Arm-Mudra

Aus Yogawiki
(Weitergeleitet von Arm-Mudras)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arm-Mudras: Arm-Mudras gehören in die Kategorie der ` kleinen Mudras´. Mudras sind energieerweckende Stellungen. Es gibt ja verschiedene Arten von Mudras, z.B. Finger-Mudras, Zungen-Mudras, Augen-Mudras, Kopf-Mudras, Bauch-Mudras, Beckenboden-Mudras, Arm-Mudras, usw. Die Verbindung von verschiedenen kleinen Mudras in einer Übung führen zu den sogenannten ` großen Mudras bzw. großartigen Mudras´, so gibt es z.B. die Maha Mudra. Siehe hierzu unter dem Hauptstichwort Mudra.


Videovortrag - Arm-Mudras

Höre einen Vortrag von Sukadev über die Arm-Mudras und deren Wirkungsweisen sowie über die verschiedenen Arten und Weisen der Arm-Mudras. Über die jeweils einzelnen Arm-Mudra-Übungen findest du weiter unten auch Auszüge aus dem Gesamtvideo mit den jeweiligen Arm-Mudras-Einzelübungen.



Begleittext zum Videovortrag - Arm-Mudras

Erläuterung zu diesem Begleittext

Im folgenden findest du einen Auszug aus dem Begleittext aus dem Videovortrag der Arm-Mudras von Sukadev. Der Auszug bezieht sich auf den Teil, wo die Arm-Mudras im Allgemeinen erläutert werden. Die jeweiligen Einzelübungen findest du weiter unten als Video bzw. auf den weiterführenden Yoga-Wiki Seiten unten dem Namen der Einzelübung mit dem entsprechenden Begleittext.


Auszug - Begleittext Arm-Mudras:

Arm-Mudras sind eine gute Weise, um Energie zu aktivieren, insbesondere die Aura zu erweitern und sich zu verbinden mit kosmischen Energien und den Energien anderer. Es gibt viele kleine Mudras, die mehr darauf aus sind, innere Energien zu aktivieren. Die Arm Mudras hingegen sollen deine Strahlkraft nach außen erweitern. Sie sind schöne Gesten für Verbundenheit und Weite. Am besten übst du die Arm-Mudras im Stehen, du könntest dieses abar auch im Sitzen machen, allerdings geht das nicht beim Auto- und Fahrradfahren.

Arm-Mudras sind Energiefeld-Öffnungs-Mudras, und dieses mittels Armgesten. Du kannst diese Übungen jederzeit machen. Und viele Menschen lieben es, diese so zwischendurch zu machen. Du kannst dich z.B. nach oben verbinden. Das ist auch gut für die Aufrichtung des Brustkorbs. Du kannst dich mit Pflanzen verbinden, mit Bäumen, mit Menschen, du kannst ein Gefühl der Weite bekommen, dein Energiefeld weit machen. Und das sind so hilfreiche Übungen, die viele Probleme verhindern können. Sukadev vertritt die Meinung, dass viele Menschen zu sehr psychologisieren und ständig überlegen: „Was mache ich falsch? Und was ist in meiner Umgebung falsch?“ Viele Menschen müssten einfach lernen, ein besseres Energiebewusstsein zu haben und ihr Energiefeld zu weiten und zu öffnen, dann spielt vieles, was sich in der Psyche abspielt, nicht mehr so eine große Rolle. Denn die Psyche folgt auch der Energie.

Wenn du ein weites Energiefeld hast, dann kommen Fragen von Burnout, Überlastung, Angst usw. gar nicht so sehr auf. Wenn du ständig überlegst, „Warum bin ich ängstlich?“, wirst du sicher viele Gründe finden, ängstlich zu sein. Wenn du überlegst, „Warum habe ich keine Energie?“, wirst du viele Gründe haben, keine Energie zu haben. Wenn du überlegst, „Warum komme ich mit Menschen nicht so gut zurecht?“, wirst du wunderbare Gründe finden, warum du mit Menschen nicht gut zurechtkommst. Wenn du aber einfach dein Energiefeld öffnest und dich weit machst, dann hast du plötzlich Energie. Dann kannst du plötzlich Mut und Vertrauen spüren oder auch Liebe und Mitgefühl mit anderen Menschen. Und dann erledigen sich manche der Fragen von selbst - manche sogar dauerhaft.


Videos zu den jeweiligen Einzelübungen der Arm-Mudras

Himmels-Mudra

Kurzanleitung: Du gibst die Arme etwas nach oben, die Füße etwas auseinander und dann kannst auch mit dem Kopf leicht nach hinten gehen, so wie es angenehm ist. Und stelle dir vor, von oben strömt Energie in dich hinein. Öffne dich dafür, stelle dir vor, von oben strömt Energie in dich hinein, Lichtenergie durchdringt dich von Kopf bis Fuß, berührt dein Herz, deinen Bauch. Und dann senke die Arme. Das ist die Himmels-Mudra.


Himmels-Mudra mit Gayatri Mantra

Kurzanleitung: Das Himmels-Mudra mit Gayatri Mantra hilft dir, dich für die Energie des Himmels und für Lichtkraft zu öffnen. Du kannst dabei entspannt stehen oder sitzen, du kannst die Arme nach oben geben, so wie eine Art Y formieren. Halte die Arme so, wie es für dich angenehm ist. Dann stelle dir vor, von oben strömt Lichtenergie in dich hinein. Nun singe das Gayatri Mantra: `Om Bhur Bhuvah Swaha, Tat Savitur Varenyam, Bhargo Devasya Dhimahi, Dhiyo Yo Nah Prachodayat´. Du kannst die Arme wieder senken und einen Moment lang oder länger einfach stehen- oder sitzenbleiben. Spüre nach und fühle dich berührt von Lichtenergie und/oder verbunden mit der Himmelskraft.


Himmels- und Segens-Mudra

Kurzanleitung: Siehe unter dem Stichwort der Einzelübung: Himmels- und Segens-Mudra

Segens-Mudra

Kurzanleitung: Segens-Mudra heißt, du kannst andere segnen. Vielleicht kennst du es aus der Kirche, das machen in evangelischen und katholischen Gottesdiensten die Priester gerne, aber auch als Nicht-Priester darfst du das machen. Bei den Evangelischen haben ja auch Laien alle Aufgaben eines Pfarrers, wenn kein Pfarrer da ist. Und im Yoga darf grundsätzlich jeder alles machen, was hilfreich ist. Also, hebe die Hände leicht zum Segen und stelle dir vor, du schickst Energie als Segenskraft nach vorne. Du kannst dir das auch z.B. vorstellen, wenn du alleine bist und du weißt, in den Raum kommen gleich Menschen hinein, kannst du ihnen Segen schicken. Oder auch wenn dein Partner schläft und du ihm Energie schicken willst oder deinem Kind, kannst du das machen. Oder auch Segensenergie in alle Richtungen schicken. Du kannst auch die Augen öffnen dabei und dir vorstellen, dass du jemandem das schickst oder du kannst dich auch einmal im Uhrzeigersinn drehen und dir so vorstellen, dass du Segensenergie überall hinschickst.

Verbundenheits-Mudra

Kurzanleitung: Verbundenheits-Mudra heißt, du gibst deine Hände so in die Richtung zu jemandem oder auch z.B. zu einem Baum oder zu einer Murti, also einer Götterfigur. Du könntest also z.B. in die Weite schauen und du könntest jemanden anschauen oder einen Baum anschauen, eine Blume anschauen, die Arme in die Richtung geben und vom Herzen dorthin spüren und fühlen. Wenn dir dabei das Herz aufgeht und du ein Kribbeln in der Hand spürst, dann ist das ein gutes Zeichen. Vielleicht spürst du, wie die Aura in diese Richtung sich öffnet. Das ist Verbundenheits-Mudra. Du kannst die Arme dann wieder senken.

Herzöffnungs-Mudra (auch: Herz-Mudra)

Kurzanleitung: Bei Herzöffnungs-Mudra gibst du die Hände erst zum Herzen und dann gibst du vom Herzen die Hände nach vorne und dann nach außen. Und dann wieder die Hände zum Herzen und wieder nach vorne und außen. Mit einem großen Lächeln öffnest du dein Herz, Hände zum Herzen und nach vorne und außen. Hände zum Herzen und die Arme öffnen und eventuell kannst du eine Weile so in der Herzöffnungs-Mudra bleiben. Also, es gibt den dynamischen Teil der Herzöffnungs-Mudra und den statischen, wo du die Arme so auseinander hast, so als ob du die ganze Welt umarmst. Manche halten lieber die Ellenbogen etwas gebeugt und manche halten die Arme weit ausgestreckt. Und senke langsam die Arme.


Herzweitungs-Mudra (auch: Herz-Mudra / Herzweitungs-Mudra ist auch von Kavacham bekannt)

Kurzanleitung: Das Herzweitungs-Mudra ist ein Teil von Kavacham, einer Energiefeldübung. Herzweitung ist insbesondere gut, wenn du das Gefühl einer Beklemmung hast, eine Enge, vielleicht auch einer Angst oder wo du irgendwie das Gefühl hast, all das, was zu tun ist, erdrückt dich. Und dort kannst du mit den Händen vom Herzen her nach rechts vorne und nach links vorne und nach rechts oben und nach links oben gehen und so dir das Gefühl machen, dass dein Herz weit wird. Das ist also die Herzweitungs-Mudra. Das kannst du auch etwas intuitiv machen. Und gerade wenn du öfters das Gefühl hast, dass dein Herz zu ist oder dass irgendwie wie eine Last auf deinem Herzen ist, dann gehe öfters und schiebe das nach vorne und werde so weit. Dann kannst du einem Moment ruhig stehenbleiben, mit dem Bauch atmen und die Weite des Herzens spüren.

Schwimm-Mudra (auch: Herz-Mudra)

Kurzanleitung: Man könnte es auch Freischwimm-Mudra nennen. Wenn du gerade das Gefühl hast, dass alles über deinem Herzen zusammen ist, dann kannst du so nach vorne und die Arme nach außen geben und so das Gefühl bekommen, alles, was dich bedrückt, wird irgendwo zur Seite geschoben, so dass du ein offenes Herz bekommst, offen sein kannst, weit sein und lächeln kannst. Dann kannst du die Arme senken, einen Moment lang die Augen schließen und vielleicht spürst du jetzt Lichtsegen von oben, vielleicht ein weites Herz, eine Verbundenheit, ein pulsierendes Energiefeld oder eine Weite.

Siehe auch

Seminare zum Thema bzw. im indirekten Zusammenhang

Links