns im Hof und führte uns in einen kleinen Raum. Der verehrungswürdige Baba Neem Karoli saß auf einem Kinderbett und war in eine einfache Decke gehüllt. Er empfing uns mit einem sehr liebevollen und gütigen Blick und wies uns an, auf dem Teppich neben dem Kinderbett Platz zu nehmen. Ich kniete neben dem Kinderbett nieder und verbeugte mich, legte meinen Kopf in seinen Schoß.

Babaji sagte sanft "Ist ja gut, ist ja gut, sehr gut" und forderte mich auf, mich hinzusetzen. Da stand ein leerer Korb neben Babaji und einer meiner Begleiter legte sieben Orangen als Opfergabe hinein. Wir sangen einen [Sankirtan] und saßen dann einige Minuten in der Stille. Bevor wir wieder gingen, erkundigten wir uns noch nach Babajis Gesundheit. Er beantwortete ein paar Fragen und verteilte Früchte als Prasad. Zu dieser Zeit versammelten sich andere Arbeiter und Anhänger neben der Tür. Wir waren alle erstaunt, dass Babaji fortfuhr, Orangen auszugeben, obwohl er schon unsere 7 Orangen verteilt hatte - schließlich gab er alles in allem 18 Früchte aus. Wo die anderen 11 Orangen herkamen, konnte sich niemand erklären.

Wundergeschichten um Neem Karoli Baba

Eine Besonderheit an Babaji war seine Art zu kommen und zu gehen. Er konnte plötzlich mit einem Augenzwinkern auftauchen, in den unwahrscheinlichsten Situationen. Einige Verehrer sagten, er sei nicht an die Grenzen des Raums gebunden. Er konnte überall gleichzeitig sein. Wenn er wegging, sagte er den Leuten, dass sie ihm nicht folgen sollten. Wenn man es doch versuchte, so war es unmöglich, selbst wenn man ein Motorrad nahm. Er war einfach nicht mehr auffindbar. Es wird geglaubt, dass viele seiner Taten auf die Kraft seiner Verehrung (Upasana) von Hanuman zurückzuführen sind.

Auch war er völlig frei von jeglicher Anhaftung. Er hatte so gut wie keinen materiellen Besitz - als Kleidung trug er nur ein Tuch um seinen Körper gewickelt. Er war außerdem sehr schweigsam, zeigte aber absolute Präsenz und Aufmerksamkeit durch Gesten oder Blicke. Er ermutigte viele schwache Herzen und spendete unzähligen Seelen Trost. Er war sehr mitfühlend zu denjenigen, die in Not waren. Er schlug nie eine aufrichtige Bitte aus, konnte die Liebenswürdigkeit in Person sein und half den Menschen aus ihrer Situation heraus.

Ich spürte auch, dass er in Verbindung stand mit einer Großzahl anderer spiritueller Lehrer und Heiliger. Seine Arbeit war niemals individuell und separiert, sondern immer Teil eines großen Ganzen, eines göttlichen Plans, an dem viele andere Heilige aktiv beteiligt waren.

Babaji wurde vor vielen Jahrzehnten bekannt, als das britische Regime in einer Vor-Unabhängigkeitsphase war. Die folgende Geschichte wird aus der Zeit erzählt:

Babaji wanderte einmal durch Ost Uttar Pradesh, als er an einer Zugstation vorbeikam, an der gerade ein Zug hielt. Da er gerne Zug fuhr, stieg er ein und setzte sich in ein Erste-Klasse-Abteil. Nachdem der Zug losgefahren war, kam ein Schaffner und wunderte sich, was für ein ungehobelter, ländlicher Mann da im Erste-Klasse-Abteil saß. Es war zu der Zeit, als die meisten Bahnangestellten entweder britisch oder anglo-indisch waren. Er fragte nach Babajis Ticket. Der sah aber nur einmal kurz auf und zeigte sonst keinerlei Reaktion auf die Frage. Der Schaffner war verärgert. Er bestand darauf, das Ticket zu sehen. Babaji schüttelte seinen Kopf und zeigte seine leeren Hände. Der Schaffner forderte ihn daraufhin auf, auszusteigen.

Babaji gehorchte, stieg aus, ging einige Schritte auf dem staubigen Bahngleis und blieb im Schatten eines Baumes stehen. Er sah absolut gleichmütig und sorglos aus. Der Schaffner blies in seine Pfeife und der Zugfahrer ließ den Motor an. Nichts passierte. Der Zug blieb stehen, wo er war. Der Schaffner ging zum Lokführer und fragte, was das Problem sei. Kein Fehler konnte gefunden werden. 15 Minuten vergingen, 20 Minuten und dann eine halbe Stunde. Die Nervosität nahm zu.

Da kam ein untergeordneter Bahnangestellter zum Lokführer und zeigte auf Babaji, der unter einem Baum saß. Er war überzeugt davon, dass sie sie sich in dieser misslichen Lage befanden, weil sie einem heiligen Mann keinen Respekt gezollt hatten. Er schlug vor, ihn um Verzeihung zu bitten und ihm vorzuschlagen, wieder einzusteigen. Zuerst weigerten sich der Lokführer und der Schaffner. Als dann aber mehr und mehr Zeit verstrich und ihnen keine andere Lösung einfiel, gingen sie respektvoll auf Babaji zu und luden ihn ein, wieder einzusteigen. Babaji schaute auf, sah sie für einen Moment an, stand auf und stieg wieder ein. Sofort quietschte die Lok und der Zug begann sich zu bewegen, als ob nichts passiert wäre. Eine kleine Menschenansammlung, die sich in der Zwischenzeit gebildet hatte, feierte Babaji mit Ehrfurcht. Von da an beeinträchtigte kein Zugangestellter je wieder Babajis Zugfahrten.

Neem Karoli Baba besucht den Sivananda Ashram Rishikesh

Nach dem Tod von Gurudev Swami Sivanandaji Mahraj besuchte Babaji Sivananda Ashram in Rishikesh. Unerwartet kreuzte er eines Tages auf. Sri Swami Nirmalanandaji, einer meiner Gurubhais, der einige sehr ungewöhnliche Erfahrungen mit Babaji in der Vergangenheit gehabt hatte, rannte mir entgegen und verkündetet Babajis Kommen. Als ich hinauskam, war er bereits auf der Außenveranda. Ich kniete mich zu seinen Füßen und bat ihn, sich zu setzen. Babaji erkundigte sich nach dem Ashram und unseren Aktivitäten. Ich beantwortete all seine Fragen und er schien sehr zufrieden zu sein und sagte "Bahut Achha, Bahut Achha" (sehr gut, sehr gut).

Ich fragte, was ich ihm anbieten könnte und er sagte, er hätte gerne Milch. Heiße Kuchmilch und Zucker wurden gebracht. In der Zwischenzeit waren andere Bewohner des Ashrams angeeilt, machten ihre Pranams und scharten sich um ihn. Ich stellte sie ihm vor. Er strahlte vor Freude und drückte seinen Segen für alle aus. Er bedankte sich für unsere Gastfreundschaft und unsere Arbeit. Er blieb noch eine Zeitlang bei uns, stand dann auf, um zu gehen. Als er die Straße erreichte, hob er seine Hand zum Segen. Er gab uns zu verstehen, dass wir ihm nicht folgen sollten. Dann ging er die Straße hinunter und war bald außer Sicht.

Einige Jahre später erschien Babaji auf ähnliche Art und Weise erneut ganz plötzlich. Dieses Mal saß er in einen von den unteren Räumen und gab einigen Sadhakas und Verehrern Darshan. Nach ein paar Stunden ging er wieder. Das war das letzte Mal, dass er im Ashram gesehen wurde.

Siehe auch

Weblinks

Seminare

Indische Meister

16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - SUFI-Bewegungsmeditation
Du lernst die Grundlagen der SUFI-Bewegungsmeditation der Himmelsrichtungen in Theorie und Praxis kennen, in Verbindung mit Yoga, Mantrasingen und Satsang. Mit rhythmischen Körperbewegungen und At…
Gerrit Kirstein,
16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut
Diese zu üben empfiehlt Patanjali im Yoga Sutra als Weg, einen klaren Geist zu entwickeln. Die Kräfte von Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut, die auch im Buddhismus eine wichtige Rolle spiel…
Radhika Nosbers,

Bhakti Yoga

16. Jun 2017 - 21. Jun 2017 - Devi Sadhana Retreat - Neue Impulse für ein tiefes spirituelles Leben
Swami Mangalananda und Swami Gurusharanananda führen dich auf eine Reise nach innen und oben zu einer neuen tiefen spirituellen Erfahrung. Mit Kirtan, Swakriya Yoga, angeleiteten Meditationen und…
Swami Guru-sharanananda,
23. Jun 2017 - 25. Jun 2017 - Harmonium - Aufbauseminar
Du hast deine ersten Erfahrungen und Kenntnisse mit dem Harmoniumspielen erworben und möchtest jetzt einfach mehr lernen? Wir singen und begleiten gemeinsam viele neue Bhajans und werden viel Freu…
Devadas Mark Janku,