Unaufmerksam

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unaufmerksam : Unaufmerksam zu sein bedeutet, zerstreut, abwesend, unachtsam, gedankenlos, desinteressiert oder gleichgültig zu sein. Unaufmerksamkeit bedeutet, man verfügt über einen Mangel an Achtsamkeit oder Zuvorkommenheit. Menschen, die anderen nicht zuhören können und sich unhöflich zeigen, werden ebenfalls als unaufmerksam bezeichnet. Im Yoga und der Meditation, gilt es Unaufmerksamkeit zu vermeiden und Achtsamkeit für den Moment zu entwickeln.

Meditation ist eine wichtige Lebenshilfe, gerade im Umgang mit jemandem, der unaufmerksam ist oder so erscheint.

Unaufmerksam ist ein Adjektiv zu Unaufmerksamkeit. Mehr zu dieser Eigenschaft, auch mit Tipps im Umgang mit Unaufmerksamkeit in dir selbst oder anderen, auch mit Video-Vortrag, findest du unter dem Hauptstichwort Unaufmerksamkeit.

Unaufmerksam in Beziehung zu anderen Eigenschaften

Unaufmerksam ist ein Adjektiv, das ein Persönlichkeitsmerkmal, eine Eigenschaft beschreibt, die oft zu den Schattenseiten oder gar zu den Lastern gezählt wird. Am besten versteht man eine Eigenschaft, wenn man sie in Beziehung setzt zu anderen Eigenschaften, zu ähnlichen Eigenschaften (Synonymen) und Gegenteilen (Antonymen).

Synonyme unaufmerksam - ähnliche Eigenschaften

Synonyme zum Adjektiv unaufmerksam sind zum Beispiel zerstreut, abwesend, unachtsam, gedankenlos, desinteressiert, gleichgültig, abgelenkt, in sich gekehrt, introvertiert, in Gedanken sein, gedankenversunken, nachdenklich. Und es gibt Synonyme dieser Eigenschaft, die als positiv gelten, also z.B. in sich gekehrt, introvertiert, in Gedanken sein, gedankenversunken, nachdenklich.

Gegenteile von unaufmerksam - Antonyme

Gegenteile, also Antonyme, von unaufmerksam sind zum Beispiel interessiert, achtsam, beachtend, entgegenkommend, gegenwärtig, konzentriert, versunken, wachsam, versessen, kontrollierend, überfreundlich, überwachsam.

Auch die Antonyme kann man unterteilen in solche mit positiver Bedeutung, die für Tugenden stehen, und solche mit negativer Bedeutung. Gegenteile zu unaufmerksam mit positiver Bedeutung sind z.B. interessiert, achtsam, beachtend, entgegenkommend, gegenwärtig, konzentriert, versunken, wachsam. Man kann auch sagen: Ein wichtiger Gegenpol beziehungsweise wichtige Gegenpole zu Unaufmerksamkeit sind Intersse, Achtsamkeit, Achtung, Andacht, Anspannung, Anteilnahme, Augenmerk, Beachtung, Beteiligung, Entgegenkommen, Geistesgegenwart, Konzentration, Teilnahme, Versunkenheit, Wachsamkeit.

Gegenteile, Antonyme, die selbst auch wieder negative Konnotation haben oder haben können, sind unter anderem versessen, kontrollierend, überfreundlich, überwachsam.

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach unaufmerksam kommen:

Siehe auch

Wörter, die in Beziehung stehen zu Unaufmerksamkeit und unaufmerksam

Hier findest du einige Wörter, die in Beziehung stehen zu unaufmerksam und Unaufmerksamkeit.

  • Positive Synonyme zu Unaufmerksamkeit sind zum Beispiel Abgelenktheit.
  • Positive Antonyme sind Intersse, Achtsamkeit, Achtung, Andacht, Anspannung, Anteilnahme, Augenmerk, Beachtung, Beteiligung, Entgegenkommen, Geistesgegenwart, Konzentration, Teilnahme, Versunkenheit, Wachsamkeit.
  • Negative Antonyme sind Akribie, Versessenheit, Kontrollwahn

Seminare zum Thema Kreativität und Künste Yoga Vidya Seminare

Kreativität und kreatives Gestalten Seminare:

22.03.2019 - 24.03.2019 - Yoga und kreatives Gestalten für Kinder von 3-6 Jahren
Du wirst staunen, wie aus alltäglichen Materialien die tollsten Dinge entstehen! Du kannst deine Fantasie frei entfalten: mit allen möglichen Grundmaterialien, Wasser, Farbe, Holz, Kleister, Ton,…
22.03.2019 - 24.03.2019 - Yoga und kreatives Gestalten für Kinder von 7-12 Jahren
Du wirst staunen, wie aus alltäglichen Materialien die tollsten Dinge entstehen! Du kannst deine Fantasie frei entfalten: mit allen möglichen Grundmaterialien, Wasser, Farbe, Holz, Kleister, Ton,…
12.04.2019 - 14.04.2019 - Indische Henna Malerei mit Dr. Tanu
In der traditionellen Henna Malerei findet man spirituelle Symbole wie das OM, die Sonne, den Mond, den Pfau, Blumen etc., die in der Vedischen Kultur das "Erwecken des Inneren Lichtes" ermögliche…
Dr. Tanu Varma,