Wahn

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wahn - was ist das? Wie geht man damit um? Wahn kommt von wähnen, etwas denken, erwarten, glauben und meinen. Ein Substantiv, von dem Wahn abstammen könnte, ist wan bwz. Won, unbegründete Erwartung, Vermutung, Hoffnung und Verdacht. Heutzutage bezeichnet Wahn eine falsche Vorstellung. In der Psychiatrie ist Wahn eine falsche Interpretation der Realität, die dauerhaft ist und von welcher der Betroffene festhält. Der Unterschied zwischen dem alltäglichen Wahn und dem psychotischen Wahn ist, dass der normale Mensch erkennen kann, wenn er einem Wahn unterliegt, auch erkennen kann, dass andere das aus guten Gründen für wahnhaft halten. Der Psychotiker dagegen ist voll von seinen wahnhaften Ideen überzeugt und lässt sich nicht davon abhalten. Das Substantiv Wahn in der Alltagssprache bedeutet so etwas wie Aberglaube, Trugbild, Wunschbild, Einbildung, auch Hirngespinst. Es gibt auch die Utopie als positiven Wahn. Und man kann einen Wahn auch als Verrücktheit bezeichnen, als Schnapsidee, als Fiktion. Wahn ist hier also eine falsche oder unrealistische Vorstellung von etwas. Manchmal, beziehungsweise recht häufig, wird Wahn im Sinne von Größenwahn verwendet: Jemand kann im Wahn leben, ein großer Schauspieler zu sein, eine geborene Musikerin. Es gibt den religiösen Wahn, wo jemand denkt, er sei Jesus oder Buddha. Manche leben im Wahn, erfolgreicher sein zu können als andere. Andere sind dem Machbarkeitswahn unterlegen und glauben alles erreichen zu können. Krankhaft kann der Schlankheitswahn sein, wenn Menschen denken, sie müssten unbedingt schlank sein. Man spricht auch vom Schönheitswahn, wo das Ideal der körperlichen Schönheit stark überbetont wird. Vedanta sagt, dass die ganze Welt letztlich ein Wahn ist. Nichts existiert so wie man denkt dass es existiert. Wenn man weiß, dass schon die Wahrnehmung der Welt ein Wahn ist, kann man mitfühlend und einfühlsam mit den verschiedenen Graden von Wahn umgehen, die man selbst hat, die die andere haben. Es ist weniger die Frage, leben zu können ohne Wahn. Vielmehr geht es darum, nicht die eigenen Wahnvorstellungen zur Grundnorm für alle anderen machen zu wollen.

Träume sind nicht nur Schäume - Wahn

Wahn in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Wahn gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Wahn - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Wahn sind zum Beispiel Aberglaube, Einbildung, Erfindung, Erscheinung, Hirngespinst, Illusion, Imagination, Irrealität, Trug, Wahnvorstellung, Wunschbild, Trugbild, Fiktion, Unwahrheit, Abwegigkeit, Seltsamkeit, Skurrilität, Verdrehtheit, Aberwitz, Idiotie, Unsinn, Irrsinn, Wahnsinn, Absurdität, Sinnlosigkeit, Narrheit, Torheit, Widersinnigkeit, Verrücktheit, Überspanntheit, Überspitztheit, Übertriebenheit, Fantasie, Vision, Vorbild, Wunschbild, Wunschschloss, Erdichtung .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Wahn - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Wahn sind zum Beispiel Realität, Wahrheit, Fakt, Tatsache, Tatbestand, Korrektheit, Richtigkeit, Unangreifbarkeit, Wissen, Wahrhaftigkeit, Vertrauen, Bestimmtheit, Eindeutigkeit, Untadeligkeit, Unzweideutigkeit, Bekräftigung, Bestärktheit, Beständigkeit, Beruhigung, Ermunterung, Ermutigung, Sicherheit, Gewissheit, Entschiedenheit, Deutlichkeit, Klarheit, Kenntnis, Unanfechtbarkeit, Unwiderlegbarkeit, Wirklichkeit, Kleinlichkeit, Pingeligkeit . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Wahn, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Wahn, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Wahn stehen:

Eigenschaftsgruppe

Wahn kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Wahn sind zum Beispiel das Adjektiv wahnsinnig , sowie das Substantiv Wahnsinniger.

Wer Wahn hat, der ist wahnsinnig beziehungsweise ein Wahnsinniger.

Siehe auch

Gottvertrauen entwickeln Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Gottvertrauen entwickeln:

16. Jun 2017 - 21. Jun 2017 - Devi Sadhana Retreat - Neue Impulse für ein tiefes spirituelles Leben
Swami Mangalananda und Swami Gurusharanananda führen dich auf eine Reise nach innen und oben zu einer neuen tiefen spirituellen Erfahrung. Mit Kirtan, Swakriya Yoga, angeleiteten Meditationen und…
Swami Guru-sharanananda,
23. Jun 2017 - 25. Jun 2017 - Harmonium - Aufbauseminar
Du hast deine ersten Erfahrungen und Kenntnisse mit dem Harmoniumspielen erworben und möchtest jetzt einfach mehr lernen? Wir singen und begleiten gemeinsam viele neue Bhajans und werden viel Freu…
Devadas Mark Janku,


Weitere Informationen zu Yoga und Meditation