Aberglaube

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aberglaube - was ist das? Wie geht man damit um? Aberglaube ist der Glaube an etwas was außerhalb der Vernunft liegt. In einem Sinn versteht man Aberglaube den Glaube an übernatürliche Kräfte in Dingen und Menschen, an die Wahrnehmung und Wirkung übernatürlicher Kräfte. In einem anderen Sinn ist Aberglaube jeglicher Glaube, den man nicht überprüft. Im Bezug auf Ashrams zum Beispiel gibt es viele Aberglauben auf die im Artikel näher eingegangen wird.

Weisheit - ein Gegenpol zu Aberglaube

Umgang mit Aberglaube Anderer

Vortrag von Sukadev Bretz 2016

Wenn du jemanden triffst von dem du glaubst, dass er abergläubisch ist, dann kannst du überlegen, ob es wirklich Aberglaube ist. Vielleicht ist er ein hoffnungsvoller Mensch, vielleicht hat er ein tiefes Vertrauen. Nicht immer ist Aberglaube gleich schlecht. Manchmal kann Aberglaube auch ganz hilfreich sein.

In diesem Sinne, wenn du jemanden triffst der Aberglaube hat, dann überlege, ob das ein vernünftiger Aberglaube ist. Und es ist nicht nötig ihm den Aberglauben zu nehmen. Wenn du irgendwo das Gefühl hast, dass jemand einen Aberglauben hat, der ihn stört und behindert, dann überlege, wie du dem Menschen vielleicht helfen kannst zu einem besseren Glauben, zu einem besseren Vertrauen zu kommen. Meistens ist der Glaube von Menschen etwas tief Verwurzeltes und nicht immer ist es gut den Glauben der Menschen zu stören.

Aberglauben in Bezug auf Ashrams

Vortrag von Sukadev Bretz 2016

Die drei häufigsten Aberglauben im Bezug auf Ashrams

Ich lebe in einem Yoga-Ashram, bei Yoga-Vidya in Bad Meinberg. Immer wieder haben Menschen großen Aberglauben in Bezug auf Ashrams. Für manche Menschen ist ein Ashram ein Ort wo nur Vollkommene leben. Ich kann Dir sagen, das stimmt nicht. Niemand ist vollkommen, ich bin nicht vollkommen, andere Menschenn sind nicht vollkommen. Es mag Ashrams geben wo Meister leben, die selbstverwirklicht sind. Aber auch diese haben die eine oder andere Macke.

Ein zweiter Aberglaube in Bezug auf Ashrams ist, es würde dann alles von selbst gehen. Aber das stimmt auch nicht. Ein Ashram ermöglicht spirituelles Wachstum. Ein Ashram, eigentlich āśrama, ist ausgerichtet auf Shrama, das heißt, spirituelle Praxis. Shrama heißt auch Bemühung. Shrama gesprochen mit einem lange A heißt hin zu, āśrama ist das was hilft, sich spirituell zu bemühen. Es fällt leichter regelmäßig zu praktizieren in der spirituellen Umgebung eines Ashrams. Du musst Dich aber weiter bemühen. Ganz von selbst geht’s nicht.

Ein dritter Aberglaube in Bezug auf Ashrams ist, das es eine heile Welt ist. Auf eine gewisse Weise suchen viele Menschen eine heile Welt, das Paradies, die heile Familie, die sie vielleicht schon vorher nicht hatten. Aber zu einem Ashram gehören Menschen und Menschen ringen stets um den richtigen Weg. Wir Menschen haben Bedürfnisse und Anliegen und Wünsche. Gerade ein Ashram ist eine Ansammlung von idealistischen Menschen. Idealistische Menschen sind manchmal weniger bereit, Kompromisse einzugehen, als andere. Und jemand, der in einem westlichen Kontext in einen Ashram geht, ist oft individualistisch eingestimmt. Sie machen eben etwas anderes als das was der Norm entspricht. Und wenn man dann eine Gruppe von Menschen hat, die sich schon früher nicht angepasst haben an andere, dann kannst Du Dir bewusst sein, so einfach und harmonisch geht’s dort nicht zu. Also ist ein Ashram keine ideale heile Welt.

Ein ideale Welt zum Lernen

Von sauberen Toiletten kann man in indischen Ashrams nur träumen

Ich behaupte, es ist oft eine ideale Welt, weil dort Karma-Lektionen gelernt werden können, weil dort auch karmische Auseinandersetzungen geführt werden können. Weil Du lernen kannst mit unterschiedlichen Menschen umzugehen, auf unterschiedliche Weise. Ein weiterer Aberglaube in Bezug auf Ashrams ist, auch auf westliche Ashrams,dass dort kaum gearbeitet werden muss. Das Geld dorthin von selbst kommt, und dass die Menschen, die dort sind irgendwo den ganzen Tag beschaulich meditieren und vielleicht ab und zu mal auf dem Kopf stehen. Ashramas, gerade in einem westlichen Kontext, mindestens die Yoga-Vidya Ashramas und die anderen, die ich kenne, die müssen auch dafür sorgen, dass sie finanziell überleben können. Das ist auch in Indien so. In Indien gibt es Ashrams, die finanziert werden von reichen Menschen, die dort Spenden geben. Es gibt in Indien auch Ashrams, wo man sehr einfach lebt, wo also die Mensche, die dort leben nur, Dal und Reis haben. Sich also Linsen und Reis ernähren und keine Elektrizität haben. Auch entsprechene die Toiletten dort nicht westlichen Standarts. Wer wenig braucht, muss auch weniger tun.

Westliche Ashrams

Westliche Ashrams sind dazu verpflichtet Hygienebestimmungen zu erfüllen, Küchenvorschriften zuerfüllen, Brandschutzvorschriften zu erfüllen, Gebäudevorschriften zu erfüllen, Arbeitsschutzvorschriften zu erfüllen usw. Prompt wird alles teuer. Dann sollte eine soziale Absicherung vrohanden sein. Im westlichen Kontext zu sagen, wir verzichten auf Krankenversicherung geht gesetztlich nicht mal, denn Deutschland gibt es sogar die Krankenversicherungspflicht. Also muss jeder Mensch auch etwas haben. Dazu kommt noch einen gewisser Druck von Aussen, dort heißt es, jeder Mensch sollte auch etwas verdienen. Prompt gilt also auch, jeder Bewohner braucht etwas Taschengeld. Die Gäste kommen hin und erwarten etwas. Also muss der Ashram auch dafür sorgen. So muss eine Menge getan werden. Und das ist auch gut so, denn wir alle wachsen durch Engagement.

Yoga-Vidya Ashrams

Gerade die Yoga-Vidya Ashrams habe es sich zum Grundsatzt gemacht, dass wir nicht leben wollen als andere. Die Menschen ausserhalb von Yoga-Vidya haben ihre 40-Stunden-Woche. Hinzu kommen weltliche Verpflichtungen, so müssen sie ausserdem noch einkaufen und sich um ihr Haus kümmern, und müssen Hauswirtschaft betreiben, müssen zur Arbeit hinfahren, müssen kochen usw. All das müssen wir bei Yoga Vidya nicht machen. Also einiges müssen wir machen, aber manches müssen wir im Alltag nicht machen. Aber es gilt, wir müssen uns sehr engagieren und wir müssen auch einiges tun.

Es gibt noch einen anderen Aberglauben. Dieser ist manchmal im Kopf unserer Gäste, die denken, dass Ashrams im Geld schwimmen. Man braucht denen nichts zu geben. Eigentlich stimmt das. Aber bei Yoga-Vidya stimmt das überhaupt nicht. Wir krebsen immer am Existenzminimum herum. Jedes Mal, wenn wir eine Expansion machen, dann müssen wir Kredite aufnehmen. Danach müssen wir diese über Jahrzehnte abbezahlen. Wir Menschen im Westen oder in Deutschland sind es gewöhnt, dass Klöster zum Beispiel, finanziert werden durch die Kirchensteuer. Manche Klöster werden sogar finanziert, durch staatliche Zuwendungen. Logischerweise muss ein Kloster, dann eben nicht so viel tun, um finanziell zu überleben. Logischerweise müssen dann auch die Kosten, die den Gästen, die Preise, die man den Gästen in Rechnung stellt, auch nicht ganz kostendeckend sein. Und logischerweise die betreffende Institution dann nicht unbedingt Spenden angewiesen.

Bei Yoga- Vidya versuchen wir stets, die Seminargebühren so günstig wie möglich zu halten, damit jeder sie sich leisten kann. Aber sie sind eben nicht vollständig kostendeckend. Wir brauchen Spenden.

Zusammenfassung

Und so sollte man wissen, es gibt viele Arten von Aberglaube in Bezug auf Ashrams. Mancher Aberglaube ist für Menschen, die dauerhaft in einen Ashram ziehen wollen. Manche Menschen haben Aberglaube in Bezug auf Ashrams, die dort mal ein Seminar besuchen und manche haben noch mehr Aberglauben im Bezug auf Ashrams, die sie gar nicht kennen. Sie haben vielleicht irgendetwas darüber gelesen oder mal einen Film gesehen. Das sind nur einige Formen des Aberglaubes, den die Menschen im Bezug auf Ashrams haben. Es hilft, sich einen Ashram genauer anzuschauen. Und wenn Du in einem Ashram leben willst, ist es immer gut, erst mal eine Probezeit dort zu verbringen. Es ist gut zunächst vielleicht ein Seminar mitzumachen. Und wenn Du Gast dort bist, dann sei Dir bewusst, da sind Menschen, die sich intensiv bemühen auf ihrem Weg. Doch Menschen sind nicht perfekt, sie bemühen sich. Sie leben ein einfaches Leben, ein engagiertes Leben, damit Du eine gute Zeit haben kannst im Ashram.

Aberglaube in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Aberglaube gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Aberglaube - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Aberglaube sind zum Beispiel Leichtgläubigkeit, Verwirrtheit, Fanatismus, Glaube, Hoffnung, Vertrauen .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Aberglaube - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Aberglaube sind zum Beispiel Vernunft, Wissen, Rationalität, Verstand, Borniertheit, Sturheit, Materialismus . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Aberglaube, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Aberglaube, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Aberglaube stehen:

Eigenschaftsgruppe

Aberglaube kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Aberglaube sind zum Beispiel das Adjektiv abergläubig, das Verb glauben, sowie das Substantiv Abergläubiger.

Wer Aberglaube hat, der ist abergläubig beziehungsweise ein Abergläubiger.

Siehe auch

Angst umwandeln in Mut und Vertrauen Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Angst überwinden:

14. Jun 2017 - 16. Jun 2017 - Kraftvolle Stille - Zeit für seelisches Aufräumen
Nicht immer ist es an der Zeit, loszulegen und Neues anzupacken. Bisweilen ist Stille und Innehalten angesagt, Bilanz ziehen, vielleicht sogar Bestehendes genießen und würdigen, sich Zeit nehmen…
Susanne Sirringhaus,
15. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - Vertiefte Selbsterfahrung mit Yoga und spiritueller Gestaltarbeit
Eine Entdeckungsreise zu deinem Selbst. Du hast die Möglichkeit, mit Yoga-Körperübungen, Yoga-Atemübungen, Meditation und spiritueller Gestaltarbeit dich und dein Potential neu zu entdecken und…
Shivakami Bretz,

Den Ashram kennenlernen durch Karma Yoga

25. Jun 2017 - 02. Jul 2017 - Karma Yoga intensiv mit Gartenarbeit
Du kannst kostenfrei alle Facetten des ganzheitlichen Yoga kennen lernen und vertiefen, und dabei deine überschüssige Energie in der Gartenarbeit ausleben. Nach dem Morgensatsang gibt es einen Vo…
Omkari Waibel,
02. Jul 2017 - 07. Jul 2017 - Yoga zum halben Preis
Raus aus dem Alltag, rein in die indische Ashramatmosphäre! Yoga Urlaub zum kleinen Preis – hier kannst du dein Budget schonen und gleichzeitig ganzheitlichen Yoga kennen lernen und praktizieren…
Anjali Gundert,

Weitere Informationen zu Yoga und Meditation

Abschlussgedanken

Aberglauben ist eine Art von Vorteilen, mit dehnen unter anderen Ashrams immer wieder zu kämpfen haben. Oft entwickelt sich Aberglauben aus Unkenntniss und kann aufgelöst werden durch Wissen und Lernen. So ist es wichtig, sich Dinge genauer anzusehen und Fragen zu stellen, um sich ein Bild von einer Sache zu machen.

Die Wahrheit ist ganzheitlich. Vgl. Bhagavadgita