Hirngespinst

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hirngespinst ist ein Phantasiegebilde, ein Produkt der eigenen Vorstellungskraft. Das Wort Hirngespinst besteht aus zwei Wörtern, Hirn und Gespinst. Gespinst kommt von Spinnen. Das Wort Spinnen kommt vom Erzeugen von Fäden aus Wolle. Wenn man Wolle zu Fäden gesponnen hat, wird der aufgerollte Faden auch als Gespinst bezeichnet. Auch Spinnen spinnen ihre Fäden, schaffen ein Gespinst. In diesem Sinn ist Gespinst etwas, was man aus einer unförmigen Masse geschaffen hat. Ein Hirngespinst ist eine Vorstellung, die man in seinem Hirn geschaffen hat, also in seiner Vorstellungskraft. Von Hirngespinst spricht man, wenn die eigene Vorstellung nicht mit der Realität zu tun hat.

Nimm deine Hirngespinste nicht so ernst!

Hirngespinst als Vorwurf

Man kann z.B. einem anderen vorwerfen, dass seine Ansichten nur Hirngespinste seien. Man kann auch die Vorwürfe eines anderen abtun, indem man ihm sagt: Das sind doch nur Hirngespinste! Man kann die Zukunftspläne eines anderen verurteilen als: "Deine Hirngespinste werden dich noch ins Verderben bringen".

Die ganze Welt als Hirngespinst

Vedanta, die Philosophie hinter dem Yoga, würde sagen, dass die ganze Welt, wie wir sie erleben, letztlich Hirngespinst ist: Die Welt ist nicht so wie wir sie wahrnehmen und erleben. Es gilt, sich das immer wieder bewusst zu machen.

Bewusstheit der eigenen Hirngespinste

Wenn man erkennt, dass man sich die Welt zusammenspinnt, dass die eigenen Vorstellungen nicht den Vorstellungen anderer entsprechen, dass es unterschiedliche Weisen gibt, die Welt zu sehen, kann man gelassener, einfühlsamer und liebevoller mit anderen umgehen. Auch ein gewisser Humor, die Fähigkeit über sich selbst zu lachen, kann eine Folge davon sein, dass man seine eigenen Hirngespinste erkennt.

Siehe auch