Sakshatkara

Aus Yogawiki

Sakshatkara (Sanskrit: साक्षात्कार sākṣāt-kāra m.) das zu Gesicht Bekommen, Schauen, Wahrnehmung, das Sichvergegenwärtigen, das Gewahrwerden, Erfahren, Erkennen. Sakshat heißt vor Augen, sichtbar.

Sakshatkara ist die Fähigkeit, das was vor einem ist, wahrzunehmen. Ursprünglich hat sich Sakshatkara nur auf das Sehbare bezogen, ist aber im übertragenen Sinn jede Wahrnehmung, sogar die nichtsinnliche Wahrnehmung. Es gibt z.B. den Ausdruck Atmasakshatkara, die Wahrnehmung des wahren Selbst (Atman).

Sukadev über Sakshatkara

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Sakshatkara

Sakshatkara heißt Wahrnehmung, heißt Erkenntnis, ist sowohl sinnliche Wahrnehmung, sinnliche Erkenntnis als auch intuitive Wahrnehmung, intuitive Erkenntnis. Sakshatkara, da stecken viele Worte dahinter. Zunächst einmal "Akshi". "Akshi" heißt "Auge", "Sa" heißt "mit". "Sakshat" heißt "vor Augen" bzw. "sichtbar". "Kara" heißt "Ursache von, verursachend, bewirkend". Sakshatkara ist also das, was bewirkt, dass etwas sichtbar wird und vor Augen kommt.

Mit anderen Worten, es ist Erkenntnis. Es gibt zwei verschiedene Arten von Sakshatkara: Du kannst etwas erkennen, indem du es mit den Augen wahrnimmst. Und im übertragenen Sinne, mit allen Sinnen wahrnimmst. Man kann aber auch sagen, es ist auch die höhere Erkenntnis. Das ist das Paradoxe. Manchmal ist das gleiche Wort für die sinnliche wie auch die übersinnliche Erkenntnis. Du siehst etwas, und es wird dir ganz klar und daraus entsteht eine Einsicht, das ist Sakshatkara. Aber es kann auch sein, dass du eine spirituelle Wahrnehmung machst, eine tiefe Meditation, und dann wird die spirituelle Wahrnehmung zu Sakshatkara, ganz offensichtlich, sichtbare Erkenntnis.

Es gibt auch Jnana im Sinne von Erkenntnis, im Sinne von Vijnana, intellektuelle Erkenntnis. Du überlegst, du denkst nach, und du stellst etwas fest, und durch Überlegung kommst du auf etwas. Aber das ist dann eine theoretische Erkenntnis. Wenn du aber wirklich in der Meditation z.B. eine Gotteserfahrung hast, dann hast du Sakshatkara, dann ist es offensichtlich. Sakshat heißt ja offensichtlich. Diese tiefe mystische Erfahrung lässt Gott offensichtlich werden, führt dir Gott vor Augen.

Deshalb ist Sakshatkara auch die offensichtliche Erfahrung von Gott, die offensichtliche Erfahrung der höchsten Wahrheit, die offensichtliche Erfahrung deiner wahren Natur. Es gibt deshalb auch "Atma Sakshatkara", und das ist die Verwirklichung des höchsten Selbst. Sakshatkara ist also Erkenntnis, Wahrnehmung, sowohl die sinnliche Wahrnehmung als auch die intuitive Wahrnehmung und die intuitive Erkenntnis. Insbesondere gebraucht als Atma Sakshatkara – die offensichtliche Erfahrung des Selbst, letztlich die Gottverwirklichung, die Selbstverwirklichung, die zu Moksha, zur höchsten Befreiung führt.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Indische Schriften

09.09.2022 - 11.09.2022 Raja Yoga 3
Der Yoga der Geisteskontrolle. 3. und 4. Kapitel der Yoga Sutras von Patanjali, Entwicklung der Gedankenkraft, Meditationserfahrungen, übernatürliche Kräfte, Hilfe aus dem Inneren - Kontakt mit dem e…
Gopika Stalder
16.09.2022 - 18.09.2022 Indische Schriften und Philosophiesysteme
Die wichtigsten Yogaschriften: Die 6 Darshanas. Unterrichtstechniken: Korrekturen und Hilfestellungen speziell für Anfänger, Yoga für den Rücken.
Nirmala Erös, Prof Dr Catharina Kiehnle

Meditation

04.09.2022 - 09.09.2022 Meditation der Liebenden Güte Kursleiter Ausbildung
Lerne Metta- bzw. Maitri-Bhavana (Pali/Sanskrit) - die „Meditation der liebenden Güte“ anzuleiten. In dieser Meditationsform übst du tiefstes Wohlwollen und Liebe gegenüber dir selbst und allem, was…
Ramashakti Sikora
04.09.2022 - 09.09.2022 Flow Training - Fluss des Lebens
Würdest du gerne wieder den Fluss des Lebens spüren? Löse Blockaden auf verschiedenen Ebenen, um wieder im Flow zu sein. Dabei helfen dir verschiedene Techniken aus Yoga und Ayurveda, um Widerstände…
Nathalie Dahler