Rupa

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rupa (Sanskrit: रूप rūpa n.) Form, Aussehen, Gestalt; Farbe; Bild, Bildnis; Lautform, Form eines Wortes; eine schöne Gestalt, Schönheit; Naturerscheinung, Erscheinung; Symptom, Anzeichen; Abzeichen charakteristisches Zeichen, Eigentümlichkeit, Erscheinungsform, Natur, Repräsentation, Symbol; Umstände; Art; Spur von; ein einzelnes Stück, Exemplar; Bezeichnung der Zahl Eins (Eka); eine bestimmte Münze, Rupie; Schauspiel, Theaterstück (Rupaka).

Eines der fünf Tanmatras, also das Sehen von Form und Farbe, der Sankhyaphilosophie. Wir nehmen die Welt wahr durch Namarupa, durch das Erzeugen von Nama, also Namen/Worte und Rupa, also Formen. Rupa ist ein Begriff, der in vielen Wortzusammensetzungen existiert, z.B. Svarupa, wahre Form, Shivarupa, Verkörperung von Shiva etc.

Shankara

Sukadev über Rupa

Niederschrift eines Vortragsvideos (2015) von Sukadev über Rupa

Rupa heißt Form, Rupa heißt Gestalt, Rupa heißt auch Aussehen, auch Bild. Rupa ist auch eine charakteristische Eigenschaft von etwas. All das ist Rupa. Es heißt auch, man soll sich freimachen von Nama und Rupa. Nama sind Namen, Rupa sind Formen. Wir nehmen die Welt wahr in Nama und Rupa. Das heißt, wir geben allen einen Namen, wir geben allen Worten, und die Worte führen dazu, dass wir alles in Vergangenheit und Zukunft und getrennt sehen. Und Rupa heißt, etwas im Raum zu beschränken.

In Wahrheit ist alles jenseits von Nama und Rupa, aber das menschliche Wahrnehmungsvermögen sieht alles in Rupas, in Formen und Gestalten, sowohl bildlich als auch vom Spüren her, und denen geben wir noch Namen. Und so sind wir im Universum der Namen und Formen, nicht in dem, was wirklich ist. Nama und Rupa gilt es in diesem Sinn, zu überwinden. Rupa findet man auch in verschiedenen Kontexten, z.B. gibt es Swarupa. Swarupa ist die eigene Rupa, das hat wiederum zwei Bedeutungen: Krishna gebraucht Swarupa als die tiefen Herzenswünsche, die Talente, die Fähigkeiten, auch der eigene Charakter und die tiefsten Anliegen, das ist alles Swarupa.

Shankaracharya definiert Swarupa als "Satchidananda Swarupoham – meine wahre Natur ist Sein, Wissen und Glückseligkeit“. Oder es gibt auch Viratswarupa, das heißt, Gott hat als Form das gesamte Universum. Die Wesensgestalt von Gott, das gesamte Universum, die ganze Welt ist Viratswarupa. So gibt es Rupa in verschiedenen Kontexten. Rupa heißt Gestalt, Rupa heißt Form, Rupa heißt essenzielle Eigenschaft, Wesen. Mehr über Rupa wie auch über Viratswarupa oder auch über Swarupa auf unseren Internetseiten, auf . Gib in das Suchfeld ein, "Rupa“ und du bekommst eine Menge von Informationen über diesen Begriff.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Jnana Yoga, Philosophie Jnana Yoga, Philosophie

06. Okt 2017 - 08. Okt 2017 - Jnana Yoga, Vedanta, Meditation und Schweigen
Lerne abstrakte Meditationstechniken aus dem Jnana Yoga über die höchste Weisheit des Vedanta. Intensivseminar mit täglich bis zu 6 Meditationssitzungen zu je 20-40 Minuten, 2 Yoga Stunden und M…
Vani Devi Beldzik,Nirmala Erös,Mohini Wiume,
06. Okt 2017 - 08. Okt 2017 - Jnana Yoga, Vedanta, Meditation und Schweigen
Lerne abstrakte Meditationstechniken aus dem Jnana Yoga über die höchste Weisheit des Vedanta. Intensivseminar mit täglich bis zu 6 Meditationssitzungen zu je 20-40 Minuten, 2 Yoga Stunden und M…
Eknath Hummer,

Indische Schriften

08. Okt 2017 - 13. Okt 2017 - Erkenne dich selbst - das Yoga Sutra von Patanjali
„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“ (Francis Picabia)In diesem Seminar lernst du, dich auf der Grundlage desYoga Sutra von Patanjali selbst zu erforschen und zu ei…
Michael Büchel,
01. Dez 2017 - 03. Dez 2017 - Bhagavad Gita
Rezitation, Behandlung und Interpretation dieser "höchsten Weisheitslehre". Anleitung zu gelebter Spiritualität im Alltag: Wie erkenne ich meine Lebensaufgabe? Wie entscheide ich mich? Was ist me…