Maha Mrityunjaya Mantra

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

1. Maha Mrityunjaya Mantra (Sanskrit: महामृत्युञ्जयमन्त्र mahāmṛtyuñjayamantra und महामृत्युंजयमंत्र mahāmṛtyuṃjayamaṃtra m.) wörtl.: "das große (Maha) den Tod (Mrityu) besiegende Mantra", großes glückverheißendes Mantra; das Om Tryambakam Mantra. Das Maha Mrityunjaya Mantra entstammt dem Rigveda (7.59.12). Das Maha Mrityunjaya Mantra ist Teil des Shri Rudram, eines der wichtigsten Texte der Veden. Andere Schreibweisen sind Mahamrityunjayamantra und Mahamrityunjaya Mantra.

Der dreiäugige Shiva

2. Mahamrityunjaya Mantra ist ein Dhyana Moksha Mantra. Hier findest du weiter unten Videos und mp3s zum Mahamrityunjaya Mantra. Einen umfangreichen Artikel mit dem vollen Text vom Mahamrityunjaya Mantra findest du auf mein.yoga-vidya.de in Yoga Vidya Kirtanheft Stichwort Mahamrityunjaya Mantra.

Maha Mrityunjaya Mantra Devanagari und Umschrift

Devanagari Umschrift
ॐ त्र्यम्बकं यजामहे सुगन्धिं पुष्टिवर्धनम्‌ ।
उर्वारुकमिव बन्धनान्मृत्योर्मुक्षीय माऽमृतात्‌ ।
oṃ tryambakaṃ yajāmahe sugandhiṃ puṣṭivardhanam
urvārukam iva bandhanān mṛtyor mukṣīya māmṛtāt

OM Wir verehren Tryambaka (den dreiäugigen Gott Rudra/Shiva), den wohlriechenden, der sich um alle Wesen kümmert. Wie ein (reifer) Kürbis (Urvaruka) von seinem Stiel [abfällt], so möchte ich von Bindung (Bandhana) (an die Welt) frei werden, von der Sterblichkeit (Mrityor) zur Unsterblichkeit (Amrita) gelangen.

Bedeutung des Maha Mrityunjaya Mantras

Das Mahamrityunjaya Mantra hat vielfältige Bedeutung auf vielen Ebenen. Diese ergeben sich aus dem Klang, sowie aus der Übersetzung:

Wort-für-Wort-Übersetzung des Maha Mrityunjaya Mantras

  • Om - Kosmischer Klang
  • Tryambakam - dreiäugig, bzw. dreihaft: Bezieht sich auf Shiva; bezieht sich auf die Welt der Dualität und auf die Welt der Einheit; Tryambaka bedeutet: Shiva ist erfahrbar in der Welt der Dualität - und er führt uns in die Einheit; wir wollen uns zum Instrument machen des Göttlichen und in dieser Welt der Dualität wirken - Gott durch uns wirken lassen
  • Yajamahe - Wir verehren, wir meditieren über: Ehrerbietung ist eine gute Grundeinstellung im Leben: Wir wollen Gott in allem verehren: Gott manifestiert sich in der scheinbar dualistischen Welt - Gott ist überall gegenwärtig. Daher kann ein spiritueller Aspirant die Einstellung der Ehrerbietung als "Normalgefühl" den ganzen Tag kultivieren
  • Sugandhim: Su heißt "gut", "Gandha" heißt unter anderem "Geruch". Sugandhim heißt "wohlriechend". Geruch verteilt sich in der Atmosphäre: So ist Gott überall wahrnehmbar, und zwar ist Gott wahrnehmbar als das Gute hinter allem. Wir können Gott überall erfahren, spüren, uns von Gott erfüllen lassen
  • Pushtivardhanam: Der sich um alle Wesen kümmert, der den Wohlstand mehrt: Gott kümmert sich um alle Wesen. Wir können auf Gott vertrauen. Auch wenn wir manchmal nicht verstehen, warum etwas geschieht - so können wir doch darauf vertrauen, dass dahinter etwas Sinnvolles ist. Gott ist die Liebe - in der Liebe erfahren wir Gott. Wir können auch immer wieder Dank empfinden, dass Gott sich um uns kümmert
  • Urvaruka - reifer Kürbis: Mögen wir reifen. Mögen wir spirituell wachsen. Mögen wir uns spirituell entwickeln. Mögen wir Geduld haben
  • Bandhanan - Bindung, Gebundenheit: Zunächst gilt es zu erkennen: Ich bin gebunden. Ich bin verhaftet. Dann kommt der Wunsch: Mögen wir die Gebundenheit verlieren. Mögen wir Verhaftungen, Erwartungen, Vorurteile etc. verlieren
  • Mrityor - Sterblichkeit: Erkenne: Alles Irdische ist sterblich, der Vergänglichkeit unterworfen. Aller Besitz wird vergehen. Dein Körper wird sterben. Jeder Mensch wird (körperlich) sterben. Alles was einen Anfang hat, hat auch ein Ende.
  • Mukshiya - sich losbinden, sich befreien
  • Maamritat - Führe mich zur Unsterblichkeit (Amrita): In Wahrheit bist du unsterblich. Dein wahres Selbst, Atman, ist eins mit Brahman, der Weltenseele.

So steckt im Maha Mrityunjaya Mantra eine sehr tiefe Bedeutung. Alles Wichtige, worum es auf dem spirituellen Weg geht, ist im Mahamrityunjaya Mantra enthalten.

Die Bedeutung der vier Teilverse des Maha Mrityunjaya Mantras

Das Maha Mrityunjaya Mantra wird rezitiert für verschiedene Zwecke:

  1. Öffnen für eine Höhere Wirklichkeit
  2. Heilung von Krankheiten, Vorbeugung von Unfällen, Segen vor Reisen, insbesondere vor Autofahrten
  3. Loslassen und spirituelle Reifung: Man rezitiert das Mantra auch für Verstorbene, sodass der Verstorbene die irdischen Verhaftungen loslassen kann und sich öffnet für den Übergang in die Höheren Welten. Und mögen die Verwandten den Verstorbenen loslassen können - dankbar sein für das was ihnen geschenkt wurde und loslassen können, worüber sie traurig sind
  4. Erreichen der höchsten Befreiung - Bitte um Erleuchtung

Das Maha Mrityunjaya Mantra wird auch gerne am Geburtstag wiederholt. Dabei sind alle vier Zwecke mit eingeschlossen.

Die 4 Hauptwirkungen des Maha Mrityunjaya Mantras ergeben sich aus den 4 Teilversen:

  1. Om Tryambakam Yajamahe: Wir verehren den Dreiäugigen: Das steht dafür, dass wir uns öffnen wollen für eine höhere Wirklichkeit. Wir bitten darum, die Tiefen unseres Herzens zu spüren, bzw. selbst unser drittes Auge zu öffnen. Wir machen uns bewusst: Es gibt eine höhere Wirklichkeit. Wir wollen sie erfahren. Und wir verneigen uns in Demut: Wir erkennen an, dass es die höhere Wirklichkeit gibt - die wir allerdings noch nicht erfahren.
  2. Sugandhim Pushtivardanam: Der wohlriechend ist und sich um alle Wesen kümmert: Dieser Teilvers verkörpert besonders die Heilwirkung des Mantras
  3. Urvarukamiva Bandhanan: Befreiung von den Bindungen und Verhaftungen: Dieser Teilvers ist besonders für das Loslassen - dieser Teilvers ist besonders wichtig, wenn man das Mantra für Verstorbene und ihre Hinterbliebene rezitiert
  4. Mrityor Mukshiya Mamritat: Befreie und von der Sterblichkeit und führe uns zur Unsterblichkeit: Das ist die Bitte um die höchste Befreiung

Sukadev über das Maha Mrityunjaya Mantra

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über das Maha Mrityunjaya Mantra

Maha Mrityunjaya Mantra – das große, den Tod besiegende Mantra, oder anders ausgedrückt, das lebensspendende Mantra. Maha Mrityunjaya Mantra ist das Om Tryambakam: „Om Tryambakam Yajamahe Sugandhim Pushtivardhanam Urvaarukamiva Bandhanaan Mrityor Mukshiya Maamritat.“ Dieses Mantra gilt als Maha Mrityunjaya Mantra. "Maha" heißt großartig. "Mrityun" heißt Tod. "Jaya" heißt „Sieg über“. Maha Mrityunjaya Mantra, das todüberwindende Mantra, deshalb auch das lebensspendende Mantra.

Warum ist es ein todüberwindendes Mantra? Es ist ein Heilmantra. Das Om Tryambakam hat verschiedene Bedeutungen. Zunächst einmal heißt es, alles von einer spirituellen Warte aus zu sehen. Der erste Teil des Mantras ist: „Om Tryambakam Yajamahe. Ehrerbietung an Tryambaka.“ Das heißt, das dritte Auge, das heißt, du nimmst eine Warte ein jenseits der Dualität. Das ist schon etwas, wo du den Tod überwindest. Du überwindest den Tod, indem du in die höhere Dimension gehst, denn in einer höheren Dimension gibt es keinen Tod. Maha Mrityunjaya heißt also, eine höhere Dimension einzunehmen.

„Sugandhim Pushtivardhanam“, das heißt, „der Wohlwollen ausstrahlt und der sich um das Wohlergehen aller Wesen kümmert“. In dem Moment, wo du dich um das Wohlergehen anderer kümmerst, bist du lebendig. Wenn du dich nur noch um dich selbst kümmerst, dann bist du auf eine gewisse Weise schon tot. Leben heißt Liebe, Leben heißt, etwas Gutes zu bewirken, Leben heißt Austausch. In dem Moment, wo du dich um das Gute anderer kümmerst, dich um andere kümmerst, bist du lebendig, du spürst diese Lebendigkeit. Wenn du dich irgendwann mal nicht so richtig lebendig fühlst, kannst du überlegen: „Gibt es irgendetwas, wie ich andere Menschen berühren kann, was ich tun kann?“

„Urvaarukamiva Bandhanaan“, das heißt, „löse mich von allen Bindungen“. Das heißt, „lasse mich loslassen“. Wenn du an etwas festhängst, auch das ist eine Art Tod, denn das Leben geht weiter. Das Alte vergeht, das Neue kommt. Wenn du festhältst an etwas, dann bist du irgendwo in einer Art Nicht-Lebendigkeit. Daher, lasse los. Und das Loslassen kann auch heißen, dass du Verhaftungen loslässt. Es kann auch heißen, dass du bereit bist, das Alte loszulassen. Unsterblichkeit heißt auch, das Vergängliche loszulassen. „Mrityor Mukshiya Maamritat“, heißt dann eben, „und führe mich von der Sterblichkeit zur Unsterblichkeit“.

Unsterblichkeit heißt letztlich, Transzendieren alles Begrenzten, heißt, sich auszurichten auf das Göttliche. Unsterblichkeit heißt, zu erfahren, wer du wirklich bist. Du kannst das Mantra nutzen als Heilmantra. Du kannst das Mantra nutzen für dich selbst, du kannst es sprechen für andere, du kannst es sprechen, um loszulassen, du kannst es sprechen, um Segen zu bekommen für dein neues Lebensjahr, oder du kannst es sprechen, um anderen einen Segen zu geben für das neue Lebensjahr, und du kannst es auch sprechen, um jemandem den Übergang in eine höhere Ebene, z.B. nach dem physischen Tod, zu ermöglichen. Wenn du selbst stirbst, dann ist es klüger, dein persönliches Mantra zu sprechen. Für jemand anderes kannst du auch das Om Tryambakam Mantra wiederholen.

Verwendung des Maha Mrityunjaya Mantras

Maha Mrityunjaya Mantra bei Swami Sivananda

Swami Sivananda war einer der großen Yoga Meister, die das Maha Mrityunjaya Mantra populär gemacht haben. Er führte in seinem Ashram Folgendes ein:

  • In jedem Satsang wird das das Maha Mrityunjaya Mantra 3, 5 oder 9 Mal rezitiert
  • Im Satsang werden Bittbriefe von Menschen verlesen, die Heilung für Kranke erhoffen bzw. für einen Verstorbenen Mantra-Kraft schicken wollen. An diese Menschen wird dann besonders gedacht, während das Maha Mrityunjaya Mantra rezitiert wird
  • Wann immer Swami Sivananda von jemandem hörte, der erkrankt war, oder von einem Tod von jemandem erfuhr, rezitierte er das Mahra Mrityunjaya Mantra laut oder leise
  • Zu besonderen Gelegenheit ließ er eine Mahamrityunjaya Havan bzw. Mahamrityunjaya Homa zelebrieren. In einer Mahamrityunjaya Homa bzw. Yajna/Havan wird ein heiliges Feuer entzündet, Agni und andere Devatas (Engelswesen) angerufen. Dann werden Opfergaben, insbesondere Ghi bzw. Ghee zusammen mit dem Maha Mrityunjaya Mantra ins Feuer geopfert. Von einer solchen Mahamrityunjaya Havan geht große Heilwirkung aus
  • Vor jeder Autofahrt wiederholte Swami Sivananda das Maha Mrityunjaya Mantra
  • Zu Geburtstagen wiederholte Swami Sivananda das Maha Mrityunjaya Mantra für das Geburtstagskind, oft zusammen mit allen im Satsang, oder auch im Büro oder wann immer er von einem Geburtstag hörte

Seine Schüler folgten Swami Sivananda in dieser Verwendung des Maha Mrityunjaya Mantra, im Sivananda Ashram Rishikesh, in den Zweigstellen der Divine Life Society sowie auch in den Sivananda Yoga Vedanta Centers von Swami Vishnudevananda

Maha Mrityunyaya Mantra bei Yoga Vidya

Yoga Vidya steht in der Tradition von Swami Sivananda. So wird auch das Maha Mrityunjaya Mantra so verwendet, wie es Swami Sivananda gelehrt und gelebt wird:

  • In den Satsangs morgens und abends wird das Maha Mrityunjaya Mantra nach dem Vortrag/vor den Friedens-Mantras 3 Mal rezitiert. Satsangs gibt es in allen Yoga Vidya Ashrams morgens und abends, und in den meisten Stadtzentren jeden Morgen und mindestens 1 Mal pro Woche/Monat abends
  • Auf besonderen Wunsch wird das Om Tryambakam/Maha Mrityunjaya Mantra während des Satsangs rezitiert für einen bestimmten Menschen, z.B. für Heilung, für Segen für den Geburtstag oder auch für Verstorbene für einen guten Übergang von der irdischen Welt in die Höheren Welten bzw. für Trost und Kraft für die Hinterbliebenen
  • Viele die Geburtstag haben, rezitieren das Maha Mrityunjaya Mantra 108 Mal
  • Teil der 4-wöchigen Yogalehrer Ausbildung ist auch eine Maha Mrityunjaya Homa, also ein Feuer-Ritual: In der Maha Mrityunjaya Homa wird ein heiliges Feuer entzündet, Agni (die Wesenheit des Feuers) angerufen, verschiedene Aspekte Gottes und verschiedene Meister angerufen, und dann mit dem Maha Mrityunjaya Mantra Kokosnuss-Ghee ins Feuer gegeben. Dabei entsteht eine große Heil-Energie, welche die Heilenergie der werdenden Yogalehrer stärken soll
  • Im Shivalaya Retreatzentrum bei Yoga Vidya Bad Meinberg gibt es jeden Morgen um 9.30-10h ein 30-minütiges Rezitieren des Mahamrityunjaya Mantras für Heilung und Segen aller im Ashram Lebenden, aller Ashram Besucher, sowie aller, an die jeder der teilnimmt, denken will
  • Oft wird das Maha Mrityunjaya Mantra auch zu Anfang und/oder zum Ende von Yogastunden rezitiert, insbesondere wenn es sich um Yogatherapie handelt oder der Yogalehrer bekannt ist, dass Menschen sich Heilung in der Yogastunde erhoffen.

Maha Mrityunjaya Mantra Sadhana

Du kannst das Maha Mrityunjaya Mantra auf verschiedene Weise für dein Sadhana, deine spirituelle Praxis, verwenden:

Regelmäßige Rezitation morgens und abends

  • Rezitiere das Maha Mrityunjaya Mantra drei Mal jeden Morgen vor oder nach deiner Meditation. Schicke dabei Gedanken des Wohlwollens und des Friedens in alle Richtungen oder zu den Menschen, die du am Tag treffen wirst oder für die Menschen, die besonderer Heilung bedürfen
  • Rezitiere das Maha Mrityunjaya Mantra drei Mal jeden Abend vor dem Schlafen. Schicke dabei Gedanken des Wohlwollens und des Friedens für alle, mit denen du zu tun hattest, besonders für diejenigen, denen du Heilung schicken willst
  • Du kannst laut rezitieren, flüstern oder das Mantra auch in deiner Lieblingsmelodie singen. Das Mahamrityunjaya Mantra ist zwar eigentlich ein Veda Mantra. Und für Veda Mantras gibt es eine spezifische Melodie für die Rezitation. Aber auch die Inder selbst haben diverse Melodien entwickelt, mit denen das Om Tryambakam rezitiert wird

Spezielles Heil-Japa

Falls du jemanden kennst, dem du besonders Heilung schicken willst, wiederhole das Mantra 9 Mal, 27 Mal 54 Mal oder 108 Mal.


Du kannst auch eine Email schicken (informationen(@)yoga-vidya.de) mit der Bitte, dieses Mantra für einen speziellen Menschen zu rezitieren.

Maha Mrityunjaya Homa

Wenn du weißt, wie eine Homa, ein Havan geht, kannst du eine Maha Mrityunjaya Mantra Homa oder Havan zelebrieren. Wenn du z.B. die Gayatri Homa kennst, die bei Yoga Vidya Bad Meinberg jeden Morgen um 5h zelebriert wird, kannst du auch eine Maha Mrityunjaya Homa zelebrieren: Rezitiere einfach anstelle des Gayatri Mantras das Maha Mrityunjaya Mantra.

Rezitation vor Reisen

Du kannst das Om Tryambakam (Mahamrityunjaya Mantra) rezitieren vor jeder Reise, vor jeder Autofahrt, Fahrradfahrt, Flugreise etc. Du kannst es laut rezitieren oder auch geistig.

Geistige Rezitation für Heilung und Wohlwollen

Wann immer du am Tag mitbekommst, dass es jemand schlecht geht (körperlich, emotional, beruflich, materiell oder spirituell), kannst du geistig drei Mal das Maha Mrityunjaya Mantra rezitieren.

Meditation mit dem Maha Mrityunjaya Mantra

Das Om Tryambakam Mahamrityunjayamantra ist auch eine Moksha Mantra, ein Diksha Mantra und ein Dhyana Mantra:

Hier eine einfache Meditationsanleitung für Meditation mit dem Om Tryambakam

  • Sitze ruhig und gerade, kreuzbeinig, kniend oder auf einem Stuhl. Wirbelsäule, Hals und Kopf aufrecht und in einer geraden Linie
  • Atme ein paar Mal tief ein und aus
  • Schicke Gedanken des Wohlwollens aus: "Ich öffne mich für Licht und Liebe. Ich bitte um geistige Führung. Möge Frieden auf Erden sein. Möge es allen Wesen gut gehen. Mögen alle das Wirken des Höchsten erfahren. Mögen sich alle so verhalten, dass es für ihr eigenes Wohl und das Wohl aller Wesen geeignet ist"
  • Atme ruhig und gleichmäßig. Atme 3-4 Sekunden lang ein. Atme 3-4 Sekunden lang aus
  • Rezitierde das Maha Mrityunjaya Mantra geistig. Verbinde es dabei mit dem Atem. Es gibt mehrere Weisen, das Mantra mit dem Atem zu verbinden:
    • Am populärsten: Teile das Mantra in vier Teile:
      • Einatmen - Om Tryambakam Yajaamahe
      • Ausatmen - Sugandhim Pushtivardhanam
      • Einatmen - Urvaarukamiva Bandhanaan
      • Ausatmen - Mrityor Mukshiiya Maamritaat
    • Für diejenigen welche eine Einweihung haben und regelmäßig mit dem Mantra meditieren: teile das Mantra in 2 Teile
      • Einatmen - Om Tryambakam Yajaamahe Sugandhim Pushtivardhanam
      • Ausatmen - Urvaarukamiva Bandhanaan Mrityor Mukshiiya Maamritaat
    • Für diejenigen, die einen langen Atem haben: Wiederhole das vollständige Mantra beim Einatmen, wiederhole das vollständige Mantra beim Ausatmen
    • Du kannst auch den Atem nicht beachten und das Mantra einfach fließen lassen
  • Beim Einatmen stelle dir vor, Licht, Segen, Kraft fließen in dich hinein. Wenn du einen Bezug zu einem Meister, zu Shiva oder einem anderen konkreten Aspekt Gottes hast, stelle dir vor, der Meister bzw. Gott/Göttin schenken dir Licht, Segen, Kraft, Wohlwollen. Lass dich dabei innerlich im Herzen berühren

Beim Ausatmen stelle dir vor, Licht, Wohlwollen, Liebe strömt von dir in alle Richtungen bzw. zu den Menschen und Ereignissen, die in deinen Geist kommen

  • Schließlich lasse die Worte des Mantra weg fallen, genieße Ruhe, Stille, Verbundenheit, Gottes Nähe

Markandeya und das Mahamrityunjaya Mantra

Markandeya gilt als der Rishi hinter dem Maha Mrityunjaya Mantra. Jedes Mantra hat ja sechs Aspekte:

  • Rishi: Beim Maha Mrityunjaya Mantra ist das Markandeya Rishi
  • Bija: Essenz des Mantras: Om bzw. Moksha, Befreiung
  • Istha Devata: Der Aspekt Gottes, der mit dem Maha Mrityunjaya verbunden ist, ist Shiva bzw. Rudra
  • Matra - das Versmaß des Mantras
  • Kilaka - der Verschluss des Mantras: Dieser wird geöffnet durch Rezitation (Japa), durch Meditation und durch Yajna/Homa/Havan mit dem Maha Mrityunjaya Mantra
  • Shakti - die Kraft des Mantras: Die besondere Shakti dieses Mantras ist Heilenergie, Schutzkraft und die Kraft für gute Übergänge

Es gibt verschiedene Geschichten in den Puranas, wie das Maha Mrityunjaya Mantra in die Welt kam. Genaueres findest du unter dem Stichwort Markandeya, dem Rishi dieses Mantras.

Hier eine Kurzform dieser Geschichte, wie sie in der Markandeya Purana erzählt wird:

Markandeya war der Sohne zweier Rishis, nämlich Mrikandu und Marudvati. Den beiden wurde prophezeit, dass ihr Kind das 16. Lebensjahr nicht überleben würde. Markandeya war ein sehr spirituelles Kind. Als Jugendlicher liebte er Meditation, Pranayama und Japa. Einige Monate vor seinem prophezeiten Tod erzählten seine Eltern ihm über die Prophezeiung. Daraufhin übte Markandeya intensiv Tapas und Meditation. Er hatte Darshan (Vision) von Shiva. Dieser offenbarte ihm das Maha Mrityunjaya Mantra. Markandeya intensivierte sein Japa, dieses Mal mit dem Mahamrityunjaya Mantra und erreichte so, dass er dauerhauf Jiranjivi wurde, also jemand, der nicht älter als 16 Jahre alt wird.

Als Chandra, der Mond, einmal in Schwierigkeiten war, gab Markandeya dieses Mantra der Sati, Dakshas Tochter, weiter. Sati lehrte dem Mond dieses Mantra, der es dann wiederum weitergab. So wurde das Mantra von Shiva über Markandeya, Sati und dem Mond der Menschheit gegeben.

Shukracharya und Maha Mrityunjaya Mantra

Es gibt eine andere Geschichte, wie das Mahamrityunjaya Mantra in diese Welt kam. Diese wird erzählt in der Shiva Purana. Laut Shiva Purana übte Shukracharya bzw. Shukra intensives Tapas (spirituelle Praxis). Durch die Kraft seines Tapas erschien ihm Shiva. Shiva offenbarte Shukracharya das Maha Mrityunjaya Mantra. Shukracharya lehrte später das Mantra dem König Kshuva, der es dann weiter gab. Nach einer anderen Version wurde das Mantra dem Rishi Kahola enthüllt.

Maha Mrityunjaya Mantra Rezitation

Das Maha Mrityunjaya Mantra kann von jedem rezitiert werden. Klassisch ist es, das Mantra 3 Mal, 9 Mal, 27 Mal, 54 Mal oder 108 Mal zu rezitieren. Dabei kann man auch eine Japa Mala zu Hilfe nehmen. Man kann sich aber auch vornehmen, dieses Om Tryambakam eine bestimmte Anzahl von Minuten zu wiederholen - oder so oft wie man spürt, dass es gut ist.

Mahamrityunjaya Mantra Video

Du findest viele Video Rezitationen des Mahamrityunjaya Mantras zusammen mit vielen Erläuterungen auf der Yoga Vidya Community unter http://mein.yoga-vidya.de/profiles/blogs/maha-mrityunjaya-mantra-om

Mahamrityunjaya Mantra Download

Auf den Yoga Vidya Seiten findest du auch verschiedene Möglichkeiten für einen Download des Mahamrityunjaya Mantras:

Mahamrityunjaya Mantra ist ein Dhyana Moksha Mantra

Im Yoga Vidya Kirtanheft findest du das Mahamrityunjaya Mantra unter der Nummer 699u

Mahamrityunjaya Mantra Videos

Hier findest du ein oder mehrere Mahamrityunjaya Mantra Videos:

Video

Hier einige Videos zur Inspiration, zum Mitsingen, zum Genießen:

Lehrvideos mit Noten

Hier ein Lehrvideo, um Mahamrityunjaya Mantra zu singen, zu spielen, auf dem Harmonium oder einem anderen Musikinstrument zu begleiten:

Erläuterungsvideo zum Mahamrityunjaya Mantra

Hier ein Video mit Erläuterungen, Hintergrundinformationen und Übersetzungen zum Mahamrityunjaya Mantra:

Mahamrityunjaya Mantra Audio mp3s

Hier findest du einige Audio mp3 Dateien zum Mahamrityunjaya Mantra:

Audio mp3 Rezitationen dieses Mantras

Om Tryambakam Mantra - langsame Japa-Rezitation:

Om Tryambakam Mantra - genaue

Audio mp3 Erläuterungen

Hier findest du eine Kurzvortrag von Sukadev Bretz zum Mahamrityunjaya Mantra:

Siehe auch

Das waren einige Audios und Videos zum Mahamrityunjaya Mantra. Hier einige weitere Infos dazu sowie Links zu weiteren Mantras, Kirtans, Shlokas, Stotras und spirituellen Liedern:

Lieder und Mantras hier im Yoga Wiki

Yoga Vidya Kirtanheft

Weitere Links zu Mantras, Kirtans, spirituelle Lieder

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Mantras und Musik

28. Jul 2017 - 30. Jul 2017 - Ein Wochenende mit Hanuman
Du hörst an diesem Wochenende viele Geschichten über Hanuman, den Krieger des Herzens, und erfährst dabei die Symbolik, die dahinter steht. Gleichzeitig gibt es spezielle Yogastunden mit dem Sch…
Sundaram,
28. Jul 2017 - 30. Jul 2017 - Harmonium - Aufbauseminar
Du hast deine ersten Erfahrungen und Kenntnisse mit dem Harmoniumspielen erworben und möchtest jetzt einfach mehr lernen? Wir singen und begleiten gemeinsam viele neue Bhajans und werden viel Freu…
Devadas Mark Janku,

Seminare zu hinduistischen Ritualen

15. Aug 2017 - 15. Aug 2017 - Krishna Jayanti
Krishna Jayanti ist die Feier zum Geburtstag von Krishna mit Puja und Mantra-Singen.
Shivakami Bretz,
15. Aug 2017 - 15. Aug 2017 - Krishna Jayanti
Krishna Jayanti ist die Feier zum Geburtstag von Krishna mit Puja und Mantra-Singen.

Indische Schriften

28. Jul 2017 - 30. Jul 2017 - Asana intensiv meditativ
Sonnengrüße in schlichter Form mit Sanskritaffirmationen wärmen dich sanft auf - und je nach Teilnehmern/innen gibt es noch Sonnengrußvariationen mit Schweiß. Die Asanas hältst du etwas läng…
Atman Shanti Hoche,
31. Jul 2017 - 06. Aug 2017 - Themenwoche: Karma Yoga - der Yoga der Tat
3. Kapitel der Bhagavad Gita und Bezug zu deinem Alltag hier und jetzt.So kannst du deinen Ferien-/Individualgastaufenthalt zusätzlich bereichern, auch ohne ein spezielles Seminar zu buchen. Natü…
Chandrashekhar Pandey,