Chin Mudra

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

1. Chin Mudra‏‎ in zwei Wörtern ist eine alternative Schreibweise zu Chinmudra.Chin Mudra ist ein Mudra, also die Geste des Wissens, des Bewusstseins. Chin kommt eigentlich von Chit. Und Chit heißt Bewusstsein oder auch Wissen, auch Weisheit. Und nach den Sandhi Regeln des Sanskrit wird aus dem T ein N wenn das vor dem M kommt. Dashalb Chin Mudra, die Mudra der Weisheit, die Mudra des Bewusstseins.

Chin Mudra‏‎ - Video, Audio, Erläuterung

2. Chin Mudra und die Bedeutung der einzelnen Finger im Vedanta und damit auch in der indischen Mythologie.

3. Chin Mudra für die Meditation

Chin Mudra

Chin Mudra heißt, dass du deine Hand nimmst und dort Daumen und Zeigefinger berühren lässt, so dass dort wie ein Kreis entsteht. Und die drei anderen Finger sind typischerweise ausgestreckt und berühren sich. Oder es gibt auch die Variation wo die Finger leicht sich beugen. Chin Mudra hat eine besondere Bedeutung. Der Zeigefinger gild als Ego-Finger. Und man sagt ja auch man soll nicht mit dem Finger auf Menschen zeigen. Das ist das Ego. Und auch die Ermahnung geschieht über den Zeigefinger. Man soll den Zeigefinger beugen.

Und wenn der Zeigefinger sich beugt und sich mit dem Daumen berührt, dann entsteht Einheit symbolisiert durch den Kreis. Daumen steht für Brahman das Absolute, das Göttliche. Die drei anderen Finger symbolisieren Sattva, dafür steht der Ringfinger. Tamas, dafür steht der Mittelfinger, und Rajas. Dafür steht der Kleine Finger.

Wenn du wissen willst, was das alles heißt, dann schau einfach in unserem Internet nach. Normalerweise verbindet sich das Ego mit den drei Gunas, wenn insbesondere auch mit Tamas, mit Sattva und mit Rajas. Wenn das Ego sich wegneigt von den Gunas, den Eigenschaften in der Natur, sich voller Demut verneigt erreicht es die Einheit mit Gott. Und so gilt Chin Mudra als eine gute Mudra für die Meditation. Chin Mudra ist eine gute Mudra auch um im Pranayama einen wachen Gemütszustand aufrecht zu erhalten. Man kann Chin Mudra mit einer Hand üben, oder auch mit beiden Händen.

Chin Mudra und die Bedeutung der Finger im Vedanta und in der indischen Mythologie

Sanaka.Kumaras.Shukracharya.Vrutrasura.jpg

Die Geschichte der 4 Kumaras und Dakshinamurti

Ich erzähle eine uralte Geschichte. Es einmal vor langer langer Zeit. Am Beginn der Schöpfung war Brahma der Schöpfer. Und Brahma der Schöpfer hatte schon die Welt geschaffen, mit der Kausalwelt, der Astralwelt und die physische Welt. Er hatte die Erde geschaffen und jetzt wollte er die Menschen erschaffen und die Menschen sollten ihm helfen bei der Schöpfung. Und so schuf er aus seinem Geist heraus die vier Urmenschen, die vier Kumaras. Und diese 4 Kumaras waren zum einem, Sanat Kumara war der Bedeutendste davon, sollten ihm helfen, weiter voran zu kommen, eine menschliche Gesellschaft zu etablieren. Aber die vier Kumaras fragten sich: „Warum sollen wir in die Welt hinein gehen, warum sollen wir etwas schöpfen? Viel wichtiger wäre die Frage:

"Wer bin ich überhaupt? Woher komme ich? Was ist der Sinn des Lebens? Gibt es eine höhere Wirklichkeit? Wie kann ich diese erfahren? Welt ist geschaffen worden – was war vor der Welt? Welt wird sich auflösen – was ist nach der Welt? Was soll das Ganze?“

Diese Fragen haben die 4 Kumaras intensiv beschäftigt. Nun gibt es die uralte Aussage: Ist der Schüler bereit, ist der Meister nicht weit.

Zwar waren die 4 Kumaras die ersten und damit die einzigen Menschen, aber ist ein Schüler bereit, muss der Meister sich manifestieren. Und so nahm Shiva die Gestalt eines Gurus an, des Ur-Gurus. Dakshinamurti - die Verkörperung der Gabe, die Verkörperung der Einweihung, das Urbild der Einweihung. Und die 4 Kumaras sahen Dakshinamurti sitzend unter einem großen Baum. Sie gingen zu ihm und lautlos stellten sie ihm die Fragen von ihrem ganzen Herzen in ganzer Sehnsucht. Dakshinamurti schaute sie lächelnd und mitfühlend an. Er hob die rechte Hand. Eine Weile hielt er die Hand in dieser Geste. Dann beugte er den Zeigefinger. Zeigefinger und Daumen berührten sich. Die 4 Kumaras schauten das schweigend an. Sie ließen diese Geste auf sich wirken. Sie schlossen ihre Augen, meditierten darüber und erreichten Samadhi – das Überbewusstsein.

Die Symbolik der 4 Kumaras

Dakshinamurti manifestiert sich für die 4 Kumaras

Wie konnten die 4 Kumaras das Überbewusstsein erreichen allein durch diese Geste? Natürlich kann man sagen hier war Shiva als Dakshinamurti, als Segensenergie, die spirituelle Kraft. Dahinter gibt es auch eine Symbolik. So kommen wir zur Bedeutung der 5 Finger im Vedanta und oft auch in der indischen Mythologie:

  • Der Daumen symbolisiert Brahman
  • Der Zeigefinger symbolisiert das Ego
  • Der Mittelfinger symbolisiert Tamas
  • Der Ringfinger bedeutet Sattva
  • Der kleine Finger bedeutet Rajas

Die dre Finger symbolisieren die 3 Gunas, die drei Eigenschaften: Sattva, Rajas und Tamas. Der Zeigefinger ist der Egofinger und dieser ist normalerweise in Verbindung mit den drei Gunas und identifiziert sich. Er identifiziert sich zum einen mit der Trägheit, dem Tamas, er identifiziert sich mit der Reinheit, also dem Sattva und sagt „Oh es soll mir doch gut gehen und ich möchte Freude und Spaß haben“, und identifiziert sich mit Unruhe, dem Rajas. "Ich will das andere mich anerkennen, Menschen müssen mich gut behandeln, ich will Erfolg haben, ich will dies erreichen und das erreichen , ich muss besser sein als andere." Das wäre Rajas.

So lange der Zeigefinger in Verbindung ist mit den 3 Gunas, solange gibt es Probleme im Leben. Solange ist man in der Dualität, solange ist man Angst, Ärger und Niedergeschlagenheit unterworfen. Aber wenn sich der Zeigefinger verbeugt, sich abwendet vom Spiel der drei Gunas, wenn das Ego sich abwendet von der Identifikation mit den 3 Gunas, sich verneigt voller Demut, sich Brahman und damit Gott hinwendet – dann irgendwann berührt das Ego, Brahman und dann ist Einheit da, symbolisiert durch den Kreis.

Die Überwindung der drei Gunas

Brahma ist der Schöpfer

Diese Einheit ist dann Nirvana, oder Moksha, Atma, Sakshatkara, Gottverwirklichung, Erleuchtung und vollständiges Aufwachen. Es gibt immer noch die drei Gunas. Und solange man nur im Bewusstsein der Fingerspitzen ist, erscheint es wie Getrenntheit. Angenommen man würde nur oberhalb der Handfläche die fünf Finger sehen, dann sind sie alle getrennt. Der Daumen ist der Kleinste, den sieht man gar nicht. Der Zeigefinger als Ego manifestiert sich, die 4 Finger interagieren miteinander. Wenn man aber tiefer blickt, sieht man Gott. Zunächst erscheint Gott als jemand äußeres. Und man kann sich mit Gott auseinandersetzen und kann Gott verehren. Man kann sich jetzt Gott zuneigen. Aber interessant ist, alle 5 Finger sind ja immer eins, das heißt es war niemals vieles, es gibt immer nur Eins. Eigentlich in der Tiefe sind alle eins, egal ob Rajas, Sattva oder Tamas, ob Ego oder Brahman, es gibt nur ein unendliches Ganzes. Und wenn die Spitzen der Finger von Ego und Brahman eins sind, dann weiß man auch im Bewusstsein: "Ich bin Eins, was ich immer schon war."

Das Ende der Geschichte

In der Geschichte geht es übrigens noch weiter. Brahma war nicht so zufrieden, dass die 4 Kumaras aufgehört haben, in der Welt weiter sein zu wollen, sie haben nämlich weiter nur noch meditiert. Brahma hat nochmals neue Menschen geschaffen und hat sie jetzt als Mann und Frau geschaffen und gedacht, so werden sie genügend miteinander zu tun haben und dann wird es etwas länger dauern, bis sie die Gottverwirklichung erreichen. Und im Mythos heißt es auch, dass bis heute die 4 Kumaras sich immer wieder manifestieren und Menschen inspirieren.

Es gibt einige Guru-Linien in Indien. Dort sind alle Guru-Linien bezogen auf einen Aspekt Gottes, zum Beispiel unsere eigene Guru-Linie bei Vidya, die Sivananda Tradition beginnt mit Vishnu selbst. Es gibt andere, die beziehen sich auf die 4 Kumaras und damit Dakshinamurti, es gibt andere Guru-Linien, die beginnen mit Shakti, der kosmischen Energie, zum Beispiel als Parvati, und es gibt wiederum andere Guru-Linien, die beginnen auch mit Dattatreya. Das war die Geschichte von Chin Mudra und Dakshinamurti, der 4 Kumaras und letztlich der Beginn der Schöpfung. Das war die Geschichte von Chin Mudra und Dakshinamurti, der 4 Kumaras und letztlich der Beginn der Schöpfung.

Chin Mudra für die Meditation

Meditation verbindet Dich mit dem Göttlichen

Für die Meditation kannst du Chin Mudra einsetzen, um eine Klarheit des Geistes zu bekommen und um wach zu sein. Es gibt mehrere Versionen von Chin Mudra. Hier möchte ich über die Hände auf den Knien sprechen. Gib die Hände auf die Knie oder die Oberschenkel. Gib Zeigefinger und Daumen zusammen, das bedeutet Einheit und Lösen vom Alltag. Gib die Handrücken auf die Knie oder Oberschenkel und strecke die Finger aus. Richte dabei die Wirbelsäule auf und gib die Schulter nach hinten. Das Strecken der Finger führt zu einer Wachheit, und Daumen und Zeigefinger zusammengelegt führt zu Harmonie und zur Verbindung mit dem Göttlichen.

Schließe die Augen. Dieses Video wird dich anleiten können zur Meditation. Du kannst die Zeit der Meditation auch verlängern, dann musst du nur vorher diese Anleitung abstellen. Wirbelsäule aufgerichtet, Finger ausgestreckt, Handrücken auf Knien oder Oberschenkeln. Spüre die Finger ausgestreckt - sie symbolisieren Wachheit, die Zeigefinger sind gebeugt - was symbolisiert, das Ego verneigt sich.

Verbunden mit Brahman, dem Daumen. Sage dir innerlich: Ich löse mich vom Alltag mit seinen Eigenschaften. Ich wende mich dem Göttlichen zu. Ich verneige mich. Möge ich das Göttliche erfahren. Ich bin wach und offen. Ich löse mich von den 3 Fingern, symbolisierend die drei Eigenschaften, die Veränderungen im Alltag. Ich wende mich dem Göttlichen zu. Ich neige mich in Demut. Möge ich das Göttliche erfahren, Einheit erfahren. Meditiere weiter in der Stille. Du kannst an dieser Stelle ca. 15 Minuten Meditation in Stille praktizieren mit diesem Video.

Vertiefe Deinen Atem und wiederhole das Om dreimal mit mir.

Om – Om – Om
Om Sarva Mangala Mangalye
Shive Sarvartha Sadhike
Sharanye Tryambake Gauri
Narayani Namostu Te
Narayani Namostu Te
Om Shanti Shanti Shanti
Om Bolo Sadguru Sivananda Maharaj Ki, Jaya!
Om Bolo Shri Guru Vishnu-Devananda Maharaj Ki, Jaya!

Bedeutung der Finger im Hinduismus und der indischen Mythologie

Ich hatte erwähnt, dass die Finger auch eine Bedeutung haben im Hinduismus und damit in der indischen Mythologie. Weil diese Finger verschiedene Bedeutungen haben, heißt das, dass manchmal auch im indischen Alltag oder bei Ritualen bestimmte Finger nicht verwendet werden. Wobei das nicht immer einfach durchzuhalten ist. Die heiligen Finger sind in jedem Fall der Brahman-Finger, der Daumen, und der Ringfinger ist der sattvige Finger. Weshalb wir zum Beispiel die Wechselatmung auch mit Daumen und Ringfinger machen, das nennt sich auch Vishnu-Mudra. Vishnu ist der sattvige Aspekt von Brahman, und so nutzen wir den Ringfinger und den Brahman–Finger. Im indischen Alltag wird oft versucht, den Ego-Finger zu vermeiden, weil man kein Ego haben will. Wenn man also etwas darbringt bei einer Puja zum Beispiel würde man idealer weise Daumen und Ringfinger verwenden. Das wird nicht immer durchgehalten, aber von der Theorie her vermeidet man den Ego-Finger und den Tamas-Finger. Man zeigt auch nicht mit dem Zeigefinger auf einen Menschen, denn man will nicht das Ego dort zeigen. Und man zeigt erst recht nicht mit dem Mittelfinger, sondern eher mit der ganzen Hand, was auch ein Symbol der Ganzheit ist. So wird also die unterschiedliche Bedeutung der 5 Finger durch diese Geschichte erläutert.

Verwendung von Chin Mudra

Om Bolo Sadguru Shivananda Maharaj Ki

Ich möchte noch etwas erwähnen über die Verwendung von Chin Mudra. Chin Mudra kann man super in der Meditation verwenden, in dem man beide Hände in Chin Mudra gibt, den Handrücken auf die Knie, Daumen und Zeigefinger berühren sich. Man kann dabei die Finger angespannt halten, das ist dann Chin Mudra. Wenn man die Finger entspannt hält, wird es manchmal auch bezeichnet als Jnana Mudra, manchmal auch geschrieben Gyana Mudra. Das wäre der Hindi-Ausdruck, Jnana Mudra im Sanskrit.

Also ausgestreckt wäre Chin Mudra, gebeugt wird manchmal als Variation von Chin Mudra bezeichnet, wird dann als Jnana Mudra bezeichnet. Man kann dabei die Handrücken auf den Knien halten oder auf den Oberschenkeln. Eine weitere Möglichkeit wenn man etwas müde ist, kann man eine Hand so heben und eine Weile so bleiben.

Zu Beginn der Meditation die Hand so halten und vielleicht magst du das jetzt gleich machen, die Augen dabei eventuell schließen und du kannst dir dabei vorstellen: "Ich neige mich weg von allen Eigenschaften der Natur. Ich verneige mich vor Gott. Möge ich Einheit mit Gott erfahren."

Spüre dabei deine Handflächen, spüre deine Finger und spüre die Energie zwischen Zeigefinger und Daumen. Spüre das Zirkulieren, fühle die Energie. Und sage dir nochmals: "Ich löse mich von allem sich Verändernden. Ich neige mich dem Ewigen zu. Möge ich Einheit erfahren." Halte entweder die Hand oben oder senke sie und verharre ein paar Momente in stiller Meditation. Wir schließen diese kurze Meditation mit Om.

Om – Om – Om
Sat Chid Ananda, Swarupo Ham, meine wahre Natur ist SeinWissen und Glückseligkeit
Om Shanti Shanti Shanti
Om Bolo Sadguru Shivananda Maharaj Ki Jaya
Om Bolo Shri Guru Vishnu-devananda Maharaj Ki Jaya

Chin Mudra‏‎ - Video und Audio

Zwei Videos über Chin Mudra‏‎:

Einige Informationen zum Thema Chin Mudra‏‎ in diesem Spontan-Vortragsvideo. Der Yogalehrer Sukadev behandelt hier das Wort, den Ausdruck, Chin Mudra‏‎ von Gesichtspunkten des klassischen Yoga aus.

Mehr über Chin Mudra erfährst du übrigens im Hauptstichwort Chinmudra.

Chin Mudra‏‎ Audio Vortrag

Hier findest du die Tonspur des oberen Videos, also einen Audio Vortrag über Chin Mudra‏‎:

Siehe auch

Weitere Begriffe im Kontext mit Chin Mudra‏‎

Einige Begriffe, die vielleicht nicht direkt zu tun haben mit Chin Mudra‏‎, aber vielleicht doch interessant sein können, sind z.B. Chandra Nadi‏‎, Brahmastra‏‎, Bhakti Sutra‏‎, Das Absolute, Einkehr‏‎, Ekadanta‏‎.

Kundalini Yoga Seminare

14. Sep 2018 - 16. Sep 2018 - Chakra-Yoga - Schwerpunkt Anahata und Vishuddha
Lerne alles über das vierte und fünfte Chakra: Anahata- und Vishuddha-Chakra und ihr gemeinsames Element. Sie stehen in Verbindung mit: Herzlichkeit, Liebe, Freiheit, Atmung und Atemwege, Raum, P…
Vani Devi Beldzik,
21. Sep 2018 - 23. Sep 2018 - Kundalini Yoga Einführung
Gründliche Einführung in die Theorie und Praxis des Kundalini Yoga, Yoga der Energie. Die praktischen Übungen des Kundalini Yoga umfassen Pranayama (Yoga Atemübungen), einfache Variationen von…
Nilakantha Christian Enz,
30. Sep 2018 - 03. Okt 2018 - Kundalini Yoga Einführung
Gründliche Einführung in die Theorie und Praxis des Kundalini Yoga, Yoga der Energie. Die praktischen Übungen des Kundalini Yoga umfassen Pranayama (Yoga Atemübungen), einfache Variationen von…
Bhakti Skarupke,

Chin Mudra‏‎ - weitere Informationen

Hast du mehr Informationen oder Verbesserungsvorschläge zum diesem Artikel über Chin Mudra‏‎? Wir freuen uns über deine Vorschläge per Email an wiki(at)yoga-vidya.de.

Zusammenfassung

Der Ausdruck Chin Mudra‏‎ kann gesehen werden im Kontext von Hatha Yoga, Mudra, Vedanta.

Zusammenfassung

Das war also Chin Mudra und Mythologie um Chin Mudra, die Bedeutung der Finger im Vedanta und der indischen Mythologie und eine praktische Anwendung von Chin Mudra. Es wird noch eine Kurzanleitung geben für Chin Mudra zur Einleitung der Meditation und es wird noch viele weitere Videos geben zu den verschiedenen Bedeutungen der Finger und die Anwendung der Mudras.