Barmherzig

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Barmherzig: Was ist barmherzig? Wie ist es zu verstehen, barmherzig zu sein? Wie kannst du Barmherzigkeit kultivieren? Warum ist es gut, barmherzig zu sein? Wie kannst du diese Herzlichkeit und diese Liebe spüren? Was ist der Ursprung dieses Adjektivs? Hier bekommst du einige Informationen zum Wort barmherzig und wie es verwendet wird. Du erfährst hier auch einiges über Wortbildungen, die mit barmherzig einen ähnliche Wortstamm haben. Erfahre auch einiges zum Synonymen zu barmherzig, sowie Wörter mit der entgegengesetzten Bedeutung, also Antonyme, zu barmherzig. Der Begriff barmherzig bezeichnet eine Eigenschaft des Menschen, die man positiv sehen kann, und die du eventuell auch in dir entwickeln willst. Dies ist ein Yoga Wiki Artikel, es geht also auch um die Entwicklung der Persönlichkeit, nicht nur um Germanistik-Wissen oder Wissen für Kreuzworträtsel. So bekommst du hier auch Affirmationen zu barmherzig. Überlege selbst, wie stark diese Eigenschaft in dir und deinen Mitmenschen wirksam ist - und ob du sie gerne mehr zum Ausdruck bringen willst oder auch nicht. Barmherzig ist ein Eigenschaftswort, also ein Adjektiv, zu Barmherzigkeit. Sehr viel mehr Denkanstöße zur Tugend barmherzig findest unter dem Haupteintrag, Stichwort Barmherzigkeit. Hier eine kleine Definition von barmherzig:

Barmherzig bedeutet, ein großes Herz zu haben

Barmherzig - ein Beitrag von Sukadev Bretz

Dies drückt sich in Nächstenliebe, Mitgefühl und Hilfsbereitschaft anderen Menschen, aber auch der ganzen Schöpfung gegenüber, aus.

Das Adjektiv „barmherzig“ hat zwei Wortstämme. Zum einen „Herz“ – Herz ist natürlich das physische Herz, Herz ist aber auch das Empfinden und das Fühlen. Und „Barm“ ist ein althochdeutsches Wort, es steht für „Liebe, Mitgefühl, Mitleid“. So gibt es ja z.B. die „Barmer“ Ersatzkasse, die „Barmer“ Krankenkasse – was letztlich heißen soll, eine Krankenkasse mit Mitgefühl, mit Mitleid, mit Liebe. Und so gibt es auch das „Erbarmen“ – man hat Mitgefühl mit einem anderen Menschen, man lässt z.B. Gnade vor Recht ergehen und möchte jemand anders helfen. Wer „barmherzig“ ist, der hat „Barmherzigkeit“. Z.B. findet man in der Bibel im Neuen Testament das Gleichnis vom barmherzigen Samariter. „Barmherzig“ ist ein Wort, das von Luther in der deutschen Sprache populär gemacht wurde. Der barmherzige Samariter war jemand, der auf Straße unterwegs jemanden gefunden hat, der krank war, der verletzt war, weil er überfallen worden war. Und dieser Mensch lag dort auf der Straße. Zuvor war ein Priester einfach vorbeigegangen, um sich nicht schmutzig zu machen. Aber der barmherzige Samariter hat jemanden gesehen, dem es nicht so gut ging, der verletzt war, der vielleicht ohne seine Hilfe gestorben wäre. Er trug ihn und brachte ihn zu einem Gasthaus, er kümmerte sich um seine Wunden und versorgte ihn und gab dem Wirt Geld, damit er sich weiter um ihn kümmern konnte bis der barmherzige Samariter wieder zurückkommen würde um zu schauen, ob der Mensch noch etwas braucht. Jesus nahm dieses Gleichnis und sagte:“ Dieser Samariter, der hat begriffen, was Gottesliebe heißt, was Spiritualität ist. Jesus will uns ermutigen, zu sein, wie der Samariter. Barmherzigkeit auf Sanskrit wäre „Maitri Bhavana“. „Maitri“ heißt Mitgefühl. Man könnte auch sagen „Karuna“ – das heißt Mitleid. Maitri und Karuna zusammen wäre Barmherzigkeit. Barmherzig zu sein heißt, sein Herz zu öffnen für den Mitmenschen. Aber barmherzig heißt nicht nur, dass du das fühlst und spürst, es heißt auch, tätig zu sein. Man könnte auch sagen, tätige Nächstenliebe ist auch eine Form von Barmherzigkeit. Swami Sivananda hat einmal gesagt „Das Herz muss schmelzen, wenn du das Leid eines anderen siehst“. Und dann tue etwas. Nicht umsonst sagt Swami Sivananda, dass die Zusammenfassung von allen Yogaprinzipien ist: „Diene, Liebe, Gib, Reinige, Meditiere, Verwirkliche.“ „Diene“ – hilf anderen. Diene ihnen mit Liebe. Gib, was du hast, teile, was du hast mit anderen. Dann reinigst du dich, dann wird die Meditation tiefer und dann wirst du Gott verwirklichen.

Barmherzig zu sein ist so wichtig auf dem spirituellen Weg

Barmherzig zu sein ist wichtig, wenn du Gott erfahren willst. Nicht umsonst hat Jesus gesagt: „Was ihr getan habt dem Geringsten unter euren Brüdern und Schwestern, das habt ihr mir getan.“ Wenn du Gott erfahren willst, dann kümmere dich um die Menschen, die leiden, die krank sind, die psychische Schwierigkeiten haben, die deiner Hilfe bedürfen. Es ist nicht immer einfach, barmherzig zu sein. Mein Name ist ja Sukadev, ich lebe in einer spirituellen Gemeinschaft bei Yoga Vidya. Zu uns kommen immer wieder Menschen, die Schwierigkeiten haben. Wir würden gerne allen helfen, aber wir können nicht allen helfen. Bei aller Barmherzigkeit und bei allem Wunsch, barmherzig zu sein, müssen wir manchmal sagen, ein Mensch, der bestimmte psychische Probleme hat, dem wird Yoga alleine nicht ausreichend guttun. Barmherzig zu sein heißt dann, dem Menschen zu empfehlen, zu einem Psychotherapeuten zu gehen und vielleicht sogar in eine Psychiatrie hineinzugehen. Leider müssen wir immer wieder feststellen, dass auch das nötig ist. Auch bei physischen Erkrankungen können wir hier nicht helfen – geh‘ zu einem Arzt, geh‘ zu einem Krankenhaus –aber wir können dir helfen, dorthin zu kommen. Manchmal haben Menschen auch psychische Schwierigkeiten, die es ihnen nicht ermöglichen, den Regeln zu folgen. Das tut manchmal weh. Wir würden ja gerne allen Menschen helfen und barmherzig sein. Manchmal heißt barmherzig zu sein auch, den Menschen zu sagen: Das hier ist nicht der richtige Ort. Und so musst auch du entscheiden: Wo sind Menschen, denen ich wirklich helfen kann? Und wo muss ich das an jemand anders weitergeben? Aber pass‘ auf, dass du nicht hartherzig bist und dass du letztlich nicht eine Art „Spießbürger“ bist, der das Leiden anderer gar nicht sehen und alles von sich wegschieben will. „Soll sich doch der Sozialstaat darum kümmern“, „Sollen sich doch andere darum kümmern“. Besser ist es – soweit es möglich ist – anderen zu helfen. Sei barmherzig, mache uneigennützigen Dienst, öffne dein Herz für mehr Mitgefühl und tätiger Nächstenliebe. Es gibt einen weiteren Beitrag unter dem Stichwort „Barmherzigkeit“.

Video Barmherzig

Hier findest du ein Vortragsvideo über Barmherzig :

Sprecher/Autor: Sukadev Bretz, Gründer von Yoga Vidya, Ausbildungsleiter zu Yoga und Meditation.

Barmherzig Audio Vortrag

Hier die Audiospur des oberen Videos zu Barmherzig :

Viveka Chudamani - Große Seelen sind barmherzig

Sadguru Swami Sivananda

- Kommentar zum Viveka Chudamani Vers 38 von Sukadev Bretz -

„Es ist die Natur (die Wesensart) dieser großen Seelen zu helfen, die Mühen, Schwierigkeiten, Sorgen und Probleme anderer zu beseitigen. Genauso wie der Mond, der die von den glühenden Strahlen der Sonne ausgedörrte Erde kühlt und erfrischt.“

Große Seelen wollen dir helfen

Shankara schreibt: „Es ist die Wesensart dieser großen Seelen zu helfen, die Mühen anderer zu beseitigen. Genau wie der Mond, der die von den glühenden Strahlen der Sonne ausgedörrte Erde kühlt und erfrischt.

Große Meister wollen helfen. Das ist ihre Natur. Die großen selbstverwirklichten Seelen, sie wissen zum einen dass sie das unsterbliche Selbst sind, aber sie wissen auch, dass du es nicht so einfach hast auf dieser Welt.

Vertraue dich ihnen an

Die großen Seelen, die großen Meister wollen dir helfen, die Gottverwirklichung zu erreichen. Dafür sind sie da. Du kannst dich also diesen Meistern ganz und gar anvertrauen. Du kannst bei ihnen Zuflucht suchen und du kannst von ihnen lernen. Egal, ob du das große Glück hast, einen lebendigen, gottverwirklichten Meister als deinen Guru zu haben, oder wenn du selber keinen persönlichen Meister kennst, dann kannst du dich an Shankaracharya wenden, du kannst dich an Swami Sivananda wenden, du kannst dich an Swami Vishnu-devananda wenden, oder auch direkt an Gott.

Die großen Meister, ob sie nun verkörpert sind oder nicht, wollen dir helfen. Wenn du das Bild eines Meisters siehst, bete zu diesem Meister. Wende dich ihm zu, so wie der Mond kühlt oder letztlich auch die Sonne wärmt und Wasser dich erfrischt – so ist es die Natur der großen Meister, dir Hilfe zu geben, dir zu helfen aus allen Problemen herauszukommen. Das kannst du dir bewusst machen und mit dieser Gewissheit kannst du leben.

Barmherzig - Verwandte Begriffe

Hier ein paar Wörter, die mit barmherzig im Zusammenhang stehen. Zunächst ein paar Wörter, die den gleichen Wortstamm haben:

  • Das Substantiv zu barmherzig ist Barmherzigkeit.
  • Das Substantivus Agens, also das Wort, das den Handelnden bezeichnet, ist Barmherziger.
  • Ein Verb dazu ist sich erbarmen.

Gegenteil von barmherzig - Antonyme

Ein Antonym ist ein Gegenteil. Manchmal versteht man Tugenden am besten, indem man sie in Verbindung setzt mit ihrem Gegenteil. Manchmal ist das Gegenteil einer Tugend auch eine Tugend, manchmal auch ein Laster bzw. eine Untugend. Hier also einige Gegenteile von barmherzig, also Antonyme:

Ausgleichende Tugenden

Vieles, was ins Extrem geführt wird, wird zur Untugend. So braucht auch barmherzig einen Gegenpol. Hier einige Gegenpole, also positive Antonyme zu barmherzig:

Antonyme, negative Eigenschaften

Hier einige Beispiele von Gegenteilen, Antonymen, von barmherzig, die man als Laster, bzw. negative Eigenschaften ansehen kann:

Ähnliche Wörter wie barmherzig - Synonyme

Synonyme sind Wörter mit ähnlicher Bedeutung. Hier einige Synonyme zu barmherzig. Manche der Synonyme haben positive Bedeutung. Allerdings gilt auch: Eine Tugend in einem anderen Kontext, oder auch eine Tugend, die übertrieben wird, kann auch negative Bedeutung haben.

Positive Synonyme zu barmherzig

Hier also einige Beispiele von positiven Synonymen zu barmherzig:

Negative Synonyme zu barmherzig

Eine eigentlich positive Eigenschaft übertrieben oder in einem anderen Kontext kann negativ sein. Man kann auch die gleiche Eigenschaft sowohl positiv als auch negativ sehen. Hier einige Beispiele von negativen Synonymen zu barmherzig:

Barmherzigkeit Affirmationen

Willst du die Eigenschaft Barmherzigkeit in dir entwickeln, stärker werden lassen, kultivieren? Hier findest du ein paar Tipps dazu:

  • Klassische Autosuggestion: Ich bin barmherzig.
  • Entwicklungsbezogene Affirmation: Ich entwickle Barmherzigkeit.
  • Wunder-Affirmation: Angenommen, ich wäre barmherzig, wie würde sich das anfühlen, was würde sich ändern, wie würde ich reagieren?

Hilfreich ist natürlich auch eine Meditation, in welcher du diese Eigenschaft in dir stärker werden lassen kannst. Mehr Infos findest du dazu unter dem Stichwort Eigenschaftsmeditation. Schaue auch nach unter dem Stichwort Kultivierung positiver Eigenschaften.

Hier ein Video mit Tipps zur Kultivierung von Tugenden, Eigenschaften:

Spenden-Logo Yoga-Wiki.jpg

Siehe auch

Eigenschaften im Alphabet vor und nach barmherzig

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach barmherzig kommen:

Hier einige Eigenschaften als Substantive mit ähnlichem Anfangsbuchstaben:

Seminare

Liebe entwickeln Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Liebe entwickeln:

17.07.2020 - 19.07.2020 - Entfalte dein Herz- und Seelenpotential
Möchtest du im Alltag mehr dein Herz und Verbundenheit spüren? Du kannst die magische Kraft deines Herzens entfalten, spürst innere Seelenwünsche, Wertschätzung und die unermessliche Power dei…
Janaki Marion Hofmann,
26.07.2020 - 02.08.2020 - Bhakti Yoga mit Swami Gurusharanananda
In dieser speziellen Woche kannst du dich mitnehmen lassen auf eine musikalische Reise nach Indien mit sehr dynamischem Kirtan: schwungvolles Mantra-Singen mit Harmonium und Tablas. Swamiji lässt…
Sitaram Kube,Swami Gurusharanananda,


Weitere Informationen zu Yoga und Meditation