Tamil Schrift

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schriftzug in Tamil für das Wort "Tamil"

Die Tamil Schrift dient zur Schreibung des Tamil, einer drawidischen Sprache, die hauptsächlich in Teilen Südindiens im Bundesstaat Tamil Nadu und auf der Insel Sri Lanka gesprochen wird. Die Tamil Schrift ist ähnlich aufgebaut wie die Devanagari Schrift. Sie ist eine phonetische Schrift, die den Buchstaben des Sanskrit Alphabets folgt, aber eigene Schriftzeichen entwickelt hat.

Allgemeines

Die Tamil Schrift ist wie die Devanagari und sämtliche anderen indischen Schriften eine Silbenschrift, die auf die sogenannte Brahmi Schrift zurückgeht. Das Alphabet der Tamil Schrift ist auf Grundlage der Granthaschrift entstanden und folgt somit der streng phonetischen Anordnung der Vokale (Selbstlaute) und Konsonanten (Mitlaute) des Sanskrit Alphabets.

Vokale

Von allen Vokalen (mit Ausnahme der beiden Diphthonge ai und au) gibt es eine kurze und eine lange Variante. Hierin unterscheidet sich das Tamil vom Sanskrit insofern, das hier auch ein kurzes und langes e bzw. o existiert, während im Sanskrit diese beiden Vokale stets lang zu sprechen sind. Im Tamil fehlen wiederum das silbische (ऋ sprich: ri) und (ऌ sprich: li).

Die Länge des Vokals wird in der wissenschaftlichen Transliteration (IAST) durch einen waagerechten Strich über dem Vokal gekennzeichnet. Je nach lautlichem Umfeld werden einige Vokale unterschiedlich ausgesprochen. Diese Allophon genannten Aussprachevarianten sind in der folgenden Tabelle gemäß dem Internationalen Phonetischen Alphabet (IPA) dargestellt. Diese Vokalzeichen werden nur am Wortanfang benutzt.

Vokal Transliteration Aussprache Aussprachevarianten (Allophone)
a kurz wie in Mann [a], [ʌ], [ə]
ā lang wie in Saal [aː]
i kurz wie in Sinn [i], [ɨ]
ī lang wie in Liebe [iː], [ɨː]
u kurz wie in Ruck [u], [ɯ]
ū lang wie in Blume [uː]
e kurz wie in Messe, am Wortanfang oft wie in engl. yes [ɛ], [jɛ], [ɘ]
ē lang wie in See, am Wortanfang oft wie in jeder [eː], [jeː], [ɘː]
ai wie in Hai [ai̯], [ɛi̯]
o kurz wie in Gott [ɔ], [ʋɔ]
ō lang wie in Rose [oː]
au wie in Haus [au̯]

Konsonanten

Auch die Konsonanten folgen der phonetischen Anordnung des Sanskrit Alphabets gemäß der Artikulationsstelle in sogenannte Klassen (Varga). Ein wichtiger Unterschied des Tamil zu den meisten nordindischen Sprachen ist das Fehlen der behauchten (aspirierten) Laute (kh, gh usw.). Andererseits verfügt das Tamil über drei Konsonanten, die es im Sanskrit nicht gibt (, und ).

In der Tamil Schrift wird nicht zwischen stimmlosen und stimmhaften Verschlusslauten (k vs. g usw.) unterschieden. Hinsichtlich der korrekten Aussprache entscheidet die lautliche Umgebung, ob der Konsonant stimmlos oder stimmhaft ausgesprochen wird. Die entsprechenden Aussprachemöglichkeiten erscheinen in der folgenden Tabelle wiederum gemäß dem Internationalen Phonetischen Alphabet (IPA).

Konsonant Transliteration Aussprache Aussprachevarianten (Allophone)
wie in Hand bzw. Dach (repräsentiert am Wortende Visarga) [h], [x]
க் k wie in span. casa bzw. Gans [k], [ɡ], [x], [ɣ]
ங் wie in lang [ŋ]
ச் c wie in engl. chip bzw. sun [ʧ], [s], [ʒ]
ஞ் ñ wie in frz. Champagner [ɲ]
ட் wie in frz. tasse bzw. Dach (retroflex, d.h. mit zurückgebogener Zunge) [ʈ], [ɖ]
ண் wie in Nacht (retroflex) [ɳ]
த் t wie in frz. tasse bzw. Dach, intervokalisch wie stimmhaftes th in engl. the [t̪], [d̪], [ð]
ந் n wie in Nacht [n̪]
ப் p wie in frz. parc bzw. Ball [p], [b], [β]
ம் m wie in Maus [m]
ய் y wie in Jammer [j]
ர் r wie in Rast (gerollt) [ɾ]
ல் l wie in Lamm [l]
வ் v wie in Wasser [ʋ]
ழ் etwa wie in tschech. lékař (eine Mischung aus l, r und stimmhaftem sch) [ɻ]
ள் etwa wie in Lamm (retroflex) [ɭ]
ற் etwa wie in Rast bzw. Draht (gerollt, alveolar, d.h. am oberen Zahndamm gebildet) [r], [tːr], [dr]
ன் etwa wie in Nacht (alveolar) [n]

Sonderzeichen aus der Granthaschrift

Zu diesen regulären Konsonanten der Tamil Schrift gesellen sich noch einige aus der Granthaschrift übernommene Zeichen. Diese dienen zur Schreibung von Lehn- und Fremdwörtern aus dem Sanskrit und aus modernen Sprachen.

Konsonant Transliteration Aussprache IPA-Symbol* Devanagari-Entsprechung
ஜ் j wie in engl. jin [ʤ]
ஷ் wie in Schock (aber mit zurückgebogener Zunge) [ʂ]
ஸ் s wie in engl. sit (stets stimmlos, nicht wie in dt. Sonne) [s]
ஹ் h wie in Hand [ɦ]
க்ஷ்** kṣ wie in Lack-schuh [kʂ] क्ष

*Phonetische Umschrift gemäß dem Internationalen Phonetischen Alphabet.

**Das Zeichen க்ஷ் kṣ ist eine Ligatur aus க் k und ஷ் .

Verknüpfung von Konsonant und Vokal

In allen indischen Silbenschriften werden Konsonanten und Vokale nicht getrennt geschrieben, sondern zu einem Silbenzeichen (Akshara) verbunden. In der folgenden Übersicht erscheinen alle Verknüpfungsmöglichkeiten von க் (k) mit den einzelnen Vokalen.

Ein Punkt über dem Konsonant signalisiert - gleich dem Virama genannten Zeichen der Devanagari - dass kein Vokal folgt. Fehlt der Punkt, so wird nach dem Konsonanten ein kurzes a gesprochen: க் = k, க = ka. Alle anderen Vokale werden vermittels entsprechender Zeichen "um den Konsonanten herum" geschrieben, d.h. teilweise nachgestellt, vorangestellt, darüber oder darunter geschrieben: கா = usw.

Konsonant + Vokal Transliteration Silbenzeichen Transliteration
க் + அ k + a ka
க் + ஆ k + ā கா
க் + இ k + i கி ki
க் + ஈ k + ī கீ
க் + உ k + u கு ku
க் + ஊ k + ū கூ
க் + எ k + e கெ ke
க் + ஏ k + ē கே
க் + ஐ k + ai கை kai
க் + ஒ k + o கொ ko
க் + ஓ k + ō கோ
க் + ஔ k + au கௌ kau

Die Zahlzeichen

In der Tamil Schrift werden die folgenden Zahlzeichen verwendet, die eigentlich als Zahlzeichen verwendete (modifizierte) Buchstaben bzw. Silben sind (1 = ௧ "ka", 2 = ௨ "u", 5 = ௫ "ru" usw.):

0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 100 1000

Wortbeispiele

Tamilwörter

Tamilwort Transliteration lt. IAST Aussprache lt. IPA Bedeutung
வீடு vīṭu ['ʋi:ɖu] Haus
எலி eli ['jɛli] Maus
நிலா nilā ['n̪i:la:] Mond
தண்ணீர் taṇṇīr [t̪a'ɳɳi:ɾ] Wasser
பூனை pūṉai ['pu:nai] Katze
பாட்டு pāṭṭu ['paːʈʈu] Lied

Lehnwörter aus dem Sanskrit

Viele Lehnwörter aus dem Sanskrit sind ins Tamil eingeflossen, wobei sie den dort üblichen Schreib- und Aussprachekonventionen angepasst wurden. Typisch für ursprünglich männliche und sächliche Sanskritwörter, die auf kurzes -a enden, ist die Wortendung -am im Tamil. Ursprünglich weibliche Sanskritwörter, die auf langes enden, haben im Tamil stattdessen die Endung -ai.

Tamilwort Transliteration lt. IAST Aussprache lt. IPA Sanskritwort Bedeutungen im modernen Tamil
யோகம் yokam ['jo:gam] yoga Yoga, Meditation, Glück
ஆசநம் ācanam ['a:san̪am] āsana Asana, Sitz, Yogaposition
மந்திரம் mantiram ['man̪d̪iɾam] mantra Mantra, heilige Worte, Zauberspruch
சிவம் civam ['siʋam] śiva Shiva, Gott, Gott als ursprüngliches Wissen
துர்க்கை turkkai ['duɾgai] durgā Durga, Göttin, die Göttin Kali
சேவை cēvai ['se:ʋai] sevā Seva, Dienst, Gottesdienst

Weblink

Mit diesem Schriftkonverter lassen sich neben Tamil und Devanagari auch noch weitere indische Schriften darstellen:

Siehe auch

Seminare

Sanskrit und Devanagari

09. Nov 2018 - 11. Nov 2018 - Sanskrit
Du lernst die Grundprinzipien für die korrekte Aussprache von Mantras und von häufigen Yoga Fachbegriffen, den Aufbau des Sanskrit-Alphabets und die Schriftzeichen (Devanagari). So ist dieses Woc…
Dr. phil. Oliver Hahn,
16. Nov 2018 - 18. Nov 2018 - Sanskrit
Du lernst die Grundprinzipien für die korrekte Aussprache von Mantras und von häufigen Yoga Fachbegriffen, den Aufbau des Sanskrit-Alphabets und die Schriftzeichen (Devanagari). So ist dieses Woc…
Bhakti Turnau,

25.11.2016 - 27.11.2016 - Sanskrit

Erlernen der Devanagari-Schrift zum korrekten Aussprechen der Mantras.

Dr. phil. Oliver Hahn

Indische Schriften

14. Sep 2018 - 16. Sep 2018 - Indische Schriften und Philosophiesysteme
Die wichtigsten Yogaschriften: Die 6 Darshanas. Unterrichtstechniken: Korrekturen und Hilfestellungen speziell für Anfänger, Yoga für den Rücken.
Prof. Dr. Catharina Kiehnle,Narayani Kedenburg,
28. Sep 2018 - 30. Sep 2018 - Katha Upanishad - den Tod überwinden
Befreie dich von der Angst vor dem Tod. Den Tod überwinden heißt, Klarheit und ein neues Verständnis des Lebens zu gewinnen. Was geschieht zum Zeitpunkt des Todes? Was passiert nach dem Tod? Wie…
Sitaram Kube,